Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Nightmare77

Ist Ferrari F430 größenwahnsinning oder realisierbar?

Empfohlene Beiträge

Nightmare77
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Hallo Zusammen,

 

ich lese wie viele Neulinge und Ferrari Fans seit paar Tagen stil mit und möchte mich kurz vorstellen. Ich heisse Frank, bin 42 Jahre, seit Anfang Januar dieses Jahres getrennt lebend.

 

Wie viele hier interessiere ich mich für den F430, zähle mich jedoch zu den Normalverdienern in Deutschland. Was ich jedoch als Normalverdiener sehe zählt in Deutschland ja schon zu den hohen Einkommen. Nun ja, ich habe einen normalen Job mit normalem Gehalt, damit ihr versteht.

 

Jetzt habe ich ja vieles gelesen, dass ein halbwegs guter F430 im Unterhalt recht human sein soll. Auch mein Arzt, welcher selber Ferrari Besitzer ist hat mir dieses so vermittelt. Er meinte, Service usw wäre sogar günstiger als bei BMW usw.....Service wäre alle zwei Jahre fällig.

 

Mich würde jetzt einfach mal Eurer Meinung interessieren....ja, einige schreiben, bei so einem Auto sollte Geld keine Rolle spielen, andere widerrum sagen, wenn es der Traum ist warum nicht usw.

 

Jetzt ist es bei mir so, dass ich einen Grundstock habe.....ich würde es mal so bezeichnen, zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig....also für eine eigene Immobilie reicht es in der heutigen Zeit leider nicht mehr. Dann kam mir eben die Idee mit dem Ferrari und irgendwie lässt mich der Gedanke nicht los. Ich kann mich an ein Zitat hier aus dem Forum erinnern, wo jemand sagte, ob das Geld auf der Bank liegt oder in der Garage steht macht keinen Unterschied. Eigentlich ein guter Spruch aber in der heutigen Zeit vielleicht auch eine etwas gewagte Aussage?!

 

Jetzt würde mich mal interessieren, welchen Lebensstandart habt ihr, die sich einen F430 gekauft haben, denn so? Würdet ihr Euch auch zu den Normalverdienern zählen oder schon zu den etwas  Gehoberenen? Ich frage deshalb, weil ich wirklich wissen will, ob man sich als "Normalo" auch einen Ferrari leisten kann? Wenn ihr Euch also zu den Normalos zählt, wie macht ihr das im Winter oder an regnerischen Sommertagen, habt ihr dann noch kleine Zweitwagen oder so, man kann ja schlecht jeden Tag mit dem Ferrari fahren denke ich mir? Vor allem Frage ich mich, was eben die Nachbarn usw sagen, wenn unserer Tiefgarage plötzlich ein Luxussportwagen steht!

 

Wie gesagt ist das Ganze jetzt nur mal ein Gedanke der mich grad nicht loslässt, aber ich möchte einfach eine Vorstellung haben, ob das eine blödsinnige mich in den Ruin treibende oder eine soweit realisierbare Idee ist?

 

Viele Grüße und Danke im Voraus für Eure Antworten....

 

Übrigens, mein Budget für einen F430 liegt bei 100.000 

bearbeitet von Nightmare77
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
chip
Geschrieben

Ein schöner Selbstkritischer Beitrag zum Start 🙂

finde ich prima willkommen bei Cp

 

ohne jetzt der Ferrari Spezialist zu sein, 

das Problem älterer Sportwagen jeglicher Marke ist wenn man Kapital hat nicht so sehr die Anschaffung oder der Basis Unterhalt also Versicherung Steuer oder die Betriebskosten wie x Liter Sprit auf 100 km, sonder einzig und alleine die Wartung und Reparatur im Fall, dass mal was größeres kaputt geht. 

 

Dazu zu die Frage der gesamten Lebensplanung will ich mich als normalo für so ein Auto krumm legen ? Ggf. Auf Urlaub verzichten etc. Für mich ein ganz klares Nein es ist eher umgekehrt daher muss das jeder für sich selbst entscheiden und zu guter letzt mir wäre so ein Auto für den Alltag bei schmuddelwetter zu schade. 

ellbc
Geschrieben

Ich denke auch, ein solches Fahrzeug sollte ohne sich Gedanken machen zu müssen finanzierbar sein, auch dann, wenn eine Reparatur ansteht, die höhere Kosten als eine normale Wartung verursacht. Sprich: neben dem reinen Anschaffungspreis sollte noch etwas Budget für außerplanmäßige Kosten vorhanden sein.

Ich selbst habe mir dieses Jahr den Traum vom Wiesmann erfüllt und hatte vorher ähnliche Gedanken. Ohne Erspartes und einen anderen Wagen für den Alltag hätte ich es nicht gemacht (wobei der F430 vermutlich alltagstauglicher als der MF3 ist). Aber bedenke mal den Winter (Salz!).

Andererseits muss ich aber auch sagen: warum nicht! Man muss sich auch mal was gönnen und sollte das meines Erachtens auch tun, solange man es kann... vielleicht bringen die F430-Spezialisten hier noch wertvollen Input zur Kostenfrage, wenn es dann noch passt verfolge den Gedanken ruhig weiter 😉

32amg
Geschrieben

Guten Morgen,

wenn ich lese "seit Anfang Januar dieses Jahres getrennt lebend",möchte ich dir aus eigener Erfahrung raten,

erstmal diese Baustelle zu regeln.

Wenn dann noch etwas übrig bleibt,dann mach.

Beste Grüße

jo.e
Geschrieben

@Nightmare77

Das nenne ich mal einen guten Startbeitrag - dir kann geholfen werden. :-))!

 

Grundsätzlich ist der F430 ein sehr zuverlässiges Fahrzeug. Ich hatte schon ein 430 Coupe und jetzt einen 430 Spider. Ich kaufe immer nach Ausstattung, Historie und Wartungsstatus. Also kaufe einfach ein gutes Auto bei dem technisch alles perfekt ist (wenn möglich auch schon bekannte Schwachstellen beseitigt) und optisch alles passt. Lieber 5.000 € mehr ausgeben für ein gutes Auto statt 5.000 € weniger und nachher noch einmal 15.000 € rein stecken. Es gibt brutale Unterschiede bei den Autos. Das merkst du ganz schnell wenn du mal unterschiedliche Autos gefahren bist. Es würde natürlich helfen ein Auto zu kaufen wo du weist das es her kommt. Das wäre der größte Bonus und quasi unbezahlbar. Das Glück hatte ich damals bei meinem 360er, den ich hoer vom Stefan aus dem Forum gekauft habe. Da wusste ich genau das es ein ehrliches Auto ist, immer top gepflegt wurde und wo er gewartet wurde.

 

Ich gehe immer zum freien Schrauber meines Vertrauens und da gibt es ja einige davon, welche ich allesamt von der Leistung als besser einschätze, nicht nur vom Preis. Je nachdem welcher Service gerade zu machen ist ca. 300-1.200 € hatte ich bisher. Wobei bei 1.200 € dann schon alle Flüssigkeiten, Filter etc gemacht wurden.

 

Am Besten Auto kaufen mit niedrigem Kupplungs- und Bremsenverschleiß, dann hast du erst einmal Ruhe mit teurer Wartung (Kupplung ca. 4.500 €).

 

Ich selbst würde mich jetzt nicht zu den Besserverdienern zählen. Fahre das Auto aus Passion. Man sollte schon noch etwas Geld übrig haben, aber jetzt auch nicht 20.000 € extra für das Auto weg legen. Halte ich für unnötig. Versicherung, Steuer und Sprit fallen nicht sehr ins Gewicht. Km fahre ich max 5.000 pro Jahr, immer bei schönem Wetter. Es ist definitiv ein Zweitwagen für Spaß und Genuss.

 

Achja ich habe eventuell ein oben beschriebens Auto zu verkaufen. Bin mir zwar nicht sicher ob ich das soll, da ich so ein Auto kaum wieder finde. Aber wenn du Interesse hast können wir ja mal drüber reden. 

Kurt_Kroemer
Geschrieben
vor 59 Minuten schrieb Nightmare77:

Jetzt ist es bei mir so, dass ich einen Grundstock habe.....ich würde es mal so bezeichnen, zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig....also für eine eigene Immobilie reicht es in der heutigen Zeit leider nicht mehr. Dann kam mir eben die Idee mit dem Ferrari und irgendwie lässt mich der Gedanke nicht los. Ich kann mich an ein Zitat hier aus dem Forum erinnern, wo jemand sagte, ob das Geld auf der Bank liegt oder in der Garage steht macht keinen Unterschied. Eigentlich ein guter Spruch aber in der heutigen Zeit vielleicht auch eine etwas gewagte Aussage?!

Ein sehr selbstkritischer Beitrag.

Wie Chip schon schrieb, kann man die Entscheidung zur Investition - in definitiv nicht existentielles  -  nicht verallgemeinern.

Wenn das Einkommen ausreicht, die Kosten zu decken, dann sollte man wohl seine Gefühle damit bedienen.

Das ist für mich die sinnvollste Verwendung von Geld.

Der eine hat das Gefühl , eine Immobilie besitzen zu müssen, damit er im Alter mit niedrigeren Kosten lebt.

Der nächste spendet für Hilfsprojekte in Afrika, weil er sich dabei gut fühlt.

Und wiederum andere kaufen sich einen Sportwagen, um damit Spass zu haben (Glücksgefühle?).

Am schönsten wäre es natürlich, wenn man so viele Mittel hätte, das alles zu bedienen.

Das wäre dann das persönliche Rundum-Wohlfühl-Paket.

Wenn es nicht für alles reicht, dann wähle halt nach Deinem Gusto. Die Entscheidung als solche kann Dir niemand abnehmen.

 

Was ich aber auf keinen Fall machen würde: Einen Sportwagen als Kapitalanlage zu betrachten.

Es ist und bleibt ein Hobby, das auch schon mal eine ordentliche Stange Geld verschlingen kann.

Beim Kauf sollte man sich - zumindest beim Vorhandensein beschränkter Mittel - ehrlich fragen,

wie weit man bereit ist auf anderen Luxus zu verzichten.

Wer die Entscheidung, ob er nun eine Fernreise ODER eine Reparatur bezahlen soll, als schmerzhaft empfindet,

der sollte wohl eher Abstand nehmen; mit solchen Gefühlen kommt kein Genuss auf.

Ich persönlich habe mir meinen 348 damals zusammengespart und als Neuwagen bar bezahlt.

In der Folgezeit habe ich nie das Gefühl gehabt, auf etwas verzichten zu müssen, um den Wagen zu halten.

Während der Ansparphase habe ich allerdings schon auf das eine oder andere verzichtet, weil ich mein Ziel erreichen wollte.

Ich habe das aber nie als als negativ empfunden, weil ich ja das Ziel vor Augen hatte.

Es wäre eher eine Enttäuschung geworden, das Ziel nicht erreicht zu haben.

 

Ach, was soll das ganze Geschwurbel; wenn es in den Geldbeutel passt, dann mach es einfach.

Alles danach wird sich finden und regeln lassen. und es kommt sowieso anders als man denkt.

Und bei allem Handeln immer daran denken, das man nur ein Leben hat; und wie lange es dauert weiss niemand.

Warum also unnötig lange warten, um sich einen Traum zu erfüllen?

Ausserdem sind Menschen, welche sich Träume erfüllen, die ausgeglicheneren Zeitgenossen.

Und somit auch die angenehmeren.

 

 

 

 

Milumalu
Geschrieben

Ob das Geld auf der Bank liegt oder in einem Ferrari angelegt ist, ist schon noch ein Unterschied. Ich sage jetzt mal salopp..das in einem Ferrari angelegt Geld kann schnell mal zu einem grossen Teil „verloren“sein. Die Blase im Automobilsektor ist daran zu platzen bzw. ist geplatzt.Dazu noch die ganze Klimadiskussion...Wenn du bereit bist einen beträchtlichen Teil deiner investierten 100 t abzuschreiben wird dir der 430 er viel Spass machen, als Wertanlage sehe ich ihn eher nicht.

jo.e
Geschrieben

Wertanlage ist weder ein 430 noch ein 360 oder 458. Aber preisstabil sind sie im Vergleich zu anderen Autos auf jeden Fall. Ich würde also nicht sagen das du einen beträchtlichen Teil von 100k abschreiben musst. Musste ich bei keinem Ferrari bisher, vor der Blase und jetzt auch nicht nach der Blase.

Siggi53
Geschrieben

Mit einem 430er in gutem Zustand kann Mann nicht viel falsch machen, der Wertverlust hält sich auch in Grenzen. Das sieht bei Exoten wie Lambo und Co schon anders aus.😁

Nightmare77
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo nochmals,

 

habe mir die bisherigen Beiträge jetzt mal soweit durchgelesen. JOe welchen möchtest Du gerne verkaufen, lass uns tatsächlich mal drüber reden! Achso nebenbei erwähnt, ich würde mich für das Coupé, weniger für das Caprio interessieren!

 

Also die vermutlich anstehende Scheidung sollte am Ende nicht das Problem sein. Meine Frau bekommt wohl aktuell nichts von meinem Geld, da sie so viel verdient wie ich. Allerdings haben wir ein Kind zusammen und ich zahle Kindesunterhalt und das noch sehr sehr lange.

 

Theoretisch hätte ich jetzt nicht vor, den Ferrari 5 oder 10 Jahre lang zu halten. Ich dachte eher an evtl. 2 Jahre je nach dem was er eben im Unterhalt kostet. Der Wertverlust denke ich, wäre in dieser Zeit wahrscheinlich auch zu vernachlässigen, ich schätze 80.000 wird man für so ein Auto nach 2 Jahren doch bestimmt noch bekommen oder?

 

Was andere Investitionen angeht, nun ja ich lebe derzeit alleine, meine anderen Hobbys sind mit meiner Trennung flöten gegangen, kann diese also nicht mehr ausleben. Dadurch das ich derzeit alleine lebe, steht aktuell und in naher Zukunft auch kein Urlaub an, da ich nicht so der Alleinreisende bin.

 

Kurz gesagt, ich bräuchte aktuell mal etwas, was mich wieder glücklich macht und ich glaube ein F430 hat definitv das Potential dazu :) aber wie gesagt möchte ich das alles auch nicht blauäugig angehen. Zu meiner genannten Investsumme hätte ich schon noch etwas übrig ABER ich möchte nicht alles für ein Auto verprassen und meiner Tochter am Ende nichts hinterlassen. Irgendwie ist da dieser Vernunftsgedanke aber andererseits denke ich, im Moment lebe ich nur von Tag zu Tag und gönne mir grad nicht wirklich viel. 

 

Ich würde ja gerne in eine Immobilie investieren, aber dafür reicht das Geld im bayerischen Gebiet bei weitem grad nicht und da wäre ein Ferrari schon eine feine Sache.

 

Eine Frage mal ganz blöd gestellt....wieviel Geld gebt ihr im Monat denn so für Sprit aus, wenn ihr mit der Kiste unterwegs seid? Ich rede jetzt nicht davon, dass man hunderte Km weit fahrt, sondern normal von A nach B zum beispiel mal in der Stadt usw?

 

 

bearbeitet von Nightmare77
jo.e
Geschrieben

Rechne mal 16-18 Liter auf 100 km, da machst du im Schnitt nichts falsch. Hast PN.

F430Matze
Geschrieben

Ich würde mir überlegen auf einen 458 zu gehen, wenn es geht... der ist meiner Erfahrung nach im Unterhalt deutlich günstiger, gerade die Querlenker und das F1 beim F430 sind große Verschleißkostenfaktoren die auch mal alle 30 tkm kommen können wenn es blöd kommt.

Der 458 war meiner Meinung nach der erste Mittelmotorsportwagen von Ferrari, der für viele Kilometer ausgelegt war.


Den 458 würde ich auch im Winter fahren, den F430 weniger, da er schwieriger zu fahren ist, falls du sonst einen Zweitwagen anschaffen müsstest.

 

Reaktionen auf Ferrari sind eigentlich alle durchweg gut, habe auch das Gefühl, dass er bei den Ökos noch eher durchgeht als zum Beispiel ein Porsche. ;)

 

Ultimatum
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb Nightmare77:

Eine Frage mal ganz blöd gestellt....wieviel Geld gebt ihr im Monat denn so für Sprit aus, wenn ihr mit der Kiste unterwegs seid?

ich würde ja prinzipiell immer jedem raten, seine träume auszuleben, wenn und wann es immer geht. das leben ist zu kurz und darüber hinaus schlecht planbar. allerdings, und bei deiner frage läuten bei mir die alarmglocken: wenn, und das ist nur meine bescheidene meinung, das thema spritverbrauch ein thema ist, dann lass es vorerst, bis du das finanziell gesehen besser verkraftest. 

bearbeitet von Ultimatum
jo.e
Geschrieben

Finde solche Fragen legitim, da man anfangs aufgrund von Horrorgeschichten bei der ersten Anschaffung etwas ängstlich ist. War bei mir auch so. 

 

458 wird nicht ins Budget passen. Hatte bei 430 noch nicht ein Querlenker oder Achsteil erneuern müssen in 20.000 km nicht. F1 hatte ich nie ein Problem. Glück oder gutes Auto gekauft - kann beides sein. 

Nightmare77
Geschrieben

Zum Thema Sprit, ich frage grundsätzlich, weil ich einfach so genau wie möglich wissen möchte, was mich so ein Auto monatlich ungefähr kostet. Die Alarmglocken gehen ja in dem Moment schon an, wenn man schreibt, dass man Normalverdiener ist und sich gerne den Traum vom Ferrari erfüllen möchte und mit dem Wort Normalverdiener meine ich natürlich auch Normalverdiener und nicht Arzt oder so ;)

 

Der 458 wäre natürlich um einiges attraktiver aber auch weitaus teurer wie ich auf Autoscout gesehen habe, von dem her scheidet der schonmal aus (leider) Einen Ferrari würde ich glaub eh nie im Winter fahren, außer ich wäre kein Normalverdiener und ein Unfall damit wäre mir dann egal. 

 

Trotzdem wäre ein Anhalt für die die Spritausgaben im Monat schon auch mal interessant, reden wir von 300, 500, 800 oder mehr Euro? Also wie gesagt immer vorausgesetzt bei normalem Betrieb, also keinen überweiten Strecken meine ich. 

 

 

jo.e
Geschrieben

Bei 18 l und 5.000 km pro Jahr und einem Preis pro Liter von 1,40 € hast du im Jahr 1.260 €.

FerraristiV12
Geschrieben

Kosten wie Steuer, Sprit, Versicherung muss  man ja in Relation setzen mit einem andern Fahrzeug das einem auch halbwegs Spaß bereiten würde. Du würdest ja schließlich bei einem Nicht-Ferrarikauf nicht Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen.  18l Spritverbrauch sind also im Vergleich zu einem anderen Fahrzeug was 12l braucht bei entsprechend üblicher  KM-Leistung dann schon wieder nicht so tragisch.......

Ich sehe in Buchhaltungen von z.B KfZ-Werkstätten, was Leute  in ,, normale Autos´´ bereits bei KM-Ständen ab 60000km an Reparaturen reinstecken, Kettenwechsel, Turboschäden, div. Elektronikdesaster, da wird einem schlecht, was für ein Schrott mitlerweile  produziert wird......es ist nicht selten, das der Familienpappa in seinen VW T5 ( der ist bei den Reparaturen ganz groß dabei ) jedes Jahr 2-3000 Euro reinpumpt........wie immer, man kann Glück u. Pech haben, das Leben ist u. kann viel zu kurz sein, um seinen Träumen hinterher zu laufen.

 

Stocker85
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo es gilt nun zu erläutern was ein normal Verdiener ist. 

3500€ Brutto normal? 

Aber ich denke das kann dir hier keiner sagen. Denn niemand weis, was du verdienst und was du an Ausgaben hast. 

Ich geb dir den tip, sollte es finanziell passen mach es. 

Da ist es übrigens egal, ob du ihn finanzierst oder bar bezahlst. Bei bar Bezahlung muss du das Geld haben, bei einer Finanzierung musst du die Rate übrig haben. 

Aber es ist auf jeden Fall eine super Sache so ein Auto in der Garage zu haben. 

bearbeitet von Stocker85
Nightmare77
Geschrieben (bearbeitet)

Ich denke mit demgenannten Bruttogehalt kommt man bei mir in etwa hin.

 

Aktuell fahre ich nen CLA 250 der kostet mich monatlich 250 Euro. Die Kiste müsste ich dann erstmal abstoßen und wäre monatlich wieder 250 Euro reicher bei einem Barkauf eines Ferraris. Dann noch ne kleine Schrottkiste für den Winter und schlechtes Wetter und Wochenende dann auf dicke Ferrari Hose machen.... könnte somit funktionieren?! :D

bearbeitet von Nightmare77
FerraristiV12
Geschrieben

jetzt werden dir einige hier zu einem Fiat Panda raten........:lol2:

Ultimatum
Geschrieben

aber nur 4x4😉

F40org
Geschrieben

141a Cabrio 4x4?🤣

F40org
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb Nightmare77:

Ich denke mit demgenannten Bruttogehalt kommt man bei mir in etwa hin.

 

Aktuell fahre ich nen CLA 250 der kostet mich monatlich 250 Euro. Die Kiste müsste ich dann erstmal abstoßen und wäre monatlich wieder 250 Euro reicher bei einem Barkauf eines Ferraris. Dann noch ne kleine Schrottkiste für den Winter und schlechtes Wetter und Wochenende dann auf dicke Ferrari Hose machen.... könnte somit funktionieren?! :D

Das würde ich mir mehrmals durch den Kopf gehen lassen, ob Du damit glücklich bist. 

Nightmare77
Geschrieben

Beim kauf des CLA hatte ich meinen kleinen Grundstock noch nicht, ein AMG wäre mir auch lieber gewesen aber da hatte ich noch Familie usw.

 

Fiat Panda wäre dann der ideale Zweitwagen :D

 

Nein im Ernst, deswegen frage ich ja, ob es hier Leute gibt, die in ähnlichen finanziellen Verhältnissen wie ich sind und trotzdem einen Ferrari F430 fahren?

Masteryoda
Geschrieben

Also ich verstehe ja Deine Unsicherheit, aber Du machst Dir zu viele Gedanken...

 

Mach ne ausgiebige Probefahrt und höre auf Dein Herz

 

wenn solltest Du ein möglichst gutes Auto kaufen

 

und falls nach einiger Zeit die Leidenschaft vorbei sein sollte, dann verkaufst Du eben wieder 

 

nur eins: als alleiniges Auto geht meiner Meinung nach nicht, Du sammelst viel zu viel km, die auch noch wenig Spaß gemacht haben

 

Also: Vertrauen in Dein Herz Du haben musst!

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Mr.Sommer
      Hätte mal eine Frage bzgl. der Unterhaltskosten eine Pagani Zonda F (oder auch F Roadster).

      Was für Kosten kommen auf einen bei einer guten Vollkaskoversicherung (inkl. Ausland etc.) zu. Nur ein Richtwert...

      Und welche Kosten kommen bei den Inspektionen auf einen zu. Schätze der Wagen wird ein offenes Wartungsintervall haben (wie die meisten Supersportler) und daher alle 12.000 km zum Service - oder einmal im Jahr.

      Hintergrund dieser Frage:
      Nein, ich habe nicht vor mir einen zu kaufen - schön wär´s - sondern ich möchte einfach wissen, ob ein Zonda ähnlich kostenintensiv wie ein Ferrari, Lamborghini im Unterhalt ist, oder aber ob er so überdimensional darüber liegt, wie bspw. ein Bugatti Veyron.

      Herzlichen Dank schonmal für die Antworten.
    • tuevbert
      Ich werde immer wieder mal gefragt was mein Ferrari 348 TS damals neu gekostet hat.
      Meine Suche im Netz brachte nur einen Treffer mit 120.000 USD (ca. 86.000 Euro)?
      Kennt jemand die damaligen Listenpreise oder Verkaufspreise als Neufahrzeug?
      Gruß, Robert.
    • Carboni
      Hallo, hat jemand eine Preisliste vom Ferrari 458  für mich? Optimal wären Listen aus verschiedenen Jahren.
    • Dag0b3rt
      Hallo zusammen,
       
      ich halte derzeit nach einem 360 Spider Ausschau und habe den Eindruck, dass die inserierten Ferrari 360 Preise gegenüber den letzten beiden Jahren mindestens stabil sind, wenn nicht sogar schon gedreht haben, also wieder nach oben anziehen. Habt Ihr auch den Eindruck oder liegt es vielmehr daran, dass gerade die Einkaufssaison für den Sommer startet und der Preis vom Ferrari 360 steigt? 
       
      Viele Grüße, Michael
    • racer3000m
      ich wollte mal in die Runde fragen wie Ihr die Situation des 430 Scuderia bezüglch Wertstabilität bzw Wertsteigerung einschätzen würdet.............

      Würde mich auf eure Meinung freuen !! Im Voraus schon mal Vielen Dank

      Gruß racer3000m

×
×
  • Neu erstellen...