Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
djanton

335i vs 335d vs M3

Empfohlene Beiträge

derduke
Geschrieben
.... Warum? Der Fahrleistungen sind die gleichen wie beim S4. Also darf er auch gleich viel Kosten.

Hi Roger....

Ja, die Fahrleistungen sind ähnlich.. und auf der Piste sind sie ähnlich schnell.. der eine ist leichter und verbraucht weniger, der andere hat V8 und mehr Traktion..Wenn der BMW ohne Allrad und als 6 Zylinder günstiger gewesen wäre, dann hätte er mich gereizt.. aber so würde ich mich dann immer für den S4 Avant entscheiden! Das mögen manche anders sehen...

Wobei ich dies nicht ganz glauben kann. Der Grundpreis Unterschied dieser 2 Auto ist ja riesig. Über 10'000 Euro wenn es mir recht ist.

..Dann kannst du meine Überraschung ja gut verstehen.. es sind nämlich fast 13000€ Differenz nach Liste :evil:

.. Ausgestattet relativiert sich dies aber sehr schnell zu einem mickrigen Mehrpreis für den gleich ausgestatteten S4 Avant (gut ich gebe zu, dass manch anderer mit weniger zufrieden wäre, was die Ausstattung betrifft) ! Versuch es selbst mal: BMW 335i Touring, Schwarz/Schwarz, Leder, El.Sitze, Metallic, so sportlich es geht (Sportpaket + grosse Räder), grosses Navi mit Handy Bluetooth + Hifi Sound System, CD-Wechsler, aktiv lenkung + Kurvenlicht, Klimaautomatik, Cruise Control und schon bist du bei 60T€..

Wenn du das alles in einen S4 reinpackst, der fast alles schon drin hat, oder nur geringe Aufpreise dafür verlangt, dann bist du bei 62T€!!

Ich habe die Sperre im 335i nicht vermisst. Das neue DSC ist wirklich hervorragend. Kein Vergleich mehr zu meinem M3.

Na ja, du bist ja auch keinen Quattro gewöhnt O:-) O:-) ... Ich würde die Sperre vermissen, da Traktion für mich halt sehr wichtig ist.. auch das mögen manche anders sehen..

Und das das DSC gut ist glaube ich gern, aber es bringt nicht mehr mechanischen Grip, sonder nur reduzierte Power! Das sich das besser anfühlt, da besser geregelt als früher ist mir eigentlich egal...

Fazit:

Wenn der 335i Touring mit meinem Ausstattungswunsch 10 Mille weniger kosten würde als der S4 Avant hätte er mich gereizt, denn er hat ein klasse Fahrwerk, gute Balance, einen Top Motor und ist kein Säufer.. da hätte ich die eingeschränkte Traktion verschmerzen können!

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
whatzmyid
Geschrieben

In der aktuellen ams gibt es einen Vergleich 335i/d

320diesel
Geschrieben
... Aktiv lenkung...

Sorry, aber Audi bietet sowas ja gar nicht an... also mußt die 1300 Teuronen zu der Differenz der zwei Fahrzeuge wohl noch dazunehmen.

Ist n bißchen kleinlich, aber es ist auch ne Menge Geld. :wink:O:-)

sauber
Geschrieben
..Dann kannst du meine Überraschung ja gut verstehen.. es sind nämlich fast 13000€ Differenz nach Liste :evil:

.. Ausgestattet relativiert sich dies aber sehr schnell zu einem mickrigen Mehrpreis für den gleich ausgestatteten S4 Avant (gut ich gebe zu, dass manch anderer mit weniger zufrieden wäre, was die Ausstattung betrifft) ! Versuch es selbst mal: BMW 335i Touring, Schwarz/Schwarz, Leder, El.Sitze, Metallic, so sportlich es geht (Sportpaket + grosse Räder), grosses Navi mit Handy Bluetooth + Hifi Sound System, CD-Wechsler, aktiv lenkung + Kurvenlicht, Klimaautomatik, Cruise Control und schon bist du bei 60T€..

Wenn du das alles in einen S4 reinpackst, der fast alles schon drin hat, oder nur geringe Aufpreise dafür verlangt, dann bist du bei 62T€!!

Wenn du Aufpreispflichtige Sachen wie die Aktivlenkung dazu nimmst die es im Audi gar nicht gibt, wundert mich dies nicht.

Na ja, du bist ja auch keinen Quattro gewöhnt O:-) O:-) ... Ich würde die Sperre vermissen, da Traktion für mich halt sehr wichtig ist.. auch das mögen manche anders sehen..

Und das das DSC gut ist glaube ich gern, aber es bringt nicht mehr mechanischen Grip, sonder nur reduzierte Power! Das sich das besser anfühlt, da besser geregelt als früher ist mir eigentlich egal...

Ich bin etwa 2 Wochen vorher mit dem RS4 die selbe Strecke gefahren. Und einen Traktionsvorteil im Trockenen konnte ich fast keinen ausmachen.

Darum bin ich auch so überrascht. Schon einen 335i gefahren?

derduke
Geschrieben
Aktivlenkung

:D :D :D

..Ich wusste das das jetzt kommt.. dafür hat der S4 halt Allrad... übrigens ein vergleichbar ausgestatteter 330xd Touring kostet auch fast 60T€O:-)

@sauber

Nein, ich bin den 335i noch nicht gefahren, aber einen 330i vor einem halben Jahr und vor kurzem einen 330d und ja die Traktion war eingeschränkt.. besonders im Regen..

(kann ja auch nix dafür das die Strassen beide Male nass waren!O:-) O:-) :D )

Heiko82
Geschrieben

Auch BMW wird bei der nächsten M Generation und den stärkeren Standard Modellen, nicht darum rum kommen auf den Allrad zu verzichten!

Der M6 hat auf trockenen Straße im 3. Gang noch Traktionsprobleme!!! Mäusekino par exellence ist dann angesagt :???:

sauber
Geschrieben
Auch BMW wird bei der nächsten M Generation und den stärkeren Standard Modellen, nicht darum rum kommen auf den Allrad zu verzichten!

Der M6 hat auf trockenen Straße im 3. Gang noch Traktionsprobleme!!! Mäusekino par exellence ist dann angesagt :???:

M Modelle mit Allrad wird es in naher Zukunft sicher nicht geben.

Und wenn das DSC stört, der kann es ja abschalten! O:-)

Kaw-Liga
Geschrieben
Ich bin etwa 2 Wochen vorher mit dem RS4 die selbe Strecke gefahren. Und einen Traktionsvorteil im Trockenen konnte ich fast keinen ausmachen.

Das mit der Traktion ist halt so ne Sache... Wenn ihr anscheinend so viel Traktion benötigt wie sie nur durch ein allradgetriebenes Fahrzeug geboten werden kann, dann stellt sich für mich unweigerlich die Frage:

Wozu benutzt ihr denn eigentlich eure Autos???

Also, "meiner Einer" benutzt sein Geschäftsfahrzeug, und dies ist der Touring halt nun mal bei mir, hauptsächlich zur Fahrt zur Arbeit, zum Fluplatz, zu Kunden und natürlich am Wochenende auch für private Fahrten...

Für die NS, den HHR und die Spritztour im Schwarzwald muss dann bei mir halt die ebenfals nur "hinterachsangetriebene" Emmie herhalten...

Zudem fahr ich im Winter, schon seit 20 Jahren, mit den "traktionsschwachen" BMW's zum Skilaufen in alle nur erdenklichen Alpen Destinationen... ohne dass ich desswegen, wegen mangelnder Traktion, je hätte zu Fuss gehem müssen... Und, ich wohne in einem Haus an einem Hügel wo es im Winter auch mal ab und an schneit...

Somit ist für mich relaiv schnell klar, dass ich, wie wahrscheinlich auch die meisten anderen Leute welche ihr "bescheidenes Dasein", in industrialisierten und urbananen Gegenden auf diesem Planeten fristen, einen Allradantrieb genau so nötig haben wie "eine Kugel im Kopf"...

Natürlich ist es klar, und dies streitet hier auch gar niemand ab, dass ein allradgetriebenes Fahrzeug über eine bessere Traktion verfügt als ein lediglich mit Hinterradantrieb versehenes Fahrzeug...

Nur stellt sich hier für mich halt ganz klar, konkret und krass, die Frage: Brauche ich denn so einen Allradantrieb auch wirklich... Bin ich denn der Fahrertyp welcher, bei nasser Witterung, im Herbst, mit Blättern am Boden, die Gebirgssträsschen im Schwarzwald im Sauseschritt niedermacht...

Wenn ich dies mit einem klaren "Ja" beantworten kann, muss, will - Ja dann bin ich definitv reif für so ein Antriebskonzept und dann brauch ich auch definitiv 'nen Audi oder 'nen x... Oder noch besser... ich brauch dann gerade 'nen Porsche Cayenne oder einen Hummer oder einen Pinzgauer...:lol::wink:

Wenn aber nicht, dann schleppe ich nur ca. 100 Kg (unnützes) "totes Material" mit mir rum, welches dann auch noch beschleunigt, verzögert und angetrieben - und notabene auch noch nicht zu kanpp bezahlt werden muss...

Somit gilt für mich auch weiterhin die These, dass ein richtiges Auto 2 angetriebene Hinerräder hat!!!

Heiko82
Geschrieben

Was ist den an einer hecklastigen Allrad-Auslegung so "unsportlich"? :???:

Bitte kommt mir nicht mit Gewicht, die genannten Auto´s wiegen alle deutlich über 1500 kg!

@sauber

Klasse, dann komme ich ja garnicht mehr vorwärts :wink::-))!

derduke
Geschrieben
Somit gilt für mich auch weiterhin die These, dass ein richtiges Auto 2 angetriebene Hinerräder hat!!!

:D Du hast es ja grade selber richtig gesagt. Ein richtiges Auto hat 2 angetriebene Hinterräder durch eine Differential-Sperre; wie der M3..:D :D ..Deshalb macht er im Skiurlaub auch keine Probleme.. aber die 330d/335d/335i haben alle nur 1 angetriebenes Hinterrad, weil keine Sperre, viel Drehmoment und schwere Motoren auf der falschen Achse.. und das merkt man halt; bei Trockenheit weniger, bei Nässe mehr und bei Schnee gewaltig!

:( Aber lasst uns nicht schon wieder eine Diskussion anfangen welches Antriebskonzept besser ist, Heckantrieb oder Allrad..!:???::-?

Es gilt Folgendes!

Ein gut gemachter Heckantrieb ist genauso gut wie ein gut gemachter Allrad!

Was heisst das...:

Ein gut gemachter Allradantrieb ist nicht übermässig schwer, untersteuert wenig, ist hecklastig eingstellt und erlaubt auch Steuerung per Gaspedal

Ein gut gemachter Heckantrieb hat eine gute Gewichtsverteilung, fördert Traktion durch eine variable Diff-Sperre und zeichnet sich durch Neutralität aus!

Ich hoffe damit koennen alle leben!

RixxoN
Geschrieben

@ Kaw-Liga

Ich muss sagen, dass Du unterm Strich recht hast. Im Prinzip bin ich eingefleischter Audi-Fahrer, zuletzt A4 Avant MIT quattro. Ich habe den quattro-Antreib vielleicht zwei mal in den 3 Jahren wirklich nötig gehabt, und zwar im Skiurlaub. Eigentlich hatte ich das Auto für meine Frau gekauft, da sie mit Ihren ach so geliebten "Knutschkugeln" immer die Tendenz hatte, sich im Winter auf der Autobahnauffahrt einmal um die eigene Achse zu drehen und dann quasi falsch rum auf der Autobahn stande.

Auf jeden Fall komme ich auf das gleiche Ergebnis wie Kaw-Liga: Verbrauch höher, Reifen und Bremsen verschleißen schneller, Fahrleistungen schlechter.

Im Winter ist der Quattro aber unschlagbar. Mit dem M3 gabs im Winter oft kein halten und zwar gerade wegen der Diff-Sperre. DSC fiel des öfteren wegen defekten Drehzahlsensoren aus. Das ist mir einmal auf der Landstraße passiert ohne Folgen und zweimal in der Stadt, mit einmal Folgen!

sauber
Geschrieben
Das mit der Traktion ist halt so ne Sache... Wenn ihr anscheinend so viel Traktion benötigt wie sie nur durch ein allradgetriebenes Fahrzeug geboten werden kann, dann stellt sich für mich unweigerlich die Frage:

Wozu benutzt ihr denn eigentlich eure Autos???

Also, "meiner Einer" benutzt sein Geschäftsfahrzeug, und dies ist der Touring halt nun mal bei mir, hauptsächlich zur Fahrt zur Arbeit, zum Fluplatz, zu Kunden und natürlich am Wochenende auch für private Fahrten...

Für die NS, den HHR und die Spritztour im Schwarzwald muss dann bei mir halt die ebenfals nur "hinterachsangetriebene" Emmie herhalten...

Zudem fahr ich im Winter, schon seit 20 Jahren, mit den "traktionsschwachen" BMW's zum Skilaufen in alle nur erdenklichen Alpen Destinationen... ohne dass ich desswegen, wegen mangelnder Traktion, je hätte zu Fuss gehem müssen... Und, ich wohne in einem Haus an einem Hügel wo es im Winter auch mal ab und an schneit...

Somit ist für mich relaiv schnell klar, dass ich, wie wahrscheinlich auch die meisten anderen Leute welche ihr "bescheidenes Dasein", in industrialisierten und urbananen Gegenden auf diesem Planeten fristen, einen Allradantrieb genau so nötig haben wie "eine Kugel im Kopf"...

Natürlich ist es klar, und dies streitet hier auch gar niemand ab, dass ein allradgetriebenes Fahrzeug über eine bessere Traktion verfügt als ein lediglich mit Hinterradantrieb versehenes Fahrzeug...

Nur stellt sich hier für mich halt ganz klar, konkret und krass, die Frage: Brauche ich denn so einen Allradantrieb auch wirklich... Bin ich denn der Fahrertyp welcher, bei nasser Witterung, im Herbst, mit Blättern am Boden, die Gebirgssträsschen im Schwarzwald im Sauseschritt niedermacht...

Wenn ich dies mit einem klaren "Ja" beantworten kann, muss, will - Ja dann bin ich definitv reif für so ein Antriebskonzept und dann brauch ich auch definitiv 'nen Audi oder 'nen x... Oder noch besser... ich brauch dann gerade 'nen Porsche Cayenne oder einen Hummer oder einen Pinzgauer...:lol::wink:

Wenn aber nicht, dann schleppe ich nur ca. 100 Kg (unnützes) "totes Material" mit mir rum, welches dann auch noch beschleunigt, verzögert und angetrieben - und notabene auch noch nicht zu kanpp bezahlt werden muss...

Somit gilt für mich auch weiterhin die These, dass ein richtiges Auto 2 angetriebene Hinerräder hat!!!

Dem kann ich mich nur anschliessen! Die Strecke ist übrigens sehr Kurvenreich! :D

@ Heiko: Ich weiss nicht wie du den M6 gefahren bist, Aber Traktionsrobleme gab es bei mir recht selten. Das DSC war bei mir im M Modus.

@ Duke: Von dir kommt ja meistens der Anstoss für eine Diskussion Allrad va Heck. Also darfst du dich nicht beklagen.:wink: Beim Coupé ist meines wissen auch ein weiterentwickeltes DSC verbaut, als bei der Limo. Also Fahr die Kiste einfach mal. Wenn möglich mit 19 Zöller. :-))!

sauber
Geschrieben
.. Ausgestattet relativiert sich dies aber sehr schnell zu einem mickrigen Mehrpreis für den gleich ausgestatteten S4 Avant (gut ich gebe zu, dass manch anderer mit weniger zufrieden wäre, was die Ausstattung betrifft) ! Versuch es selbst mal: BMW 335i Touring, Schwarz/Schwarz, Leder, El.Sitze, Metallic, so sportlich es geht (Sportpaket + grosse Räder), grosses Navi mit Handy Bluetooth + Hifi Sound System, CD-Wechsler, aktiv lenkung + Kurvenlicht, Klimaautomatik, Cruise Control und schon bist du bei 60T€..

Wenn du das alles in einen S4 reinpackst, der fast alles schon drin hat, oder nur geringe Aufpreise dafür verlangt, dann bist du bei 62T€!!

So habe jetzt mal einen S4 Avant mit dieser Ausstattung Konfiguriert. Da komme ich auf 67T Euro! Beim 335i wie du sagtest auf 60T Euro (mit M Sportpaket). Das sind 7000 Euro Unterschied! Allrad abgerechnet immer noch 4500 Euro.

Heiko82
Geschrieben
So habe jetzt mal einen S4 Avant mit dieser Ausstattung Konfiguriert. Da komme ich auf 67T Euro! Beim 335i wie du sagtest auf 60T Euro (mit M Sportpaket). Das sind 7000 Euro Unterschied! Allrad abgerechnet immer noch 4500 Euro.

Dafür hat der S4 nur ganz nebenbei einen V8.:wink:

sauber
Geschrieben
Dafür hat der S4 nur ganz nebenbei einen V8.:wink:

Und? Wichtig ist das Ergebnis. Ich habe von dir noch nie gehört, dass man einen Porsche TT nicht mit einem F430 oder Z06 vergleichen kann, nur weil der Zuffenhausener einen 6 Zylinder hat. :wink:

ebmw
Geschrieben
Dafür hat der S4 nur ganz nebenbei einen V8.:wink:

Ja, der 335 hat dafür gleich 2 Turbolader. 8)

Auch wenn der 335 gleich teuer wäre, es ist der direkte Konkurrent des S4.

Darum verstehe ich nicht warum alle den 335 im Gegensatz zum S4 teuer finden.

Heiko82
Geschrieben

@Sauber

Bei dir gibt es doch sowieso nur BMW! Im übrigen deine Vergleiche zu dem Thema muss nicht die Meinung eines jeden sein :wink:

Fakt ist nur: Der S4 hat bei ca. identischen Preis einen V8 zu bieten.

Beide haben ihre Stärken. Den BMW würde ich persönlich übrigens auch vorziehen!

derduke
Geschrieben
So habe jetzt mal einen S4 Avant mit dieser Ausstattung Konfiguriert. Da komme ich auf 67T Euro

Da hast du aber einen teuren Geschmack :D :D :wink:.. wenn es die gleiche Austattung ist wie ich sie vorgeschlagen habe dann frage ich mich, wie ich das 4T€ günstiger hingekriegt habe..

BTT

In der aktuellen ams gibt es einen Vergleich 335i/d

Hat jemand den Test vorliegen und kann uns mal das Fazit nennen?

bodohmen
Geschrieben
Dafür hat der S4 nur ganz nebenbei einen V8.:wink:

Oh ja, der S4:-))!

Schau mal bei mobile oder sonstwo! Das Auto ist nahezu unverkäuflich, da der Motor einen Sprit vernichtet, als wäre es Wasser!

Ich hbae mich auch mal sehr für einen S4 interessiert, da mir der A4 als Avant sehr gut gefällt. Die Probefahrt hat mich allerdings sehr schnell vpm Gegenteil überzeugt und ich habe die Kiste mit einem Durchschnittsverbrauch von 24,8l wieder auf den Hof gestellt und ich bin nicht wirklich spektakulär unterwegs gewesen, war das Auto aber auch nicht.

Den neuen Biturbo Diesel von BMW werde ich die Tage auch nochmal im X3 testen, da mich dieser von den nackten Zahlen her wirklich schwer beeindruckt:-o

Wenn ich mir überlege, wie dieser geht, wenn man noch einen Chip verpflanzt, bekomme ich Gänsehaut.

MasterM
Geschrieben

Hat jemand den Test vorliegen und kann uns mal das Fazit nennen?

Testwerte:

335d: 0-100: 6,3; 0-160: 14,2; Verbrauch: 9,3

335i: 0-100: 5,7; 0-160: 13; Verbrauch: 11,9

Fazit: "wenn BMW, dann richtig. Im Klartext: 335i, aus Freude am Fahren"

Sie bemängeln den lauten Motor im 335d und rechnen vor, dass der 335i billiger ist, wenn man Verbrauch + Steuer + Versicherung zusammenrechnet, bei 20000km pro Jahr.

@all

Die Lager BMW und Audi gehen mir langsam auf den Nerv. Wenn hier eine Diskussion zu verschiedenen 3er BMWs ist, wieso taucht dann in jedem 2. Beitrag der S4 auf. Danach war doch gar nicht gefragt. Kann nicht jeder "Brillenträger" in seinem Gebiet bleiben.

derduke
Geschrieben

Testwerte:

335d: 0-100: 6,3; 0-160: 14,2; Verbrauch: 9,3

335i: 0-100: 5,7; 0-160: 13; Verbrauch: 11,9

Fazit: "wenn BMW, dann richtig. Im Klartext: 335i, aus Freude am Fahren"

Sie bemängeln den lauten Motor im 335d und rechnen vor, dass der 335i billiger ist, wenn man Verbrauch + Steuer + Versicherung zusammenrechnet, bei 20000km pro Jahr.

Vielen Dank:-))!

Wiederspiegelt auch meine Meinung.. Ich würde auch den 335i vorziehen!

@all

Die Lager BMW und Audi gehen mir langsam auf den Nerv. Wenn hier eine Diskussion zu verschiedenen 3er BMWs ist, wieso taucht dann in jedem 2. Beitrag der S4 auf. Danach war doch gar nicht gefragt. Kann nicht jeder "Brillenträger" in seinem Gebiet bleiben.

Ich finde "Brillenträger" generell nervig.. viele "Brillenträger" würden mir wahrscheinlich andichten auch ein "Brillenträger" zu sein..aber ich finde gerade den Austausch und den objektiven Umgang mit persönlichen Neigungen interessant!

bodohmen
Geschrieben

Wenn der S4 in die Waagschale geschmissen wird, darf man doch wohl kurz Stellung dazu nehmen oder ist das jetzt zu verwerflich.

Ich hab auch keinen blassen Schimmer, was das jetzt mit der Brillenfraktion zu schaffen hat?

Ich zähle mich jedenfalls nicht dazu, aber vielleicht ziehe ich ja auch gerade Schuhe an, die mir gar nicht passen.

Ach ja, wenn mal wieder der Hinweis kommt, man möge gewisse Themen doch lieber per PN regeln; könnt ihr euch sparen, gewisse Leute hier scheinen diese Funktion abgeschaltet zu haben :wink:

Cyberknut
Geschrieben

Gut, von den ermittelten Durchschnittsverbräuchen her, tun sich die beiden wirklich nicht so viel.

Ich habe allerdings auch zwei Videos gesehen, in denen beide Wagen unter Vollast beschleunigt werden. Da stand im Bordcomputer des Diesels ein Momentanverbrauch von etwas mehr als 17 l und beim Benziner 39,5 l. Das heißt, fährt man häufig und zudem noch schnell auf der Autobahn muss die Rechnung neu aufgemacht werden. In diesem Fall dürfte der Diesel mehr als deutlich günstiger sein.

Kaw-Liga
Geschrieben
Das heißt, fährt man häufig und zudem noch schnell auf der Autobahn muss die Rechnung neu aufgemacht werden. In diesem Fall dürfte der Diesel mehr als deutlich günstiger sein.

Genau so ist es!!! Wenn das Fahrzeug viel auf der Autobahn, über längere Strecken, bei Randzeit und im Geschwindigkeitsbereich 210+ km/h bewegt wird, dann wird der Beziner, schon nur auf Grund der geringeren Energiedichte des verwendeten Treibstoffes, zum richtigen Säufer...

Und deshalb denke ich mir auch, dass so ein "Vollpowerdiesel" für Leute welche auf der deutschen BAB Kilometer "fressen" das richtige Fahrzeug ist!!! Dabei stört es dann auch nicht, dass man(n) nicht von Hand im Getriebeoel rumrühren kann und dass der 6 Zylinder Motor viel Gewicht auf die Vorderachse bringt... und, dass es ihn nicht als xd gibt!!!

Was nun das Einstreuen von Audi Informationen in diesem Thread anbelangt, so bin ich, als mittlerweile seit 25 Jahren marketreuer BMW Fahrer, einem Diskurs mit Audi Besitzern durchaus nicht abgeneigt... Nur sollte dann dieser nicht in einem Thread wo es ganz klar um die Bewertung 2 unterschiedlicher Motorkonzepte in einem Fahrzeug geht seinen Niederschlag finden...

Ein entsprechender Thread: BMW 3er gegen Audi 4er, mit all seinen möglichen Ausstattungs- Antriebs-, Motor- Fahrwerks- und Ideologie Ansätzen, so denke ich mir, macht, bei "sendungsbewusten" Internetforenusern, durchaus seinen Sinn... Nur eben nicht wirklich hier an der Stelle und nicht hier bei diesem Thema...

Zudem kann ich euch sagen, dass mein 330d Diesel touring, im Rahmen seiner, von seinem Leistungsgewicht, dem M Sportfahrwerk und den Bridgestone 18" S03 Pole Position Reifen gegebenen Rahmenbedingungen, nach meinem persönlichen Dafürhalten und nach meinen Erfahrungen, eine sehr gute Falle auf der Nordschleife abgegben hat!

Ich hab das Fahrzeug, nur zum Jux und weil ich es halt einfach mal testen wollte, an Stelle meiner Emmie, in einen Tag lang über 12 Runden über die NS geprügelt... Was dabei einfach wichtig war / ist, ist, dass man, bereits etwas früher bremst und dass man, speziell am Kurveneingang, eine etwas weitere Linie fährt und dass der Kurveneingangsspeed nicht zu hoch ist...

Wenn man diese Dinge beherzigt und auch noch den Luftdruck in den Reifen entsprechend anpasst, dann lässt sich auch so ein schwerer "Dieselbrocken" ganz ordentlich schnell und ohne zu viel Untersteuern and der Vorderachse um den Ring treiben... Vor allem dann, wenn man das DSC rausnimmt und man dann am Kurvenausgang das volle Dieseldrehmoment so richtig an der Haftgrenze geniessen kann...

Diesel rulez for everyday comuting...

sauber
Geschrieben
Da hast du aber einen teuren Geschmack :D :D :wink:.. wenn es die gleiche Austattung ist wie ich sie vorgeschlagen habe dann frage ich mich, wie ich das 4T€ günstiger hingekriegt habe..

Das Frage ich mich allerdings auch. Mit grossem Navi und Leder kostet der s4 schon 60T. Euro. Dann das Bose Soundsystem, Licht und Spiegelpacket, schöne Felgen, CD Wechsler, Perl-Lack, PDC vorn hinten Multifunktionslenkrad, Sprachsteuerung, Abstandsregelung.

Genau das gleiche beim BMW. Plus M Paket und des teurere Soundsystem.

Kannst es mir ja gerne vorrechnen. :wink:

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • qayxc2003
      Hallo zusammen,
      nach diversen Porsche 911 möchte ich nun den Kauf eines 458 Spider wagen. Naturgemäß sind die meisten Exemplare aus den Jahren 2012 und 2013, und die meisten Angebote sind nicht von Ferrari-Vertragshändlern, was ja nicht heißt, dass die Autos schlecht sind, ich möchte nur kein Risiko eingehen.
      Daher einige Fragen an die Experten:
      Gibt es Gutachter, die sich auf Ferrari spezialisiert haben und direkt wissen, wo man hinsehen muss? Gibt es Händler, gerne im Raum Köln/Düsseldorf, bei denen man bedenkenlos kaufen kann? Sind Alter (z. B. 2012) oder hohe km-Leistungen ein Hinderungsgrund? Ist die Ferrari-Garantie empfehlenswert, und kann ich bzw. der Verkäufer die auch abschließen, wenn ich nicht von Ferrari kaufe (und zwar der Kauf)? Spricht etwas gegen einen Kauf im Ausland? Worauf würdet Ihr sonst achten? Herzlichen Dank und Grüße
      Jens
    • SR-71_AVS
      Hallo Sportwagenfans,
      nach 1,5 Jahre artgerechter Einfahrzeit möchte ich Euch von den Erfahrungen mit meinem Aventador S berichten. Dies ist mein erster Beitrag in dem Forum obwohl ich schon seit einigen Jahre immer wieder mitlese. Ich denke, dass für den einen oder anderen ein paar interessante Fakten dabei sind da im Internet leider eine Menge an Halbwissen und falschen Vermutungen von Einigen verbreitet wird die den Aventador S nur oberflächlich oder so gut wie gar nicht kennen.
       
      Vorweg, ich bin seit über zwei Jahrzehnte leidenschaftlicher Porschefahrer und besitze noch mehrere Autos und Motorräder. Den Porsche mit dem hohen Perfektionsgrad möchte ich zur täglichen Fahrt, Sommer wie Winter keinesfalls vermissen. Bei jedem neuen Modellwechsel wurde die Leistung erhöht, der Verbrauch weiter optimiert und die Beherrschbarkeit durch Assistenzsysteme derart verbessert, dass man immer weniger falsch machen kann obwohl man deutlich schneller unterwegs ist - dies ist eine enorme Ingenieursleistung von Porsche. Jedoch ging über die Jahre ein wenig der Reiz verloren, das Geräuschverhalten wurde immer weiter gezähmt und die Stückzahlen steigen und steigen. Bei uns im Ländle (zwischen Stuttgart und Bodensee) steht fast in jeder zweiten Hofeinfahrt bzw. Garage ein Porsche - nicht falsch verstehen, als echter Porschefan freu ich mich über jeden Handwerkermeister oder Landwirt bzw. Biostromproduzenten der sich so etwas leistet. Es gibt hier kein schnelles Internet, dafür schnelle Autos! Selbst mit einem GT2 oder GT3 fällt kaum noch auf da sich alle neueren 911er ziemlich ähnlich sehen.
       
      Von daher ergänzte ich meinen Fuhrpark vor über 7 Jahre mit einem damals aktuellen und sehr schönem LP560. Da es damit keine Qualitätsprobleme gab und ich nur gute Erfahrungen bezüglich Zuverlässigkeit inkl. der professionellen Betreuung durch den Händler machen konnte bestellte ich mir nach genauer Überlegung einen aufregenderen Aventador S. Er ist für mich heute die optimale Ergänzung und bietet noch genau den Reiz der im Laufe der fortschreitenden Fahrzeugentwicklung mit verschärften Euronormzertifizierungen verloren gegangen ist.
       
      Auf einen SVJ wollte ich aufgrund der Unsicherheit überhaupt noch einen in gewünschter Ausstattung zu bekommen nicht noch länger warten. Heute bin ich froh, dass ich einen neuen selbst konfigurierten Aventador S besitze. Das cleane Design und die klare Linienführung ohne dem Spoiler- und Flügelwerk ist ein einzigartig harmonisches Kunstwerk. Eventuelle Wertsteigerungen oder Wertverluste sind mir dabei ganz egal, ich möchte den Fahrspaß für den ein Aventador entwickelt wurde und keine tote Kapitalanlage.
       
      Die Verarbeitungsqualität war bei meinem LP560 schon hervorragend und ist beim Aventador S (mit Baujahr 2018) noch besser geworden, auf höchstem Niveau. Es scheint so als würden sich die gehobenen Qualitätsanforderungen vom Mutterkonzern richtig gut auf Lamborghini auswirken. Vor allem die Lackqualität (NeroAldebaran) ist das Beste was ich jemals bekommen habe. Gleichmäßige Spaltmaße und die homogene Klavierlackqualität von Vorne bis Hinten runden das Gesamtbild ab. Im Vergleich dazu ist das was in diesem Preis- und Sportwagen-Segment aus Maranello kommt sehr bescheiden und für mich nicht passabel wenn man jahrzehntelang Porsche- bzw. AUDI-Qualität gewohnt ist (sorry, rein objektive Feststellung ohne alle Emotionen).
       
      Folgendes zum Getriebe, da dieses immer wieder kritisiert wird: Im Aventador wird ein sehr kompaktes und automatisiertes 7-Gang Schaltgetriebe mit hoher Effizienz eingesetzt, ohne den Durchtriebsverluste eines Doppelkupplungs- oder Lastschaltgetriebe. D. h. während beim Aventador nach dem Schaltvorgang nur das Ausrücklager entlastet werden muss um die Kupplung zu schließen wie bei jedem Handschaltgetriebe, müssen die Lastschaltgetriebe permanent über eine Hydrauliksystempumpe genügend Druck auf die Lamellenpakete mit mindestens 2 oder mehreren Reibflächen bringen um den Kraftschluss sicherzustellen. Besonders bei Motoren mit hoher Momentabgabe wird ein signifikanter Anteil der Antriebsleistung zum Sicherstellen der Kraftübertragung benötigt um ein Aufreißen der Lamellen zu verhindern, während der Aventador mit Schaltgetriebe die gesamte Antriebsleistung für den Vortrieb nutzen kann. Im Vergleich zum Doppelkupplungsgetriebe existieren hier auch keine Reibungsverluste zwischen den Lamellenflächen der geöffneten Kupplung wenn die andere des aktiven Antriebstrang zur Kraftübertragung geschlossen ist. Was sich besonders bei hohen Drehzahlen positiv (auf die Höchstgeschwindigkeit) auswirkt.
       
      Am Besten schaltet man das automatisierte Schaltgetriebe manuell. Das Gaspedal wird im richtigen Moment beim Schaltvorgang kurz angehoben und im festen Gang wieder Vollgas gegeben (falls erforderlich). Dadurch lassen sich hektische Schaltschläge und unangenehme Lastwechselreaktionen effektiv vermieden. Wenn man richtig reagiert und das Prinzip begriffen hat macht das Ganze einen Höllenspaß und der Aventador ist brutal schnell unterwegs.
       
      Die Herausforderung Mensch und Maschine in Einklang zu bringen bzw. den Stier an den Hörner zu packen und zu zähmen ist genau der besondere Reiz was bei den heute üblichen automatisierten und assistenzsystemunterstützten (fast idiotensicheren) Fahrzeuge immer mehr fehlt.
       
      Motor: Im Aventador S arbeitet der 6,5-Liter-V12-Sauger noch mit nachhaltiger und robuster Saugrohreinspritzung. Er darf (bis auf die Katalysatoren) ohne Partikelfilter und Abgasturbolader frei aus- und einatmen wie ein wildes Tier. Aus meiner Sicht ist es kein Fehler, dass Lamborghini auf eine aufwändige Direkteinspritzung mit Hochdruckpumpe (hohe Temperatur und Druckbelastungen der Einspriztventile im Brennraum mit komplexerer, voluminöserer  Zylinderkopfkonstruktion) beim V12 verzichtet hat. Die Wirkungsgradvorteile der Verdampfungsenthalpie (Kühlung des Brennraum bei der Einspritzphase durch Energieaufnahme beim Aggregatzustandswechsel) werden signifikant verschlechtert, wenn der Auslass des Direkteinspritzer zusätzlich mit einem großem und schweren Partikelfilter vollgestopft werden muss um die neue Euronorm zu erfüllen. Von den negativen Auswirkungen aggressiver Verbrennungsrückstände an Einlassventile, Ventilsitze, Kolbenringe und den hochbelasteten Einspritzventile im Brennraum ganz zu schweigen. Hinsichtlich potentieller, zukünftiger Klassiker sind robuste Konstruktionen mit möglichst konventioneller Technik besonders relevant wie hier z. B. die vom Kühlwasser umströmten, reparaturfreundlichen Zylinderlaufbuchsen bei denen die Kolben nicht direkt im Motorblockmaterial mit all den typischen tribologischen Schwierigkeiten laufen müssen.
       
      Ab 5000 U/min fühlt sich der V12 richtig wohl und zieht dabei ohne mit der Leistung nachzulassen brutal schnell bis 8500 U/min in den Drehzahlbegrenzer. Im Vergleich zu den heute üblichen, aufgeladenen Sportwagenmotoren mit wesentlich höheren Literleistungen bricht bei dem Sauger die Leistungsabgabe bis in die höchste Drehzahlregionen unter Volllast nie ein da ein zunehmender Hitzestau aufgrund heiß laufender Laderkomponenten hier absolut kein Thema ist. Bezüglich Standfestigkeit gilt ganz klar die alt bewährte Formel - Hubraum ist durch nichts zu ersetzten. Hohe Drücke bei hohen Temperaturen wirken sich generell sehr negativ auf die Dauerfestigkeit aus!
       
      Schaltet man unter Volllast kurz vor dem Drehzahlbegrenzer die Gänge durch landet man recht zügig mit der Schaltung vom 6. im 7. Gang bei ungefähr 7500 U/min und über 330 km/h, was dank der 12 Zylinder einer schonenden Kolbengeschwindigkeit von 19 m/s entspricht. Er schreit sich dabei die Seele aus dem Leib ähnlich einem Formel1-Aggregat aus den 70er Jahre. Im direkten Vergleich mit voll geöffneten Klappen ist der Aventador S sogar noch lauter als der SVJ mit dem höhergelegtem Auspuff – probiert es mal aus, wichtig ist dass die Klappen beim S in den äußeren dicken Rohre dabei vollständig geöffnet bleiben.
       
      Es ist eine wahre Freude wie unnachgiebig und lässig der V12 jenseits der 340 km/h auch noch auf den üblichen Autobahnsteigungen immer weiter schiebt bis in den Höchstgeschwindigkeitsbegrenzer - den Begrenzer konnte ich leider nicht mehr erreichen da zu viele Beckenrandschwimmer auf der rechten Fahrspur aufgetaucht sind (hoffe, dass bald wieder eine Fußballmeisterschaft kommt und die meisten vor der Glotze hocken). Selbstverständlich werde ich niemand in irgendeiner Weise durch die schnelle Vorbeifahrt erschrecken oder in Bedrängnis bringen nur um zu kontrollieren ob der Höchstgeschwindigkeitsbegrenzer bei 8000 U/min und 362 km/h nach Tacho oder erst bei 366 und 8070 U/min einsetzt. Das hat man als Aventador-Fahrer überhaupt nicht notwendig, allein aufgrund der physikalischen Gegebenheiten hat das Fahrzeug bezüglich Topspeed gewaltiges Potenzial.
       
      Das Überholprestige ist das Beste was man sich (ohne Blaulicht) vorstellen kann und spart eine Menge Nerven. Über die Hälfte der Verkehrsteilnehmer machen bereitwillig Platz, wenn sie so etwas breites und flaches im Rückspiegel bemerken. Bei den übrigen Kandidaten schaltet man nur 2 bis 3 mal kurz runter um bei über 6000 U/min den bestialischen Formel1-Sound zu aktivieren. Mit dem Aventador ist dadurch ein dichtes Auffahren oder stressiges Drängeln komplett unnötig.
       
      Die niedrige Gesamthöhe von 1,13 m mit der dadurch resultierenden geringen Projektionsfläche und den beim Aventador S nicht vorhandenen abstehenden Spoiler wirken sich sehr positiv auf den Luftwiederstand und die Höchstgeschwindigkeit aus. Mehr Abtrieb benötigt er auch nicht da er im Vergleich zum SVJ rein statisch ein Mehrgewicht von 22 kg auf die Vorderachse und 50 kg mehr auf die Hinterachse bringt. Dass der S dabei ohne die weicheren Sportreifen des SVJ in der Beschleunigung von 0 auf 100 nur 0,1s, von 0 auf 200 nur 0,3s und von 0 auf 300 nur 0,2s länger benötigt ist ein Witz (Messwerte AutoBild Sportscars).
       
      Längere Staus bei einer rekordverdächtigen Affenhitze (Ende Juli) mit gemessener Außentemperatur von 41°C zwischen den reflektierenden Betonfassaden im Großstadtverkehr lässt sich mein komplett schwarzer Aventador S nicht im geringstem negativ anmerken. Die Temperaturen bleiben bei maximal aktivierter Klimaanlage stabil im Mittleren Bereich (ca. 100°C Öl und 90°C Wasser). Lamborghini hat die Kühlungskapazität über die Jahre immer weiter optimiert - perfekt für die Heißländer mit wohlbetuchter Kundschaft. Blickt man durch den Rückspiegel, wenn die großvolumigen Gebläse mit hohen Drehzahlen am Heulen sind flimmert nur so die Luft über dem Heck wie bei einem Kampfjet mit Nachbrenner beim Start. Überall freuen sich die Passanten und animieren einem zum Gas geben, so macht das Stehen im Stau bei den recht unangenehmen Außentemperaturen auch noch richtig Spaß. Echt verwunderlich, der brutale V12-Sound würde von anderen PKWs niemals in der Ausprägung so positiv akzeptiert werden.
       
      Fahrwerk: Die aktive Hinterradlenkung ist für den Aventador ein richtiger Segen und eine wesentliche Verbesserung im Vergleich zum Vorgänger. Damit lässt es sich richtig wendig um die Ecken fetzen wie bei einem viel kleinerem Auto mit kurzem Radstand. Der Allrad verspannt sich beim Abbiegen weniger und er hat in engen Kurven eine bessere Traktion weil die Hinterräder aktiv in die richtige Position gelenkt werden - er bringt dadurch die Leistung generell effektiver auf die Straße. Jedoch muss man sich bei den sehr hohen Geschwindigkeiten an die mitlenkenden Hinterräder gewöhnen. Er bleibt immer präzise und stabil in der Spur, wenn das Lenkrad möglichst ruhig geführt wird.
       
      Die magneto-rheologische Dämpfung lässt sich von hart bis knall-hart verstellen, für den artegerechten Umgang voll ausreichend, jedoch nichts für Weicheier. Das aufwändige Pushrod System mit den horizontal liegenden Dämpfer an Vorder- und Hinterachsaufhängung ist absolut das Beste was im Sport- und Rennwagenbau existiert.
       
      Das Infotainment habe ich außer ein paar dringender Telefonate in den ganzen 1,5 Jahre noch nie benötigt obwohl ich die nicht gerade günstige Sensonum-Musikanlage mitbestellt habe. Mit dem Aventador fahre ich auch nicht nach dem Navi sondern frei Schnauze dahin wo es mir gefällt und ich möglichst freie Fahrt habe oder freundlich Platz gemacht wird. Fakt ist; das richtige Sound- und Entertainment-System sitzt beim Aventador hinter den Sitzen im Motorraum in Form von 12 Zylinder! In 10 oder 20 Jahre ist das heute schon wieder veraltete Infotainment vollkommen irrelevant. Für einen angehenden V12-Klassiker zählen robuste und konventionelle Technik in einem einzigartigen Design. Wer ein Fahrzeug mit hochmodernem Multimediasystem sucht liegt hier völlig falsch und kauft sich am besten jedes Jahr ein billigeres Multimediavehikel.
       
      Der Verbrauch von 20 bis 30 L/100km entspricht keinem kränkelndem Spritsparwunder, sondern ganz den Fahrleistungen eines robusten, großvolumigen V12 und man darf sich öfters auf die Gaudi beim Tanken freuen. Da ist immer was los, 95% der Passanten sind dabei total begeistert. Den restlichen 5% (meist Artenschützer bzw. Hobbynaturschützer) erklärt man recht freundlich und fundiert, dass es sich dabei nicht nur um ein Fortbewegungsmittel zum sinnlosen Drauflosfahren handelt sondern um eine kunstvolle Synthese aus atemberaubendem Design und einer klassischen frei atmenden, vom Aussterben bedrohten V12-Verbrennungskraftmaschine mit artgerechtem Bewegungsdrang und Geräuschverhalten.
       
      Ein paar Nachteile oder kleinere Spaßbremsen muss es natürlich auch geben. Der Aventador ist generell nur sehr eingeschränkt alltagstauglich und höchstens als Zweit- oder besser als Drittwagen geeignet. Im Innenraum auf der Fahrerseite sind außer dem winzigen Fach in der Mittelkonsole keine Staufächer oder Ablagemöglichkeiten vorhanden. Nur in Verbindung mit dem Reisepaket für schlappe 952€ Brutto gibt es zwei Becherhalter in denen ich mein Handy mit Geldbeutel platzieren kann und ein zwingend erforderliches Gepäcknetz hinter den Sitze damit nicht alles durch die Gegend fliegt.
      Allein aufgrund seiner Dimensionen kann man nicht einfach einsteigen und drauflosfahren wie mit jedem anderen Auto. Die Sicht ist im Allgemeinen und Besonderem nach hinten extrem eingeschränkt. Hoch hängende Ampeln sind aufgrund der fast auf dem Boden liegenden Sitzposition kaum im Sichtbereich und alle andere Verkehrsteilnehmer schauen auf einem herab. Die Rückfahrkamera und das Liftsystem sind fast immer erforderlich. Da der Aventador ohne Rückspiegel schon über zwei Meter breit ist muss man sich vorher genau überlegen ob man in eine schmälere Straße einfahren kann oder z. B. mit Verengungen aufgrund geparkter Autos rechnen muss. Hohe Randsteine sind der blanke Horror! Permanent muss ich auf genügend Abstand zum filigranem Felgenhorn meiner schwarz beschichteten Diantus mit der extrem niederen Querschnittsbereifung achten.
       
      Beim Überholen eines LKW oder Landmaschine ist auf den schmäleren Land- oder Kreis-Straßen ein cooles Vorbeiquetschen wie z. B. mit dem 911er unmöglich, wenn der Andere nicht freiwillig auf den Straßenrand fährt. Enge Kurven machen gewaltigen Spaß und liegen dem Aventador S mit ordentlicher Querbeschleunigung richtig gut, nur darf nichts Breites entgegenkommen oder die Straße muss breit genug sein!
       
      Fazit: Die Unterhaltskosen gehen voll in Ordnung bei dem was er vor allem an Highspeed-Fun, atemberaubender V12-Soundkulisse, exklusivem Fahrfeeling, außergewöhnlichem Design und Überholprestige bietet. Da gibt es noch kostspieligere Exoten, die kaum schneller sind, schlechter verarbeitet sind und eine anfällige Technik ohne die notwendige Entwicklungstiefe mit ausreichender Erprobung haben. Ich möchte hier keine langwierige Milchmädchenrechnung aufstellen, kurz zusammengefasst kostet er wesentlich mehr wie mein ehemaliger Gallardo oder ein Huracan, aber nicht ganz das Doppelte. D. h. wer am besten gleich mit den doppelten Unterhaltskosten eines Huracan rechnet kommt mit den Ausgaben für den Aventador ganz gut klar.
       
      Wir können gespannt sein was bei den Ideen unserer Gesetzgeber noch von diesem einzigartigen, brutalen Fahrspaß ab kommender Euro7-Norm beim Nachfolger erhalten bleiben darf. Ich bin echt glücklich, dass ein pures Spaßfahrzeug in der Form noch eine Zulassung bekommen hat und ich diesen Aventador S mit all seinen aufregenden, ungefilterten Eigenschaften inkl. dem atemberaubenden Design, noch lange bis ins Rentenalter fahren kann während meine Alltagsauto immer geräuschloser, elektrischer und autonomer (langweiliger) werden.
       

    • BMW3246ccm
      Warum hat der E36 M3 aus der USA nicht den gleichen Motor wie
      sonst die M3 aus Europa mit 321 PS.
      Ich glaube die haben keine Einzedrosselklappen und ca. 250 oder 280PS bin
      mir nicht mehr ganz sicher, aber warum und wieso?
    • Thomasso
      Hoffe ich nerve euch nicht aber steh kurz vor dem wechsel-würde nen 19 er perfo top ausgestattet mit ca 70 aufpreis für meinen 2016 er lp 610 bekommen, klang werterhalt spricht auf jeden fall fürn perfo
       
      Jetzt meine fragen weil ja jeder verkäufer sagt der sprung ist groß - ich aber den perfomante noch nicht fuhr.
      Merkt man auch auf der landstrasse die bessere fahrdynamik auch als nicht so guter fahrer? malmedy bei grip sagt das auto gäbe mehr vertrauen lohnt das upgrade auch wenn ich nicht auf die rennstrecke gehe? Vielen Dank an euch
      Cappu geht auf mich sollten wir mal ne ausfahrt machen
      Lg thomas
    • Henzgen
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier im Forum und möchte mich einmal kurz vorstellen.
      Mein Name Reinhard, von Beruf Schaltingenieur ( Elektrotechnik) und fahre einen Porsche 993, den ich nicht mehr verkaufen werde.
      Meine große Leidenschaft ist der Rennsport, die Nürburgring-Nordschleife und die Marke Ferrari.
      Nach langem Sparen möchte ich mir nun im September ( 2012 ) einen Gebrauchtwagen Ferrari 360 Modena mit Schaltgetriebe zulegen.
      Deshalb habe ich mich natürlich über diesen Typ genau informiert und möchte hier trotzdem noch einmal nachfragen, ob es gravierende Schwachstellen gibt. ( Ich kann mir vorstellen, dass diese Frage schon zigmal gestellt wurde, aber sorry, es ist eine Anschaffung, die ich sehr wahrscheinlich nur einmal machen werde ).
      Im Vorraus besten Dank und Gruß
      Reinhard Henzgen

×
×
  • Neu erstellen...