Subaru Impreza WRX STi – Die Auferstehung des Flügels

2007 war das Entsetzen groß: Subaru brachte den neuen Impreza, aber im Golf-Format ohne Stufenheck und damit auch ohne den bei Rallyefans beliebten Heckflügel im Biertheken-Format. 3 Jahre später erhört man die Gebete der Fans und lässt den Flügel pünktlich zu Ostern wiederauferstehen. Jedoch vorerst nur für den US-Markt. Gleichzeitig erhält auch die fünftürige Version ein Facelift nebst Karosserieverbreiterung.

Subaru Impreza WRX STi

Bild 1 von 6

Der Subaru Impreza hat sich in seiner leistungsstärksten Variante – WRX STi genannt – bei Rallyefans in aller Welt eine große Fangemeinde erworben, die dem großen Heckflügel der ersten beiden Impreza-Generationen huldigen. Entsprechend laut war der Aufschrei, als man mit der dritten Generation exakt dieses Merkmal sterben ließ und mit einem Kompaktwagen ohne Stufenheck auf Kundenfang ging. Dazu kam dann auch noch der Ausstieg von Subaru aus der Königsklasse des Rallyesports, der WRC. Die Fans waren enttäuscht und erkannten die neue Version vielfach nicht als „echten“ STi an, trotz gestiegener Leistung und bekannt gutem Allradantrieb.

Pünktlich zum Fest der Auferstehung Jesu – Ostern – beschenkt der japanische Hersteller die Fans nun mit der lange vermissten Version. Eine Stufenheck-Variante des Impreza wurde die ganze Zeit in den USA angeboten, nun folgt auf dieser Basis auch der WRX STi mit dem großen Flügel. Zusätzlich zieht in beide Karosserieformen ein neues, auf der Nordschleife erprobtes Fahrwerk ein. Aber auch die Formen an sich wurden verfeinert. Um der leicht verbreiterten Spur und den damit weiter außen stehenden Rädern Platz zu machen, wurden die Radhäuser verbreitert. Dazu gesellen sich neu gestaltete Front- und Heckschürzen. Mit neuen, leichteren 18 Zoll-Leichtmetallfelgen und Brembo-Bremsen wird der optische Auftritt komplettiert.

Aus dem 2 Liter Boxermotor mit Turboaufladung galoppieren 230 kW/309 PS auf alle vier Räder. Um auf allen denkbaren Untergründen stets genug Vortrieb zu haben, stehen dem Fahrer drei vorprogrammierte Einstellungen der Differenziale und sechs manuelle Eingreifmöglichkeiten zur Verfügung. Der Rallyesport lässt grüßen.

Traurig für die Fans des Flügels dürfte die Nachricht sein, dass dieses Modell vorerst dem amerikanischen Markt vorbehalten ist. Ebenso wie das neue Sondermodell Impreza WRX STi A-Line mit sequenziellem Sechsgang-Getriebe exklusiv für den japanischen Markt vorgesehen ist. Aber wer weiß, vielleicht helfen ja intensive Gebete, um den Rallyegott Subaru zum Umdenken zu bewegen.

Quelle: Subaru

Autor: Matthias Kierse

4. April 2010|Categories: Magazin|Tags: , |