Subaru BRZ STI Concept – Neues japanisches Sportcoupé

Zusammen mit Toyota rollt ein sportliches Coupé auf die Serienfertigung zu, mit dem Subaru sein Modellprogramm erweitern möchte. Auf der Los Angeles Auto Show Mitte November wird mit dem Subaru BRZ STI Concept eine finale Studie gezeigt, bevor in Tokyo Ende des Jahres schließlich das fertige Auto stehen wird. Zeit, um schonmal einen ersten Blick auf das zu werfen, was demnächst den Sportcoupé-Markt aufmischen wird.

Seit Jahren bringt Toyota zu jeder größeren Automesse eine Studie mit, die sich minimal weiterentwickelt erneut im Rampenlicht sonnen darf: Den FT-86. Dieses Sportcoupé entsteht in Zusammenarbeit mit Subaru, wobei den Allradexperten ganz klar der entsprechende Antrieb vorbehalten bleiben wird, während Toyota auf den klassischen Heckantrieb setzt. Subaru zeigte in Genf und auf der IAA 2011 jeweils nur das Chassis mit einer gläsernen Karosserie, die lediglich die Silhouette des kommenden Fahrzeugs andeutete. Nun rollt auf der Los Angeles Motor Show endlich eine finale Studie auf die Messebühne. Auf der Tokyo Motorshow im Dezember werden schließlich beide Fahrzeuge in serienreifem Zustand präsentiert.

Das Subaru BRZ STI Concept zeigt, was Fans sehen wollten: Auf Basis des neuen Coupés wird es auch eine Sportvariante mit Flügel und leistungsstarkem Turbomotor geben. Die Japaner selbst reden von einem 2 Liter großen Triebwerk, was auf die Kraftquelle des Impreza WRX STI hindeuten könnte, in Wirklichkeit jedoch ein komplett neu entwickelter Motor sein wird. Auf etwas mehr als 4,2 Meter Außenlänge wurde ein unserer Meinung nach wunderschönes Fahrzeug auf die Räder gestellt, das mit seinen bulligen Kotflügeln im typischen Subaru-blau hervorragend aussieht. Auf dem Kofferraumdeckel findet sich ein großer Heckflügel, der zusammen mit dem breiten Diffusor für ordentlich Abtrieb sorgen dürfte. Vier Abgasendrohre sind formschön integriert worden. Hinter den hinteren Radhäusern finden sich Luftauslässe.

Weder zur Form der Front, noch zu genaueren technischen Daten oder gar Preisen kann bislang eine verbindliche Aussage getroffen werden. Dazu wird man die Los Angeles Motor Show, sowie die Tokyo Motorshow im Dezember abwarten müssen. Ebenso interessant wird sein, inwieweit sich die Motorenpalette von Toyota und Subaru leistungstechnisch überschneiden werden und welche Mitbewerber angegriffen werden sollen.

Quelle: Subaru

Autor: Matthias Kierse

2. November 2011|Categories: Magazin|Tags: |

One Comment

  1. AM-DBS 3. November 2011 at 21:26

    Sieht auf den ersten Blick schon mal ganz gut aus.