Jump to content
rudifink

McLaren Leasing 570S

Empfohlene Beiträge

FerraristiV12 CO   
FerraristiV12
Geschrieben

einen 3 Jahre alten Mclaren mit 30000km würde ich vorsichtig auf 140000 Euro schätzen

Bei dem obigen Rechenbeispiel sind fast 100000,- weg.

Eine Mietkaufberechnung / Angebot wäre als Vergleich interessant.

  • Gefällt mir 1
rudifink CO   
rudifink
Geschrieben

Hallo Ferraristi, ja ich teile voll deine Meinung, das war auch der Grund meiner Anfrage. Mir war auch nicht nach dem Gespräch mit dem McLaren Verkäufer klar warum das Auto so viel verlieren soll. Sicherlich, Restwert ist für den Händler ein Risiko und das Kapital muss finanziert werden. Aber mir kam der Betrag einfach zu hoch vor. Ich sehe die Leasing Rate ähnlich wie oben aber mit maximal 10.000 Euro Anzahlung, denn ein kleiner Rabatt ist ja auch noch nicht abgezogen. 

amc VIP   
amc
Geschrieben
vor 43 Minuten schrieb FerraristiV12:

einen 3 Jahre alten Mclaren mit 30000km würde ich vorsichtig auf 140000 Euro schätzen

Bei dem obigen Rechenbeispiel sind fast 100000,- weg.

In den knapp 95.000 Euro Gesamtleistung stecken aber auch noch mindestens 20.000 Euro Zinsen, je nachdem was die Leasingbank so kalkuliert, der kalkulierte Restwert dürfte auch bei diesem Angebot deutlich über 120.000 Euro liegen.

san remo   
san remo
Geschrieben

Lassen wir mal Creme, Creme sein, ist es nicht bei den heute, so niedrigen Zinsen sinnvoller ein Auto über die Bank komplett, oder falls Du doch ein bissel was auf der Kante hast, zum Teil zu finanzieren? Beim Leasing zahlt man doch eigentlich immer drauf, oder?

 

Vollzahlende Grüße

S.R.

  • Gefällt mir 2
rudifink CO   
rudifink
Geschrieben

Ich habe wenig Erfahrung mit dem Werterhalt von dem McLaren 570 S. Leasing wäre eine kalkulierbare Größe. Selbstverständlich könnte ich das Auto auch so bezahlen, aber sofern ich ein Risiko messen und kalkulieren kann, ist mir das lieber. Zumal mir zumeist zum Ende der Laufzeit der Wagen zum Kauf angeboten wird und ich hier ggf. verlorenes Terrain wieder gutmachen kann. Es ist kaufmännisch für mich einfacher zu rechnen und auch das Finanzamt ist Leasingraten positiver gestimmt. 

 

Danke an alle die an meine Frau und meine Rechtschreibung denken. Ich weis nicht warum man dies macht und warum man sich einfach nur profilieren will ohne etwas zum Thema beizutragen. Geht doch in die Chanel Gruppe oder die Gruppe für Rechtschreib Profis. Ich suche hier Rat und bekomme den auch von kompetenten Beiträgen zum Thema McLaren 570S Leasing. Deshalb bin ich ja auch hier. Weil es nicht nur Helden sondern auch hochwertige Infos gibt. Danke San Remo dass Du es angesprochen hast. 

amc VIP   
amc
Geschrieben
vor 5 Minuten schrieb san remo:

Beim Leasing zahlt man doch eigentlich immer drauf, oder?

Dadurch daß Hersteller in Leasingraten gerne mal Aktionsrabatte verstecken die sie einem bei Kauf nicht geben weil die Rabatthöhen nicht in Umlauf geraten sollen gilt das nicht zwingend.

  • Gefällt mir 1
san remo   
san remo
Geschrieben
vor 12 Stunden schrieb amc:

Dadurch daß Hersteller in Leasingraten gerne mal Aktionsrabatte verstecken die sie einem bei Kauf nicht geben weil die Rabatthöhen nicht in Umlauf geraten sollen gilt das nicht zwingend.

Ich kann mir nicht vorstellen, das es bei Mc Laren regelmäßig größere Rabattaktionen gibt, ohne bei dem Thema besonders bewandert zu sein so wäre hier immer noch meine Überlegung: Eigene Anzahlung, Summe X, billiges Geld von der Bank und bei vorzeitigem Verkauf, falls es so etwas für diesen Kredit geben sollte eine Sondertilgung.

 

Laienhafte Finanzoptimierer Grüße aus der Kaffeeküche

S.R.

 

P.S. Unten ein Bild des ehemaligen Gründers und langjährigen Finanzmanagers der Firma

malcolm.jpg

jo.e CO   
jo.e
Geschrieben
vor 14 Stunden schrieb rudifink:

Danke an alle die an meine Frau und meine Rechtschreibung denken. Ich weis nicht warum man dies macht und warum man sich einfach nur profilieren will ohne etwas zum Thema beizutragen. Geht doch in die Chanel Gruppe oder die Gruppe für Rechtschreib Profis. Ich suche hier Rat und bekomme den auch von kompetenten Beiträgen zum Thema McLaren 570S Leasing. Deshalb bin ich ja auch hier. Weil es nicht nur Helden sondern auch hochwertige Infos gibt. Danke San Remo dass Du es angesprochen hast. 

Keine Sorge. Der angesprochene User macht das in jedem Thread. Der kann gar nichts Anderes als irgendwo drauf zu hauen und arrogant zu wirken. Hat wohl nichts mit dir zu tun, der braucht das :D

  • Gefällt mir 4
RolandK   
RolandK
Geschrieben

So, genug offtopic-gecremt. Wir können gerne ein Creme-Thema aufmachen (gerne auch zum Thema Rechtschreibung, wenn man das unbedingt loswerden muß; für mich immer wieder unverständlich), aber hier geht es um das McLaren-Leasing.

 

Alles weitere wandert auf den Schrott.

  • Gefällt mir 3
TFR CO   
TFR
Geschrieben (bearbeitet)

Also Leasing hat immer Vor- und Nachteile. Muss jeder mit sich selber abmachen. Zur ersten Frage nach geschätzten Restwert des Mc Laren nach 3 Jahren und einem Kaufpreis von 200'000 würde ich bei der ausgewiesenen Rate auf einen Restwert von ca. 125'000 tippen. Das hängt von den Zinsen ab, welche in der Rate mit eingerechnet sind.

 

Leasing allgemein kann durchaus Sinn machen und zwar immer dann

  • wenn man der Meinung ist, dass man sein Geld besser anlegen kann als man Zinsen auf die Leasingfinanzierung bezahlt.
  • man sein Vermögen eher illiquid angelegt hat und es entweder nicht veräussern will oder das aktuell nur mit Verlust tun kann
  • man durch den Abzug der Leasingraten auch noch etwas steuerlich optimieren kann (funktioniert wahrscheinlich eher in Deutschland als in der Schweiz)
  • der Leasingzins günstiger ist, als bspw. ein gedeckter Privatkredit auf der Bank

 

Zudem trägt beim Leasing eigentlich die Garage das Risiko des Restwertes. Ist das Fahrzeug zum Zeitpunkt des Leasingendes auf dem Markt deutlich weniger Wert als der Restwert, so gibt man das Fahrzeug besser der Garage zurück. Ist es deutlich mehr Wert so übernimmt man es besser und verkauft es privat, oder aber der Händler übernimmt das Fahrzeug und man findet einen guten Kompromiss auf den Preis wenn man evtl. ein neues Fahrzeug bei ihm kauft. Alles ist da möglich.

 

Ein gedeckter Privatkredit kann eine interessante Alternative sein. Je nach Angebot bekommt man aktuell wirklich sehr günstig Kredit auf der Bank, immer vorausgesetzt man ist entsprechend solvent (sollte ein Mc Laren Käufer wohl eher sein). zumindest in der Schweiz kann man als Privatperson hier die Zinsen noch vom steuerbaren Einkommen abziehen. Leasingraten leider nicht. Ob das in Deutschland auch so ist, müssen andere prüfen.

LG

Thomas

 

bearbeitet von TFR
  • Gefällt mir 2
Gast Wiesel348   
Gast Wiesel348
Geschrieben

10'000 km pro Jahr sind für einen McLaren eher viel.

Den Restwert würde ich nach 3 Jahren und 30'000 km eher zwischen 100'000 und 110'000 ansetzen als darüber.

 

Ultimatum CO   
Ultimatum
Geschrieben

wäre eine andere leasingform nicht eine überlegung wert, die allerdings nur bei freien leasingfirmen möglich sein dürfte:

  • kleine anzahlung
  • leasing bspw. 3 oder 4 jahre ohne km begrenzug
  • hohe, ggf. absetzbare leasingrate (sprich hohe tilgung)
  • fester und geringer restwert, z.b. 50%

danach ergeben sich mehrere optionen:

  • günstiges anschlussleasing
  • ankauf und nutzung privat
  • weiterverkauf

mit einem rw von 50% den wagen zu übernehmen ist immer ein guter deal und man verliert beim weiternutzen oder weiterverkaufen ziemlich sicher auf den rw bezogen kein geld.

 

der wagen verliert faktisch natürlich so oder so, vorher , während oder nach der laufzeit, irgendwann ist zahltag. ich finde ein km-leasing aber immer einengend (bei der geschäftslimousine weniger, beim sportwagen schon), denn wenn der wagen spass macht, willst du ja fahren und nicht km-abzählen.

 

nach ablauf sieht man wirklich, was der wagen zum aktuellen zeitpunkt wert ist, heute ist das spekulation. ggf. kann man ihn gut verkaufen, gut in zahlung geben ... 

 

ich habe dieses modell oft so praktiziert und sehe darin die grösstmögliche freiheit.

MUC3200GT   
MUC3200GT
Geschrieben (bearbeitet)
vor 44 Minuten schrieb Ultimatum:
  • leasing bspw. 3 oder 4 jahre ohne km begrenzug

gibts das tatsächlich ? ich meine, da gibts Jungs und Mädels, die Fahren 100.000 km im Jahr.... da wird vom Auto nach 4 Jahren nicht viel übriggbleiben, ausser dem Attribut Langstrecke.

 

Aber so oder so  wird sich der Leasinganbieter das Bezahlen lassen, so wie er die wahrscheinlichkeit der km in Hinblick auf das Fahrzeug einstuft

bearbeitet von MUC3200GT
Ultimatum CO   
Ultimatum
Geschrieben

das geht einfach, weil du das restwertrisiko trägst.

tollewurst CO   
tollewurst
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Stunde schrieb TFR:

wenn man der Meinung ist, dass man sein Geld besser anlegen kann als man Zinsen auf die Leasingfinanzierung bezahlt.

man sein Vermögen eher illiquid angelegt hat und es entweder nicht veräussern will oder das aktuell nur mit Verlust tun kann

man durch den Abzug der Leasingraten auch noch etwas steuerlich optimieren kann (funktioniert wahrscheinlich eher in Deutschland als in der Schweiz)

der Leasingzins günstiger ist, als bspw. ein gedeckter Privatkredit auf der Bank

Dann kauft man sich nicht so ein Auto!

bearbeitet von tollewurst
MUC3200GT   
MUC3200GT
Geschrieben (bearbeitet)
vor 30 Minuten schrieb tollewurst:

Dann kauft man sich nicht so ein Auto!

das ist natürlich eine Sichtweise, die andere ist "von den Reichen lernt man das Sparen".

Also selbst wenn oder gerade weil es jemand es zu entsprechend Wohlstand gebracht hat ist er gewohnt alles Finanzielle auf den letzten Euro zu optimieren. Es wäre nicht wirklich nötig wird aber gemacht zumal bei dieser Transaktion das eine oder ander Wochenende in gehobener Athmosphäre (als Gegenwert der Optimierung) sicher zu erzielen ist

bearbeitet von MUC3200GT
  • Gefällt mir 1
Ultimatum CO   
Ultimatum
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb tollewurst:

Dann kauft man sich nicht so ein Auto!

das würde ich so extrem nicht sagen. leasing ist ein probates und durchaus sinnvolles finanzmittel für firmen. wenn es die firma vom ertrag leisten kann und die Steuer nichts dagegen hat, kann man selbstverständlich ein teures auto leasen und die liquidität der firma somit erhalten. im gegenteil ist das leasing lediglich eine monatlich absetzbare leistung, während die einmalzahlung eher ungünstig ist, weil die abschreibung nicht zum zahlungszeitpunkt erfolgt, sondern linear oder degressiv über den abschreibungszeitraum hinweg. die aussage, dass leasing etwas für leute ist, die kein geld haben, so lege ich deine aussage mal aus, entstammt wohl eher noch dem verständnis älterer generationen. unbestritten ist sicher, dass ein solches auto zu besitzen nochmal eine andere emotionale qualität darstellt, als es nur zu leasen, mieten oder leihen. das sieht aber nur der  feingeist so, ein nüchterner kaufmann mag von solchen emotionen frei sein.

bearbeitet von Ultimatum
  • Gefällt mir 9
tollewurst CO   
tollewurst
Geschrieben (bearbeitet)

Ja, da gebe ich Dir recht. Aber dann mache ich kein km oder Jahresleasing somdern ein Restwertleasing und übernehme das Auto.

Ich habe es auch schon erlebt das solche Angebote günstiger waren als Neuwagen. Nur mein Verständnis ist auch so das man so ein Auto nicht über die Firma laufen lässt, ohne wenn und aber. 

Ich bin durchaus auch Kaufmann was man als Selbstständiger ja immer ist, aber ich optimiere nicht alles aufs letzte und quetsche alles aus. Es gilt immer leben und leben lassen.

Und mal ernsthaft, jemand der sich so ein Auto in welcher Form leisten kann sollte in der Lage sein entsprechende Leasingangebote zu finden.

Er hat ja nicht nach Erfahrungen gefragt sondern nach recht einfach zu bekommenden Informationen.

 

Am Ende ist es übrigens egal ob man gekauft und abgeschrieben oder geleast und monatlich abgeschrieben hat. Und wenn ich da auf die Liquidität achten muss bleibe ich dabei ist es noch bescheuerter das Auto zu leasen als es zu lassen.

Wir reden hier nicht von notwendigen Maschinen!

 

bearbeitet von tollewurst
  • Gefällt mir 3
Ultimatum CO   
Ultimatum
Geschrieben

als dienstleister ist die wahl des richtigen autos schon entscheidend und u.u. mit das wichtigste betriebsmittel. im premiumsegment positioniert sich jemand schon über sein auto und ich kenne sogar einen fall, wo besagter mclaren als firmenwagen verwendet wird, sinnvoll ist und mit dem entsprechenden erträgen hinterlegt ist. 

Luimex CO   
Luimex
Geschrieben
vor 5 Stunden schrieb MUC3200GT:

gibts das tatsächlich ? ich meine, da gibts Jungs und Mädels, die Fahren 100.000 km im Jahr.... da wird vom Auto nach 4 Jahren nicht viel übriggbleiben, ausser dem Attribut Langstrecke.

ja das gibt es.....

weil:

vor 5 Stunden schrieb Ultimatum:

das geht einfach, weil du das restwertrisiko trägst.

wir machen das auch sehr oft mit dieser Leasinggesellschaft. (Info per PN an Ultimatum)

 

Und bei 50% Restwert nach 36 Monaten ist das Risiko sehr sehr überschaubar............ das bekommst man auch noch für einen Langstreckenläufer..... :wink:

  • Gefällt mir 2
stelli   
stelli
Geschrieben

Leasing heisst ja nicht immer, dass man das Auto über die Firma laufen lässt. Als Privatperson macht es auch aufgrund der Märchensteuer, die dann ja ausweisbar bleibt, auch durchaus Sinn (bzw. als Firma, die keine Steuer ausweisen kann).

 

Sollte man sich immer alles schön ausrechnen und schauen, ob man mit dem Kapital mehr Rendite erwirtschaftet als der Leasingzins einen kostet. Ist doch ganz einfach!

SHTAEWFLAINK   
SHTAEWFLAINK
Geschrieben

@rudifink was ist aus dem 570s Leasing geworden wenn man fragen darf?

rudifink CO   
rudifink
Geschrieben (bearbeitet)

Ein Ferrari F 458 Spider, ein Range Rover Sport SVR und eine Mercedes C63 AMG Limousine. 

bearbeitet von rudifink
  • Gefällt mir 4
SHTAEWFLAINK   
SHTAEWFLAINK
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb rudifink:

Ein Ferrari F 458 Spider, ein Range Rover Sport SVR und eine Mercedes C63 AMG Limousine. 

Ganz schön viel was man aus einer 570s Leasingrate rausholen kann :wink:

  • Gefällt mir 7
hugoservatius   
hugoservatius
Geschrieben
Am 21. Oktober 2016 um 12:02 schrieb rudifink:

Ein Ferrari F 458 Spider, ein Range Rover Sport SVR und eine Mercedes C63 AMG Limousine. 

Paßt perfekt!

 

Immer noch bewundernde Grüße, Hugo.

  • Gefällt mir 2

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ganz leicht ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Ähnliche Themen

    • GT_MF5_026
      Ostern -Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.
    • rudifink
      Audi gab bisher um die 42 Prozent Rabatt auf Firmenwagen. BMW nun 48-50 Prozent Rabatt. Von BMW bekommt die LIDL Schwarz-Gruppe nach Angaben des Magazins 48 bis 50 Prozent Rabatt auf den Listenpreis. Logischerweise nur 6 Monate Leasingdauer und nicht 36 Monate. 
       
      Quelle:
       https://www.automobilwoche.de/article/20180323/NACHRICHTEN/180329941/1279/lidl-faehrt-kuenftig-bmw---schwarz-gruppe-wird-autohaendler-gebrauchte-dienstwagen-sollen-ueber-eigenes-autohaus-verkauft-werden
    • hayabusa1300
      Hallo zusammen,
      paar Jahre nicht aktiv gewesen, hoffe es gibt immer noch so lesenswerte und kompetente Beiträge wie früher 
      Zur Frage/Situation: Nach 10 Jahren"Standard-Autos", bin zu der Erkenntnis gekommen, dass ich mir ganz gerne einen sportlichen Erst-Wagen zulegen würde. Bin noch (verhältnismäßig) jung und kann mir momentan und auch für die nächsten Jahre etwas leisten. Sage mir selber aber auch, aufgrund verschiedener Aspekte, dass das ein zeitlich begrenzter Spaß wird. Habe jetzt ausm Bauch einfach mal 3 Jahre angesetzt, nach denen es dann gerne auf einen einfachen Octavia Combi oder so "zurück gehen darf" 
      Kann mir eine monatliche Belastung leisten, aber habe keine 20k auf der Kante. Daher muss so oder so finanziert werden.
      Der Golf VII GTI wäre für mich die erste Wahl, darüber möchte ich an dieser Stelle keine Diskussion lostreten 
       
      Bei meinen Recherchen auf dem Gebraucht-Portalen, habe ich festgestellt, dass es zur Zeit ein paar Händler gibt die mehrere GTI mit Sonder-Leasing anbieten.
      Es handelt sich um Jahreswagen, EZ so um 04/2017, km-Stand so zwischen 5 und 15 tsd, 0€ Anzahlung, meist 3 Jahre Laufzeit mit 15tkm/Jahr.
      Die Raten liegen dann so zwischen 220 und 290 €. Gesamtbeträge also je nachdem was man an Ausstattung möchte zw. 8.000 und 11.000€.
      Habe heute sogar fast 1:1 meine Traumausstattung gefunden für 270€ mtl. -> 9720€ Gesamt.
       
      Mich würde einfach mal interessieren, was ihr zum Thema Privatleasing in diesem Fall haltet.
       
      Viele Grüße
      Tim
    • Gast John_Wayne
      Hallo,
      würde mich für eine Leasing für den Ferrari California interessieren.
      Hat da jemand Infos und eine Kostenübersicht für mich ?

      Auto selbst liebt bei der Anschaffung ca. 180.000 Euro
      Wäre ja nicht das Problem, jedoch nach 3-4 Jahren wiederum beim Verkauf der Kiste.
      Kann man sich mit den Interessenten rumärgern, wenn man die Karre dann überhaupt los bekommt.

      Gefahren wird damit eh nicht viel, ab und zu mal ca. 5.000 km in der Saison.

      Vielleicht gibt es Erfahrungsberichte und nützliche Tipps.
      Danke

      PS: bezüglich Leasing habe ich null Erfahrung, habe soetwas noch nie gemacht.
    • Chris911
      Hallo Leute,
      war von Euch schon mal in Woking bei McLaren?
      Gibt es da Werksführungen? Kann man sich irgendwo anmelden, oder kann man einfach so hin und zumindest ein paar Exponate ansehen?
      Würde gern mal nach London und die Gelegenheit nutzen dort vorbei zu schauen.
      Danke für Infos und Tipps.
      Chris

×