Hennessey VR1200 Twin Turbo Coupé – Are you mad enough?

Mit dem Hennessey VR1200 Twin Turbo Coupé zeigt der amerikanische Tuner das bisher krasseste Projekt der Firmengeschichte. Auf Basis des Cadillac CTS-V Coupé entsteht ein 1.243 PS starker Sportwagen, der in 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h sprintet und eine Höchstgeschwindigkeit von 389 km/h erreicht. Die Produktion dieses Dampfhammers wurde von Hennessey auf 12 Exemplare limitiert.

Hennessey VR1200 Twin Turbo Coupé

Bild 1 von 7

Mit dem Hennessey VR1200 Twin Turbo Coupé auf Basis des Cadillac CTS-V Coupé zeigen die Amerikaner das bislang krasseste Tuningprojekt der Firmengeschichte.

Bereits ab Werk ist das Cadillac CTS-V Coupé dank seines 7 Liter großen V8-Motors ein durchaus beeindruckendes Auto. Für den amerikanischen Tuner Hennessey ist dies jedoch noch lange nicht genug. Mittels Biturbo-Aufladung und Anpassung der Motorsoftware, sowie dem Einbau einer Ladeluftkühlung steigt die Leistung in Bereiche, bei denen sich eine Frage quasi aufdrängt: Are you mad enough for this?

Das Hennessey VR1200 Twin Turbo Coupé bringt 914 kW/1.243 PS und ein gewaltiges Drehmoment von 1.502 Newtonmetern auf die Hinterräder. Der Motor erhält zusätzlich zur oben beschriebenen Tuningmaßnahme Schmiedekolben und -pleuel, eine geschmiedete Kurbelwelle, überarbeitete Zylinderköpfe und ein stärkeres Benzinversorgungssystem. Wie in der Basis stehen ein manuelles Getriebe mit verstärkter Kupplung oder eine Automatik mit überarbeitetem Drehmomentwandler zur Auswahl. Die Fahrleistungen können sich ebenfalls sehen lassen: Nach nur 2,9 Sekunden werden aus dem Stand 100 km/h erreicht. Erst bei 389 Stundenkilometern wird die Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Um bei derartigen Temposchüben gesund wieder zum Stehen zu kommen, verbaut Hennessey rundum 15 Zoll große Bremsscheiben, die vorn mit je acht, hinten mit je sechs Bremskolben versehen sind. Darüber finden sich 20 Zoll große Räder mit 275/30 YR 20-Reifen vorn und 345/30 YR 20-Pneus am Heck, die von Michelin zugekauft werden. Dazu gibt es eine Tieferlegung nebst steiferen Stabilisatoren und einem überarbeiteten Magnetic Ride Control. So gerüstet sind auch Kurvenfahrten kein Problem für das Hennessey VR1200 Twin Turbo Coupé.

Mittels einer Carbon-Motorhaube mit Luftauslässen wird der Hitzehaushalt im Maschinenraum an die neuen Gegebenheiten angepasst. Auch der Frontsplitter, der Heckspoiler, die vorderen breiten Kotflügel, die hinteren Kotflügelverbreiterungen und der Diffusor bestehen aus Kohlefaser. Die Grilleinsätze werden in sportivem Schwarz lackiert. Passend dazu erhält das Interieur zwei Sportsitze mit Sechspunktgurten für die vorderen Passagiere und Sichtcarbon-Dekorblenden an Armaturenbrett und Türen.

Hennessey wird lediglich 12 Exemplare des VR1200 Twin Turbo Coupés aufbauen. Nicht nur wegen dieser minimalen Produktionsnummer, auch wegen akuter Herzinfarktgefahr der TÜV-Prüfer dürften importierte Fahrzeuge dieses Typs in Deutschland vermutlich ausbleiben. Or are you mad enough?

Quelle: Hennessey

Autor: Matthias Kierse

7. September 2012|Categories: Magazin|Tags: , |

2 Comments

  1. donscheffler 8. September 2012 at 18:00

    Der CTS-V hat ab Werk 6,2 Liter Hubraum.

  2. netburner 8. September 2012 at 22:54

    Gut, dann steht im Hennessey Bericht nur nicht drin, dass sie den Hubraum auch noch erhöhen (oder einen komplett anderen Motor einpflanzen).