Rolls-Royce Ghost Extended Wheelbase – Mehr als ausreichend

Auf der Auto Shanghai in China erblickte der Rolls-Royce Ghost Extended Wheelbase das Licht der Welt. Es ist das erste Mal, dass der britische Luxushersteller ein Fahrzeug im Asien-Pazifik-Bereich präsentiert. Mit seinem 571 PS starken V12-Biturbo-Triebwerk und einem Drehmomentberg von 780 Newtonmetern kann er bis zu fünf Personen mehr als standesgemäß fortbewegen. Bei Rolls-Royce sagt man dazu nur: Leistung? Ausreichend.

Rolls-Royce Ghost Extended Wheelbase

Bild 1 von 3

170 Millimeter mehr Radstand sorgt beim Rolls-Royce Ghost Extended Wheelbase für mehr Platz im Fond.

Mit dem Ghost Extended Wheelbase bringt Rolls-Royce nach Phantom, Phantom Extended Wheelbase, Phantom Drophead Coupé, Phantom Coupé und Ghost das sechste neue Modell in sieben Jahren heraus und schreibt damit die Erfolgsgeschichte der Neuzeit weiter fort. Allein im Jahr 2010 verkaufte der Nobelhersteller 2.711 Fahrzeuge – um soviele Autos im Jahr abzusetzen, musste Rolls-Royce erst mehr als 70 Jahre alt werden. Dennoch kann weiterhin nicht von einem Massenprodukt gesprochen werden.

Die neue verlängerte Version des Ghost wird ausdrücklich nur auf Bestellung gebaut und wird damit ein äußerst seltenes Fahrzeug bleiben. Gegenüber der bereits bekannten Luxuslimousine ist der Extended Wheelbase um 170 Millimeter zwischen den Rädern angewachsen und bietet dadurch mehr Beinfreiheit in der zweiten Sitzreihe. Damit kommt Rolls-Royce den Kunden entgegen, die sich gern chauffieren lassen, unterbindet zeitgleich jedoch nicht das hervorragende Fahrverhalten und ermöglicht somit auch freudvolles Selbstfahren für den Besitzer. Dazu sorgt ein neues Panorama-Sonnendach auf Wunsch für viel Licht im Innenraum.

Unter der Haube des Rolls-Royce Ghost Extended Wheelbase bleibt es beim bekannten, 6,6 Liter großen V12-Biturbo-Motor, der 420 kW/571 PS und ein maximales Drehmoment von 780 Newtonmeter an die Hinterachse schickt. In früheren Tagen hätte der britische Hersteller auf das Leistungsblatt lediglich „enough“ (ausreichend) geschrieben und damit mehr als Recht behalten. So gerüstet beschleunigt der verlängerte Ghost in lediglich 5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Die Präsentation in China ist für Rolls-Royce ein Novum. Noch nie wurde dort eine Weltpremiere vorgenommen. Der britische Nobelhersteller möchte hiermit die Wichtigkeit des chinesischen Marktes unterstreichen, der mittlerweile den zweiten Platz hinter den USA einnimmt. Allein im Asien-Pazifik-Markt unterhält Rolls-Royce mittlerweile 18 Händler, davon 8 allein in China. Weltweit sind es mittlerweile 81. Die Expansion geht derweil weiter. In den nächsten Jahren sollen weitere 3 Händler für den chinesischen Markt dazukommen.

Quelle: Rolls-Royce

Autor: Matthias Kierse

27. April 2011|Categories: Magazin|Tags: , |

2 Comments

  1. Atombender 28. April 2011 at 02:34

    Hier mal ein Link dazu

    http://www.bentleyspotting.com/2009/06/production-numbers-and-survival-rates.html

    Mit einem Radstand von plus 170mm liegt der Ghost EWB nur noch 100mm hinter dem sehr viel teureren Standard-Phantom. Wenn Rolls Royce sich da mal nicht selber das Wasser abgräbt.

  2. Atombender 28. April 2011 at 04:00

    Preis Ghost EWB 296.000,- / Phantom 411.000,-