Bentley Birkin Mulsanne – Hommage an einen Bentley Boy

Rennfahrerlegende und Bentley Boy Henry Tim Birkin dient als Inspiration für die nur in Europa erhältlichen Bentley Birkin Mulsanne. 22 individuell durchnummerierte Fahrzeuge werden in drei Konfigurationen angeboten und erhalten eine umfangreiche Serienausstattung. Dabei wurde stets darüber nachgedacht, wie Birkin sich heute einen Bentley ausstatten würde.

Bentley Birkin Mulsanne

Bentley Birkin Mulsanne
Bild 1 von 9

Den Bentley Birkin Mulsanne gibt es in drei exklusiven Lackierungen. Durch die Zweifarbgebung in Fountain Blue und Dark Sapphire wird an alte Zeiten erinnert.

In den 1920er Jahren waren Rennfahrer häufig noch in der Riege der Gentlemen zu finden. Autos kosteten viel Geld und somit war es ein Hobby der Reichen, diese Spielzeuge in Rennen einzusetzen. Einer von ihnen war Sir Henry Ralph Stanley “Tim“ Birkin, der seinen ersten Bentley eigentlich nur aufgrund seiner Vorliebe für stilvolle Automobile erwarb. Schnell wurde er jedoch Teil der so genannten Bentley Boys, die mit den britischen Automobilen im Motorsport auf sich aufmerksam machen konnten. Um den vorhandenen Vorsprung vor den Mitbewerbern halten zu können, unterbreitete Birkin dem damaligen Firmenchef Woolf Barnato den Vorschlag, den vorhandenen 4,5 Liter großen V8-Motor mittels Kompressoraufladung zu mehr Leistung zu verhelfen. Mithilfe der Sponsorin Dorothy Paget wurde seine Idee in die Tat umgesetzt und der heute legendäre Blower Bentley entstand, der in einer kleinen Serie von 50 Exemplaren gefertigt wurde, um bei den 24 Stunden von Le Mans starten zu dürfen. Natürlich saß Birkin dort selbst am Steuer und fuhr sich durch seine furchtlosen Manöver in die Herzen der damaligen Augenzeugen.

Heute, rund 86 Jahre danach, ist der Name Tim Birkin immer noch ein Begriff unter Bentley-Fans. Umso mehr jetzt, nachdem die britische Marke eine auf 22 Exemplare limitierte Kleinserie der Luxuslimousine Mulsanne mit seinem Namen versieht. Beim Birkin Mulsanne machten sich die Ingenieure daran, einen Bentley so zu gestalten, wie es Tim Birkin heute vermutlich tun würde. Die automobile Hommage wird in drei Farbvarianten angeboten: In Zweifarblackierung Fountain Blue mit Dark Sapphire, durch die das klassische Bicolor-Schema früherer Bentley-Modelle betont wird, in Ghost White und im dynamisch-leidenschaftlichen Damson, einem tiefdunklen Aubergineton. Dazu gibt es 21 Zoll große Leichtmetallräder, deren Design an die Räder des ursprünglichen Mulsanne Konzeptfahrzeugs erinnert.

Als verbindendes Element zwischen Ex- und Interieur dient ein dreidimensional ausgearbeitetes “Flying B“-Emblem, das sich oberhalb der Seitenschweller ebenso findet, wie als Stickerei auf den Kopfstützen oder als Einleger im Edelholz des Armaturenbrettes und der Picknicktische im Fond. Als idealer Reisebegleiter bringt der Birkin Mulsanne unter anderem die Mulliner Driving Specification mit, deren Sport-Modus der Fahrdynamik-Steuerung eine Steigerung der Fahrfreude bringt. Durch die Entertainment Specification kommen die Fondpassagiere zudem in den Genuss von zwei 8 Zoll großen Monitoren in den Kopfstützen der Vordersitze, die mittels DVD-Player, WLAN-Hotspot, iPad-Anschlüssen und dem Premium-Audiosystem von Naim keine Wünsche unerfüllt lassen. Außerdem zählt ein exklusives Gepäckset in Interieurfarbe mit zum Serienumfang, das ebenso wie das dazugehörige Auto individuell durchnummeriert wird und diese Nummerierung auf einer Edelstahlplakette preisgibt.

Quelle: Bentley

Tags: ,

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.