Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'unterhaltskosten'".



Erweiterte Suchoptionen

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Sportwagen Forum

  • Sportwagen und Luxusmarken
    • Aston Martin
    • Bentley
    • Bugatti
    • Corvette
    • De Tomaso
    • Ferrari
    • Isdera
    • Jaguar
    • Lamborghini
    • Maserati
    • McLaren
    • Pagani
    • Porsche
    • Tesla
    • Wiesmann
    • Öko-Sportwagen
    • Vintage-Fahrzeuge
  • Weitere Automarken
    • Alfa Romeo
    • Alpina
    • Amerikanische Marken
    • Audi
    • BMW
    • Britische Marken
    • Französische Marken
    • Japanische Marken
    • Mercedes
    • Opel
    • Skandinavische Marken
    • VW
    • Andere Automarken
    • Oldtimer
  • Themen
    • Usertreffen, Clubs & Veranstaltungstermine
    • Werbepartner
    • Kaufberatung
    • Anzeigen-Check
    • Verschiedenes über Autos
    • Versicherung, Leasing und Finanzierung
    • Pflege und Aufbereitung
    • Restaurierung und Neuaufbau
    • Luxus & Lifestyle
    • Auto Testberichte
    • Auto HIFI und Multimedia
    • Technische Probleme
    • Erlkönige / Autos der Zukunft
    • Verkehrsrecht
    • Motorsport
    • Umfragen
    • Fotoshootings
    • Videos
  • Off-Topic Diskussionen
    • Aus dem Alltag
    • Modellautos
    • TV und Literatur
    • Vorstellungen / Neumitglieder

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kalender

  • Community Kalender

Kategorien

  • Abgassystem
  • Bremse
  • Elektrik
  • Fahrwerk
  • Getriebe
  • Interieur
  • Karosserie
  • Klima & Heizung
  • Kupplung
  • Lenkung
  • Motor
  • Räder
  • Zubehör

Kategorien

  • Angebote
  • Gesuche

Kategorien

  • Touren

Kategorien

  • Bugatti Modelle
  • Ferrari Modelle
  • Lamborghini Modelle
  • Porsche Modelle
  • Sportwagen kaufen

23 Ergebnisse gefunden

  1. Unterhalt für einen Lambo

    Hier ein link.
    • 4 Antworten
  2. Unterhalt eines Maserati Ghibi SQ4

    Hallo Zusammen Momentan fahre ich einen Bmw 335i, jedoch möchte ich mir mein Kindheitstraum erfüllen und einen Maserati Ghibli SQ4 kaufen. Bevor ich dies jedoch mache, möchte ich mir über die Unterhaltskosten im klaren sein. Ebenfalls würde ich mich freuen könnte mir jemand ein kurzes Feedback über eure Erfahrung mit dem Maserati Ghibli SQ4 geben (positiv&negativ). Zu den Unterhaltskosten würden mich folgende Punkte interessieren: Durchschnittlicher Benzinverbrauch Servicekosten evt Versicherungskosten falls jemand Reperaturen am Auto hatte und so weiter Da ich aus der Schweiz komme, macht es wenig Sinn wenn mir eine Person aus einem anderen Land infos über die Unterhaltskosten gibt, da die Preise sehr unterschiedlich sind. Vielen Dank im Vorraus und freundliche Grüsse Beni
    • 7 Antworten
  3. Unterhaltskosten Maybach 57/62

    Preislich scheinen die Maybach 57 und 62 (Bauzeit 2002-2012) langsam ins Bodenlose zu fallen, jedenfalls werden diese imposanten Karossen mittlerweile auf dem Occasionsmarkt immer wie interessanter und kosten noch einen Bruchteil vom Neupreis. Kennt sich hier jemand mit dessen Unterhalt aus? Ist so ein Maybach unterhaltsmässig auf dem (hohen) Niveau einer gebrauchten AMG-S-Klasse oder gar weit darüber? Ich hörte bisher schon bedeides, jedoch immer nur vom-hören-sagen. Gruss & Danke im voraus für Antworten.
    • 25 Antworten
  4. Hallo Leute, ich fahre derzeit einen Maserati GranTurismo S und bin am überlegen auf California zu wechseln. Kann mir hier jemand sagen, wie hier grob die Unterhaltskosten bzw. Preise sind? Sprich Versicherung, Kundendienste... Wäre super, danke euch.
    • 20 Antworten
  5. Hallo, Ich hätte die Gelegenheit mir einen 88er Camaro IROC-Z anzulachen, den einer im Bekanntenkreis verkaufen will. Wie steht`s bei einem solchen Wagen mit den Unterhaltskosten ? Hab im Internet ein wenig gesucht aber meist werden nur spätere Modelle gelistet. Ich möchte den Wagen nicht nur zu Treffen fahren sondern auch im Alltag dh ein H-Kennzeichen fällt wohl aus, oder? Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass man damit eh nur zu Veranstaltungen, Werkstätten usw fahren darf. Mal abgesehen davon ist er wohl noch nicht alt genug. Welche Möglichkeiten der Zulassung gibt es und was haut bei einem solchen Wagen (ich schätze da sind sich die meisten alten Amis ähnlich) kostenmässig besonders rein? Mal abgesehen von Spritkosten. Soweit ich lese ist die Technik ja relativ solide. Lars
    • 15 Antworten
  6. Hallo leute! Mein Name ist Dennis und ich habe entschlossen mir einen Ferrari 458 Italia in Weiß zu kaufen. Nun wird dies mein erster Sportwagen sein & habe somit keine Kostenvorstellung. Ich würde gerne wissen wieviel Euronen ich insgesamt für das Auto pro Monat weglegen müsste (Sprit - Versicherung c.a - e.t.c ) Ich weiß das man sowas pauschal nicht beantworten kann weil man ja nicht weiß wie oft jemand damit fährt, aber eine ungefähre Angabe würde mir echt weiterhelfen:-))! Außerdem würde ich gerne wissen ob man an der einen oder anderen Ecke sparen könnte Ich habe ein monatliches Einkommen von 10.000 Euro wobei 2500 davon abgehen (Umkosten) Dazu kommt noch hinzu das ich das Fahrzeug höchstwahrscheinlich Leasen muss da ich nicht mal eben 100.000 - 150.000 angespart habe. Freue mich auf Antworten! Gruß Dennis
    • 46 Antworten
  7. Liebe Ferraristi, seit ich vor vielen Jahren begann, mich für Autos zu interessieren, steht Ferrari an oberster Stelle. So führte mich z.B. der Urlaub nach dem Abi nach Maranello, um dort die F1 Testfahrten in Fiorano zu beobachten und im Ristorante Cavallino zu essen, wie es der Commendatore einst tat. An jedem Ferrari-Autohaus habe ich mir die Nase platt gedrückt, alles was über Ferrari zu lesen war, habe ich verschlungen usw. usw. Inzwischen sind ca. 20 Jahre vergangen, ich arbeite für Porsche und kann auch einen als Dienstwagen fahren - kein wirklicher "Bedarf" also für einen weiteren Sportwagen. Aber die Liebe für Ferrari ist nach wie vor vorhanden und einen aus meiner Jugendzeit zu besitzen, was früher unerreichbar war, ist nunmehr ggf. möglich. Ich erinnere mich, dass etwa 1988 in der absoluten Boomzeit der Ferrari-Preise ein 512 BB bis 700.000 DM gekostet hat. Inzwischen bekommt man m.E. einen ganz guten für rd. 150.000 - 170.000 Euro? Meine Frage an die stolzen 512 BB Besitzer: wie anfällig bzw. "alltagstauglich" ist ein solches Fahrzeug? Mit welchen Unterhaltskosten (Wartung, Reparatur, Steuer, Versicherung, ...) ist bei ca. 1000 - 2000 km pro Jahr zu rechnen? Ich freue mich auf Eure ehrliche Einschätzung und bin für konstruktive Hinweise ggf. z.B. auch zu alternativen Modellen dankbar! VG Andy
    • 19 Antworten
  8. Hallo Carpassion Community, mein Vater und ich planen in den nächsten 1-3 Jahren uns einen gebrauchten Ferrari 458 Italia anzuschaffen und würden uns gerne über die ungefähren Unterhaltskosten bzw. einen guten Ferrari 458 Preis informieren. Anbei ein paar Angaben zu uns: Wir leben in Österreich Vater Pensionist Einkommen ca. EUR 2.500 Ich bin Angestellter Einkommen ca. EUR 2.100 Wir haben keine Schulden und wir beide können über ca. je EUR 1.000,00 im Monat frei verfügen und der Kaufpreis wird bzw. wurde zum Teil schon angespart. Versicherungssumme / Steuer für das Fahrzeug ist bekannt. Der Verbrauch des Fahrzeugs is bekannt. Ich weiß dass bei dieser Fahrzeugkategorie üblicher Weise nicht über Geld gesprochen wird. Da bei uns jedoch das verfügbare Kapital begrenzt ist ist es absolut notwendig die Kosten so genau wie möglich abschätzen zu können und genau hier bitte ich um eure Hilfe! Ich benötige die Kosten und Informationen für folgende Punke: Was kostet die jährliche Wartung? Ich meine hier keine Standardsätze von EUR 1.500,00 sondern was findet Ihr als Fahrzeuginhaber tatsächlich auf eurer Rechnung wieder. Gibt es größere Wartungen (ich hab gehört alle 100.000 km Motorüberholung für ca. EUR 15.000 ) und wieviel kosten diese? Wie lange hält die Bereifung und was kostet diese? Mir ist klar dass dies vom Fahrstil und vom Reifentyp abhängig ist, es wäre super wenn ihr hierzu euren Fahrstil und Reifentyp anführen könntet . Wie lange halten die Bremsbeläge und was kosten diese? Ebenfalls bitte ich hier um eure Erfahrungswerte und nicht um Werksangaben Wie lange halten die Bremsscheiben und was kosten diese? Bitte Erfahrungswerte . Hab ich etwas vergessen? Bitte anführen Was ist ein üblicher Ferrari 458 Preis? Zum Schluss möchte ich noch sagen bitte schlagt uns bitte keine Alternativen zum 458iger vor. Seit meinem 6ten Lebensjahr als ich den ersten Ferrari vorm Einkaufszentrum gesehen hab (Testarossa) gibt es nur Ferrari oder sonst gar nichts. Ich will auch keinen California. Ich will einen 458iger bei dem jeder Testfahrer egal ob er aus den USA, DE, GB oder Italien kommt vor Freude platzt. Wir werden so ein Fahrzeug nur einmal im Leben besitzen und der einzige Kompromiss den wir eingehen müssen ist dass es ein Gebrauchtwagen wird . Vorab möchte ich mich schon mal für eure Antworten bedanken. Viele Grüße aus Österreich Nigi
    • 208 Antworten
  9. Moin, moin liebe Freunde des Automobilen Forums ich hoffe es ist ok mit meinen Ersten Post gleich reinzuplatzen ( falls nicht, ich bin hart im nehmen ). Nach langen suchen und überlegen möchte ich mir nun doch nen Cayenne zulegen ( BJ 09, S Version ), mir gefällt die Optik einfach und ich möchte mir jetzt so ein Auto kaufen wo ich das Geld und noch die Zeit zum fahren habe, wer weiss was noch alles kommt. Habe mich schon durch paar Foren gewälzt und mich etwas informiert, klang bisher alles recht passabel. Meine Frage ist nun welcher Kostenfaktor das Auto bei Verschleißteilen hat und welche Lebensdauer diese ca. besitzen. Genauer: Bremsklötzer, Scheiben, Auspuffanlage ( was wichtiges vergessen ) Dazu Intervalle der k + g Inspektionen und ca. der Kostenpunkt. Ich fahr aktuell ein Hyundai GK 2.6 und habe festgestellt das der Cayenne S nicht soviel teurer ist Vollkasko kostet die gleich, das Angebot vom Cayenne ist sogar 150 Taken billiger wie der Hyundai ( kp warum das so ist, aber vom 2.6 sind hier 3 Stück angemeldet auf 250K Einwohner deswegen wohl so teuer ), Verbrauchen tut meiner 12 Liter normal und 15-17 aufer AB, daher jucken mich die ~ 5 Liter Mehrverbrauch vom Porsche jetzt nicht wirklich. Wartungskosten bei der Bremsanlage waren letztens 1 T€ ( 2 Scheiben, 8 Klötzer ), Auspuff habe ich mir ne Edelstahl gegönnt ( hatte vorher nen Colt, bei dem war aller 1,5 Jahren die Anlage durch ), kann ich also nichts zusagen. Sonstige Kosten hatte ich nicht ( hatte bisher immer Glück mit meinen Autos), kann man noch relativ viel selber machen ( Öl nachkippen, Scheinwerfer Birnen wechseln, Räder wechseln?) oder muss man wegen jeden Krempel ins PZ? ( Kumpel kann nedmal Räder wechseln wegen irgendwelcher Reifendrucksensoren, hach bei der Eclipse konnte man noch die komplette Bremsanlage an nen Guten Tag wechseln ). Würde mich über eine allgemeine Aufstellung freuen, damit ich weiss welche Kosten ich pro Jahr zusätzlich zu erwarten habe ( Laufleistung umdie 15 TKM, 60% AB, 30% Stadt ). Was ich mir so erlesen habe ist, das er im vergleich zu meinen GK nicht wirklich viel teurer ist, hat mich überrascht, ist aber wohl der Sportwageneinstufung geschuldet.
    • 4 Antworten
  10. Hallo, ich bin mir völlig bewusst darüber, dass der Thread-Titel eingesessene User bereits abgeschreckt hat. Ich bitte dennoch darum nicht direkt wieder zu zu machen, ich habe mir wirklich ernsthafte Gedanken gemacht und wäre für jedes auch noch so knappe Statement sehr dankbar! Zu mir, ich stöber nun schon länger in diesem Forum rum und habe mich nach nunmehr ein/zwei Jahren dazu entschlossen mich einfach mal anzumelden und an dem ganzen hier teilzuhaben, auch wenn ich mich eher bedeckt halten werde, da ich hier von Tuten und Blasen keine Ahnung habe Ansonsten studier ich Physik, wohne in NRW, bin 25 Jahre und denke außerdem dass das genug Informationen für meinen ersten Post sind Ein sehr schönes, angenehmes Forum mit eher weniger störenden Mitgliedern habt ihr euch hier aufgebaut. Und ich bin schon öfters auf Fragen wie meine gestoßen, die einem so durch den Kopf gehen, wenn man sich noch keinen Sportwagen leisten kann oder sehr bald einen leisten wird. Von einem Supersportwagen wage ich gar nicht zu träumen. Eventuell träumt jemand mit, oder ein erfahrenerer User hier gibt freiwillig Rat (oder "Abrat"). Kommen wir zur Sache: Ja, ich träume derzeit von "so einem Auto", ja in den nächsten 4-5 Jahren ist damit definitiv noch nicht zu rechnen. Aber wenn ich mein Studium fertig habe, bin ich bereit 60-90k€ in so ein Auto zu investieren. Nicht sofort und nicht im ersten Jahr, klar. Aber mit ein wenig Sparsamkeit ist es drin. Die meisten dürften die Augen verdrehen, aber der Gallardo ist mir zB vor wenigen Jahren sehr in mein realistisches Interessengebiet gefallen. Ich empfand ihn persönlich schon immer als den schönsten Lambo. Die neueren sind mir zu krass im Design, der Murcielago ist mir optisch zu .. hm .. schwierig zu sagen .. zu "plump". Natürlich ist der Murcielago ein wunderschönes Auto und aufgrund seiner Größe und Leistung imposanter, aber der Gallardo ist einfach so unverschämt "knackig", so dass er mir - obwohl es der kleine Bruder ist - besser gefällt. Porsche kam mir noch nicht in den Sinn, da geht mir das Herz nicht wirklich auf. Ferrari hat im Schnitt mehr schöne Autos als Lamborghini, kommt aber mMn und für mich persönlich nicht an den Gallardo dran. Jaguar hilft mir nicht weiter .. usw. Bis auf Karren die in Richtung Muscle-Car gehen fände ich nichts abenteuerlich genug um ein Mal im Leben so ein Auto besitzen zu müssen. Nichtmal das Batmobil. Wer weiß was kommt, wenn man erstmal Kinder hat. Dann kommt der Flitzer weg und der nächste erst kurz vor der Rente. Ihr merkt an meiner (evtl. kindlichen) Wagenauswahl, dass ich damit eher nicht auf die Rennstrecke gehöre, sondern wirklich aus dem Bauch heraus entscheide, welches Auto "gut" ist und erst dann der Kopf gefragt wird ob das Sinn macht. Aber das waren bis vor wenigen Jahren sowieso alles Träume und ich dachte nicht dass es sinnvoll wäre, ernsthaft darüber nachzudenken sich jemals einen solchen Sportwagen zu holen. Da würde es doch eher ein schnellerer "Normalo" werden müssen. (AMG, BMW M-Serie, Audi S-Serie, oder doch einer aus Übersee? Ein "günstiger" Lotus, ja das fand ich noch realistisch.) Was soll ich sagen. Ich war echt baff, als ich las, dass man viele solcher "moderater" Sportwagen gebraucht für "so kleines Geld" schon bekommt. Also ein "vernünftiges" Modell v. Gallardo wird man in vier Jahren wohl schon für um die 60k€ bekommen. Aber ich habe viel schlechtes gelesen über ihn - nicht auf emotionaler Ebene natürlich - aber bzgl. der laufenden Kosten, im speziellen durch leider auch für Sportwagen überdurchschnittlichen Verschleiß. Ich müsste den Gallardo als mein einzigen Wagen nehmen und dann gelegentlich mal mit ÖPNV oder Fahrrad oder dem Auto der Freundin in die Stadt fahren Bin eh kein Stadtmensch. Die Einparkproblematik auch und vorallem bzgl. der Kupplung juckt daher wenig. Aber wenn ich mich recht durchgelesen habe, kann man bei 15Mm/Jahr durchaus von 1000€/Monat lfd.Kosten, also 12k€/Jahr ausgehen, richtig? Hier gehen die Vorstellungen ja teilweise etwas auseinander. Eine detaillierte Gallardo-Datenbank wäre natürlich aufschlussreich. Zumal insbesondere der Kupplungsverschleiß ja je nach Modell stark variiert. Korrigiert mich wenn ich bei irgendetwas falsch liege. Ich bin selten festgefahren, wobei mein Hauptaugenmerk tatsächlich auf dem Gallardo liegt, und bin gern offen für andere Vorschläge. Ich sollte wohl oder übel (bei 15Mm/Jahr) vorsichtshalber aber schon damit rechnen, dass - zumindest ein Gallardo - mich pro Jahr seine 15k€ kosten würde. Oder? Ich würde mir sogar einen Kredit für ein Auto aufnehmen, selbst wenn ich mit viel Pech riskiere einen Kredit abzubezahlen, für ein Auto, dass ich längst verschrotten müsste. Das wäre schade, aber wann sonst soll ich mir wieder so ein Auto leisten können? Und hier im speziellen nicht schimpfen, Sportwagenfahrer sind niemals vernünftig! Auch du/Sie nicht Der Wertverlust hielte sich bei einem bis dato 10 Jahre alten Auto wohl in Grenzen, und ein Verkauf steht rein rechnerisch außer Frage. In diese Rechnung fließt schlicht und ergreifend die folgende "Familienplanung", soweit man das planen kann, und die Tatsache dass dieser Lambo auf Dauer ein sündhaft teures Auto wird. Also der Plan - Wie stell ich mir das vor? Mal angenommen ich würde mir einen Kredit für 70k€ über eine Laufzeit von 36 Monaten holen mit einem realistischen Zinssatz von ~6% pro Jahr. Ich würde es am liebsten so handhaben, dass ich monatlich 1250€ zahle und am Ende eine "Schlusszahlung", statt Anzahlung, von ~34000€, dann käme ich durch den Kredit auf 79k€ für den 70k€ Gallardo nach drei Jahren. (Vorausgesetzt eine Bank lässt sich auf den Deal ein. Sonst wären es bei 1250€ ~66 Monate und damit ~ 82k€ in Summe) Vielleicht wäre es klüger das überschüssige Geld woanders anzulegen, statt es nach 3 Jahren auf einmal zu zahlen. Das spräche gegen eine sofortige Abzahlung nach ersten Raten im dritten Jahr. Vorallem wäre ich dann flexibler beim Verkaufszeitpunkt des Lambos und nicht auf jedes Angebot angewiesen. Aber ich nehme einfach mal das günstigere dieser beiden Finanzierungsszenarien als Grundlage meiner groben Kalkulation. Kommen wir zum Verkauf des Gallardo nach 3 Jahren. Ich sag einfach mal dass ein 70k€ Gallardo dann eventuell, mit 40Mm mehr auf dem Tacho, dann noch hoffentlich für 55k€ weg geht? Dann würden mich drei Jahre Gallardo doch 1.) den Wertverlust von 15k€ 2.) ~10k€ zusätzlich für Kreditzinsen 3.) 3 x Jahreskosten des Gallardo von 3 x 15k€ = 45k€ insgesamt 70k€ kosten. Gell? Also müsste ich für einen Durchschnittsgallardo bei 15Mm im Jahr mit ~23k€/Jahr an Ausgaben insgesamt rechnen. Das ist ein Haufen Zaster, keine Frage, und gerade bei Einstiegsgehältern zunächst nicht so leicht zu finanzieren, aber möglich. Zwei/Drei Jahre weiterhin meinen schäbigen Studentenwagen durch die Gegend kutschieren, etwas Geld anhäufen und dann in die Unvernunft Jetzt meine Frage: Ist meine Schätzung der Kosten eines Gallardo etwas blauäugig oder durchaus realistisch? Ich wünschte es hieße nachher "Viel zu abwegig, die Kosten sind viel geringer!", aber damit rechne ich am wenigsten. gruß rubbel
    • 61 Antworten
  11. M3 E92 - wie "günstig" zu bekommen?

    Hallo zusammen, nachdem ich vor zwei Jahren einen M3 E92 über ein Wochenende zur Probefahrt hatte, bin ich vom Virus infiziert. Aktuell denke ich darüber nach, wie so ein Wagen am günstigsten zu bekommen / unterhalten ist. Kurz zum Szenario. Ich würde den Wagen als DailyDriver nutzen für die täglichen 50-60km (gesamt) zur Arbeit. Wir sind also bei ca. 1000 km im Monat. Versicherungstechnisch läge ich bei ca. 1800 VK im Jahr. Einen Neuwagen kann ich mir nicht wirklich in diesem Preissegment leisten, daher tendiere ich zu den Gebrauchten die um die 40-50k kosten. Meine Idee ist nun, ein Leasing (Privat!) oder eine Finanzierung zu wählen, bei der ich bei ca. 500 Euro im Monat liege und den Wagen dann nach z.B. 3 Jahren zum Restwert X verkaufen / zurück geben oder weiter finanzieren kann. Sprich: Eigentlich suche ich sowas wie eine bezahlbare Langzeitmiete bei der ich den Wertverlust +/- bezahle. Länger als ein paar Jahre will ich den Wagen ohnehin nicht fahren - geht einfach nur darum, einmal im Leben so einen Wagen längere Zeit gefahren zu sein. Was meint ihr, völlig *****ische Idee? Zu solchen Konditionen überhaupt machbar? Chris
    • 18 Antworten
  12. Infos über Corvette C6 oder Z06?

    Hallo zusammen, Ich habe mir einige Threads hier durchgelesen und die Corvette scheint ein wahres Spaßmobil zu sein, dass sich im Anschaffungspreis und in den Wartungskosten im Rahmen hält. Versicherungsangebot habe ich auf dem Tisch und das ist völlig in Ordnung. Garage wäre auch schon geregelt und Steuer ist sowieso klar. Jedoch würde ich gerne von den Experten hier noch einige Infos zusammengefasst haben: Wie sind die Wartungsintervalle bei diesen Fahrzeugen? Was sind die Schwachstellen bei dem Fahrzeug, also auf was ist beim Kauf zu achten? Wie robust ist das Fahrzeug? Wie sieht es mit den Getrieben und mit der Kupplung aus? Z06 finde ich nur als Schalter und gibt es wohl nur als Schalter. Aber was würdet Ihr in eine Vermietung nehmen? Automatik oder Schalter? Was ist robuster? Wie sieht es mit Verschleißteilen wie Reifen und Bremsen aus? Dimension und Kosten? Wie ihr seht einige Fragen. Ich persönlich finde die C6 bzw. noch eher die Z06 einfach super. Preis/Leistungsverhältnis, Sound, Dampf und scheinbar auch die Robustheit - alles in allem kann er wohl im Konzert der Großen mithalten. Nun hoffe ich, dass Ihr mir weiterhelfen könnt. Vielen Dank im Voraus! Viele Grüße Jochen
    • 20 Antworten
  13. Guten tag an alle Mitglieder bin seit heute hier angemeldet. Unzwar habe ich folgende fragen wäre nett wenn ihr mir einige tipps geben könntet. Zur zeit fahre ich ein Cl 55 Amg Kompressor und möchte jetzt im märz mir ein Ferrari 360 spider zulegen, nachdem ich den mercedes verkaufe. Um offen zu sagen weiß ich jetzt nicht wie ich anfangen soll es zu beschreiben was jetzt mein problem daran ist. Um deutlich zu machen ich habe mein budget auf 70 000€ gesetzt für den Wagen für den preis sollte man ein schönen kriegen. Meine versicherung sind 30% bin bei der Würtembergische versichert. Ich Fahre um die 15.000 km im Jahr. Nun meine frage mir bleiben 3000€ übrig, miete oder sonst irgendwelche nebenkosten habe ich nicht außer halt d en Mercedes. Obwohl ich ein Amg fahre ist mir bewusst, dass zwischen den autos welten legen. Nun habe ich Angst den Wagen zu kaufen ohne zu wissen was für Kosten auf mich zukommn, ich will ja nicht nur für den Wagen arbeiten das ist nicht sinn der sache deswegen seit ihr meine ansprechspartner habe in einigen forums nachgeschaut doch dieses hier ist das beste was ich finden konnte. Würde mich freuen wenn ich einige tipps von euch bekommen würde was ihr im monat für kosten habt für den wagen oder halt sachen die man wissen muss ich danke im voraus. Wünsche euch allen noch ein guten Tag. MFG
    • 62 Antworten
  14. Hi, wie ich gesehen habe, bekommt man einen Porsche 911 Turbo (S) Cabriolet mit 55.000 Km bereits ab 65.000€ (450PS). Was würde dieser Porsche als Zweitwagen im Unterhalt kosten? Vollkaskoversicherung + Haftpflicht,...
    • 4 Antworten
  15. Was kostet ein Bugatti Veyron?

    Es gibt Rechnungen, teure Rechnungen und "verdammt, ist das teuer"-Rechnungen - und dann gibt es die jährlichen Kosten eines Bugatti Veyron. Das englische Magazin Autocar hat mal aufgeschlüsselt, was da so zusammenkommt. Natürlich erheben die Zahlen keinen Anspruch auf absolute Korrektheit. Man muss dabei ja auch sehen, dass die Kosten von Land zu Land unterschiedlich sind. So kostet ein Satz der speziell für den Veyron gefertigten Michelin-Pneus in den USA ziemlich genau 30.000,- US$, in Großbritannien liegt der selbe Satz Reifen allerdings bei umgerechnet 38.216 US$. Da Bugatti ein Wechselintervall von 4.000 km vorgibt, hängt es natürlich davon ab, wieviel man seinen Bugatti bewegt. Übrigens empfiehlt das Werk, alle 16.000 km die Felgen ebenfalls zu wechseln, womit dieser Wert natürlich noch um ein vielfaches nach oben geht. Die große jährliche Inspektion pendelt sich bei rund 20.000,- US$ ein, die kleineren Inspektionen zwischendrin entsprechend etwas "günstiger". Versicherung? Ja, braucht man auch. Wie kürzlich erst gesehen, sollten speziell Amis auch eine gegen Pelikane und Wasserschäden abschließen. Ohne diese beiden Policen liegt die Summe jedoch je nach Wohngegend bereits bei rund 10.000,- US$, halbjährlich und mit gedecktem Konto bitte. Wie das hier in Deutschland aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis, viel weniger dürfte es aber vermutlich nicht sein, zumindest wenn man den Veyron nicht nur als "Stehzeug" ins Wohnzimmer stellt. Autocar geht von jährlichen Kosten in Höhe von rund 300.000,- US$ aus, inklusive Sprit, Versicherung, Reifen, etc. Wie bereits oben geschrieben, können diese Kosten bei uns natürlich ein wenig anders aussehen und es kommt darauf an, wieviel Kilometer im Jahr man mit dem Wagen wirklich zurücklegt. Aber mal ehrlich: Ein Veyron ist nicht wirklich zum hinstellen und anstarren gebaut worden, oder? Laut Autocar gibt es wohl einen Veyron-Besitzer, der aufgrund der hohen laufenden Kosten sein Auto zu den Straßen, die er gerne damit abfahren möchte, hinbringen lässt und mit dem Privatjet nachreist.
    • 10 Antworten
  16. Kaufberatung für Ferrari 348

    Betr.:Probleme mit dem 348ts Liebe Ferrari Freunde, da ich beabsichtige in nächster Zeit einen 348ts zuzulegen, habe ich mich vorab mal umfangreich informiert und bin auf dieses hervorragende Forum gestossen wo ich auch bereits zahlreiche Informationen sammeln konnte.Trotzdem habe ich noch zahlreiche Fragen,die mir hier vielleicht kundige Ferrari Fahrer beantworten können. Ich suche eine deutsche Wartungs-bzw.Reparaturanleitung.Habe im Netz etwas gefunden,aber leider nur auf englisch.weiss jemand wo man eine deutsche Rep.Anleitung im Internet finden kann oder wo so was als Buch käuflich zu erwerben ist? von älteren Ferrari Modellen,welche nicht nur in der beheizten Garage stehen,sondern auch GEFAHREN werden,ist bekannt das sie (wie fast alle Italienischen Autos) Rostprobleme haben,da Hohlraumkonservierung oder verzinkte Bleche in Italien offensichtlich nicht verarbeitet werden.Wie sieht es bei der werksseitigen Rostschutzvorsorge aus?ist beim 348 Modell Hohlraumkonservierung,bzw.Unterbodenschutz gemacht worden?Ist hier bei vielgefahrenen Modellen mit Rostproblemen zu rechnen??Wo sind die typischen Roststellen? (immerhin sind die angebotenen 348,er im Schnitt 17 Jahre alt…) Ferrari schreibt den Zahnriemenwechsel alle 60000Km bzw.alle 4 Jahre vor.Nun werden die meisten Ferrari 348 als Zweit- oder Drittfahrzeug gefahren und haben daher trotz ihres Alters meistens nur geringe Kilometerlaufleistungen.Reicht der Zahnriemenwechsel nach gefahrenen 60000Km oder muss der Riemen bei geringerer Laufleistung (sagen wir mal z.B.nach 40000 Km) trotzdem dann nach 4 Jahren gewechselt werden?Von Fahrzeugen anderer Hersteller mit Zahnriemen weiss ich das dort der Wechselintervall grundsätzlich nur nach der Kilometerleistung vorgeschrieben wird,nicht nach einem zeitlichen Intervall. Gibt es hier 348 Fahrer welche den Zahnriemen wegen geringer Kilometerleistung länger als 4 Jahre nicht gewechselt haben? Müssen beim Zahnriemenwechsel grundsätzlich die sündhaft teuren Zahnriemen-Spannrollen mit ausgetauscht werden? Wie dem Fahrzeugtest in der Ferrari World 65 (Ausgabe 2/2007) zu entnehmen ist,soll das Getriebe sehr verschleissfreudig sein.Mal abgesehen von dem,mir bekannten Problem des 2.ten Ganges beim kalten Motor,-gibt es sonst Probleme mit dem Getriebe? Wie ist die Lebensdauer bzw.die zu erwartende Kilometerleistung des Getriebes ? Ebenfalls wurden in dem Testbericht die folgenden typischen Fehler genannt: # defektes Masseschwungrad (verstehe ich nicht….-was kann denn an einem Schwungrad kaputt gehen…??) # häufige Defekte am Steuergerät für den Katalysator („Slow Down“-Anzeige im Cockpit) # defekte Verstellmotoren für Fahrwerk (wusste gar nicht das der 348 sowas hat…was wird denn da verstellt?? # häufig defekter Katalysator # übermäßig starke Ölverluste/Abdichtungsprobleme z.B. am Kurbelwellensimmering Wer hat hier Erfahrungen oder kann diese Fehler als „typisch“ bestätigen?Wie kann man als 348 Besitzer zukünftig diese Probleme vermeiden,bzw.die Schwachstellen z.B. durch Verwendung anderer Simmeringe usw. dauerhaft beseitigen? Ich habe gehört das es beim 348ts öfters Probleme mit der Dichtigkeit des Targadachs geben soll.Kann das jemand bestätigen?Wie kann man Abhilfe schaffen? Sind 348 Besitzern sonst noch typische Macken dieses Fahrzeugs bekannt oder gibt es Dinge worauf man als Gebrauchtwagenkäufer speziell achten sollte?? Im Fahrzeugtest der Ferrari World Nr.65 wird aufgrund der sehr hohen Wartungskosten vom Kauf eines 348 abgeraten und statt dessen der Kauf eines 308 oder 328 empfohlen. Ich kann es kaum glauben,aber ist denn ein 328 wirklich soviel günstiger im Unterhalt als ein 348,oder ist ein 328 einfach nur zuverlässiger??Ich war immer der Meinung das es sich gerade beim 348 um das beste und zuverlässigste Modell von Ferrari handelt.Was ist denn nun Richtig?? Mir ist klar das ich hier sehr viele Dinge angesprochen habe,aber ich bin für jede Antwort, auch wenn sie nur auf einzelne Punkte eingeht,sehr dankbar !!! Vielen herzlichen Dank bereits im Vorraus! Viele Grüße Martin
    • 45 Antworten
  17. Wartungskosten beim Gallardo?

    Würde mir gerne einen Gallardo kaufen und den vermieten, wo ich als Coach beisitze. Aber vorher muss ich wissen, wieviel Wartungskosten und sonstige Gallardo Kosten mich erwarten. z.b. bei 10tkm im Jahr, bei 30tkm im Jahr und bei 50tkm im Jahr Beim Gallardo mit normaler Hand-Schaltung! Nach wieviel km wird eine neue Kupplung fällig? Bin für alle Erfahrungsbericht dankbar, bei dem Gallardo Preis.
    • 207 Antworten
  18. Wie viel kostet ein Lamborghini

    … am Beispiel eines Murcielago will ich mal nachvollziehen was kostet ein Lamborghini. Diesen Artikel wollte ich euch nicht vorenthalten. Hier mal der Unterhalt des Wagens (umgerechnet in EUR): Gekauft: September 2004 Testdauer: 34 Monate Gefahren: ca. 71.500 km Kaufpreis: 255.000 Geschätzter Wert am Testende: 125.570 Wertverlust: 129.430 (!) Wartung: 27.220 2 Kupplungen: 7.386 8 Sätze Reifen: 10.730 Bremsenupdate: 2.215 8 Sätze Bremsbeläge: 4.136 Austauschgetriebe: 17.100 (!) Sonstiges: 1.477 Zusammen incl. Wertverlust excl. Sprit also: 199.700 Euro. Oder rein rechnerisch: 5.873 Euro pro Monat bzw. 195 Euro pro Tag. Und wenn man den Artikel durchliest, sieht man, dass es anscheinend jeden Cent wert war. Ähnliches kann man sich ausrechnen, wenn man wissen möchte, was ein Gallardo kostet. PS: Ich habe es nicht im Murci-Unterforum gepostet, damit der Thread evtl. um weitere Modelle erweitert werden kann. Z.
    • 37 Antworten
  19. Unterhaltskosten Ferrari F430 (F360)

    Kosten für Ferrari F430 und Ferrari 360 Also erst einmal muss ich doch sagen, ich find es echt nicht gut Jungs, dass ihr unser neues CP Mitglied „Erie -oder so-“ nicht so wirklich ernst genommen habt, ist doch ne berechtigte Frage mit 20, oder? Da hat man noch Träume, und es ist doch nur ehrenwert diese vorab durch eine fundierte Berechnung zu verifizieren. Also wie in dem leider im Schrottplatznirvanan verschwundenen Thread versprochen, ich versuch`s mal, ganz seriös, allerdings für den F360, ist eh der Schönere und der F430 ist ja nur das weichgespülte Facelift mit ESP und all so was Überflüssigem dazu. Und für die folgende Betrachtung ist es sowieso egal. Gehen wir es doch einmal ganz technisch, sachlich, kommerziell fundiert an. Viel benötigt unser 18 jährige Erie dazu eh nicht, Dreisatz, die Grundrechenarten, die Zinseszinsformel…ne die lassen wir weg, das Auto wird für den 16 jährigen eh von Papa finanziert… Zuerst die jährlichen „Fixkosten“: (achso alles in Euro, nur als Hinweis für unsere nicht Europäer …Schweizer…) Abschreibung: Anschaffung 170` bis 200.000 verteilt auf 8 Jahre = 21 – 25000,- lassen wir im Folgenden aber einfach mal weg, verdirbt nur den Spaß, und zahlt eh Papa, oder Mama (die aus dem Treppenhaus mein ich), für unseren 13 jährigen. Steuer (das ist einfach): Ferrari 360: 243,- / a Ferrari F430: 290,25,- / a (wieso muss der bei gleichen Fahrleistungen eigentlich teurer sein, unlogisch?) Versicherung (auch einfach, zumindest für uns alten Säcke, gell): Haftpflicht: 239,88 / a (ein guter Fahrer und das bist du doch, Erie, 12 Jahre, oder, braucht nichts anderes. Hast du eigentlich schon den Führerschein, die Lebenserlaubnis? oder zählt Computerbesitz heute schon als gleichwertiger Ersatz?) Zusammen mit Vollkasko: 1800,- / a für gute Fahrer, 8000,- / a für weniger Gute. Und nun die variablen Kosten: Wie der Name schon andeutet variieren diese natürlich etwas. Insbesondere sind sie vom Fahrstil und / oder Fahrkönnen abhängig. Bist du eher der vorsichtige, umsichtige, cruisende (nee, nee, keine falschen Hoffnungen bin hetero) Typ, so wie ich, oder dann doch eher sportlich ambitioniert? Egal, berechnen wir einmal beides: Reifen: Halten so 5000 bis 100.000 km (letzteres bei mir) Ein Satz 1000,- Euro (kostete mein letzter bei 13.000 km, wurde natürlich nur getauscht weil Loch drin, sonst wüsste ich das ja noch gar nicht) Bremsbeläge (Scheiben kommen erst später, erlebst du nicht, kennst du ja von der Playstation her): Halten so 5000 bis 50.000 km (also bei mir) Vorderachse 288,- / Satz (Hinterachse erlebst du eh nicht, s.o.) Benzin: 13,7 bis 30 Liter/100 km 13,7 wenn du cruist, gemächlich bei 3000 u/min schaltest, die Reifen nicht durchdrehen, und das ganze in der Schweiz mit 50/80/120 (Kilometer pro Stunde) natürlich, Jungs, also eher ganz so wie ich, vom Fahrstil her. 30 wenn du ….heißt (Namen nenn ich hier besser nicht…) Wartung: 0,- bis 2000,- Null im ersten Jahr, Wartungsintervall ist schließlich 10 - 30000,- km, kaufst ja neu! Dann nach Bedarf Normale Wartung ca. 1.000,- Mit Zahnriemen ca. 2.000,- Wer es genauer wissen will (hab ich extra in Netto geschieben für unsere Freunde im Ausland) Jahresservice (Motoröl- und Filterwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel, klein Material) 370,69 Euro (netto) Zahnriemenwechsel (nur Erneuerung des Zahnriemens) 508,62 Euro (netto) Zahnriemenwechsel mit Spannrollen Erneuerung 831,90 Euro (netto) 10 KM Kundendienst (Motoröl- und Filterwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel, Pollenfilter, alle Keilriemen, Getriebeöl, Scheibenwischer, klein Material) 1.461,21 Euro (netto) 30 KM Kundendienst (Motoröl- und Filterwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel, Pollenfilter, alle Keilriemen, Getriebeöl, Scheibenwischer, Zündkerzen, Luftfilter, klein Material) 1.676,72 Euro (netto) Einzelteile (wenn du die kleinen Dinge zwischendurch selbst machst) Ölfilter 32,35 Euro (netto) Luftfilter 36,87 Euro (netto) Pollenfilter 63,05 Euro (netto) Zündkerzen 120,97 Euro (netto) Bremsbeläge vorne 288,75 Euro (netto) Bremsbeläge hinten 268,92 Euro (netto) Reparatur: 0 bis 180.000,- Null: In den ersten 3 Jahren, is ja Garantie druff, lässt doch neu kaufen, oder? 180.000,-: Auf Rennpiste gewesen, irgendwie ganz schlecht ausgegangen, an Vollkasko gespart. Mittelwert: keine Ahnung, bin guter Fahrer und nie über 3000 U/min, hab keine Reparaturen. So und nun der GRAND TOTAL (ohne Abschreibung) Minimum für so ca. 5000 Km im Jahr, wenn du nur im Sommer fährst, cruist, Rennstrecken meidest wie der Teufel das Aldi Wasser, bei 3000 U/min schaltest, den Ölwechsel selbst machst und Lidl Wasser trinkst (also ganz so wie ich). Oder kurz: Der 75 jährige Schweizer Gentlemendriver (also irgendwie doch nicht ich). Steuer: 121,50 (für ein halbes Jahr) Versicherung: 119,94 (nur Haftpflicht für s.o.) immer über Papa versichern und der Versicherung nix sagen... Reifen: 0,00 Bremse: 0,00 Benzin: 924,75 ( 1,35 € / ltr) Wartung: 0,00 Reparatur: 0,00 Pflege: 200,- (wird schließlich nach jeder Ausfahrt von Hand geputzt und poliert, hält auch den letzten 85 jährigen jung, wenn er denn wieder aus dem Boliden rauskommt, sonst wirds noch billiger. Summe: 1.366,19 Und für ca. 20.000 Km im Jahr, wenn du voll krass um die Kurven fährst, natürlich auch im Winter, nicht cruist (kannst trotzdem schwul sein dazu, hab ich kein Problem damit, ein Konkurrent weniger , Rennstrecken liebst, nie unter 8000 U/min schaltest, (also ganz und gar nicht so wie ich): Steuer: 243,- Versicherung: 8.000,- (Vollkasko brauchst du unbedingt auch, s. Winter und Rennstrecken und schlechter Fahrer) Tipp: über Papa versichern, der braucht die eh nicht mehr lang, wird billiger. Reifen: 2.000,- (nehmen wir mal 2 Sätze) Bremse: 981,85 (2 x vorne, 1 x hinten, baust du selber ein, bist ja in der Box auf der Rennstrecke) Benzin: 5.400,- (immer noch 1,35 / ltr, Schnitt 20 l / 100 km) Wartung: 2.000,- Reparatur: 1.000,- (Selbstbeteiligung der Vollkasko nach dem letzten Ritt auf der Nürburgring NS, danach ist allerdings sowieso Schluss, versichert dich (bzw. Papa) eh keiner mehr, oder nun an Mama wenden, deren Versicherung aufreiten) Plege: 0,00 wird eh wieder dreckig, und der Gummiabrieb auf der Kofferraumhaube sieht so "cooooooool Man" aus. (wer hat`s erfunden, oder war das was anderes?) Hey nun bin ich selbst gespannt: Summe: 19.624,85 Schlussrechnung: Bei einem Gehalt von 2.850,- x 12 = 34.200,- (für nen 6 - jährigen mit Gameboy gar nicht schlecht, RESPEKT!) abzüglich 1.166,19 und wohnen bei Mutti verbleiben 33.033,81 für Wein, Weib und Kondome. Ginge also so gerade... abzüglich 19.622,04 und wohnen in der eigenen Wohnung verbleibt nur noch ein wenig für Wein, nix mit Weib und Kondome. Eher schlecht also. Alles klar nun, und glaub nicht alles was die anderen Jungs hier schreiben! Glaub mir! Und nach deiner Geburt unterhalten wir uns dann mal näher darüber. Gruß Kai P.S.: Nicht das ein falscher Eindruck entstünde. Das ist sehr wohl ernst gemeint und alle Zahlen sind realistisch und geprüft. Vielleicht hier und da in die mir eigene Formulierungsweise verpackt, aber echt, und dazwischen spielt es sich wirklich ab, je nach Glück, Fahr-weise und Können, und Kilometerlaufleistung. Only mein "Wort zum Sonntag". Und nun fahr ich zum Hummer- und CP - Treffen in München. Muß weg hier, sorry!
    • 44 Antworten
  20. Unterhaltskosten E36 M3 3.0 vs. 3.2

    Hallo Männer, kurze Frage zu den beiden E36 M3 Modellen - beide Coupe: Wie unterscheiden sich die beiden im Unterhalt? D.h. Steuer, Versicherung und Verbrauch? Ich such grad nen M3 und könnte fürs gleiche Geld zwischen beiden wählen. Was meint Ihr? Sicher ist der 3.0 etwas günstiger, aber sind die techn. Vorteile des 3.2 deutlich?? Grüße Saphir
    • 15 Antworten
  21. Was kostet so ein Porsche im Unterhalt??

    Hi Porsche Fans, und Fahrer da ich ein großer Porsche Fan bin und ich mich sehr für dieses Auto interessiere, würde ich gerne mal wissen was so ein Auto im Unterhalt (Steuer, Haftpflicht,Teilkasko,Vollkasko,Reparatur und Werkstattkosten...) kostet??!!! Schon Mal im Voraus Danke für eure Hilfe!!!!
    • 29 Antworten
  22. Hallo Leute ich will ein neues Auto kaufen, entweder M3 e46 oder CLK 55 AMG Hat jemand Angaben zum Unterhalt dieser Fahrzeuge? Ich denke das der AMG teurer sein wird? Versicherung, Service, Verbrauch usw? Was denkt Ihr zum Fahrspass? AMG mit viel Power aber Automat Getriebe oder M3 Handschaltung? welches Auto hat den geileren Sound? Vielen Dank für eure Meinung
    • 7 Antworten
  23. Unterhaltskosten M3 E46

    Hallo zusammen! Nach nun fast drei überaus glücklichen Jahren im 330i und etwa 120tkm steht in nächster Zeit seine Ablösung an. Nicht, daß ich nicht zufrieden war, aber als würdiger Nachfolger kommt momentan nur der M3 in Frage. Eventuell der neue 3er mit dem neuen 260 PS R6 - jedoch dauert das noch zu lange, bis dieser auf dem Markt ist. Daher der Aufruf an alle M3 Fahrer: was habt Ihr für Erfahrungen in Bezug auf die Unterhaltskosten. Ich meine damit weniger Versicherung und Leasing/Kredit oder Benzin, sondern eher Kosten für Reparaturen, Reifen etc. Wie lange hält z. B. ein Reifensatz bei "normaler" Beanspruchung und was kostet ein kompletter neuer? Wie hoch sind i. d. R. die Inspektionskosten? Sind 40 tkm pro Jahr eher ungewöhnlich im M3??? Fragen über Fragen. Danke für die Antworten!!
    • 27 Antworten
×