Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Andreas.

Automobiler Downgrade - Rennsemmel statt Bolide

Empfohlene Beiträge

Andreas.
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Hola,

zum Ende Sept. läuft mein Leasing des AMG aus & ich habe keinen Bock mehr, für teure Autos als Geschäftswagen den Staat zu subventionieren. Mit der jetzigen Betriebsfahrten-Regelung zahle ich knapp 800EUR Steuern, das mir vom Geschäftsführer-Nettogehalt trotz Fahrtenbuch abgezogen wird, obwohl ich nur Heimat-Büro abrechnen muss und den Rest meiner ca. 2.000km/Monat fahre ich rein geschäftlich - nachweisbar. Eigentlich hatte ich wieder vor, mir einen Boliden bis max. 120TEUR Bruttolistenpreis (und das leidige Fahrtenbuch mitziehen) zuzulegen, aber nachdem der Staat nur noch mehr abzockt und im Gegenzug dafür die E-Mobilität unverhältnismäßig hoch fördert, jetzt auch noch den Müll mit den ganzen Tempolimit-Diskussionen und Bußgeldveränderungen werde ich mir das Limit von 50.000EUR setzen, gerne auch unter 40.000EUR - 1% Regelung - Schluß. Zumindest bekommt der Staat dann etwas weniger vom Bruttogehalt und ich verprasse es anderweitig (klar verdient der Staat immer, aber eben nur dann, wenn ich will und nicht konstant). Privat habe ich dann die Möglichkeit, die Rennsemmel zu fordern und auch mal "richtig Spaß" zu haben oder auch den Jaguar E-Pace als Zug- & Langstreckenfahrzeug - ggf. kommt noch ein Bolide für gelegentliche Fahrten in den Süden ins Haus, aber ich kann mich noch nicht entscheiden - welcher meinen Zetti ersetzen könnte, offen oder geschlossen, V8 oder V12, Handschalter oder Automatik, etc. etc. egal, nicht das jetzige Thema :D 

 

Nun muss ich mich am Markt umschauen und stelle fest, so richtig viel gibt's da nicht, was mir gefallen könnte und preislich im Rahmen bleibt als Firmenfahrzeug - einen langweiligen "Kilometerfresser" will ich partout nicht - relativ wenig Gewicht, Bodenfreiheit für den Alltag, Allwettertauglichkeit - Fahrspaß durch Agilität - VMax. 200km/h reicht auch, wenn der Weg dahin unterhaltsam ist.

 

Aktuell habe ich 2x Fahrzeuge im Fokus, zum ersten kann ggf. der eine oder andere hier am Board schon eigene Erfahrungsberichte beisteuern - damit wäre mir schon geholfen ;)

 

1) Fiat 500 als Abarth - Anniversio 70 gefällt mir eigentlich ganz gut, kann aber auch ein Pista oder Competizione sein, Schalensitze sehen besser aus als Seriengestühl. Da ich weder den Wagen, noch Antriebseinheit kenne und auch nicht unbedingt der Probefahrt-Tourist bin, will ich mich vorher etwas aufschlauen lassen:

- Spürt man den Unterschied zwischen der 165PS & 180PS-Version oder geht das als "Streuverlust" unter?

- Halten die Fahrzeuge 3 Jahre problemlos auch mit Semi-Slick/UHP bei Spaßtouren oder sind die zu "filigran" konstruiert?

- Auch was muss man bei einer evtl. Probefahrt an "normalen" Geräuschen ignorieren, weil es einfach dazugehört?

 

2) Hier hat sich eher mein Faible für Sportfahrzeuge durchgesetzt und nach dem YT-Video von JP und den mir bisher bekannten technischen Leckereien und im Video gezeigtem Fahrverhalten könnte der Toyota GR Yaris gut passen. Voraussichtlich erst ab Frühjahr 2021 lieferbar - also erst dann wirklich Erfahrungsberichte verfügbar.

 

3) Nunja, was gibt's sonst noch so? Deutsche Premiumhersteller fallen raus, entweder langweilig oder preislich out of range. Ein paar "evtl. spaßige" Asiaten, aber ein Honda oder Kia gefallen mir einfach nicht. Wir sind zwar hier Carpassion und haben einige Boliden-Eigner, aber ggf. doch auch als Zweit-/Dritt-/Whatever-Wagen eine aktuelle Rennsemmel im Stall, die ggf. auch mal für 20tkm/Jahr und schlechtem Wetter nutzbar ist?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Jones16v
Geschrieben

Wenn du dich generell im Segment der sportl. Kleinwagen bewegen willst, dann würde ich den Mini JCW (GP) mit reinnehmen. Kommt zukünftig mit 306 PS (im Clubman und Countryman schon konfigurierbar).

In der GP Version nicht gerade understatement, aber naja.

 

Ich bin die neuen zwar noch nicht gefahren, aber mein alter R53 Cooper S macht Spaß und geht auch danke des verhältnismäßig langen Radstands auch auf längeren Strecken noch angenehm.

 

BWQ
Geschrieben

Mmh, jetzt nicht lachen aber ich würde mir mal den Hyundai I 30N anschauen.

Finde ich ein preislich und auch technisch sehr interessantes Angebot. 
Ansonsten Golf R, guckt niemand neidisch und fährt super. Allerdings bist du da eher an den 50K...

TonyKa
Geschrieben

Lese ja viele/nahezu alle Autozeitschriften aus der DACH Region und unisono wird - auch in der aktuellen Sport Auto - der Fiesta ST als DIE Rennsemmel gelobt...wobei natürlich der Yaris GR viel faszinierender wäre gemäß Datenblatt.

Chris King
Geschrieben (bearbeitet)

Wieso nimmst du dir nicht ein E-Auto? Da zahlst du weniger geldwerten Vorteil. Und für längere geschäftliche Fahrten fährst du bei jmd. mit oder nimmst ein Poolfahrzeug, was mit Sicherheit zur Verfügung stehen würde. ??

 

Das Thema wenig Gewicht passt natürlich nicht so ganz...

bearbeitet von Chris King
Irix
Geschrieben

Hatte der @F430Matze sich nicht ein 595 Competizione  zugelegt gehabt und auch in einem Thread drueber berichtet was das Aufbrezeln fuer den Track anging?

 

Gruss

Joerg

F430Matze
Geschrieben

Jörg, ja.. der steht sogar zum Verkauf mit jungfräulichen 6000 km. :)

Ich hab dann doch lieber die großen Kisten, ist auf Langestrecke einfach angenehmer.

Zum Einkaufen, für kleine kurvige Straßen oder so kleine ADAC Handlingkurse ist er aber perfekt.

 

master_p
Geschrieben

Tesla Model S Performance. Da bleibst Du in Deinem Budget, hast Leistung satt und musst trotzdem nur 0,5% versteuern :D

 

Ansonsten schließe ich mich @BWQ an und plädiere auch für den Hyundai i30N Performance. 7 Jahre Garantie und ein schöner Motor - fährt sich auch gut. Man munkelt, das bald das Facelift mit Doppelkupplungsgetriebe kommt, falls das für Dich relevant ist.

BWQ
Geschrieben

@master_pda es ein kompakteres Auto sein soll, würde ich ein Modell 3 bevorzugen.

Die 0,5% Dienstwagensteuer macht sich da schon erheblich bemerkbar.

Das mit dem DKG habe ich auch gehört. Finde die Kiste echt witzig. Fahrwerk abgestimmt von ex M GmbH Leuten und Design von Peter Schreyer. 👍🏻

vw-fahrer
Geschrieben

Hi Andreas,

 

bin gerade 3 Jahre einen 595 Comp. gefahren und kann grundsätzlich nur Positives berichten. Der kleine hat bis zum letzten Tag viel Spaß gemacht, allerdings nur auf Strecken bis max. 150 km. Die Schalen waren zwar optisch super, aber null Konpfort, was das Sitzen anging. Da das Lenkrad nur in der Höhe verstellbar ist und der Sitz nur vor und zurück geht, ist es schwierig bis unmöglich, eine vernünftige Sitzposition zu finden (bin 1,90 bei 80 kg).

 

Meine Mädels mit 1,60 - 1,75 fanden alles super. Der Sound des Kleinen ist einmalig, der Lärm auch 😎.

 

Der Verbrauch mit 7-9 l völlig okay, die Fahrleistungen eher enttäuschend, da erwartet man mehr, bei dem Gewicht und 180 PS.

 

Die Qualität war gut, es gab nichts zu beanstanden und in den 3 Jahren war er nur planmäßig zum Service.

 

Ich kann dir den Kleinen nur empfehlen, würde ihn jederzeit wieder in den Fuhrpark aufnehmen....

 

Ansonsten würde ich dir auch das Model 3 empfehlen, auch wenn der Service bei Tesla ein Skandal ist, aber bei 3 Jahren sollte man diesen ja hoffentlich nicht so oft in Anspruch nehmen müssen.

 

Gruß - Stefan

chip
Geschrieben

Mit ordentlichem Corona Rabatt der neue Toyota Supra 3.0 ? oder Stufe drunter der GT 86 beide recht selten und flott und spaßig. 

sebastian089
Geschrieben

Warum musst du Betriebsfahrten versteuern trotz Heimatbüro?

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Hey, so viel Feedback - cool :)

 

- E-Auto ist nicht, weil will ich nicht. Wären sogar nur 0,25% mittlerweile.

- JCW/ST/I30N/R - für mich alles austauschbare (beliebige) Produkte.

- Der Abarth hat "für mich" eher Kultstatus, bis 150km am Stück sollten schmerzfrei drin sein können, muss ich wohl mal testen im Sommer, danke für deinen Input @vw-fahrer 

- GR Yaris ist vom Package her eher das, was ich als Rennsemmel interpretiere - unter 1.300kg, Handschalter, Allrad, selbst bei Handbremse wird die HA abgeklemmt - 360 Drehung möglich :D Ob mir ggf. dann doch zu rabiat/agil, muss ich gucken.

 

@sebastian089 : Privat - Büro sind knapp 25km einfache Fahrt & als GF wird mir seitens FA unterstellt "regelmäßig" im Büro zu sein. Unauffällig sind hier mind. 10 Tage / Monat, gibt man weniger an, wird man auffällig, sprich die Prüfer könnten öfters kommen, als bei der GmbH eh schon normal ist - immer mit viel Zeitaufwand verbunden, will ich nicht ;)

 

 

 

bearbeitet von Andreas.
Max A8
Geschrieben

Den Abarth - egal welchen („meiner“ wäre der Rivale, den es leider nicht mit Schalensitzen gibt, man sitzt allerdings eh stets zu hoch) - kann ich auch bedenkenlos empfehlen. Die BAB-Langstrecke ist m. E. nur aufgrund des kurzen Radstands nicht ganz so entspannt, ansonsten gehen 150km am Stück schon i. O.. Ich fand meinen 165 PS-Tester subjektiv im Vergleich zur 180 PS-Version etwas „kastriert“, kann aber auch am Auto gelegen haben (der roch bei Vollgaseinsatz stets brenzlig, was wohl nicht normal war 😁). Ansonsten macht das Ding durch Sound und italienische Detailliebe einfach nur Laune.

 

Wenn Du die üblichen Kompakten verschmähst, bleibt m. E. höchstens noch ein MX-5 übrig. Mittlerweile 184 PS, Sauger, Sperrdiff, knackige Schaltung. Viel Bewegungsfreiheit im Auto sollte man allerdings nicht benötigen, da bietet ein 595 im Vergleich den Platz eines VW T6...

 

Viel Spaß bei der Entscheidungsfindung!

Max

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)
Am 12.3.2020 um 20:24 schrieb Max A8:

Viel Spaß bei der Entscheidungsfindung

Wird der Toyota in schwarz mit zusätzlichem Paket inkl. Torsendiff. - JCW GP ist auch krass/geil, müsste ich aber jetzt kaufen, um sicher einen zu haben ab Okt. & ob der mit der geringen Bodenfreiheit wintertauglich wäre, bin ich mir unsicher.

 

Abarth getestet - ja, ist funny. Aber Sitzgestühl entweder zu kurz am Oberschenkel oder beim anderen waren optimierte (Halb-)Schalen montiert und damit zu hoch & unbequem für meine Statur. 

 

Toyodda wird Frühjahr 21 geliefert, ggf. nutze ich den E-Pace dann durchgehend übern Winter oder hole mir ein Mietauto für paar Monate - tomorrows problem.

 

Wer das Video noch nicht kennt - (12:30 bis ca. 13:30 & 29:20 lohnt sich) - Ok, ich bin ein Opfer des Inluenzers geworden :D 

 

Sobald hier Fakten sind & die ersten KM erfahren wurden, folgt ein Update.

bearbeitet von Andreas.
emuman
Geschrieben

Weitere Alternative könnte der Supra 4 Zylinder sein.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Guten Morgen,
       
      der Ferrari California gefällt mir - gerade innen- besser als zb ein bestimmtes älteres Modell (möchte nicht sagen welches ,sonst wieder Geschmacksdiskussion:-).
      Im anderen CP Forum, wo man mir bzgl des f430 sehr half,stellte ich ebenfalls jene Frage,aber dort ist DIESE Frage nicht gut aufgehoben ,da dort der Wagen nicht gefällt/passt usw. .
       
      In diesem Thread hier würde ich gerne nur die Thematik der Macken des California behandeln.
      Bei einem F430 sind zB folgende Sachen ein Thema :
      Krümmer Kupplungsverschleiss Traggelenke wackelnde Heckleuchten Sequentielle Getriebe ggf.nicht jedermanns Sache Obige Punkte lernte ich bei CP,ich selbst bin nur Laie.
       
      Danke euch.
      Gruß
    • Hallo, hat jemand einen guten Rat für ein Cabrio mit einem jährlichen Wertverlust von 12.000 bis maximal 15.000 Euro? Es kann bis zu drei Jahre alt sein, geleast, gekauft oder finanziert werden. Der Preis des Cabrios spielt keine große Rolle. Es sollte als Viertwagen nur nicht mehr als den Betrag oben verlieren.
       
      Ich suchte bisher nach S-Klasse Cabrio oder Bentley Cabrio. Beide Marken haben einen höheren Wertverlust pro Jahr bei einem maximalen Alter von 1-3 Jahren. Ich suche ein Cabrio in dieser Richtung also keine BMW 4er oder Audi A5. 
       
      Ich glaube ich konzentriere mich zu sehr auf Mercedes. Hat jemand einen Rat?
    • Hallo zusammen,
      nach diversen Porsche 911 möchte ich nun den Kauf eines Ferrari 458 Spider wagen. Naturgemäß sind die meisten Exemplare aus den Jahren 2012 und 2013, und die meisten Angebote sind nicht von Ferrari-Vertragshändlern, was ja nicht heißt, dass die Autos schlecht sind, ich möchte nur kein Risiko eingehen.
      Daher einige Fragen mit der Bitte einer Kaufberatung zum 458 Spider an die Experten:
      Gibt es Gutachter, die sich auf Ferrari spezialisiert haben und direkt wissen, wo man hinsehen muss? Gibt es Händler, gerne im Raum Köln/Düsseldorf, bei denen man bedenkenlos kaufen kann? Sind Alter (z. B. 2012) oder hohe km-Leistungen ein Hinderungsgrund? Ist die Ferrari-Garantie empfehlenswert, und kann ich bzw. der Verkäufer die auch abschließen, wenn ich nicht von Ferrari kaufe (und zwar der Kauf)? Spricht etwas gegen einen Kauf im Ausland? Worauf würdet Ihr sonst achten? Herzlichen Dank und Grüße
      Jens
    • Moinsen Zusammen,
       
      ich bin gerade dabei mir ein 3. Fahrzeug zu zulegen, es sollte ein Cabrio sein, Spaß suggerieren auf der Landstraße und nicht zu groß sein, also ein klassischer Roadster.
       
      Bin dabei auf das Z4 Cabrio M40i gestoßen.
       
      hat jemand Erfahrungen?
      Gibt es besondere Features, die ein „Must have“ sind?
      Dinge, die überflüssig sind?
       
      Danke fürs Feedback
       
      Gruß madhenne 
    • Guten Tag,
       
      ich beschäftige mich aktuell mit dem Kauf eines gebrauchten BMW M6 F12 Cabrios.
      Das Budget beträgt max. 75 t€.
      Wichtig ist mir die Optik: Außen schwarz oder grau / Innen schwarz oder dunkelbraun.
      Zierleisten schwarz oder carbon
       
      Mit diesen Suchkriterien finde ich auf Mobile aktuell 7 Stück zwischen 65 t€ und 77t€ unterhandelt.
       
      Meine Fragen sind nun wie folgt:
      Spricht etwas gegen Modelle aus 2011/2012 ? Ich lese immer von einem vorsorglichen Austausch der Kurbelwellenlager zwischen 70 und 100 tkm, was kostet das und gibt es noch weitere solche Dinge welche berücksichtigt werden müssen? Über den Unterhalt (Versicherung/Steuer) bin ich mir im klaren. Aber was kostet z.B. ein kleiner / großer Service bei einem M6? Das Fahrzeug wird als drittfahrzeug ca. 5 tkm im Jahr bewegt, ausschließlich im Sommer. Sollte ich daher lieber einen etwas älteren mit mehr km auf 60 t€ runterhandeln oder einen mit wenig km für 75t€ kaufen?
       
      Ich bedanke mich vorab für Euren Input und freue mich über alle guten Tips.
      Vielleicht kann ja der ein oder andere M6 Inhaber aus seinen Erfahrungen berichten.
       
      Gruß
       

×
×
  • Neu erstellen...