Ford Shelby GT500 Cobra – Tribute to Carroll Shelby

Noch kurz vor seinem Tod hatte Carroll Shelby Ideen geäußert, wie man aus dem aktuellen Ford Shelby GT500 ein wahres Biest zaubern könnte. Viele seiner langjährigen Freunde setzten nun diese Pläne in die Tat um und erschufen die Ford Shelby GT500 Cobra. Dieser mehr als 860 PS starke Sportwagen bleibt ein exklusives Einzelstück und wurde zu Ehren von Carroll Shelby in Guardsman Blau mit weißen Streifen lackiert.

Ford Shelby GT500 Cobra

Bild 1 von 2

Neben der Lackierung in Guardsman Blue metallic fallen an der Ford Shelby GT500 Cobra vor allem die Breitbauteile und die Motorhaube mit dem riesigen Powerdome auf.

Dass der Erbauer der legendären Cobra, die 2012 ihren 50sten Geburtstag feiert, ausgerechnet im selben Jahr stirbt, wirkt fast ein wenig wie ein schlecht geschriebenes Drehbuch. Doch leider ist es Tatsache und der geniale Autokonstrukteur, Rennfahrer und Le Mans-Sieger Carroll Shelby verstarb 89-jährig am 10. Mai diesen Jahres. Kurz zuvor hatte er bei einem Blick auf den aktuellen Ford Shelby GT500 noch Ideen geäußert, wie man daraus einen wahren Supersportwagen machen könne – ganz im Stile der legendären Cobra, die er auf Basis des AC Ace entstehen ließ und der durch einen großvolumigen V8 ordentlich Dampf gemacht wurde. Eine Gruppe aus Firmen und Einzelpersonen verwirklichte unter dem Arbeitstitel „Friends of Carroll Shelby“ nun seine Pläne für den Super-Mustang, indem sie den Ford Shelby GT500 Cobra als ultimatives Einzelstück erschufen.

Zu den „Friends of Carroll Shelby“ zählen neben der Ford Motor Company auch Shelby American, Ford Racing und weitere Weggefährten des unvergessenen Texaners. Als Basis wurde ein aktueller GT500 herangezogen, dessen V8-Motor bereits ab Werk 494 kW/670 PS leistet. Durch einen vier Liter großen Kompressor wird dem V8-Triebwerk nun jedoch derartig der Marsch geblasen, dass mehr als 633 kW/861 PS auf die Hinterräder einwirken. Diese wurden mit 13 Zoll Breite und 345er Reifen zwar schon äußerst großzügig bemessen, dürften unter Volllast dennoch blaue Rauchzeichen abgeben.

Um nicht nur den riesigen Hinterrädern Platz zu schaffen, sondern zusätzlich auch den gesamten optischen Eindruck ein wenig zu dramatisieren, entwickelte Shelby American ein exklusives Bodykit mit weit ausgestellten Kotflügeln und einer neu gestalteten Motorhaube mit riesigem Powerdome. Am Heck kommt der vom normalen GT500 bekannte Heckspoiler auf der Kofferraumklappe zum Einsatz. Nachdem alle Teile angepasst waren, wurde das Fahrzeug im klassischen Guardsman Blau metallic lackiert, das bereits zahlreiche originale Cobras zierte. Als Krönung wurden zwei Längsstreifen in Wimbledon Weiß hinzugefügt.

Carroll Shelby war zwar zeitlebens stolz auf die Erfolge, die er selbst auf der Rennstrecke oder seine Firma auf der Straße erreicht hatte, schaute jedoch immer viel lieber auf kommende Modelle und das, was mit ihnen möglich sein würde. So versprachen die Ford Motor Company und Shelby American bei der Enthüllung des Ford Shelby GT500 Cobra, dass bei allen kommenden Modellen der Geist von Carroll Shelby bei der Entwicklung erhalten bleiben soll. Der GT500 Cobra geht ab jetzt auf Tour quer durch die USA, um den zahlreichen Fans noch einmal die Chance zu geben, auf diese Weise vom Texaner Abschied zu nehmen und gleichzeitig den runden Geburtstag der Cobra zu begehen.

Ford widmete dem Automenschen Shelby nun eine eigene Straße am Stammsitz in Dearborn/Michigan. Die Straße führt zum Entwicklungszentrum, in dem Carroll Shelby selbst mit 88 Jahren noch viele Stunden hinter dem Steuer der leistungsstärksten Mustangs verbrachte, um anschließend mit den Ingenieuren zu diskutieren, welche Eigenschaften noch verbessert werden müssten. So hatte er es bereits mit der Cobra, den ersten Shelby Mustangs und dem legendären GT40 getan.

Quelle: Ford

Autor: Matthias Kierse

23. August 2012|Categories: Magazin|Tags: , , , |