Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Stig

Jaguar XJ220 - Erfahrungsbericht

Empfohlene Beiträge

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
chip
Geschrieben

Sehr emotionaler aber auch realistischer  Bericht sehr schön geschrieben vielen Dank !!!

ein echtes Traumauto das Design ist für die Ewigkeit. 

Wenn die nach heutiger Ansicht etwas unmodernen Felgen nicht wären, könnte man zumindest von außen  denke es handelt sich um einen aktuellen Supersportwagen. Verkaufen oder nicht das kann ich nicht beantworten es ist halt immer eine individuelle Entscheidung.

 

vw-fahrer
Geschrieben

Ein sehr schöner Bericht über ein Fahrzeug welches auch in meiner Jugend in meine "Traumgarage" gehörte. Da du eine sehr emotionale Bindung zu diesem Fahrzeug hast, würde ich es mir sehr gut überlegen, ob ein Verkauf das Richtige ist.

 

Gut Möglich, dass du bei einem Sinneswandel in ferner Zukunft nicht noch einmal die Gelegenheit bekommst, ihn zurückzukaufen.

 

Gruß - Stefan

Dany430
Geschrieben (bearbeitet)

Danke für diesen Bericht....

Wenn finanziell egal, natürlich behalten. 

bearbeitet von Dany430
993RS
Geschrieben

Ein sehr aufschlussreicher Bericht für ein wirkliches Traumauto.

netburner
Geschrieben

Toller Bericht, danke. Er führte mich gedanklich direkt zu meiner ersten Begegnung mit einem XJ220 zurück. Ich kann das Jahr nicht mehr genau einkreisen, aber es war kurz vor dem Ende von Auto Becker in Düsseldorf. Wir waren auf Klassenfahrt in der Stadt und hatten "Freigang", was ein Schulfreund und ich für einen ausgedehnten Spaziergang im Schnellgang zu Auto Becker genutzt haben (vom Hauptbahnhof aus war das schon ein echtes End zu laufen). Dort angekommen kannten wir uns natürlich nicht wirklich aus in dem Gewirr an Schauräumen, waren kurz bei Ferrari drin und gingen dann durch ein Parkhaus mit Gebrauchtwagen. Da Auto Becker bekanntlich nicht nur mit den Nobelmarken handelte, sondern auch Allerweltsautos im Angebot hatte, reihten sich dort Nissan Micra an Opel Kadett, aber in gefühlten 50 Metern Entfernung ragte eine flache Schnauze aus der sauber wie Perlen auf der Schnur geparkten Reihe. Also hin da und erkunden: Ein XJ220. Wie dein Fahrzeug in Le Mans Blau, gebraucht, guter Zustand, aber leicht eingestaubt. Ein Wahnsinnsanblick, speziell zwischen den 08/15-Angeboten ringsum.

Anschließend dauerte es viele Jahre, bis ich wieder einen XJ220 gesehen habe, inzwischen sind es schon einige geworden und ich freue mich jedes Mal, wenn ich wieder vor einem stehe :)

  • Gefällt mir 5
fridolin_pt
Geschrieben

Schöner Bericht, viel gelernt. Leider habe ich nie einen gefahren.

lambodriver
Geschrieben

Ein sehr schön geschriebener Bericht.

 

Ich kann mich auch glücklich schätzen, dass ich in meiner Jungend mit den Traumautos der 80/90er in Kontakt kam und oft mitfahren und auch säubern durfte. Mclaren F1, 959,F40,EB110,XJ220, Diablo SE30 Jota einfach wunderbare Fahrzeuge, die alle für sich einen ganz eigenen Charakter haben. 

Wie Ronnie schon oben geschrieben hat, sind die Ausmaße eines XJ220 wirklich extrem. Gerade die massive Front lässt ihn um einiges wuchtiger und breiter wirken als z.B. einen Diablo, der vorne er schmal und hinten breit wird. Insgesamt bin ich 3x verschiedene XJ220 mitgefahren. 1x silber-grau, 1x blau-grau, 1xblau-beige. Ich meine es gab ab Werk verschiedene Felgenfarben, ein silber und ein anthrazit. 

Die Preise sind in den vergangenen 5 Jahren, wenn man den Autoplattformen glauben schenken darf, wieder gestiegen. Ich weiß noch, 2014 war auf der Essen Motorshow ein silber-graues Exemplar für knapp unter 200.000€. Zu dem Zeitpunkt hatte ich wirklich mit dem Gedanken gespielt, mir einen neben den Diablo zu stellen.  Hätte ich es mal gemacht...hätte....

Stig
Geschrieben

Vielen Dank für Eure Feedbacks.

 

Ergänzend kann ich Euch noch ein Paar Fakten zum XJ220 aufzählen, einfach mal so wie es mir gerade in den Sinn kommt ohne logische Reihenfolge oder Zusammenhang:

 

  • Tiefe Preise deuten meistens auf einen Wartungsstau hin; Zahnriemen/Tank/Service kann schnell sechstellig kosten.
  • Die Rückspiegel (übrigens vom Citroen CX) sind unterschiedlich montiert; fahrerseits auf der Türe, beifahrerseits auf dem Kotflügel.
  • Reifen in Originalgrösse waren langezeit ein leidiges Thema; seit kurzem bietet Bridgestone eine Neuauflage an, welche das Auto viel besser zum fahren macht.
  • Weltweit gibt es noch zwei ausgewiesene XJ220-Spezialisten: DonLaw aus England und ROOS in der Schweiz.
  • Ersatzteile sind mittlerweile leider auch teilweise rar geworden; Jaguar hat sein grosses (nicht benötigtes) Lager vor einigen Jahren geräumt. Das meiste davon hat DonLaw aufgekauft. Oft kriegt man Ersatzteile nur in ganzen Paketen und nicht einzeln.
  • Es gab fünf verschiedene Aussenfarben: Spa silver, Le mans blue, Monza red, Silverstone green und Daytona black.
  • Auf dem offiziellen Schlüsselanhänger von Jaguar Sport ist hinter der Plakette die Chassisnummer eingraviert.
  • Optional gab es ein das S-Upgrade, mit welchen vermutlich fünf Stück ausgestattet wurden.
  • PininFarina gestaltete einige XJ220 auf Wunsch des Sultans von Brunei um. Ein heute guter Freund von mir hat dieses Projekt dazumal geleitet. Einer dieser Pininfarina-XJ220 befindet sich nach wie von in Italien.
  • 1993 starteten drei XJ220 beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Eines der Autos gewann in seiner Klasse, allerdings wurden alle drei nachträglich disqualifiziert, weil sie ohne den inzwischen obligatorischen Katalysator fuhren.
  • Im extra für den XJ220 gebauten Werk in Bloxham wurde nach dessen Produktion der Aston Martin DB7 produziert.
  • Aufgrund der explosiven Charakteristik und des gewaltigen Schubs sind viele XJ220 verunfallt. Nicht selten auf Probefahrten durch Mechaniker, ich selber kenne zwei davon denen das passiert ist.
  • Die Modellbezeichnung XJ220 kommt von der avisierten Höchstgeschwindigkeit: 220 MPH (352km/h).

 

  • Gefällt mir 19
MVThomas
Geschrieben

Hallo Stig,

 

danke für den schönen Bericht. Ein wirklich faszinierendes Auto, wohl auch, weil man es recht selten zu Gesicht bekommt. Bis vor einiger Zeit stand in der Klassikstadt in Frankfurt ein Exemplar, ich meine in silber im 2. Stock.

 

Die von Dir genannte Breite von 2,20 m schockt mich fast, das hätte ich nicht gedacht. Gibt es überhaupt breitere zugelassene Sportwagen?

 

Grüße

Thomas

PoxiPower
Geschrieben
vor 3 Stunden schrieb Stig:

Tiefe Preise deuten meistens auf einen Wartungsstau hin; Zahnriemen/Tank/Service kann schnell sechstellig kosten.

:-o

 

 

Als Kleinverdiener hoffe ich hier ja noch auf einen Schreibfehler. Ansonsten stürze ich mich im Angesicht meiner Armut lieber gleich aus dem Fenster :-(((°

  • Gefällt mir 1
  • Haha 3
lambodriver
Geschrieben

Anbei einige Fotos aus meinem Archiv:

1991 XJ220 Production Bloxham.PNG

1992-jaguar-xj220-03.jpg

umriss.gif

XJ220 production at Abbey Panels.jpg

weitere:

444.jpg

IMG_8519.JPG

Apropos Brunei:

3303922g.jpg

3303922h.jpg

3303922i.jpg

3303922j.jpg

3303922k.jpg

1381999818_1995 Brunei cars.jpg

Brunei collection (4).JPG

Brunei7.jpg

Jaguar XJ220 Brunei (1).PNG

Jaguar XJ220 Brunei (2).PNG

Jaguar XJ220 Brunei (3).PNG

Jaguar XJ220 Brunei (4).PNG

Jaguar XJ220 Brunei (5).PNG

Prototyp mit dem eigentlichen V12 Konzept:

1024_3933376539306533.jpg

1024_3966616231663362.jpg

1024_6165373732633738.jpg

1024_6165376161653463.jpg

1024_6461306465326633.jpg

1024_6662303565336562.jpg

  • Gefällt mir 15
Markus Berzborn
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb MVThomas:

 Gibt es überhaupt breitere zugelassene Sportwagen?

 

Sehr gute Frage. Nachdem ich jetzt über eine Stunde darüber nachgedacht habe und sämtliche Marken im Kopf durchgegangen bin, ist mir keiner eingefallen. :)

 

Gruß

Markus

Luimex
Geschrieben
vor 4 Stunden schrieb Stig:

Aufgrund der explosiven Charakteristik und des gewaltigen Schubs sind viele XJ220 verunfallt.

einen davon hatte ich hier.....

 

1799266212_JaguarXJ220017.thumb.JPG.adcf73ade69dc597b5229eda53c58fba.JPG  1732752220_JaguarXJ220019.thumb.JPG.3a8dae71feff0b5972737a187777e69e.JPG

 

 

  • Gefällt mir 1
  • Wow 1
  • Traurig 1
rx7cabrio
Geschrieben

der brauch aber bisschen Politur.....  :cry:

S.Schnuse
Geschrieben

Der XJ220 begleitet mich auch schon mein ganzes Autoleben, leider nur in meinen Träumen. Drei Anekdoten dazu fallen mir dennoch ein.

 

- als Jugendlicher sah ich einen dunkelblauen bei Auto Becker stehen, könnte der gleiche wie beim netburner gewesen sein

- am Olivaer Platz in Berlin stand lange Zeit einer Nachts unter der Laterne geparkt. War wohl ein daily driver.

- In der Classic Remise beim Michael Groß hab ich mal einen auf der Hebebühne bewundert. Moskauer Kennzeichen auf dem Weg nach London in Berlin gestrandet. Da hatte wohl jemand Flugangst.

  • Gefällt mir 1
Stig
Geschrieben

Motiviert durch Eure Beiträge bin ich vorhin den Unterlagenordner meines Autos (#176) durchgegangen; nebst der Neuwagenrechnung habe ich sogar noch die VIP-Einladung zur Präsentation gefunden.

37C36D15-F128-40CA-B958-D573F8D9AF7B.jpeg

14E402B1-6C4C-4929-8B74-092F9F32E369.jpeg

6957B74D-5997-44A1-AB60-2DBD36AA165B.jpeg

  • Gefällt mir 13
Markus Berzborn
Geschrieben (bearbeitet)

Sehr intereressantes Zeitdokument. 👍

 

Ich überlege gerade: Was waren im Oktober 1992 wohl "weitere Neuheiten aus dem Jaguar-Programm"?

Der überarbeitete XJS kam ja schon 1991 und der neue Zwölfzylinder mit 6 Litern erst Anfang 1993, wenn ich mich richtig entsinne.

 

Gruß

Markus

bearbeitet von Markus Berzborn
F40org
Geschrieben

@Stig

 

Sind das alle Boardbücher die es zum Fahrzeug gab?

 

 

CIMG5863.jpg

Stig
Geschrieben

Müsste ich nachsehen, meine Ledermappe ist allerdings beige. Eventuell hängt dies mit der Innenfarbe der Ausstattung zusammen.

Ich erinnere mich an eine dieser Betriebsanleitung, wo explizit darauf hingewiesen wird, dass es sich hierbei um eines der schnellsten Autos handelt und sehr auf einen vorsichtigen Umgang damit hingewiesen wird 🙂

 

Übrigens ist der "Kofferraum" ja lachhaft klein; ein Tester schrieb mal, da passe bloss die Zahnbürste sowie eine Kreditkarte rein. Etwas mehr ist es schon, immerhin passt ein schmaler "Weekender" rein.

Von DonLaw gibt es die Möglichkeit, das Kofferraumvolumen deutlich zu vergrössern. Ein Freund von mir, dessen Vater dazumal auch einen XJ220 hatte, hat diese Modifikation bei seinem machen lassen.

IMG_6127.JPG

  • Gefällt mir 2
AC/DC_Gallardo
Geschrieben

Danke Stig, wunderbarer Beitrag und ganz tolle Informationen!

 

Habe den Wagen schon ein paarmal im Autobau in Romanshorn bestaunt und finde die Kombination aus diesem futuristischen, gradliniggen Design und gleichzeitig wieder simplen (naja eher "billigen") Lösungen wie zB die Rückleuchten echt genial und halt "britisch".

 

Magst du noch etwas zur Invoice mit den jährlichen Aufpreisen für 90-93 erzählen?

Wurden da jährlich steuern auf das Auto gerechnet von Bestellung bis Auslieferung?

Mit der Teuerung kanns ja kaum zu tun haben, ganz so extrem dürfte diese ja dann doch nicht gewesen sein.

 

 

 

Gruess us Winti

 

 

Roman

  • Gefällt mir 1
993RS
Geschrieben

@AC/DC_Gallardo

soweit ich das richtig verstanden hatte, wurde das Fahrzeug beim Importeur gelagert, somit sind die Kosten wohl daher!

Stig
Geschrieben

Nein, das ist tatsächlich eine Indexierung, an welche der ursprüngliche Kaufpreis von 290'000£ geknüpft war (vermute Landesindex für Konsumentenpreise).

 

 

Stig
Geschrieben

Noch etwas zum Motor: vielmals wird erzählt bzw. geschrieben, der Motor stamme aus dem MG Metro Rallyecrossauto. Dies ist nur "die halbe Wahrheit", korrekt ist:

 

TWR erwarb 1989 die Rechte an dem Motor von MG (Austin Rover) und entwickelte einen völlig neuen Turbomotor mit dem Codenamen JV6, der konstruktiv dem MG zwar ähnelt, aber für Sportwagenrennen besser geeignet war.

Der neue JV6 Motor wurde zuerst in den Rennwagen XJR-10 und XJR-11 eingesetzt und gelang dann in die Serienversion des XJ220.

Übrigens liess sich JaguarSport bei der Konstruktion des JV6 auch vom Cosworth DFV Formel-1-Motor inspirieren.

  • Gefällt mir 1
Ultimatum
Geschrieben

ja, die liste der verpassten Chancen wird erneut um eine Episode erweitert:

der autosalon grünwald hatte den xj220 in dunkelblau jahrelang in der hintersten ecke stehen und erfolglos zum verkauf angeboten. das dürfte so um das jahr 2000 herum gewesen sein. an den preis kann ich mich nicht mehr genau erinnern, ich meine so um die 150.000 DM. danach hat der wagen bei weiteren händlern gestanden bevor er verschwand. er hatte am vorderen spoiler einen kleinen riss, den nie jemand repariert hatte.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Hexla
      Ich hatte noch nicht das Vergnügen solch einen Wagen fahren zu dürfen. 
       
      Vermutlich sind ihn schon einige CP-User gefahren oder sind bereits im Besitz. 
       
      Ist fahrdynamisch ein großer Unterschied zum z.B. Porsche Cayenne mit 550 PS? 
    • Thomasso
      Hallo -wer von euch hat erfahrungen mit dem lambo race exhaust? der sound ist brachial-
      Spürt man die angeblichen 5% mehr ps?danke für eure erfahrunngswerte lg thomasso
    • James Hunt
      Mal ne Frage :
       
      Kennt jemand WALDEN GP aus dem Rhein-Main Gebiet ?
      Ist angeblich ein Porsche Spezi bezüglich Motorüberholungen...
      WALDEGP.DE
    • jo.e
      Heute schreibe ich den für mich wohl mutigsten Beitrag in meiner Carpassion Geschichte. Ich habe es mir sehr lange überlegt ob ich alles öffentlich schreiben soll sobald die Angelegenheit mit meinem wunderschönen F430 Spider und dem Händler geklärt ist. Das würden wohl nicht viele machen, dennoch habe ich mich dazu entschieden. Warum? Weil Erfahrungsberichte über Händler, bzw. Geschichten über einen Fahrzeugkauf anderen Usern eventuell helfen kann. Vielleicht wäre mir dann auch ein Jahr Ärger erspart geblieben. Zudem bin ich ein Gerechtigkeitsfanatiker und das Verhalten des Händlers kann ich nicht verschweigen. Am Ende musste ich mir dann noch die Frage stellen, ob mir dieses Posting in der Zukunft schaden kann. Ich werde hier nur Fakten benennen, welche ich alle beweisen kann. Ich werde niemanden als Menschen schlecht machen, ich werde keine Namen nennen in diesem Bericht und ich werde hier auch sicher keine Empfehlungen abgeben wo man kaufen kann und wo nicht. Auch soll dieses Posting nicht allgemein gelten sondern ausschließlich meine Erfahrungen in diesem einen Fall bei dem Händler schildern. Somit bin ich rechtlich auf der sicheren Seite, denn in Deutschland sind Erfahrungsberichte von Privatpersonen und die Nennung von Fakten natürlich erlaubt. Am Ende werde ich durch dieses Posting auch keinen weiteren finanziellen Schaden bei einem eventuellen Fahrzeugverkauf in einigen Jahren erleiden, da ich immer mit offenen Karten spiele und niemals etwas verschweigen würde. Von mir kauft man immer ein sauberes und voll dokumentiertes Auto in einem top Zustand. Da ich bei einem Verkauf in der Zukunft also sowieso alles beim Namen nennen würde, bringt mir das hier auch keine zusätzlichen Nachteile mehr. Das vergangene Jahr war neben dem Ärger auch lehrreich für mich. Es gibt sicherlich Dinge die ich in Zukunft bei einem Fahrzeugkauf so nicht mehr machen würde. Fangen wir vorne an:

      Es beginnt mit meinem Fahrzeugkauf bei einem Händler in München. Über diesen hatte ich in diesem Thread auch bisher positiv berichtet, schließlich war es ja auch ein freudiger Tag. Es geht um diesen Thread:
       
      Ich lobte auch die Kommunikation und die Verhandlungen mit dem Händler. Letztlich war der ausgehandelte Deal für alle Seiten in Ordnung und ich freute mich auf den Tag der Abholung. Wie schon beschrieben brachte ich meinen 360 Spider zu Mario nach Königsbrunn, da ich mit dem Händler vereinbart hatte noch den Zahnriemenwechsel mit großem Service durchführen zu lassen. Der Händler holte mich dort ab und brachte uns nach München, damit wir dort den F430 Spider abholen konnten. Bezüglich dem F430 Spider hatte ich mit dem Händler vereinbart das Auto auf meine Firma zu kaufen unter Ausschluss der Gewährleistung. Dafür habe ich einen kleinen Rabatt bekommen. Bedingung war allerdings das ein kompletter Check bei Ferrari Starnberg (Auto Toy Store) gemacht wird und alle Teile die nicht in Ordnung sind auf Kosten des Händlers ausgetauscht werden. Dies stand auch natürlich unmissverständlich im Kaufvertrag. Ganz so blöd bin ich ja dann doch nicht. Ich hatte zwar das Fahrzeug besichtigt, aber keine Probefahrt gemacht. Ich hatte dies zwar vor meiner Besichtigung gewünscht, vor Ort stand das Auto aber dann mitten im Verkaufsraum (da hätte man erst zig Fahrzeuge umparken müssen) und das Wetter war auch noch schlecht. Also dachte ich „ich weiß wie ein F430 fährt und wenn dann spätestens nach dem Besuch in Starnberg technisch alles gut ist, habe ich ja nichts zu befürchten“ und verzichtete auf die Probefahrt. Das war rückblickend auch das letzte Mal das ich auf diese verzichte.
       
      In einem vergangen Posting beschrieb ich die Einweisung und Abholung als „kurz“. Damals interpretierte ich das gar nicht als negativ, da war die Abholung aber auch ganz frisch und die Freude über das Auto auch extrem hoch. Da schwebt man doch irgendwie auf einer anderen Wolke und nimmt viele Dinge gar nicht mehr so richtig wahr. Was mich wunderte war das kein Stempel von Ferrari Starnberg im Scheckheft war. Auf Nachfrage erklärte man mir, dass ein Stempel nur bei einem kompletten Service gemacht wird, nicht aber nur bei einem Check. Ich fragte dann noch was genau gemacht wurde, welche Flüssigkeiten geprüft oder getauscht wurden. Ich wollte das einfach erfahren um zu wissen was wir noch zu tun hatten. Der Sohn des Geschäftsführers teilte mir mit das alle Flüssigkeiten getauscht wurden. Auf nochmalige Nachfrage per Mail erklärte mir der Geschäftsführer selber, er wisse nicht welche Flüssigkeiten nur geprüft und welche getauscht wurden. Er würde erst später die Sammelrechnung bekommen und könne es mir dann sagen. Ich teilte ihm auch per Mail das Problem mit der nicht eingestellten Kupplung mit. Als Antwort bekam ich zu hören, ich wäre eben bei meinen Fahrzeugen „sehr eigen“ und ein normaler Fahrer würde das wohl gar nicht merken. Beim Check wäre alles in Ordnung gewesen. Mir kam das alles sehr komisch vor und so beschloss ich das Auto umgehend zu Mario zu bringen und auch noch einmal von ihm einen kompletten Check machen zu lassen. Zudem sollte bei ihm die Kupplung eingestellt werden und das Auto sollte tiefer geschraubt werden.
       
      Was ich dann von Mario zu hören bekam, erfreute mich in keiner Weise. Das Ausrücklager sei undicht und das Auto auch nicht unfallfrei. Ich habe es als unfallfrei gekauft, jetzt hatte ich den Salat. Die Freude war natürlich erst einmal verflogen. Das Ausrücklager hat er einfach gesehen, weil Öl ausgetreten ist an der Stelle. Und warum nicht unfallfrei? Wie war es zu erklären das die Stoßstange vorne ein Produktionsdatum nach 2007 hatte, obwohl das Auto ein 2007er ist? Muss getauscht worden sein. Zudem wurde rechts vorne auch noch eine Art Halter getauscht unter der Stoßstange. Dort ist die Stoßstange seitlich angeschraubt. Es war klar: Unfallfrei nach deutschem Recht kann das Auto nicht sein. Das Auto war eine schwedische Erstzulassung mit allen Stempeln UND Rechnungen. Alles war einwandfrei dokumentiert. So passten das undichte Ausrücklager und die reparierte Front nicht ins Bild. Nun forschte ich endgültig nach und schrieb auch nach Starnberg eine Mail. Zudem aktivierte ich einen Kontakt nach Schweden. Ferrari Starnberg teilte mir schriftlich mit, dass bei meinem Auto kein Check gemacht wurde und auch nicht der von denen empfohlene Service. Lediglich der Kupplungs- und Bremsenverschleiß wurde ausgelesen und dem Händler mitgeteilt. Er hat dann nach einigen Minuten das Auto gleich wieder mitgenommen. Das war nun schon ein starkes Stück, weil dadurch der Vertrag nicht eingehalten wurde.
       
      Natürlich reklamierte ich diese Fakten und wollte eine einvernehmliche Lösung finden. Leider wurde dies vom Händler abgewiesen mit der Begründung ich hätte das Fahrzeug ja unter Ausschluss der Gewährleistung gekauft. Eine ziemliche blöde Begründung, hatte er doch die vertraglich vereinbarte Bedingung nicht eingehalten und auch bei der Unfallfreiheit greift dieser nicht. Zudem hätte ich mein Auto auch mit 14 Jahre alten Reifen an ihn verkauft und er hätte sich ja auch nicht beschwert. Dabei hatte ich ihm schon gesagt das auf den originalen Felgen alte Reifen drauf sind und ich hatte sogar viel mehr machen lassen am 360er als vereinbart, da ich ein perfektes Auto übergeben wollte. So wurden z.B. noch Zündkerzen gemacht und auch das Getriebeöl erneuert. Der absolute Wahnsinn meine schwerwiegende Reklamation mit einer Beschwerde wegen alten Reifen zurück zu weisen. Der Händler ging auch nicht darauf ein, dass der Verkauf unter Ausschluss der Gewährleistung nur unter der Voraussetzung eines Checks erfolgt ist und spielte auch einen möglichen Unfall herunter. Er stellte einen etwaigen Wertverlust durch einen Unfall in Frage. Völlig schockiert stieg meine Wut extrem an. Konnte ich mich derart in einem Händler täuschen?

      Mir blieb nichts anderes übrig als einen Anwalt einzuschalten. Wäre der Deal nur zwischen dem Händler und mir zu Stande gekommen, wäre der Fall 100% klar gewesen. Hier war aber noch eine Teilfinanzierung einer Bank im Spiel und so kam es hier zu einer Art Dreiecksgeschäft. Es gab in der Vergangenheit schon ein Urteil über derlei Konstellationen, welches die rechtliche Situation zwar nicht veränderte, aber das Restrisiko für mich bei einer Klage auf Rückabwicklung etwas erhöhte. Man kann ja nie sagen wie ein Gericht hier entscheidet und wie hoch bei dem Streitwert die Anwalts- und Gerichtskosten sind, muss ich wohl niemandem erzählen. Zudem hatte ich mich ja dennoch in das Auto verliebt und inzwischen hatte ich auch bei der DEKRA ein Gutachten anfertigen lassen mit Bebilderung etc. Der Schaden an sich war nicht groß und ist auch erst 2016 passiert. Zudem war er auch laut Gutachter und Werkstatt perfekt repariert und umliegende Teile oder der Rahmen waren nicht beschädigt. Ein neuer Service war schon gemacht und technisch war das Auto nun auch perfekt. Somit war nun alles durch mich dokumentiert und nach Einschätzung von Mario und dem DEKRA Gutachter habe ich mich dazu entschieden nicht den eventuell jahrelangen Weg der Klage zu gehen sondern mich mit dem Händler in irgendeiner Art und Weise zu einigen.
       
      Das Verhalten des Händlers war aber bis zuletzt nicht die feine englische Art. So zögerte man alles so lange hinaus wie es nur ging und somit hat es jetzt fast ein Jahr gedauert bis alles geklärt war. Es ist nun eine Lösung mit der ich leben kann. Nicht weil sie mich 100% angemessen entschädigt, aber weil sie mir einige Jahre an weiterem Ärger erspart und mir ermöglicht mein geliebtes Hobby weiter zu führen. Zudem hatte ich mich tief in das Auto verliebt und fahre so oft wie möglich damit. Es befindet sich in einem optisch und technisch hervorragenden Zustand mit voller Dokumentation. Zwar ist kein Unfallhergang dokumentiert (laut schwedischem Vorbesitzer ist seine Frau gegen ein kleines Mäuerchen gefahren ), aber es ist dokumentiert was getauscht wurde und wo nachlackiert wurde. Auch die Lackierung ist super gemacht und auch gespachtelt wurde nichts. Die Reparaturen sind alle fachmännisch gemacht worden und umliegende Teile waren auch nicht beschädigt sondern sind noch original (z.B. Kühler etc.). Somit ist davon auszugehen das es ein höherer Bordstein oder Stein war und die Aufprallgeschwindigkeit nicht hoch war. Es war letztlich ein relativ kleiner Schaden, dennoch wäre er als reparierter Unfallschaden zu verkaufen gewesen und ich muss dies ebenso in Zukunft tun. Inwieweit dies den Wert mindert werden wir sehen. Wenigstens ist es nun ein ehrliches Auto mit einer hervorragenden Ausstattung und Farbkombination, welches mir immer ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

      Mit dem Händler habe ich persönlich schon ewig keinen Kontakt mehr, da alles nur noch über Anwälte lief. Auch als ich ihm eine letzte Mahnung geschrieben habe, weil er das Zahlungsziel nicht eingehalten hat, hielt er es nicht für nötig zurück zu schreiben oder sich zu entschuldigen. Stattdessen war die Zahlung dann genau einen Tag vor dem Datum auf meinem Konto, an dem ich dann erneut den Anwalt für ein Inkasso eingeschalten hätte. Ich werfe dem Händler nicht vor von dem Unfall gewusst zu haben (wobei er wenigstens nicht hätte sagen müssen das Auto wäre nachlackierungsfrei und in perfektem Zustand), aber die Sache mit dem nicht gemachten Check nehme ich ihm übel. Das war einfach glatt gelogen und das sogar in Schriftform. Auch das Verhalten nach meiner Reklamation nehme ich ihm übel. Fehler passieren, es ist nur immer die Art und Weise wie man damit umgeht.
       
      Da ich sowieso alles offen lege und ich dadurch jetzt auch keinen Nachteil habe, findet ihr in meinem Thread in Kürze dazu Bilder und Infos. Ich bin froh das ich endlich offen darüber schreiben kann und nicht mehr meinen Mund halten muss. 
       
       
      Ihr könnt hier ruhig weitere Erfahrungen von Fahrzeugkäufen einstellen. Schaden kann das weiteren Usern nicht.
       
      Erleichterte Grüße
      jo.e
       
       
    • guepe
      Mich würde interssieren ob ein Aventador Fahrer (der schon vorher ein anderes Lambo Model hatte), am liebsten wieder zum älteren Model umsteigen würde?
      Oder ist der Aventador das Non Plus Ultra?

×