Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
jackpot

F1 Saison 2007

Empfohlene Beiträge

tommyf1
Geschrieben

Gibt es eigentlich schon die Bilder von Kubica und Trulli aus der onboard Kamera wo zu sehen ist warum die Beiden zu nahe gekommen sind?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
320diesel
Geschrieben
Geil war noch der missglückte Boxenstopp von dem Auguri Team ... der Fahrer kam aber niemand Stand bereit ich musste Schmunzeln.

Tja, er kam halt in die Box, weil er sich am Ende der ultraschnellen Geraden verbremst hatte und in die Box mehr oder weniger reingerutscht ist.... Und weil er schonmal da war. :D

floater
Geschrieben
Tja, er kam halt in die Box, weil er sich am Ende der ultraschnellen Geraden verbremst hatte und in die Box mehr oder weniger reingerutscht ist.... Und weil er schonmal da war.... :D

Ich hab heute irgendwo gelesen das er ein Biber überfahren hat und sein Frontflügel leicht kaputt war. Suche die Quelle nochmal.

Tomasch
Geschrieben

2. Es ist deutlich zu sehen, dass Kubica im Flug den dort abgestellten RedBull (meine ich wäre es gewesen...) an der Front streift wodurch sein Wagen um die Hochachse um ca 30° Richtung Mauer gedreht wird. Dies fühte dazu dass der Wagen in einem sehr steilen Winkel auf die Mauer traf. Hätte der RedBull dort nicht gestanden hätte Kubica die Mauer in einem deutlich flacherem Winkel getroffen und der Unfall wäre sicherlich glimpflicher ausgegangen.

Ich selber arbeite öfters ehrenamtlich als Streckenposten und da gibt es 2 Dinge die absolute Priorität haben: Verunfallte/Liegengebliebene Fahrzeuge schnelltsmöglich von der Strecke zu entfernen und dafür Sorgen, dass diese auf keinen Fall die restlichen fahrenden Teilnehmer durch Stehen in einer Auslaufzone/Streckenrand gefährden. Man hätte den RedBull auch etwas weiter abstellen können... Platz scheint ja dagewesen zu sein.

Er erwischt nicht den Red Bull. Er kommt mit seinem rechten Vorderrad an die Wand, hinter welcher der Red Bull steht. Es fliegen ja keine Teile oder sonstiges, sondern lediglich weißer "Staub" von der weißen Wand wird aufgewirbelt. Schau dir den Unfall noch einmal an.

botzelmann
Geschrieben

Aus der Perspektive wirkt der crash noch extremer. Da hat er ja nochmal Glück gehabt, dass er nicht über die Mittelmauer geflogen ist. Das wäre dann noch extremer ausgegangen, wenn er dann in ein weiteres Auto "geflogen" wäre.

torus
Geschrieben
Aus der Perspektive wirkt der crash noch extremer. Da hat er ja nochmal Glück gehabt, dass er nicht über die Mittelmauer geflogen ist. Das wäre dann noch extremer ausgegangen, wenn er dann in ein weiteres Auto "geflogen" wäre.

Ja auf jedenfall und der Streckenposten wäre min. von den umherfliegenden Teile getroffen worden oder noch schlimmer vom Auto direkt.

Finde es ist ne gute Einstellung von hinten ... normalerweise hat man den crash ja nur von vorne gesehen.

jackpot
Geschrieben

Ein Video, das noch nicht wegen Copyrightverletzung rausgenommen wurde:

http://www.youtube.com/watch?v=eKOB7kfn2iU

Inhalt: Kubica-Unfall Canada 2007, Senna-Unfall Imola 1994, F1-Crashtests

floater
Geschrieben

Danke für die Videos. Besonders das Video vom Fan bringt es einem "richtig" rüber. Wenn die kleine Mauer nicht wäre, wo Speed's Auto untegebracht war, wäre es wirklich übel ausgegangen, dann wäre der Einschlagswinkel ja 90° gewesen. Wenn man jetzt schon bedenkt das er beim EInschlag 28 g aushalten musste. Wirklich ein Wunder, dass er quasi nix abbekommen hat.

Gotcha_
Geschrieben
Er erwischt nicht den Red Bull. Er kommt mit seinem rechten Vorderrad an die Wand, hinter welcher der Red Bull steht. Es fliegen ja keine Teile oder sonstiges, sondern lediglich weißer "Staub" von der weißen Wand wird aufgewirbelt. Schau dir den Unfall noch einmal an.

OK du hast recht, auf dem neuen Video aus der anderne Perspektive ist das deutlich zu sehen. Ich nehme meine Aussage bezüglich des "parkendes" Autos zurück. :-))!

isderaimperator
Geschrieben

Kubica hatte mehr Glück als Verstand, hast Du gesehen,

....daß seine Füße im Freien waren nach dem ersten Einschlag, also noch vor den Überschlägen?

auch wenn es offtopic ist, aber da bin ich mir nicht sicher. Die Füße sind eigentlich hinter der V-Achse. Nach dem Stillstand kann man erkennen, dass Teile der Aufhängungen da noch dran sind, demnach also dieser Raum noch intakt ist.

Fun4TwoPaar
Geschrieben

HAMMER VIDEO.

Jetzt mal aus der richtigen Pespektive. Gut das da die kleine Mauer war.

Marc W.
Geschrieben

Schau Dir mal diese Fotostrecke an, da sieht man seine Füße auf mehreren Bilder.

http://www.spiegel.de/fotostrecke/0,5538,PB64-SUQ9MjIyOTcmbnI9MQ_3_3,00.html

Normaler Weise ist die crash-relevante "Carbon-Röhre" dort geschlossen. Demnach ist die Sicherheitszelle in dem Bereich kolabiert, ist aber auch kein Wunder bei dem Einschlag, außerdem - kolabieren hin oder her - sie hat ausgereicht.

Da sind wir nur wieder bei meinem Fazit von Beginn, der Grenzbereich, daß die Füße trotz kolabierter Crashzelle dran geblieben sind, hat ausschließlich was mit Glück zu tun.

isderaimperator
Geschrieben

Ja, Du hattest recht...krass. Schwein gehabt.

Anonymous1
Geschrieben

Kann mir mal jemand sagen was der Alonso fürn Problem hat,diese Gurke schafft es nicht Hamilton zu überholen und schimpft während des Rennens mit der McLaren Crew :evil:

Was glaubt n der, das Hamilton ihm den erten Platz schenkt oder was. Man der Typ kotzt mich langsam an :evil:

taunus
Geschrieben
Kann mir mal jemand sagen was der Alonso fürn Problem hat,diese Gurke schafft es nicht Hamilton zu überholen und schimpft während des Rennens mit der McLaren Crew :evil:

Was glaubt n der, das Hamilton ihm den erten Platz schenkt oder was. Man der Typ kotzt mich langsam an :evil:

So ist er nun einmal...

Erfolg macht arrogant. :wink:

G1zM0
Geschrieben

Wenn Ferrari nicht schafft soll es unbedingt der Lewis werden. Der Knabe ist mir einfach sympathisch (irgendwie im Gegensatz zu seinem Vater). Er strahlt für sein Alter schon eine unglaubliche Reife aus.

torus
Geschrieben
Wenn Ferrari nicht schafft soll es unbedingt der Lewis werden. Der Knabe ist mir einfach sympathisch (irgendwie im Gegensatz zu seinem Vater). Er strahlt für sein Alter schon eine unglaubliche Reife aus.

Dito dem kann ich mir nur anschliessen! Wenn Ferrari es nicht schafft zu gewinnen, dann bin ich sehr froh, wenn der Sieger Hamilton heisst. Natürlich wäre es noch besser wenn Piloten gewinen die 1. nicht um die WM kämpfen und 2. noch keine Punkte auf dem Konto haben .. wohl eher ein Wunschtraum im Moment :-). Das duell auf der Zielgeraden hat Alonso den Rest gegeben und vom Thron gehauen. Das war wircklich der Hammer! Dieser Bursche hats drauf ... schlägt Rekord um Rekord in seiner noch soooo jungen Karriere. :-o

Was Alonso für Probleme hat, weiss ich auch nicht, doch wenn er nicht schneller sein kann als Hamilton, soll er es gefällig akzeptieren und nicht so rumzicken ... he he

tommyf1
Geschrieben

Sein Problem war das er mit dem selben Auto nicht sein Teampartner überholen kann.Er meint das er Sonderstatus genießen kann.Aber Ron wird sich NOCH aus dem Bereich raushalten noch!!

torus
Geschrieben

Genau Alsonso ist sowieso der arroganteste Fahrer im ganzen Feld! Den mochte ich noch nie ...

Und das hat nichts zu tun, dass er NICHT bei Ferrari ist!

Hamilton mag ich sehr ... habe ihn sofort ins Herz geschlossen durch seine Art, Charakter und Fahrkünste! Er ist immer sehr spontan, offen und easy drauf.

Spanier sind halt Heissblut ... arme Teams die so Fahrer verpflichten!

bodohmen
Geschrieben

Zitat Hans Joachim Stuck über den Giftzwerg: "Alonso steht am Scheideweg seines Lebens. Er merkt, dass erstmals ein Teamkollege schneller ist. Entweder er wird jetzt zum Ar$chloch. Oder lernt daraus und schlägt zurück.“

Allerdings war ich bisher der Meinung, das er den ersten Teil der Prognose schon längst erfüllt hätte :D

torus
Geschrieben
Zitat Hans Joachim Stuck über den Giftzwerg: "Alonso steht am Scheideweg seines Lebens. Er merkt, dass erstmals ein Teamkollege schneller ist. Entweder er wird jetzt zum Ar$chloch. Oder lernt daraus und schlägt zurück.“

Allerdings war ich bisher der Meinung, das er den ersten Teil der Prognose schon längst erfüllt hätte :D

Ja genau das wir noch ganz schön amüsant mit dem Alonso ... he he :-))!

matelko
Geschrieben

Die Briten haben grundsätzlich ein ganz anderes Verständnis von Wettbewerb. Das trifft nicht nur auf die Formel 1 zu, das findet man auch in der übrigen Wirtschaft. Es gibt keine Vorrechte, man überläßt gerne mehrere Kandidaten sich selbst. Auch die Kommunikation ist mitunter sehr frostig. Team-Informationen und Datenaustausch werden prinzipiell als eine Holschuld betrachtet, nicht als Bringschuld (falls gewisse Informationen überhaupt ausgetauscht werden und nicht einer Pseudo-"Geheimhaltung" unterliegen). Will heissen: was der Fahrer nicht selbst erkennt und erfragt, wird ihm auch nicht nahegebracht. An dieser britischen Eigenart sind schon ganz andere Fahrer gescheitert, siehe z.B. HH Frentzen. Eigentlich waren in den letzten 10 Jahren immer nur solche Fahrer in britischen Teams erfolgreich, die entweder relativ jung ins Team gestossen sind (und demzufolge noch keine andere Umgangsform in der F1 gewohnt waren), oder als Briten diese Mentalität bereits intus hatten.

Alonso hingegen durfte in einem typischen, zentraleuropäisch organisierten Team Weltmeister werden und ist deshalb "verzogen". Briatore hatte schon zu Schumachers Zeiten eine klare Rangordnung und Förderung eines bestimmten Fahrers favorisiert. Todt hat dieses Prinzip für Schumacher übernommen.

Insofern hat Hamilton natürlich einen gewaltigen Vorteil, da er als Brite diese Mentalität auch ausserhalb des Motorsports seit ewig kennt und (er-)lebt. Alonso muß sich, bedingt durch seine bisherige F1-Karriere, entweder gewaltig umstellen, oder er wird daran zerbrechen.

ld911
Geschrieben
Die Briten haben grundsätzlich ein ganz anderes Verständnis von Wettbewerb. Das trifft nicht nur auf die Formel 1 zu, das findet man auch in der übrigen Wirtschaft. Es gibt keine Vorrechte, man überläßt gerne mehrere Kandidaten sich selbst. Auch die Kommunikation ist mitunter sehr frostig. Team-Informationen und Datenaustausch werden prinzipiell als eine Holschuld betrachtet, nicht als Bringschuld (falls gewisse Informationen überhaupt ausgetauscht werden und nicht einer Pseudo-"Geheimhaltung" unterliegen). Will heissen: was der Fahrer nicht selbst erkennt und erfragt, wird ihm auch nicht nahegebracht. An dieser britischen Eigenart sind schon ganz andere Fahrer gescheitert, siehe z.B. HH Frentzen. Eigentlich waren in den letzten 10 Jahren immer nur solche Fahrer in britischen Teams erfolgreich, die entweder relativ jung ins Team gestossen sind (und demzufolge noch keine andere Umgangsform in der F1 gewohnt waren), oder als Briten diese Mentalität bereits intus hatten.

Alonso hingegen durfte in einem typischen, zentraleuropäisch organisierten Team Weltmeister werden und ist deshalb "verzogen". Briatore hatte schon zu Schumachers Zeiten eine klare Rangordnung und Förderung eines bestimmten Fahrers favorisiert. Todt hat dieses Prinzip für Schumacher übernommen.

Insofern hat Hamilton natürlich einen gewaltigen Vorteil, da er als Brite diese Mentalität auch ausserhalb des Motorsports seit ewig kennt und (er-)lebt. Alonso muß sich, bedingt durch seine bisherige F1-Karriere, entweder gewaltig umstellen, oder er wird daran zerbrechen.

Dem gibt es weiter nichts zuzufügen, genau so sieht´s aus:-))!

Da ich ca. ein Jahr lang in Spanien gelebt habe und somit die spanische Macho-Kultur kenne, wage ich zu bezweifeln dass ein Alonso in diesem Team die Kurve wieder kriegt, warten wir´s mal ab, es wird jedenfalls spannend.

PS: liebe Spanier, nicht falsch verstehen, ich fühl mich sehr wohl im spanischen Umfeld

...

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Servus Ferraristi,
      eine Frage beschäftigt mich schon länger. Bei meinem F430 gibt es so zu sagen 2 Wartungsintervale.
      zum einen gibt es nach Kilometern die 10T, 30T, 50T ... Wartungen. Dies sind wohl "große" Wartungen die unbedingt gemacht werden müssen.
      Dann gibt es noch die Jahreswartungen. Und da wird es interessant. Wenn man einen 430 Kaufen will und der Vorbesitzer hat die Jahreswartung nicht gemacht, isagt der Händler, dass diese unwichtig sind und bei der geringen Laufleistung die ein Ferrari so hat irrelevant und blabal....
      Wenn du dann, nach dem du das Auto gekauft hast, zum Händler fährst hat sich die Sachlage geändert. Die Jahreswartung ist dann ein unabdingbares muss. 
      Erstens wäre Checkheft sonst nicht komplett.
      Zweites sind die extrem wichtigen Schmiersstoffe nach einem Jahre bei Ferrari hinüber (Porsche erst nach 2-3 Jahren, nur mal so zum Vergleich, von BMW etc will ich garnicht anfangen). Und jetzt wird die Argumentation sehr interessant. Wenn man viel gefahren ist ca. 10TKM dann müssen die Schmierstoffe raus weil für Ferrari sehr viel genutzt. Wenn man wenig gefahren ist ca. 3TKM muss die Jahreswartung sein, weil die Öle wegen zu wenig Nutzung schlecht werden. Die Übergänge von einem Argument zum anderen sind übrigens fließend, wie ihr euch vorstellen könnt.  
      Drittens brauch ein Ferrari unbedingt eine jährliche Durchsicht, weil die Dinger ja absolute Höchstleistungsmaschinen sind. Der vom Schumacher hat sogar nach jedem Rennen eine Wartung bekommen und man kann froh sein, dass ein 430 nur einmal im Jahr einen Check braucht. 
      Jetzt mal meine Frage:
      Wie haltet es Ihr mit der Jahreswartung
      und 
      war in Gottes Namen könnte schief gehen wenn man diese nicht macht?
       
      Freue mich auf eure Erfahrungsberichte und Meinungen
      lg Alex
       
    • Hallo
       
      ich habe mir ein Modena 360 Bj 2000 gekauft mit 54tkm aus 1.Hand. Meine Frage ist, kann ich die F1 Kupplung (kein Schalter) entlüften, ohne dass ich ein OBD Tester habe ? Den Clutch block wolle ich entlüften, weil meiner meiner Meinung nach Hart schaltet.  Wenn ich am Kupplungsblock den Entlüftungsnippel öffne und meine Frau die Zündung einschaltet, wodurch die Pumpe des F1 Getriebes anläuft - reicht dies aus, um den Block zu entlüften?
       
      Außerdem hängt meiner bis 2500 U / Min unsauber am Gas - auch ist der Leerlauf unschön. Es klingt so, als wenn eine oder zwei Zündspulen defekt sind (find ich). Ich habe ersteinmal neue Zündkerzen für 210 Euro bestellt...
       
      Ich komme aus Bielefeld und wenn jemand hier in der Näher mit einem SD2 Tester oder X431 wohnen würde, wäre ich glücklich mal vorbeikommen zu dürfen.
       
      und noch eine Frage... welchen Tester habt ihr so, der sensoren auslesen kann, und auch z.Bsp. die F1 Hydro entlüften kann.. X431 ? Ist es korrekt dass man dafür 900 euro hinblättern muss ? Gibt es was günstigeres ?
       
      Viele Grüße, Michael
    • Hallo,
      hat jemand evtl. einen vernünftigen Scan von einem COC von einem Ferrari 360 Modena F1 ?
       
      Ich habe seit Wochen Ärger um einen 360er anzumelden.
       
      Danke im Voraus, wenn jemand helfen kann / mag.
       
    • Der Wahnsinn...
      Ich bin echt froh, dass die F1 wesentlich sicherer geworden ist. 
       
      https://www.auto-motor-und-sport.de/formel-1/gp-san-marino-1994-schwarze-wochenende-imola/
       
    • Wird er gehen? Angebot scheint verlockend zu sein.
       
      https://www.formel1.de/news/news/2020-03-27/schriftliches-angebot-toto-wolff-bald-ceo-und-aktionaer-von-aston-martin?cmf=1&utm_source=FB-F1DE&utm_medium=cpc&utm_campaign=fbf1de-m-%2Fnc%2F120068%2F_-_
       
      Bei Ferrari war damals auch Schluss als Ross Brawn ging.

×
×
  • Neu erstellen...