Audi RS 6 plus – Das Plus macht den Unterschied

Für den Audi RS 6 bietet Audi ab sofort die zwei Ausstattungs-Pakete plus Sport und plus Audi Exclusive an. Beiden gemeinsam ist die Anhebung der Maximalgeschwindigkeit von 250 auf 303 km/h, Carbonabdeckungen im Motorraum, 20 Zoll Leichtmetallräder, das Sportfahrwerk plus und eine Limitierung auf insgesamt nur 500 RS 6 plus weltweit. Beim Exclusive ist eine Individuallackierung und Sonderleder kostenfrei mit im Paket.

Audi RS 6 plus

Bild 1 von 3

Für Kunden, die gerne einen ganz besonderen Audi fahren möchten, bieten die Ingolstädter jetzt den limitierten RS 6 plus in zwei verschiedenen Ausstattungs-Paketen als Limousine und Avant an.

Beiden Versionen liegt der 426 kW/580 PS und 650 Nm starke RS 6 mit V10-Motor zugrunde. Gegenüber der Serienversion, die im Normalfall bei 250, auf Sonderwunsch bei 280 km/h elektronisch abgeregelt wird, erhält der RS 6 plus mehr Auslauf. Erst bei 303 Stundenkilometern greift die Spaßbremse ein.

Audi bietet die Ausstattungslinien RS 6 plus Sport und RS 6 plus Audi Exclusive zur Wahl an. In beiden Fällen erhält der Kunde das Carbondesignpaket im Motorraum, 20 Zoll große Leichtmetallräder, das Sportfahrwerk plus und eine Plakette mit der individuellen Nummer innerhalb der 500 Fahrzeuge, die vom RS 6 plus für den Weltmarkt gefertigt werden. Ebenso ist das Armaturenbrett und die Mittelkonsole beledert, sowie der Fußraum mit RS 6-Fußmatten ausgelegt.

Beim RS 6 plus Audi Exclusive kann der Kunde kostenfrei aus dem Individual-Farbprogramm seinen Wunschfarbton für die Lackierung wählen. Ebenso sind die Sitzbezüge, Bedienelemente, Türverkleidungen und die Mittelarmlehne auf Wunsch kostenfrei in farbigem Leder aus dem Exclusive-Programm bezogen.

Der Audi RS 6 plus Sport kostet 3.250,- € mehr als der normale RS 6 in Grundausstattung, für den RS 6 plus Audi Exclusive sind 8.310,- € Aufpreis fällig. Damit liegen beide Fahrzeuge ausstattungsbereinigt jedoch um rund 50% unterhalb der Einzelpreise für die Ausstattungsdetails.

Quelle: Audi

Autor: Matthias Kierse

16. Februar 2010|Categories: Magazin|