Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
TopSp

Welches Auto verbraucht bei 300 km/h am wenigsten?

Empfohlene Beiträge

TopSp
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Mich interessiert ebenso, welches Antriebskonzept (Sauger, Turbo, Boxer mit oder ohne Turbo ...) in dieser Disziplin (siehe Titel) am besten geeignet ist.

Ist also eher eine technische Frage.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
308vs355
Geschrieben
Mich interessiert ebenso, welches Antriebskonzept (Sauger, Turbo, Boxer mit oder ohne Turbo ...) in dieser Disziplin (siehe Titel) am besten geeignet ist.

Ist also eher eine technische Frage.

elektrisch, BMW i8, Tesla S....

oder Düse im Bug vom Flugzeug

S.Schnuse
Geschrieben

Würde sagen ein Sauger, zumindest war ein 996 GT3 mit dem wir eines Sonntagsabends vom Nürburgring nach Berlin düsten (durchschnittlich zwischen 260 und 310 km/h lt. Tacho) sehr genügsam.

Mein E36 M3 fährt zwar keine 300 km/h, aber die Strecke Berlin Passau mit 250 km/h Reisegeschwindigkeit zieht grad mal 14-15 L / 100 km.

chip
Geschrieben

Ich denke mal das hängt bei dem Tempo extrem Von der Aerodynamik ab.

Du benötigst also genau das Gegenteil eines Porsche Cayenne Turbo S :D

Ebenso ist die Frage etwas irreführend weil es doch noch recht wenige Autos gibt die 300 KMH erreichen. Dann ist es eine andere Frage ob wir über Dauer Vollgas auf einer Teststrecke sprechen oder über beschleunigen abbremsen auf einer Autobahn, wer kann da schon dauerhaft 300 fahren um eine repräsentative vergleichbare Messstrecke zu finden ?

amc
Geschrieben

Bei 300 km/h ist eines jedenfalls gewiss: die gewohnten Effizienzvorteile des Elektromotors gibt es dort so nicht (dieser hat vor allem bei Teillast die großen Vorteile zum Verbrenner).

Mein Tip wäre ein frei atmender Hochdrehzahlverbrennungsmotor dessen Hubraum reicht um mit dem Fahrzeug die 300 km/h zu schaffen.

Sowas wie ein neuerer GT3 dürfte ein guter Tip sein.

Elektroautos werden wir in dem Bereich nicht so schnell sehen. Selbst mit geeigneten Getrieben wäre der Akku so unfassbar schnell leer daß das niemand interessieren würde. Die Gewichte sind bei den Geschwindigkeiten auch ein Thema, fehlende passende Getriebe, alles nicht so einfach. Momentan könnte es von der Leistung nur der SLS Electric Drive, aber der ist mit gutem Grund abgeregelt.

Eine leistungsstärkere Version des i8 könnte allerdings ein guter Kandidat sein - sein cW-Wert von 0,26 ist nicht nur für ein Sportwagen ein extrem guter Wert. Aber ein paar PS mehr würde er schon brauchen.

Sailor
Geschrieben

Ich würde sagen, einer von den Le Mans Dieseln von Audi R10, R15, R18 oder so. Vielleicht auch dieser Trident Icini mit 670PS? Hat auch einen Diesel-Motor.

TopSp
Geschrieben

Danke schon einmal für die interessanten Antworten :)

Ebenso ist die Frage etwas irreführend weil es doch noch recht wenige Autos gibt die 300 KMH erreichen. Dann ist es eine andere Frage ob wir über Dauer Vollgas auf einer Teststrecke sprechen oder über beschleunigen abbremsen auf einer Autobahn, wer kann da schon dauerhaft 300 fahren um eine repräsentative vergleichbare Messstrecke zu finden ?

Damit die Frage nicht noch komplizierter wird sollten wir uns erst einmal auf konstante 300 km/h auf einer ebenen Teststrecke konzentrieren würde ich vorschlagen. So war die Frage auch gedacht.

Dieselfahrzeuge scheiden so weit ich weiß aus, wenn man sich auf straßenzugelassene Fahrzeuge beschränkt. Oder gibt es eventuell doch ein getuntes straßenzugelassenes Dieselfahrzeug, dass die 300 km/h schafft?

Außerdem stellt sich die Frage, ob die Autos am sparsamsten bei 300 km/h fahren, die diese Geschwindigkeit gerade so erreichen (z.B. mit 420 PS). Bei Turbomotoren sollte die Antwort eigentlich nein lauten (mmm, wie viele PS wären denn dann am effizientesten?), bei Saugern weiß ich es nicht.

G1zM0
Geschrieben

Aerodynamik und Getriebeübersetzung Spielen da eine Gewichtige Rolle abgesehen vom Motor. Ich denke dass ein Veyron wohl gar nicht so schlechte Chancen hat. Bei konstanter Geschwindigkeit von 300km/h ist er weit von seinem Grenzbereich, im letzten Gang sollte die Drehzahl auch nicht allzu hoch sein. Der Spritverbrauch ist extrem abhängig von der Gaspedalstellung (Im Grunde regelt diese wie viel Sprit/Sauerstoffgemisch in die Zylinder strömt). Da fährt ein Veyron lange nicht auf Anschlag, ein neuer GT3 aber bei ca. 95% Vollast.

Aber gut das ist die reine Theorie.

el_Lobo
Geschrieben

Von den konventionell angetriebenen Konzepten dürfte auch der Murcielago nicht ganz schlecht liegen. Zumindest erreicht und überspringt er diese 300km/h Hürde spielend und kann mit "Teillast" dort gehalten werden. Eine Referenzfahrt habe ich noch nicht durchgeführt :D aber schon häufiger auf der Bahn "schnell" bewegt, stets <20L/100km.

Bei Top-Gear gab es mal einen Spezialtest, wie weit kommen moderne Sportwagen schnell gefahren mit 4,5 Litern. Dabei war Ferrari 599, Lamborghini Murciélago, Mercedes McLaren, Aston Martin DBS und Audi R8.

Der Ferrari stand schon nach ein paar Metern :D, der Murcie blieb als vorletzter stehen, der Audi als letzter. Beim Audi R8 V8 fürchte ich aber, wäre der Vollgasanteil für Tempo 300 höher.

FutureBreeze
Geschrieben

Ein Veyron dürfte eben nicht genau der Richtige sein!

Der Ansatz wegen Teillast ist falsch - denn bei Teillast hat ein Verbrennungsmotor einen Grotten schlechten Wirkungsgrad!

das wirklich Wichtige ist, welcher wagen bei 300 kmh den Besten Wirkungsgrad hat!

Wie kann man den Wirkungsgrad beeinflussen?

1. Aerodynamik

2. Bewegende Massen (Sprich der Motor muss möglichst klein sein)

3. Energierückgewinnung (Turbomotor!)

Meine These ist folgende:

Man nehme irgendeine Mittelklasselimousine mit gutem Luftwiederstand (vielleicht sogar den Opel Calibra - ungeschlagen in sachen Aerodynamik)

Passe das das Getriebe an, dass der Motor genau bei 300 im absoluten Wirkungsgradmaximum liegt, und passe dann per Turbolader die Leistung so an, dass er genau 300 kmh erreicht.

Ein GT3 fällt meines erachtens nach auf grund von Aerodynamik au (Heckspoiler sind bei 300 immer doof!)

wenn man es richtig richtig machen will, dann muss man sich den Opel Eco-Speedster ansehen....

Autopista
Geschrieben

Ein Elektromotor ist bzgl. Effizienz allein im Fahrbetrieb unschlagbar. Insofern wird ein unlimitierter korrekt übersetzter SLS Electric Drive auch bei 300 nur einen Bruchteil dessen verbrauchen was bei einem Verbrennungsmotor durchkommt.

Allerdings wäre die Batterie dann in ca. 30s leer, da deren Energieinhalt einem größeren Benzinkanister entspricht. :D

Unter den aktuellen normalen Serienfahrzeugen tippe ich auf einen 991 Turbo.

amc
Geschrieben
Ein Elektromotor ist bzgl. Effizienz allein im Fahrbetrieb unschlagbar.

Ich bin mir da im oberen Lastbereich gar nicht so sicher. Auch wenn der Motor alleine dort vielleicht bei gut dem Doppelten Wirkungsgrad eines modernen Verbrenners liegt so ist das ja nicht alles. Im Gegensatz zum Schiebebetrieb brauchen so starke elektrische Antriebssysteme auf jeden Fall ordentlich Kühlung durch die extremen Entladeströme. Und wenn wir den Wirkungsgrad der Energieproduktion mit einrechnen inkl. der Verluste beim Transport wird es schwierig, wenn das Gas- oder Kohlekraftwerke sind, da kann man dann nicht mehr von einer höheren Gesamteffizienz sprechen.

Deswegen finde ich eigentlich derzeit gute Plugin-Hybrid-Systeme oder Nahbereichs-Stromer auch sehr viel sinnvoller als Tesla-Monster, denn sie verwenden den E-Antrieb dort wo er in jedem Fall dramatische Effizienzvorteile hat: im Teillastbetrieb.

Definitive Zahlen zu aktuell verbauten Motoren und Getrieben wäre natürlich schöner als mit Schätzwerten wie "38-45% für moderne Diesel im Punkt der höchsten Effizienz" oder "80-90% für Elektromotoren" zu arbeiten. Ist dann schon ein Unterschied ob man im Extrem von 38% vs 90% oder 45% vs. 80% diskutiert. Wenn jemand aktuelle belastbare Daten und diese herausgeben darf wäre das fein.

keulejr
Geschrieben

Es ist ein durchaus interessantes Thema.

Da es zumindest kein dieselgetriebenes Serien-Auto gibt, welches die 300-km/h-Schwelle überschreitet, blieben nur evtl. Tuningderivate (oder zumindest im Falle eines guten Anwärters, dem BMW M550d, Tuningversuche).

Ebenso scheint es bei den Hybrid- und Elektrofahrzeugen zu sein.

Bei den konventionellen Otto-Fahrzeugen wundert es mich, dass bisher die Corvette (sei es Standard, Z06 oder ZR1) und die Viper noch nicht gefallen sind. Beide leben vom großen Hubraum und langen Übersetzungen. Und zumindest die Corvette wird regelmäßig für Ihre Genügsamkeit gerühmt.

(Leider kann ich diese These mangels Fahrzeugen nicht näher verifizieren.)

Ansonsten dürfte der bereits erwähnte Porsche 991 Turbo (S) auch ein guter Anwärter sein.

Zumindest ist dieses Thema der lebende Beweis dafür, dass auch Sportwagenfahrer und -enthuasiasten sich um Effizienz Gedanken machen und bemühen. :-))!

G1zM0
Geschrieben
Ein Veyron dürfte eben nicht genau der Richtige sein!

Der Ansatz wegen Teillast ist falsch - denn bei Teillast hat ein Verbrennungsmotor einen Grotten schlechten Wirkungsgrad!

das wirklich Wichtige ist, welcher wagen bei 300 kmh den Besten Wirkungsgrad hat!

Wie kann man den Wirkungsgrad beeinflussen?

1. Aerodynamik

2. Bewegende Massen (Sprich der Motor muss möglichst klein sein)

3. Energierückgewinnung (Turbomotor!)

Meine These ist folgende:

Man nehme irgendeine Mittelklasselimousine mit gutem Luftwiederstand (vielleicht sogar den Opel Calibra - ungeschlagen in sachen Aerodynamik)

Passe das das Getriebe an, dass der Motor genau bei 300 im absoluten Wirkungsgradmaximum liegt, und passe dann per Turbolader die Leistung so an, dass er genau 300 kmh erreicht.

Ein GT3 fällt meines erachtens nach auf grund von Aerodynamik au (Heckspoiler sind bei 300 immer doof!)

wenn man es richtig richtig machen will, dann muss man sich den Opel Eco-Speedster ansehen....

Probieren wir es banaler. Wir fahren mit einem neuen Golf 100km/h. Wo braucht er mehr Sprit, bei Volllast im 3. Gang oder bei Teillast im 6. Gang? Ich habe es zwar noch nicht bis zum bitteren Ende ausprobiert, aber ich würde behaupten im 6. Gang.

Der Wirkungsgrad mag zwar bei Volllast besser sein, aber wie viel mehr Benzin pro/minute benötigt ein Auto, wenn er um beispielweise 3000U/min mehr dreht. Also 3000 mal der Anzhl der Zylinder und Einspritzmenge nach Gaspedalstellung. Und um auf volle Drehzahl zu kommen, den Motor zu beschleunien, wird ja mehr Benzin-Luftgemisch zugeführt. (Absolut gesehen)

Und die Frage wird sein, ist die Leistung bei Vollast so viel höher dass es den erhöhten Spritaufwand auf dieser Zeitdauer ausgleicht.

FutureBreeze
Geschrieben

so banal ist es aber nicht!

Der wirkungsgrad des Golf ist eben bei 100 im 3. Gang schlechter als bei 100 im 6. gang!

Wenn du es schon vergleichen willst, musst du es anders aufziehen:

ein Golf mit 75 PS und 1 Liter Hubraum und 3 Zylindern fährt 100 im 6.gang

ein anderer Golf VR6 mit 3,2 Litern Hubraum und 6 Zylindern fährt ebenfalls 100 im 6.gang

Gleiche Drehzahl!

Der VR6 wird immer mehr verbrauchen!

amc
Geschrieben

ein Golf mit 75 PS und 1 Liter Hubraum und 3 Zylindern fährt 100 im 6.gang

ein anderer Golf VR6 mit 3,2 Litern Hubraum und 6 Zylindern fährt ebenfalls 100 im 6.gang

Daher der Vorschlag es mit einem drehzahlorientierten Saugmotor zu versuchen dessen Hubraum ausreicht (aber viel mehr auch nicht) um die 300 km/h zu knacken. Also ein 997 GT3 z.B., der auch von der Zylinderzahl her das Optimum haben dürfte. 4-Zylinder mit 300 km/h dürfte noch knifflig sein derzeit, außer als Hybrid. Es kann aber auch sein daß ein 3l Sechszylinder-Turbo das inzwischen besser kann, für die Turbos der letzten Jahre fehlen mir da VMax-Erfahrungen.

Autopista
Geschrieben
Ich bin mir da im oberen Lastbereich gar nicht so sicher. Auch wenn der Motor alleine dort vielleicht bei gut dem Doppelten Wirkungsgrad eines modernen Verbrenners liegt so ist das ja nicht alles. Im Gegensatz zum Schiebebetrieb brauchen so starke elektrische Antriebssysteme auf jeden Fall ordentlich Kühlung durch die extremen Entladeströme. Und wenn wir den Wirkungsgrad der Energieproduktion mit einrechnen inkl. der Verluste beim Transport wird es schwierig, wenn das Gas- oder Kohlekraftwerke sind, da kann man dann nicht mehr von einer höheren Gesamteffizienz sprechen.

Das ist freilich ein ganz anderes Thema. Die Kühlung ist auch tatsächlich ein großes Problem, lässt sich aber mit den entsprechenden Batterien und E-Motoren beheben. Es ist ja auch nur eine rein theoretische Annahme, ein rein elektrisches 300 km/h Auto werden wir lange nicht sehen. Überhaupt halte ich die Erwartungen an den Fortschritt in der Akkutechnik für vollkommen überzogen. Der Plug-In Hybrid wird uns viel länger begleiten als wir denken.

Cheater!
Geschrieben

Ich denke, was G1zM0 im Hinterkopf hat, ist der Umstand, dass ein Fahrzeug mit 60PS und 150km/h Höchstgeschwindigkeit bei eben dieser Geschwindigkeit etwa 12-13l/100km verbraucht. Ein Fahrzeug mit 300PS und 260km/h Höchstgeschwindigkeit kann sich aber bei 150km/h bereits mit 10-11l/100km begnügen.

Der Grund liegt darin, dass der kleine Motor bei Maximaldrehzahl und Volllast betrieben wird. Dort wird aus Bauteilschutzgründen mit einem angefetteten Gemisch gefahren. Der große Motor befindet sich lediglich bei etwa halber Maximaldrehzahl und bei etwa Halbgas und hat daher einen besseren Wirkungsgrad.

Hier http://www.spritmonitor.de/sc/pics/v2037/article/muscheldiagramm.jpg ist das schön zu sehen.

FutureBreeze's These

Man nehme irgendeine Mittelklasselimousine mit gutem Luftwiederstand (vielleicht sogar den Opel Calibra - ungeschlagen in sachen Aerodynamik)

Passe das das Getriebe an, dass der Motor genau bei 300 im absoluten Wirkungsgradmaximum liegt, und passe dann per Turbolader die Leistung so an, dass er genau 300 kmh erreicht.

ist daher genau richtig.

Anders formuliert:

Für 300km/h braucht man etwa 380-400PS. Nun braucht man nur noch einen Motor, der diese Leistung in seinem Wirkungsgrad-Optimum (charakterisiert durch Drehzahl und Last) abgibt . Anschließend verbaut man ein Getriebe, damit diese Motordrehzahl einer Fahrzeuggeschwindigkeit von 300km/h entspricht.

Eine kleine Rechnung hierzu:

angenommene Leistung für 300km/h: 400PS

angenommener Wirkungsgrad: 230g/kWh (Ottomotor) (etwa 38%)

=> Spritverbrauch: 30l/100km bei 300km/h

EDIT: Und wenn man annimmt, dass sich das Wirkungsgrad-Optimum meist bei etwa halber Maximalleistung befindet, wird wohl ein Auto mit etwa 800PS bei 300km/h am genügsamsten sein. Wenn es einen sehr lang übersetzten Overdrive-Gang besitzt.

JeffG
Geschrieben

eine so richtig wissenschaftliche Antwort haben wir wohl noch keine O:-)

Gute Aerodynamik macht schon mal Sinn, gepaart mit grundsätzlich sparsamem Motor.

Würde daher aus der "aktuellen Kollektion" auch auf

  • 991 Turbo
  • Nissan GTR
  • BMW M550d

tippen, wobei man beim BMW die 280km/h Limitierung aufheben müsste. Interessant könnte auch der Audi RS5 Concept werden. Siehe: http://www.auto-motor-und-sport.de/news/audi-rs5-tdi-concept-mit-e-lader-gegen-das-turboloch-8387843.html

gepimpter 3l TDI mit 3 Ladern, 385 PS, 750 Nm und einem Normverbrauch von unter 5l / 100km. Soweit ich mich erinnere ist der RS5 auch recht gut in Punkto Aerodynamik...

:-))!

cheers jürgen

emuman
Geschrieben

Da Limousinen den besseren CW haben, würde ich dort suchen. Dazu noch ein Motor ohne Vollastanreicherung. Ich würde daher AMG C/E-Klasse oder BMW M5, natürlich mit Vmax-Aufhebung, als "verbrauchsarm" einschätzen. Bei dem AMG Turbo bin ich mir allerdings nicht sicher, was die Vollastanreicherung angeht.

Ein Kanditat könnte der alte Phaeton V10 TDI sein, wenn er denn die 300 erreicht.

amc
Geschrieben

[*]BMW M550d

Ich fürchte daß er das nicht schafft - die Stirnfläche ist zu groß. Erschwerend kommen die Reibungsverluste durch den Allradantrieb hinzu, der M550d dürfte deutlich mehr als 400 PS brauchen um echte 300 zu schaffen.

Da Limousinen den besseren CW haben, würde ich dort suchen. Dazu noch ein Motor ohne Vollastanreicherung. Ich würde daher AMG C/E-Klasse oder BMW M5, natürlich mit Vmax-Aufhebung, als "verbrauchsarm" einschätzen.

Der cW-Wert ist aber meist nur bei den Basismodellen gut. E63 und M5 sehen breiterer Bereifung und sehr viel mehr durchs Fahrzeug geleiteter Luft schlechter aus. Es kommt hinzu daß die Stirnfläche fast immer größer ist als bei den Sportwagen.

So ergibt sich beispielsweise bei einem M5 ein 5% schlechterer cW*A als bei einem aktuellen 991 Turbo S.

G1zM0
Geschrieben
Ich denke, was G1zM0 im Hinterkopf hat, ist der Umstand, dass ein Fahrzeug mit 60PS und 150km/h Höchstgeschwindigkeit bei eben dieser Geschwindigkeit etwa 12-13l/100km verbraucht. Ein Fahrzeug mit 300PS und 260km/h Höchstgeschwindigkeit kann sich aber bei 150km/h bereits mit 10-11l/100km begnügen.

Der Grund liegt darin, dass der kleine Motor bei Maximaldrehzahl und Volllast betrieben wird. Dort wird aus Bauteilschutzgründen mit einem angefetteten Gemisch gefahren. Der große Motor befindet sich lediglich bei etwa halber Maximaldrehzahl und bei etwa Halbgas und hat daher einen besseren Wirkungsgrad.

Hier http://www.spritmonitor.de/sc/pics/v2037/article/muscheldiagramm.jpg ist das schön zu sehen.

FutureBreeze's These

ist daher genau richtig.

Anders formuliert:

Für 300km/h braucht man etwa 380-400PS. Nun braucht man nur noch einen Motor, der diese Leistung in seinem Wirkungsgrad-Optimum (charakterisiert durch Drehzahl und Last) abgibt . Anschließend verbaut man ein Getriebe, damit diese Motordrehzahl einer Fahrzeuggeschwindigkeit von 300km/h entspricht.

Eine kleine Rechnung hierzu:

angenommene Leistung für 300km/h: 400PS

angenommener Wirkungsgrad: 230g/kWh (Ottomotor) (etwa 38%)

=> Spritverbrauch: 30l/100km bei 300km/h

EDIT: Und wenn man annimmt, dass sich das Wirkungsgrad-Optimum meist bei etwa halber Maximalleistung befindet, wird wohl ein Auto mit etwa 800PS bei 300km/h am genügsamsten sein. Wenn es einen sehr lang übersetzten Overdrive-Gang besitzt.

Genau so habe ich das auch gemeint! Ich habe ja FutureBreeze nicht widersprochen Punkto Wirkungsgrad.

Allerdings denke ich eben nicht dass ein Serienfahrzeug diesen Vorgaben entspricht, und daher habe ich den anderen Ansatz mit dem Veyron in den Raum geworfen.

el_Lobo
Geschrieben

ich fürchte der Veyron ist kein geeigneter Kandidat. Irgendwo habe ich gelesen, das er bei Max Leistung innerhalb weniger Minuten seinen Tank vollständig leert. Da wird er auch bei 70%/75% Leistung nicht zum Sparbrötchen mutieren :wink:

Hessenspotter
Geschrieben

Benziner fallen wegen mangendelm Drehmoment weg ... ein endrosselter und auf Topspeed abgestimmter R18 TDI Ultra sollte die interessanteste Variante sein.

Ganz interessant wie die Vorwärts gehen.

Felix
Geschrieben (bearbeitet)

Interessanter Thread und gute Beiträge!

Wenn es um den Hochgeschwindigkeitstransport über Land geht, könnte man sich ja an Schienenfahrzeugen wie ICE, TGV orientieren. Da die Energieversorgung dort sichergestellt ist, hat sich der Elektromotor gegenüber dem Diesel durchgesetzt.

Bei PKW sind nach wie vor die Akkus der limitierende Faktor, aber ich denke da wird sich in den nächsten Jahren noch ganz viel tun.

Grüße,

Felix

bearbeitet von Felix

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Marc W.
      So, heute ist mein 993turbo endgültig in Deutschland angekommen, sprich er hat eine deutsche Zulassung! :bet:
      Ich hatte ja schon in dem Thread, wo ich das Auto gesucht hatte, angekündigt, daß ich sobald alles in trockenen Tüchern ist, einen alles umfassenden und detallierten Erfahrungsbericht erstelle. Damit sollen viele Fragen und Halbweißheiten, die im Raum stehen endgültig geklärt werden.
      Vorab möchte ich noch zwei Anmerkungen machen:
      Dieser Bericht ist hoffentlich komplett fehlerfrei, dennoch kann es sicherlich einige individuelle Abweichungen geben. Durch gesetzliche Veränderungen (Steuer/Zoll/TÜV/Zulassung) hat sich in den letzten Monaten einiges geändert. Mein Bericht dürfte momentan (Mai 2007) aktuell sein. Dennoch wäre es schön, wenn dieser Thread immer wieder mit neuen Erfahrungen gefüttert wird, damit er auch immer auf dem jeweils aktuellen Stand bleibt.  
      Nun gehts los:
       
      1. Vorbereitung:
      Am 01. Mai 2007 habe ich hier über das Forum einen Kontakt in die Schweiz vermittelt bekommen. Nach kurzem Kontakt stellte sich heraus, daß das Auto für mich hoch interessant ist. Darauf hin habe ich mit dem Verkäufer per Fax eine Vereinbahrung getroffen, die folgenden Inhalt hatte:
      Unfallfreiheit Kilometerstand glaubhaftes Serviceheft event. Mängel Ausstattungsmerkmale Preis inkl. 7,6%-MwSt. als Verhandlungsbasis und Akzeptanz von Zahlung in EUR kein Zwischenverkauf bis 15:00 des Folgetages  
      2. Bargeld in die Schweiz:
      Als gelernter Steuerfachangestellter bin ich mir der Problematik sehr bewußt. Ursprünglich war meine Vorstellung, daß ich bei der Einreise in die Schweiz beim deutschen Zoll das Bargeld deklariere. Falls ich das Auto also nicht kaufen sollte, hätte ich damit den Nachweis, daß ich am selben Tag mit dem Bargeld in die Schweiz eingereist bin. Leider geht meine Idee aber nicht, weil es dafür keinen Paragraphen gibt und somit ein deutscher Beamter auch niemals etwas macht, was nicht schriftlich vorgesehen ist.
      Der Weg war dann viel banaler, die Service-Hotline hat mir empfohlen, Nachweis zu führen, wo das Geld herkommt (Abhebung bei der Bank) und wofür es benötigt wird (Autokauf, Korrespondenz mit dem Verkäufer). Außerdem muß man es logischer Weise deklarieren, wenn man am Zoll darauf angesprochen wird. Sprich, wenn ich ohne Autokauf mit dem Bargeld wieder nach Deutschland einreise, kann ich belegen, daß ich es am Tag zuvor in Deutschland abgehoben habe und das ich es zum Zweck eines Autokaufs mit in der Schweiz hatte.
       
      3. Kauf und Fahrzeugübernahme in der Schweiz:
      Wenn man sich nach der Besichtigung, einer Probefahrt und eventueller Nachverhandlung handelseinig wurde, kann man nun das Auto kaufen. Ähnlich wie in Deutschland beinhalten in der Schweiz nur Neuwagen und Firmenfahrzeuge die Mehrwertsteuer (7,6%), Privatfahrzeuge sind somit brutto=netto.
      In meinem Fall war es zum Glück ein Firmenfahrzeug mit ausweisbarer Mehrwertsteuer, entsprechend hatte ich die Möglichkeit - gemäß dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland - das Auto ohne die schweizer MwSt. netto zu kaufen!
       
      Wichtig ist, daß man den schweizer Fahrzeugausweis vom Verkäufer mitbekommt, diesen benötigt man für die Vollabnahme in Deutschalnd.
      In meinem Fall hatte ich deutsche, rote Nummern dabei. Damit bewegt man sich in der Schweiz im Graubereich, bis jetzt habe ich noch keine offiziellen Informationen gefunden, ob man damit in der Schweiz fahren darf, oder nicht. Auf Anfrage bei der schweizer Polizei wurde mir allerdings mündlich gesagt, daß es tolleriert wird, wenn man auf dem kürzesten Weg ausreist.
       
      4. Vorbereitung Export/Import:
      Hierfür benötigt man doch so einige Dokumente. Meine Empfehlung ist, sich hier auf Profis zu verlassen, die soetwas regelmäßig vorbereiten. In meinem Fall war das die Spedition Frederick & Stähli direkt am Grenzübergang in Kreuzlingen/Konstanz. Diese hat folgende Dokumente vorbereitet:
      Ausfuhrbescheinigung Einfuhrbescheinigung Warenverkehrsbescheinigung EUR 1 Unbedenklichkeitsbescheinigung  
      Für diese Vorbereitung sollte man ca. 1 Stunde einkalkulieren. Die Dienstleistung kostet EUR 90. Ein Doppel der Ausfuhrbescheinigung hat die Spedition direkt dem Verkäufer zugeschickt, damit er bei seinem schweizer Finanzamt einen Nachweis hat, warum er das Auto netto verkauft hat.
      Ein besonders Augenmerk gilt hier der Warenverkehrsbescheinigung, dies dient als Nachweis, daß der Ursprungsstaat auch gleich dem Bestimmungsstaat ist (in diesem Fall Deutschland). Nur mit dieser Bescheinigung und dem Nachweis, daß man ein deutsches Produkt wieder nach Deutschland einführt braucht man keinen Zoll (10%) bezahlen. Früher mußte man sich die Warenverkehrsbescheinigung von dem jeweiligen Hersteller besorgen (dauerte teilweise Wochen), inzwischen konnte die Spedition dies auch online und augenblicklich abfragen. Eine böse Falle ist z.B., wenn man sich einen Mercedes ML in der Schweiz kauft. Der ML ist zwar von einem deutschen Hersteller, wird aber in den USA produziert, ergo muß man 10% Zoll zahlen, weil man eben keine Warenverkehrsbescheinigung EUR 1 für dieses Auto bekommt.
       
      4. Export aus der Schweiz:
      Wenn man nun alle Dokumente zusammen hat, geht man in das Zoll-Abfertigungsgebäude. Dort gibt es schweizer Export-Schalter und Deutsche-Importschalter. Als erstes muß man das Auto logischer Weise exportieren. Das geht sehr schnell, dauert ca. 5 Minuten und ist unkompliziert.
       
      5. Import nach Deutschland:
      Hier sieht es noch mal ein bißchen anders aus. Wartezeit 30 Minuten, dann beim ersten Blick vom Zöllner festgestellt, das die Trackingnummer von der Spedition fehlt, also noch mal zur Spedition und noch mal 40 Minuten anstehen. Das Arbeitstempo - naja, möchte ich öffentlich kein Wort drüber verlieren. Für so Sonderfälle, wie den Import eines Porsches kam dann der Abteilungsleiter, um den Vorgang zu bearbeiten. Dieser hatte sich zuvor schon mit Hilfe des Internets informiert, ob der Kaufpreis einigermaßen dem Marktwert entspricht, damit man gar nicht in Versuchung kommt den Staat um einen Teil der EUSt. zu beschei...
       
      Der Abteilungsleiter hat dann auch höchstpersönlich die Fahrgestellnummer kontrolliert, noch ein paar Fragen gestellt und dann die Papiere fertig gemacht. Wichtig dabei ist, daß er ein Siegel auf die Unbedenklichkeitsbescheinigung setzt. Vergißt er dieses Siegel, kann man das nie mehr nachbessern und somit das Auto auch nie mehr zulassen! Sind die Papiere fertig, darf man zur Kasse gehen und vor Ort die 19% Einfuhrumsatzsteuer (= MwSt.) in bar entrichten, zzgl. einer Bearbeitungsgebühr von EUR 25. Neben dem oben genannten Siegel ist außerdem wichtig, daß man genügend Zeit mitbringt. Die Zollschalter haben nur bis 17:30 geöffnet, egal wie viele Leute noch vor dem Schalter stehen!!!
       
      Herzlich willkommen in Deutschland!
       
      6. Vorbereitungen für die Vollabnahme beim TÜV:
      Ein gebrauchtes Auto, welches noch nie in Deutschland zugelassen war, muß zur Vollabnahme, ein Neuwagen hat dafür sogenannte COC-Papiere, dann benötigt man keine Vollabnahme. War das Auto in den letzten 7 Jahren schon mal nachweislich in Deutschalnd zugelassen, reicht auch eine normale TÜV-Abnahme.
       
      In meinem Fall mußte es die Vollabnahme gem. §21 sein, hierfür sollte man sich vorbereiten und z.B. alle Gutachten für Besonderheiten (z.B. Abgasanlage) zur Hand haben, hatte ich aber auch nur in Kopie. Eigentlich gilt am besten, immer alle Unterlagen mit nehmen, die sich bislang gesammelt haben!
       
      7. Vollabnahme beim deutschen TÜV:
      Dies entspricht eigentlich einer normalen TÜV-Prüfung, mit dem Unterschied, daß ein besonderes Augenmerk auf die Fahrgestellnummer gelegt wird und der TÜV-Ing. ein Gutachten anfertigt, was wie in den Fahrzeugpapieren zu stehen hat. Wenn man gerade beim TÜV ist, sollte man auch gleich eine Abgas-Untersuchung (AU) machen lassen, die benötigt man nämlich logischer Wiese auch für die deutsche Zulassung.
       
      8. Zulassung bei der Zulassungsstelle:
      Auch hier gilt wieder, alles mit nehmen, was man inzwischen an Dokumenten gesammelt hat. Die Zulassungsstelle hat so ziemlich alles eingescannt, den schweizer Fahrzeugausweis, die Exportbescheinigung, die Importbescheinigung, die Quittung über die gezahlte EUSt., die Unbedenklichkeitsbescheinigung inkl. Siegel, das Gutachten des TÜVs und die AU-Bescheinigung.
      Früher mußte man für eine solche Zulassung beim Kraftfahrtbundesamt noch eine zweite Unbedenklichkeitsbescheinigung anfordern, die dazu dient, nachzuweisen, daß das Auto nicht als gestohlen gemeldet ist. Alleine dies hat teilweise Wochen gedauert. Seit 01. März 2007 kann zumindest unsere Zulassungsstelle dies online abfragen! Noch ein kleines Detail, ab dem 01. Mai 2007 kann man nur noch ein Auto zulassen, wenn man in das Lastschrifteinzugsverfahren für die Kfz-Steuer einwilligt!
       
      DAS WARS!!! Herzlichen Glückwunsch zum schweizer Porsche mit deutscher Zulassung!
    • CR Germany
      Auf RennTeam.com steht ein ausführlicher Vergleichstest zwischen dem Porsche GT2 (996) und dem Turbo (996) bereit.
       
      Enjoy!
    • Silentfan
      Hallo,
       
      ich fahre einen 991.2 Turbo S und interessiere mich für die Techart-AGA. Scheinbar schafft sie einen größeren akustischen Unterschied zwischen Komfort- und Sport-Modus. Ich finde den Sound im Innenraum im Sport-Modus schon sehr gut, aber wenn es evtl. noch besser geht....
       
      Zwei Fragen hierzu:
       
      1) Hat die jemand drunter? Würde gerne mal hören... 
      2) Macht die Porsche Garantie evtl. irgendwelche Probleme, wenn man von Techart eine AGA drunter hat?
       
      Danke
       
      MfG
    • chris-wien
      Hab den Wagen schon seit 2014 und hier möchte ich Euch einmal die ersten Umbauten vorstellen. Außerdem soll diese Ecke hier auch einmal belebt werden, pff.de interessiert mich nicht wirklich.
       
      Von den aller ersten Umbauten (Sport Chono Lenkrad und Auspuffanlage) habe ich leider keine Fotos mehr
       
      Umbauaktion Winter 17/18
      Hier kam einmal der PCM 3.0 Umbau..
       
       
      Vorher:

       
      währenddessen:






       
      ——
      Vor drei Wochen (ich weiß etwas verspätet) hab ich dann auch noch das untere Fach gewechselt..

       
      ——
      Ein paar Wochen danach kamen dann auch rote Gurte dran um Akzente zu setzen:
       


       
      ——
      Im Sommer 2018 war es dann soweit, ich beschloss H&R Federn einzubauen. Die Tieferlegung ist zwar nur 30mm aber sieht verdammt gut aus 😍
       


       
    • Seckbacher
      Hallo,

      ist bekannt wie hoch der Anteil der Leasingfahrzeuge beim Turbo ist?
      Bei der gesamten Baureihe 911, sollen es 90% sein, glaube ich gelesen zu haben.

×
×
  • Neu erstellen...