Bugatti Veyron Grand Sport – Individualisierung auf höchstem Niveau

4 Kommentare

Während das Veyron Coupé demnächst ausverkauft ist, sind vom Bugatti Veyron Grand Sport noch rund 100 Exemplare erhältlich. Ein guter Grund für den französischen Supersportwagen-Hersteller, um das Individualisierungsprogramm für dieses Modell aufzustocken und interessante Optionen anzubieten. Darunter verschieden-farbiges Sichtcarbon oder polierte Aluminiumteile. Dazu zeigt man in Genf einen einmaligen Einblick unter die Karosserie.

[imagebrowser id=292]

Exakt ein Jahr nach der Weltpremiere des Bugatti Veyron Grand Sport zeigt man an selber Stelle das Individualisierungs-Programm für dieses Fahrzeug. Mit edlen Materialien und personalisierten Farben wurde bereits zu Zeiten von Ettore Bugatti gern gearbeitet, um den Kunden möglichst einzigartige Autos bieten zu können.

Für die letzten Exemplare des Veyron Coupé und die rund 100 bislang noch nicht gefertigten Grand Sport-Fahrzeuge steht den künftigen Besitzern nun ein erweitertes Angebot an speziellen Optionen zur Verfügung, um aus ihrem Auto ein absolutes Unikat zu machen.

Eins der beiden in Genf gezeigten Fahrzeuge verfügt über seitliche Karosserieteile in Arctic White, während die restlichen Anteile aus Royal Blue-eingefärbten Karbonteilen bestehen. Die Lufthutzen des Motors und die Grilleinsätze an der Front sind Royal Blue lackiert. Einzig der Hufeisen-Grill ist hochglanzpoliert. Im Innenraum findet sich Indigo-blaues Leder mit weißen Kontrastnähten, womit die Zweifarboptik des Exterieurs aufgegriffen wird. Dieses Auto fand bereits im Vorfeld der Messe für 1,65 Millionen Euro einen neuen Besitzer.

Ebenfalls bereits verkauft, jedoch sogar 1,75 Millionen Euro teuer, ist das zweite ausgestellte Fahrzeug. Dieser Grand Sport ist größtenteils in dunkelgrauem Sichtcarbon gefertigt, während sich ganz unten an der Karosserie als Kontrast Teile aus poliertem Aluminium verbaut sind. Silbernes Leder mit weißen Nähten sorgt im Innenraum für eine helle, wohnliche Athmosphäre.

Diese beiden Wagen können natürlich nur einen kleinen Einblick in die Vielfalt der Individualisierungsmöglichkeiten bieten. Für interessierte Kunden wurde auf dem Stand eine Lounge mit Lackierungs- und Leder-Beispielen, sowie weiteren optionalen Extras eingerichtet, in der man sich sein persönliches Einzelstück zusammen mit einem Bugatti-Berater konfigurieren konnte.

Um potenziellen Käufern einen Einblick in die Fertigung des Veyron zu geben, befindet sich auf dem Messestand ein Grand Sport kurz vor der „Hochzeit“, dem Zusammenschluss von Motoreinheit und Karosseriezelle. Dieser durchaus interessante Anblick sorgte für einige hochgereckte Daumen und anerkennendes Nicken bei vielen Betrachtern während der ersten Messetage. Die technischen Details machen deutlich, warum der Bugatti Veyron vom englischen Top Gear-Magazin und dem Robb Report jeweils zum „Fahrzeug des vergangenen Jahrzehnts“ gewählt wurden.

Bis zum Messebeginn in Genf wurden 230 Veyron Coupé und 9 Veyron Grand Sport ausgeliefert, allerdings einige mehr bereits bestellt. Vom Coupé werden insgesamt 300 Fahrzeuge gebaut, vom offenen Grand Sport lediglich 150.

Quelle: Bugatti

Autor: Matthias Kierse

Tags: , ,

Kategorie: Magazin

Kommentare (4)

Trackback URL | Kommentar RSS Feed

  1. Vincentonator sagt:

    Das blaue Sichtcarbon sieht gut aus :-))!

  2. FatBoo sagt:

    Also der blau/weiße sieht ja mal wirklich sehr gut aus! 😮

  3. Vincentonator sagt:

    Beim wiederholten Gucken der Bilder fällt mir auf, dass die Lufteinlässe für den Motor vielleicht besser aussehen würden, wenn sie (am Beispiel Blau/Weiß) Weiß wären. Aber nach wie vor ein tolles Auto :-))!

  4. Atombender sagt:

    Und da soll noch mal einer über ne Zweifarblackierung meckern. Blau-Weiß ist :-))! x 10

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.