Volvo 780 – Das fast unbekannte Schweden-Coupé wird 25

Heute zählt er zu den kultigsten Schweden aller Zeiten, vor 25 Jahren war er ein luxuriöser Skandinavier mit italienischen Genen. Der Volvo 780 wurde bei Bertone in Turin gefertigt und blieb aufgrund seines hohen Preises ein absolut exklusives Angebot. Nur rund 8.500 Fahrzeuge enstanden zwischen 1985 und 1990. Insgesamt drei Motoren standen zur Auswahl, allerdings war der Wagen den Deutschen stets zu komfortabel und zu langsam.

Volvo 780

Bild 1 von 2

In den 1960er Jahren begann Volvo damit, exklusive Coupés für die weltweite Kundschaft zu fertigen. Unvergessen sind dabei sowohl der P1800 und P1800 ES „Schneewittchensarg“, als auch der bei Bertone gefertigte 262C. Doch nur wenigen deutschen Kunden ist das Modell ein Begriff, das in diesem Jahr ein Vierteljahrhundert alt wird.

1985 feierte auf dem Genfer Salon der Volvo 780 sein Debüt. Der Wagen wurde wieder in Zusammenarbeit mit dem Designerteam von Bertone in Italien entwickelt und anschließend auch in Turin gebaut. Allerdings verfügte der 780 gegenüber dem 262C nun über eine eigenständige Karosserie und basierte nur noch technisch auf der Limousine 760. Der Wagen war zwar als exklusives Reise-Coupé gedacht, wurde von Volvo jedoch nie offiziell auf dem deutschen Markt angeboten, da man sich aufgrund der Motorisierung und des durch die Handarbeit hohen Preises wenig Absatzchancen ausrechnete.

Immerhin kostete so ein Volvo 780 umgerechnet gut 100.000,- DM. In einer Zeit, in der das Topmodell der BMW 6er-Reihe, der M635 CSI, für 102.050,- DM angeboten wurde. Damit war das Coupé gut doppelt so teuer wie die Limousine Volvo 760, auf der es basierte. Neben den USA und Japan wurde der 780 daher vorwiegend in Schweden, der Schweiz, den Niederlanden, Italien und Spanien verkauft, von wo einige Exemplare als Grau-Importe oder Gebrauchtwagen dann doch den Weg auf deutsche Straßen fanden. Am Design des Volvo 780 gibt es indes wenig auszusetzen. Selbst heute, 25 Jahre nach der Präsentation, sieht der Wagen nicht wirklich altbacken aus. Im Gegenteil, er macht im heutigen Verkehr immer noch eine gute Figur.

Dies allerdings eher optisch als fahrdynamisch. Insgesamt standen vier verschiedene Aggregate zur Auswahl, die über die Bauzeit hinweg mit immer wieder anderen Leistungsdaten im Programm auftauchten. Hauptmotorisierung war ein 2 Liter großer Vierzylinder-Turbo-Motor mit anfangs 118 kW/161 PS, später 140 kW/190 PS. In einigen Ländern gab es diesen Motor auch ohne Katalysator mit 147 kW/200 PS, diese Version erhält bei uns in Deutschland allerdings keinerlei Umweltplakette und ist somit vom Verkehr in vielen Städten ausgeschlossen. Über dem Zweiliter rangierte der 2,3 Liter Turbo mit 121 kW/165 PS und 140 kW/190 PS (je nach Landesausführung). Auch ein Saugmotor war im Volvo 780 erhältlich. Der 2,8 Liter V6-Motor aus der Limousine 760, der mit seinen 108 kW/147 PS jedoch niemanden hinter’m Ofen hervorlocken konnte. Ganz selten wurde sogar ein bei Volkswagen zugekaufter Turbodieselmotor mit 95 kW/129 PS verbaut. An dieser Stelle war Volvo der Konkurrenz zwar meilenweit voraus, dem Kundengeschmack jedoch auch, da niemand ein luxuriöses Coupé mit Selbstzünder haben wollte. Ab 1988 zog zur Verbesserung des Fahrkomforts eine Multilink-Hinterachse ein, was als einzige größere Modellpflegemaßnahme beim 780 betrachtet werden kann. Optisch änderte sich zwischen 1985 und 1990 nichts gravierendes.

Im hohen Einstiegspreis war eine Rundum-Sorglos-Ausstattung beinhaltet. So sind im Volvo 780 sowohl die Außenspiegel, als auch die Sitze, die Fenster und das Schiebedach elektrisch zu betätigen. Niveau-Regulierung, ABS, Klimaanlage und Trip-Computer, sowie ein für die damalige Zeit hochmodernes Audiosystem waren ebenfalls ab Werk mit dabei. Trotz dieser für die späten 80er Jahre überdurchschnittlichen Ansammlung von Serien-Mitbringseln entstanden insgesamt lediglich 8.518 Exemplare, von denen rund 50% in die USA geliefert wurden. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist der Volvo 780 selten anzutreffen. Interessenten sollten darauf achten, dass die katlosen Modelle bei uns momentan schwerlich bewegt werden können. Sollten Sie jedoch ein Fahrzeug mit Kat und in gutem Zustand finden, steht Ihnen im Preisbereich um 12-15.000,- € ein exklusiver Reisewagen zur Verfügung, den hierzulande beinahe niemand kennt.

Quelle: Volvo

Autor: Matthias Kierse

20. Dezember 2010|Categories: Magazin|Tags: |

2 Comments

  1. tomekkk 21. Dezember 2010 at 11:37

    Wieso schreibt man über so ein langweiliges Auto?

  2. El Grapadura 21. Dezember 2010 at 17:07

    Vermutlich, weil es nicht wenige Menschen gibt, die den Wagen nicht langweilig finden und den Bericht gerne gelesen haben. So wie ich zum Beispiel.