Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
corniche

4 Ferraris sicher gestellt

Empfohlene Beiträge

corniche
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Fake oder traurige Wahrheit? Wie kann man sich davor schützen?

D8DB9275-601C-47BA-9CFC-5A4D92551FBC.jpeg

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Landstreicher
Geschrieben

Wenn es ein Fake ist, kann man sich freuen, wenn Wahrheit dann Nacht Mattes.

Was ist mit Ausfahrt gleichgesinnter in der Kolonne, ein Passant fühlt sich belästigt

und schwuppdiwupp sind die Autos sichergestellt.

 

in depriverfallende Grüsse

MischiMischi
Geschrieben

Ich fürchte das Ausfahrtsszenario wird uns in Zukunft noch öfter beschäftigen. Schade...

 

Hoffe auf ein Fake - aber leider kann ich es mir vorstellen, dass es Realität ist.

blox79
Geschrieben (bearbeitet)

Auszug aus Nachrichtentext;

 

"Die Fahrer würden sich äußerst aggressiv gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern verhalten und sich gegenseitig ein Rennen liefern. Unter anderem überholten sie auf dem Seitenstreifen und gefährdeten andere Verkehrsteilnehmer."

 

 

Klingt für mich, wenn dem so sein sollte, gerechtfertigt.

 

Wegen im Verbund fahren und dies auch mal schneller, ruft niemand die Herren in grün an.

 

 

bearbeitet von blox79
  • Gefällt mir 8
corniche
Geschrieben

Im Verbund ? Ohne den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand ? könnte das auch eng werden. Einfache Zeugenaussagen bringen konfiszierende  Handlungen mit sich.

blox79
Geschrieben (bearbeitet)
vor 24 Minuten schrieb corniche:

Ohne den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand ?

Muss man das hier in D denn extra erwähnen?

Ich bin da wohl zu fest Schweizer und die Bußgelder in meiner Heimat lernen einen, dass man sich  besser an die Strassenverkehrsordung hält, insbesondere im Sachen Abstand, rechts überholen, überfahren von Sicherheitslinien  und hohe Geschwindigkeitsüberschreitungen.

bearbeitet von blox79
  • Gefällt mir 2
URicken
Geschrieben (bearbeitet)
vor 6 Minuten schrieb blox79:

... Schweizer und die Bußgelder in meiner Heimat lernen einen, dass man ...

So ist es; leider sind die Strafen für Verkehrsübertretungen in D deutlich zu gering! Da muss ich auch mich mit einschließen. Ich fahre in D mindestens 10 km/h schneller als erlaubt. Wenn ich eine Busse einkalkuliere, sind es IMMER 20 km/h. Sobald ich die Grenze in die CH überfahre, achte ich PENIBEL auf die Geschwindigkeitshinweise; keine Experimente :)

 

BTT: Du hast ja bereits den entscheidenden Passus aus einem Artikel aus dem Internet zitiert; in diesem Fall wäre es o.k. Dennoch denke ich, dass die Fahrer ihre Autos wieder zurück bekommen, wenn sich keine Zeugen melden! Ein ProVida-Fahrzeug war ja zu diesem Zeitpunkt nicht anwesend... 

bearbeitet von URicken
corniche
Geschrieben

Ohne Worte

0152FF61-3DD9-4D9F-911C-597668B54E72.png

Landstreicher
Geschrieben (bearbeitet)

Da ist ja Tür und Tor offen für alles, fühlt sich belästigt, Nase passt nicht und schon ............

Was heißt das, Dash cam ins Auto :-(((°.

Natürlich läuft sie nicht die ganze Zeit mit :wink2:

 

immer weniger Lust zum Autofahren ?

bearbeitet von Landstreicher
  • Gefällt mir 1
  • Traurig 1
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Echt Leute, das geht voll in Ordnung.

Es wird sich niemand über einen flotten Fahrer beschweren, oder ihn gar anzeigen.

Und bezogen auf die Anzahl der Sportwagen passiert bei angepasster Fahrweise auch nicht mehr als mit Alltagskutschen.

Ich rede hier nicht über 10 bis 20 km über Limit ausserhalb geschlossener Ortschaften, sondern über angeborene Bleifüsse.

Es sind immer wieder nur wenige hirnverbrannte Möchtegern-Laudas, welche uns allen sauer aufstossen.

Wer im Strassenverkehr nicht imstande ist, seine Emotionen im Zaum zu halten, dem gehört der Wagen einfach weg genommen.

Und ja, da kommt der deutsche Michel wieder raus; ist mir bewusst.

Aber ich will diese Tempo-Befürworter und Selbstüberschätzer mal hören, wenn jemand aus Ihrer Familie

oder ihrem Bekanntenkreis verletzt oder gar getötet wird.

Ob sie dann auch noch auf das Faustrecht im Strassenverkehr pochen?

Rasen können sie alle, aber immer alles unter Kontrolle halten kann keiner.

Nicht umsonst gibt es auf Rennstrecken Auslaufzonen und Fangzäune.

Mir gehen diese hodenbefreiten Spacken mittlerweile dermaßen auf den Senkel.

Egal ob rücksichtslos mit 250 auf der vollen Autobahn, oder mit 110 dB in der Innenstadt.

Aussondern und zu Fuss gehen lassen.

Dann haben die vernünftigen wieder Spass an Sportwagen und fallen nicht unter Generalverdacht.

 

 

  • Gefällt mir 3
jo.e
Geschrieben

Diese Hetzjagd geht mir echt auf die Nerven, jedoch eher von den Medien. Ich selbst hatte noch nie Probleme mit Anzeigen etc., obwohl ich auch teilweise sportlicher unterwegs bin. Aber sollte das jetzt generell so gemacht werden (kann ich mir kaum vorstellen, da es keine Beweise gibt und ein guter Anwalt das zerpflückt), wäre das ein dicker Hund. Kann ja jeder sagen das ich ein Rennen gegen mich selber gefahren bin, wenn ich mal jemanden auf der Landstraße überhole. 

 

Oft sind die Reaktionen auch total unverständlich von den Leuten. Beispiel vor einigen Wochen. Wir (F430 Spider) waren mit guten Freunden (997 GT3) unterwegs und sind nicht wirklich schnell gefahren. Unsere Freunde bekamen ständig den Vogel gezeigt oder die Leute regten sich auf. Konnten wir von hinten gut beobachten. Meistens irgendwelche Rentner auf dem Fahrrad. Als wir nachher vorne fuhren kamen eher Daumen nach oben, aber lassen wir den Vergleich. :D In jedem Fall fuhr der Porsche vor uns und überholte vor einer gut einsehbaren langgezogenen Kurve noch einen sehr langsam fahrenden Golf IV. Ich hätte da jetzt nicht überholt, aber es war nicht gefährlich. Wir blieben hinter dem Golf, hielten den Sicherheitsabstand ein, wir hatten die Auspuffklappen geschlossen und fuhren wirklich zu 110% nach der StVo zu diesem Zeitpunkt. Und was geschah? Der entgegen kommende Fahrradfahrer (Rentner) echauffierte sich über den Porsche. Dann kamen aber wir hinter dem Golf ganz ruhig und mit Abstand und langsam hinterher gefahren und plötzlich zeigte der uns auch den "Scheibenwischer" und echauffierte sich ganz fürchterlich über uns. Warum keine Ahnung. Der Ferrari passte ihm wohl irgendwie nicht in den Kram und er warf beide Sportwagen dann in einen Topf. Es war nicht einmal ersichtlich das wir zusammen gehörten. Wir bekamen den vollen Frust ab, obwohl wir uns total normal verhalten haben. Das regte uns doch dann ziemlich auf. Hätte dem gerne die Meinung gegeigt und meine Frau war auch außer sich. Da fährt man mal langsamer als erlaubt, hält Sicherheitsabstand, achtet auf die Radfahrer und wird dafür auch noch angepisst, nur weil zuvor ein Porsche überholt hat. Wenn es also danach geht stehen wir nun alle mit einem Bein im Knast. Es ist wirklich nicht mehr zu verstehen... 

  • Gefällt mir 9
WuerttRene
Geschrieben

Unser Rechtssystem funktioniert ganz gut, mit einem top Anwalt noch besser. Ich gebe solche Sachen direkt ab. Habe aktuell 0 Punkte und seit über zehn Jahren kein Fahrverbot mehr gehabt. 

 

Die Meinungsmache in den Medien geht mir mittlerweile am Allerwertesten vorbei.

  • Gefällt mir 2
JazP
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb jo.e:

Dann kamen aber wir hinter dem Golf ganz ruhig und mit Abstand und langsam hinterher gefahren und plötzlich zeigte der uns auch den "Scheibenwischer" und echauffierte sich ganz fürchterlich über uns.

 

Vielleicht echauffierte er sich nicht über Euch? Sondern hat Euch in seiner Rage gezeigt, was er von dem Porsche-Fahrer gehalten hat?

jo.e
Geschrieben

Nee das ging aktiv gegen uns. Hat uns den "Scheibenwischer" gezeigt und gerufen... der hat uns einfach in einen Topf geworfen. Sportwagen = Raser. :crazy:

tollewurst
Geschrieben

Ich erlebe das in letzter Zeit vermehrt, an der Ampel angepöbelt weil man so durch die Stadt rast (zwischen zwei normalen Autos), auf der Landstraße Schläge und Anzeige angedroht bekommen weil Leute überholt die 60 fuhren mit dem Kommentar schneller als er wäre nicht nötig. Und diverse andere solcher Aktionen. Der Autofahrer der mehr hat als andere wird zum Feind solange er sich nicht demütig unterordnet.

  • Gefällt mir 1
  • Wow 1
Il Grigio
Geschrieben

Ich bin wahrlich keine Betschwester hinterm Lenkrad. Aber was mache ich falsch, dass mich niemand anpöbelt? Mein Auto ist rosso corsa, an Unsichtbarkeit kann es also nicht liegen. Ich versuche nur halt immer, unauffällig schnell zu sein. Also in der Nähe von Menschen nicht unbedingt mit 9.000/min fahren.

 

Weder mit dem Ferrari noch mit dem Porsche habe ich in 12 Jahren je ein oben beschriebenes Problem gehabt. Und wenn sich mal einer aufregen würde, ginge es mir am xxx vorbei.

 

Einzig gestern beim Tanken habe ich den Roten direkt neben einem anderen Auto gestartet, dessen Fenster offen war und der Beifahrersitz mit einer älteren Dame besetzt. Mein 458 schreit nach dem Start ja immer kurz auf, und die Dame rief laut: "Muss das so laut sein?" und schüttelte den Kopf.

 

Ich legte den Rückwärtsgang ein, setzte auf ihre Höhe zurück und fragte, um was es gehe. Sie wiederholte recht aggressiv ihre Frage. Darauf ich: "Pardon, das macht das Auto alleine. Italiener halt! Immer große Show."

 

Da lächelte sie milde. "Ach so, ich dachte, Sie selbst hätten extra Gas gegeben. Na ja."

 

Sprechenden Menschen kann geholfen werden. Alles eine Frage der (freundlichen) Kommunikation.

 

Gruß

 

Michael

  • Gefällt mir 18
Gast GT_MF5_026
Geschrieben

Da liest irgendeiner irgendetwas in den (meistens Boulevard-)Zeitungen mit den Stichwörtern Raser, Rennen, konfisziert usw. und schon geht die Post ab. Die Mühe, den Artikel bis zum Ende zu lesen, machen sich lange nicht alle, die dann in die Tasten hauen. Ueberschrift sichten und man ist informiert.

 

Kleines Beispiel:

vor 13 Stunden schrieb corniche:

Ohne Worte

0152FF61-3DD9-4D9F-911C-597668B54E72.png

Der letzte Satz "Im Extremfall wird das Auto beschlagnahmt" nehmen offensichtlich nicht alle zur Kenntnis.

 

Etwas mehr Sachlichkeit schadet da nichts. Und wenn man sich aufregt, in einen Topf mit sich fehlverhaltenden Sportwagenfahrer geworfen zu werden, sollte man sich fragen, weshalb das so ist. Einzelfälle gibt es immer - wenn es aber zur Gewohnheit wird, muss man sich schon damit auseinandersetzen. Und wenn ich mich frage, so finde ich jedes Wochenende, das ich auf Passstrassen verbringe, genügend Antworten: Es gibt einfach zu viele Autofahrer, die jeden Anstand und Vernunft vermissen lassen. Es gibt einfach zu viele Auto-/Motorradfahrer, die laut mit "Sound" verwechseln. Wer auf einer langen Geraden in der 80er-Zone hochtourig fährt, weil es so toll klingt, hat es einfach nicht verstanden.

 

Zeitweise erinnert mich die Diskussion zum Thema Rasen usw. an die Diskussion in der USA zum Waffenrecht und die Argumentation der NRA. Mit dem feinen Unterschied, dass es in D und CH keinen Verfassungszusatz gibt mit einem ein explizites Recht auf Rasen ...

 

Und so ganz nebenbei: Wie oft werden in diesem (und ähnlichen) Forum Andersdenkende (vulgo "Grüne") als Vollpfosten verunglimpft und damit genauso in einen Topf geworfen?

So ganz ungerechtfertigt sind die Anliegen der Umweltaktivisten nämlich nicht, wenn man auch über deren Methoden und Umsetzung(svorschläge) kontroverse Ansichten haben kann. In einer Demokratie ist es grundsätzlich erwünscht, andere Meinungen zu respektieren und diskutieren.

 

 

planktom
Geschrieben
corniche
Geschrieben

Extremfall ? Na die Fahrzeuge wurden beschlagnahmt und jetzt wird nach Zeugen ( sprich die Rechtfertigung) gesucht ?! 

  • Gefällt mir 2
jo.e
Geschrieben
vor 59 Minuten schrieb planktom:

Wenn dem so war ist es gerechtfertigt. Allerdings ist das wilde Melden trotzdem ein Problem und der darauf folgende Brief ein schlechter Witz (der ging nicht an mich)...

 

FB_IMG_1565677642745.thumb.jpg.107d88cc02c08589cbc5f13a8b40fb90.jpg

  • Haha 1
  • Wow 1
  • Verwirrt 4
Gast GT_MF5_026
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb corniche:

Extremfall ? Na die Fahrzeuge wurden beschlagnahmt und jetzt wird nach Zeugen ( sprich die Rechtfertigung) gesucht ?!

Wenn ich den Polizeibericht lese, ist das für mich ein Extremfall.

 

Gemäss diesem Bericht war es nicht ein einzelner Zeuge, der sich bei der Polizei beschwerte, sondern offensichtlich mehrere.

 

Wenn der Sachverhalt wie im Polizeibericht geschildert zutrifft, finde ich - da kann man natürlich anderer Meinung sein - die getroffenen Massnahmen absolut angemessen: Überholen auf dem Seitenstreifen mit hoher Geschwindigkeit ist kein Kavaliersdelikt und ein vorsätzliches Vergehen, das andere Verkehrsteilnehmer an Leib und Leben gefährden kann. Wer so viel Uneinsicht bzw. so wenig Verantwortungsbewusstsein an den Tag legt, gehört nicht auf öffentliche Strassen. Und da die Herren vorsätzlich gegen Gesetze verstossen, ist es nur folgerichtig, wenn man ihnen das Tatwerkzeug entzieht.

 

 

vor einer Stunde schrieb jo.e:

Wenn dem so war ist es gerechtfertigt. Allerdings ist das wilde Melden trotzdem ein Problem und der darauf folgende Brief ein schlechter Witz (der ging nicht an mich)..

Warum ist das ein schlechter Witz? Man kann das auch als transparentes Vorgehen sehen; Strafmassnahmen wurden noch keine eingeleitet. Über die Tonalität des Schreibens kann man sich natürlich streiten...

 

Als liberaler Mensch bin ich grundsätzlich für Eigenverantwortung und gegen einen Denunzianten- und Überwachungsstaat. Aber ich kann es nachvollziehen, wenn es gewissen Leuten einfach zu viel wird.

jo.e
Geschrieben

Andere anschwärzen ohne Beweise und diese bekommen dann eine schärfere Überwachung? Das gab es schon einmal, hatte mit der jetzigen BRD aber nichts zu tun, sorry. Das geht absolut gar nicht und ich würde schon gegen dieses Schreiben vorgehen. 

  • Gefällt mir 2
TomSchmalz
Geschrieben (bearbeitet)

Wusste ich doch, das die Ferrariisten ein undisziplinierter Haufen sind ?

 

Spass beiseite, waren es europäische Nachbarn ?

 

Tom

bearbeitet von TomSchmalz
matelko
Geschrieben
vor 2 Stunden schrieb corniche:

Na die Fahrzeuge wurden beschlagnahmt und jetzt wird nach Zeugen ( sprich die Rechtfertigung) gesucht ?!

Mehrere Zeugen hat es offenbar gegeben, sonst wäre die Polizei nicht tätig geworden, denn es heißt:

"Kurz nach 15:00 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Einsatzzentrale Mittelfranken ein"

Solche Anrufe bleiben keineswegs anonym, die werden zurück verfolgt.

 

Folgerichtig wird jetzt nach weiteren Zeugen gesucht. Auch wenn die Autorin das Wörtchen "weitere" im Presseportal vergessen hat. Denn nach weiteren Zeugen zu suchen gehört zum Standard einer Ermittlungsarbeit.

 

Alles klar?

JazP
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb TomSchmalz:

Spass beiseite, waren es europäische Nachbarn ?

 

Hervorragend! Erst kämpft man hier gegen Vorurteile gegenüber Sportwagenfahrern. Und dann folgt so eine Frage. Alle Achtung!

  • Gefällt mir 1
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Ähnliche Themen

    • Hallo zusammen

      Ich wurde im November Nähe Karlsruhe auf der A5 geblitzt. Diese Woche kam Post. Ich war 29 km/h zu schnell.
      Was da in der Schweiz auf mich zukommen würde, dass weiss ich. Mindestens 600 Fr. Busse und einen Monat Fahrverbot.
      Ich habe mal im Internet geguckt, mich erwartet 100 Euro Busse, und 3 Punkte. Also wirklich nicht erwähnenswert.
      Meine Frage: Wird diese Übertrettung in die Schweiz gemeldet? Können die mir in CH deswegen meinen Führerschein einziehen?
      Und wie funktioniert das mit den Punkten? Wird für mich jetzt ein Punktekonto eröffnet? Auch für Ausländer?

      Wer stellt auf der Autobahn schon eine 60er Taffel auf :-(

      Grüsse
      Hannes
    • Es gab hier schon die ein oder andere Diskussion, die jedoch alle in Geschmäcker- und Sinnfragen ausgeartet sind. Ich bitte euch hier keine Grundsatzdebatten zu führen sondern möchte einfach nur die rechtliche Lage einschätzen können. Für Ethik und Optikbedenken können wir ja gerne nochmal gesondert einen Thread eröffnen.
       
      Max Mustermann hat ein Auto was er außerhalb der Rennstrecke kaum auf der Straße bewegt. Er empfindet das Erscheinungsbild des Gefährts durch die riesigen EU-Kennzeichen beeinträchtigt und will es drauf ankommen lassen: Er demontiert den vorderen Kennzeichenhalter und fährt fortan die wenigen StVO-Kilometer lediglich mit hinterem Kennzeichen am Auto.
       
      https://www.bussgeldkatalog.org/autokennzeichen/ listet den Sachverhalt "Kennzeichen fehlt" mit 60 € und 0 Punkten. Wenn Max es nun in Kauf nimmt, bei den wenigen Malen die er "erwischt" wird, jedes Mal die 60 € zu bezahlen.. würde das funktionieren? Sollte er als Wiederholungstäter mit Repressalien seitens Polizei, Ordnungsamt etc. rechnen müssen oder ist das mehrmalige "Fehlen" der einzige Tatbestand, der hierbei erfüllt wird, weshalb zwar unendlich oft, aber immer nur ein mal pro Vorkommnis 60 € fällig werden können?
    • Ein befreundeter Amerikaner missachtete mit einem Leihwagen  in Italien die Verkehrsregeln und bekam nun Post von den italienischen Behörden.
      Der Bussgeldbescheid auf ihn und seine amerikanische Anschrift ausgestellt. 
       
      Dei einfache Frage. Gibt es zwischen Italien und USA ein Abkommen wie zwischen Italien und Deutschland?
      Sprich, kann er den Bescheid in den Papierkorb werfen oder kann er belangt werden, wenn er nicht zahlt?
       
      Weiß das zufällig wer und kann verlässlich Auskunft geben?
       
      Vielen Dank!
    • Noch kein Thema hierzu gefunden.
      Es ist schon beschlossen, Umsetzung wahrscheinlich schon im März.
       
      ab 16kmh zu schnell gibts dann einen Punkt in Flensburg. (Inner und ausserorts)
      ab 21 gibts 2 und 1 Monat Fahrverbot (innerorts)
      ab 26 gibts 2 und 1 Monat Fahrverbot (ausserorts)
    • Die Minister wollen laut Vorlage eine Länderarbeitsgruppe auf den Weg bringen, die gefährliches Verhalten im Straßenverkehr identifizieren und Sanktionserhöhungen vorschlagen solle. Bereits im Oktober 2018 hatten die Minister den Bund zu einem Maßnahmenkatalog für eine Reform des Bußgeldkatalogs aufgefordert.
      Seitdem sei aber leider nichts passiert, so dass nun eine Arbeitsgruppe dazu beitragen solle, "schnellstmöglich zu handeln", hieß es von Insidern. Ziel sei weiter, die Zahl der Verkehrstoten bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren.
      Die Landesarbeitsgruppe werde sich auf Vorschlag von Baden-Württemberg auch mit dem "Auto-Posing" befassen: Dabei gehe es um "das Zur-Schau-Stellen PS-starker Fahrzeuge" das "unnütze Hin- und Herfahren" sowie "technische Maßnahmen im Bereich Tuning".
      Was als Konsequenz an Delikten darunter falle - darüber müsse man sich noch unterhalten, hieß es. Fakt sei aber, dass die Protz-Fahrer in manchen Städten ein Problem seien, beispielsweise in Mannheim.
       
      Quelle gmx.net
       
      Wie definiert man wohl "Zur-Schau-stellen"? Wenn ich mit einem Ferrari am Straßenrand parke...? Wenn ich an meinem Auto lehne und versuche cool auszusehen? 

×
×
  • Neu erstellen...