Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Anmelden, um Inhalt zu folgen  
S.Schnuse

Winterzeit ist Schrauberzeit – Motorausbau beim Porsche 964

Empfohlene Beiträge

S.Schnuse
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Winterzeit ist Schrauberzeit – Motorausbau beim Porsche 964

Mein 1992er Porsche 964 Carrera 4 hat nun knapp 290.000 km auf dem Tacho, und wie ich schon immer vermutet habe, fuhr er das ganze mit einem Kupplungssatz. Warum ich das denke? Naja, er riecht schon stark nach Kupplung wenn man mal etwas zügiger anfährt, oder nach auch schnellen Autobahnetappen jenseits der 250 km/h fängt es richtig an zu stinken.

Da ich eh gern Schraube, gehe ich der Sache jetzt in der Winterpause auf den Grund. Weil beim Elfer Motor und Getriebe auf engstem Raum verbaut sind, muss man diese Einheit komplett ausbauen.

DSC_6791-M.jpg

Der Unterboden des 964 ist normalerweise aalglatt. Hier sind die Abdeckung des Mitteltunnels, die Getriebeabdeckung und Motorabdeckung schon demontiert.

DSC_6792-M.jpg

Das Getriebe, leider auch der ganze Unterboden, Achse und Motor sind mit einem vergilbten Wachs versiegelt. Ich überlege hier mal den Trockeneisstrahler zu beauftragen.

DSC_6794-M.jpg

Für dieses Foto habe ich mich extra hingelegt. Hoffentlich funktioniert das alles im Frühjahr 2014 wieder…

DSC_6795-M.jpg

Ganz klar, dass während dieser OP so einige Leiden des alten Herrn Carrera diagnostiziert werden. Eines davon ist schon mal das 170 € teure Gummilager (964 375 023 01), welches die Motor Getriebeeinheit vorn abstützt.

DSC_6800-M.jpg

Die Hinterachse bleibt drin, also müssen die Antriebswellen ab.

DSC_6805-M.jpg

Beim Carrera 4 ist das Vorderachsgetriebe durch ein starres Rohr mit dem Getriebe hinten verbunden. Durch dieses Rohr geht eine Welle, welche die Antriebskraft an die Vorderräder leitet. Dieses Rohr muss man von Getriebe trennen. Und da man an die oberen zwei Schrauben von unten nicht rankommt, hat Porsche ein Loch in den Kardantunnel gemacht. Also löst man diese Schrauben vom Innenraum aus, zwischen den Sitzlehnen.

DSC_6808-M.jpg

Die Schaltwelle ist sehr ölig. Ganz klar, da reibt seit 22 Jahren eine Stange durch den Wellendichtring. Ersatz ist preiswert, die Nummer 928 303 120 01 kostet nur 8,11 €.

DSC_6809-M.jpg

Die Antriebswelle im Rohr zum Vorderachsgetriebe ist durch eine Schiebemuffe mit dem Getriebe verbunden.

DSC_6810-M.jpg

Nach dem Lösen von zwei Innensechskantschrauben kann man diese Überwurfmuffe einfach nach vorn schieben. Dann sieht man wie hier die freigelegte Außenverzahnung der Welle.

DSC_6814-M.jpg

Weiter geht’s im Motorraum. Linkerseits muss das Heizungsgebläse raus. Dahinter sind Steck- und Schlauchverbinder, die dort relativ komfortabel gelöst werden können.

DSC_6816-M.jpg

Noch weiter links müssen die Steckverbindungen zum Motorkabelbaum gelöst werden.

DSC_6817-M.jpg

Der Luftfilterkastendeckel geht zum Glück sehr einfach zu entfernen.

DSC_6819-M.jpg

Wieder unten angelangt müssen die Schaltzylinder für Quer- und Längssperre demontiert werden, da ja die Hydraulik im Auto bleibt. Der Vorteil: Man muss anschließend nichts entlüften.

DSC_6820-M.jpg

Was hängt noch im Weg: Richtig, der Stabilisator der Hinterachse Also raus damit!

Soweit ist erstmal der Stand der Dinge. Mehr kommt, wenn mehr gemacht wurde, aber der Winter ist ja noch lang.

Meine Excel Liste der benötigten Ersatzteile steht auch erst am Anfang, ist aber schon vierstellig.

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Streetfighter
Geschrieben

Wow, gewaltiges Projekt. Da drueck ich ganz fest die Daumen dass jede Schraube auch nachher wieder am richtigen Platz ist und dazu noch fest!X-):-))!

Hast du ne eigene Buehne daheim? Ist ja eher was seltenes...:wink:

planktom
Geschrieben

Das Getriebe, leider auch der ganze Unterboden, Achse und Motor sind mit einem vergilbten Wachs versiegelt. Ich überlege hier mal den Trockeneisstrahler zu beauftragen.

das unterbodenwachs (welches ich hier vermute) ist mbm das beste was man da drauf haben kann !

lässt sich relativ gut mitm dampfstrahler entfernen,sollte aber wieder aufgetragen werden.besonders bei steinschlägen in der steinschlagschutzschicht unterm lack

kriecht das wachs da gut rein und versiegelt "porentief" :wink::-))!

S.Schnuse
Geschrieben
Hast du ne eigene Buehne daheim? Ist ja eher was seltenes...:wink:

Ja, und das war auch das entscheidene Kriterium beim Hauskauf. :wink:

...sollte aber wieder aufgetragen werden.besonders bei steinschlägen in der steinschlagschutzschicht unterm lack

Wenn möglich soll nur das Getriebe wieder silbern glänzen. Einen Winter wird das Auto nicht mehr sehen.

me308
Geschrieben

sesationelles Projekt, Stefan :-))!

und gewohnt gute Dokumentation -

werde dann im Frühjahr mit meinem 964 mal vorbeikommen 8-)

Gruß aus MUC

Michael

Kai360
Geschrieben

Schönes Projekt, viel Spass dabei!

Da muss ich doch glatt mal auf ein WE "Schrauben und Bier" vorbeikommen!

Exel Liste 4-stellig?

Anzahl Bauteile :-o, oder Euros? X-)

Und lass um Gottes willen das Wachs auf der Karosse drauf, was Besseres kann dir doch gar nicht passieren! Es sei denn es wurde unterwandert und es gibt Rostaufblühungen. Oder soll das nur von den Aggregaten ab?

Ansonsten, alles was aus Gummi und Dichtungen ist, neu.

Und vergiss das Nadellager in der Schwungscheibe nicht, wenn du schon dran bist! (Dafür hätte ich einen Auszieher, falls du den benötigst!)

gynny.m
Geschrieben

Tagsüber schrauben, Abends berichten, wir sind gespannt, viel Erfolg.... :-))!

S.Schnuse
Geschrieben

Es geht weiter!

DSC_6885-M.jpg

Heute habe ich aus einer alten Palette und 4 Gummirollen aus dem Hornbach Baumarkt diesen formschönen Motorträger gebaut.

DSC_6886-M.jpg

Im Radhaus hinten rechts muss die 36er Überwurfmutter der Ölleitung gelöst werden.

DSC_6889-M.jpg

Der Nehmerzylinder der Längssperre ist mit einem Konterblech gesichert.

DSC_6891-M.jpg

Wenn der Motor etwas abgesenkt ist, kommt man auch an die hinteren Kabel und Schläuche gut ran. Das heute übliche "design for assembly" war damals noch ein Fremdwort.

DSC_6892-M.jpg

Achja, die Servopumpe muss auch noch ab...

DSC_6896-M.jpg

Der Kupplungsnehmerzylinder muss auch demontiert werden.

DSC_6900-M.jpg

Und dann kann man schonmal vorsichtig den Elfer nach oben fahren.

DSC_6901-M.jpg

Da wartet ein Haufen Arbeit, und beim Porsche Zentrum liegen ein Haufen teurer Ersatzteile, die darauf warten den Besitzer zu wechseln. Wenn ich dieses durchgegammelte Blech da sehe... :(

Kai360
Geschrieben

Wow, das Getriebe ist ja RIESIG!!!:-o

Da war das von meinem Unimog kleiner!

Palette & Rollen = gute Idee!

IronMichl
Geschrieben

Sensationell.

DAS nenne ich mal ein "Vorhaben"!

Und dem Kai muss ich zustimmen mit der "Rollenpalette".

Weiter so, und das ohne Stress.

Der Winter ist noch lang.

LittlePorker-Fan
Geschrieben

Da wartet ein Haufen Arbeit, und beim Porsche Zentrum liegen ein Haufen teurer Ersatzteile, die darauf warten den Besitzer zu wechseln. Wenn ich dieses durchgegammelte Blech da sehe... :(

((Die Bleche könnte man auch nachfertigen lassen - kostet nur ein Bruchteil was Porsche verlangt ...))

Aber lass die Neuen Bleche lackieren oder beschichten - Originalität hin oder her ...

S.Schnuse
Geschrieben
Aber lass die Neuen Bleche lackieren oder beschichten - Originalität hin oder her ...

Die seitlichen Bleche und das hintere Blech über dem Mittelschalldämpfer habe ich zinkphosphatieren und schwarz pulverbeschichten lassen.

DSC_2364-M.jpg

Das Blech über dem Mittelschalldämpfer war ordentlich durchgerostet.

DSC_2350-M.jpg

Das ist das Neuteil, was damals auch nochmal neu beschichtet wurde.

Für vorn werde ich dann dieses Blech hier kaufen:

Klick mich!

S.Schnuse
Geschrieben

Mal eine Frage an die Experten: Wenn unter der Ansaugspinne, also auf der Motoroberseite, viel Ölverschmutzung ist - wo kann das potenziell herkommen?

Jetzt wäre ja die optimale Gelegenheit das zu beseitigen.

Kai360
Geschrieben

Ich bin zwar mit Nichten ein Experte für Porsche, :wink:

aber ist dies nicht so wie so DIE Gelegenheit

den Motor zu demontieren und einen neuen Dichtungssatz zu verbauen?

Dabei gleich mal Zylinderwände, Ventile usw. angucken, inzpizieren, vermessen, macht doch immer wieder Spaß!

Also ich empfinde vor allem die Tätigkeiten bei ausgebautem Aggregat als schön und lehrreich im Gegensatz zu dem Ausbau an sich. 8-)

S.Schnuse
Geschrieben

Naja, never change a running system. Der Motor ist für Porsche Verhältnisse ziemlich dicht, verbraucht kein Öl und alles was man von außen abdichten kann, ist neu abgedichtet, also Ventildeckel und Kettenkästen. Es würde zwar Spaß machen den Motor zu zerlegen, aber wirklich nötig ist es momentan nicht und ich fürchte damit öffne ich nur ein Fass ohne Boden. Und meine Zeit ist auch ziemlich begrenzt.

Pinin1970
Geschrieben
Ich bin zwar mit Nichten ein Experte für Porsche, :wink:

aber ist dies nicht so wie so DIE Gelegenheit

den Motor zu demontieren und einen neuen Dichtungssatz zu verbauen?

Dabei gleich mal Zylinderwände, Ventile usw. angucken, inzpizieren, vermessen, macht doch immer wieder Spaß!

Also ich empfinde vor allem die Tätigkeiten bei ausgebautem Aggregat als schön und lehrreich im Gegensatz zu dem Ausbau an sich. 8-)

Die Deckelchen abzudichten an denen man gut herankommt, dafür bin ich auch. Aber den Motor öffnen um sich Ventile und Kolben, sowie die Zylinderwände anzuschauen?? Dann musst Du ja alle Steuerzeiten neu einstellen usw.. Das würde ich nicht machen. So gut wie Stefan ausgerüstet ist, da hat er mit Sicherheit auch ein Endoskop! ;-)

Kai360
Geschrieben

Also Köpfe runter, Ventile einschleifen, ein Blick in die Zylinder, neue Zylinderkopfdichtung ist nun echt kein Ding, und erspart eventuell große Überraschungen.

Steuerzeiten einstellen ist auch easy, und vorher markieren erspart das sogar.

Frage: Hat der überhaupt obenliegende Nockenwellen?

Wenn ja, Kettenantrieb? Dann würd ich bei der Laufleistung IMMER eine neue Kette nebst Zahnrädern spendieren!

Und wo wir doch schon dabei sind. Wie wäre es mit etwas Zylinderkopf abschleifen, scharfe Nockenwellen.....O:-)O:-)

Ansonsten stimme ich Stefan schon zu,

"Never change an running System".

Allerdings hat er ja doch schon so ein wenig "gechanged",

Motor vorm Auto ist ja schon ein echter "Change", vor allem beim Porsche 911!

LittlePorker-Fan
Geschrieben
Mal eine Frage an die Experten: Wenn unter der Ansaugspinne, also auf der Motoroberseite, viel Ölverschmutzung ist - wo kann das potenziell herkommen?

Jetzt wäre ja die optimale Gelegenheit das zu beseitigen.

Ökdruckgeber?

Marc W.
Geschrieben
Also Köpfe runter, Ventile einschleifen, ein Blick in die Zylinder, neue Zylinderkopfdichtung ist nun echt kein Ding, ...

Und dabei mit ziemlicher Sicherheit einige der Stehbolzen abreißen... :oops:

S.Schnuse
Geschrieben

Die Stehbolzen sind schon extrem massiv, eher schraubt man die mit aus, weil die Mutter so festgegammelt ist. Ich arbeite viel mit dem Propangasbrenner, weil die kleineren Schrauben bei mir extrem fest sitzen. Aber vorher Anwärmen und mit dem Hammer auf dem Schraubenkopf hauen funktioniert echt gut.

Weiter im Text:

DSC_6907-M.jpg

Der Bolzen des Ausrückhebels muss heraus gezogen werden. Das Getriebe sieht echt furchtbar dreckig aus...

DSC_6908-M.jpg

Ein Blick in die Getriebeglocke

DSC_6928-M.jpg

Und dasselbe nochmal nach dem Putzen

DSC_6912-M.jpg

Meine alte Kupplung ist von AP. Die Mitnehmerscheibe hat noch 6,2 mm an der Außenseite, da ist nicht mehr viel Belag gewesen. Der Wechsel ist wirklich fällig.

DSC_6915-M.jpg

Kurbelwellendichtring darf glaub ich auch neu...

DSC_6924-M.jpg

Festgegammelte Innsensechskantschrauben lassen sich mit einem eingeschlagenen Vielzahn und einem Gasbrenner gut lösen.

DSC_6916-M.jpg

Dezenter Flugrost an der Motorverblechung... O:-)

DSC_6923-M.jpg

Das Zweimassenschwungrad scheint ok zu sein.

DSC_6930-L.jpg

Hier nochmal die Motorverblechung. Warum kann man sowas nicht aus Alu oder Edelstahl machen... :evil:

gynny.m
Geschrieben
Frage: Hat der überhaupt obenliegende Nockenwellen?

... wenn dann seitenliegende würd ich mal sagen.... :lol:

.... weil die kleineren Schrauben bei mir extrem fest sitzen.

Verstehe: keine Schraube locker :D

chip
Geschrieben

Wahnsinn Respekt für deine Arbeit und die Doku das zeigt sehr gut auf was man sich so alles einlässt wenn man ein älteres Auto kauft welches von außen vermeintlich gut aussieht. Kaum vorzustellen was da fällig würde wenn man es machen lässt. :-o

Ulla
Geschrieben

Hallo,

also wir haben es bei unserem G-Model gemacht, wenn schon draußen, dann die ganz große Nummer. So mit ca. 170 000 km kam waren die Kolben noch i. O. aber zu einem Drittel runter, also neue Ringe und wieder verwenden, die Zylinder waren noch i. O.

Die Sehbolzen lassen sich mit Thermometer und Vorsicht ganz gut rausdrehen, bei ca. 220 °C gibt der Locite auf. Die Alten wurden durch die vom Turbo ersetzt. Steuerzeiten sind beim Porsche keine so große Aktion, da beim ausgebauten Motor alles gut erreichbar ist. Tricky waren nur die Kipphebelwellen, da sollte auch eine nirgends eingezeichnete Dichtung nachgerüstet werden weil die metallische Abdichtung bekommt man fast nicht mehr hin, auch wenn die Wellen wieder in die gleichen Löcher kommen, ich weis allerdings nicht ob das bei Stefans Modell noch so ist.

Der Zylinderkopf war ganz gut, die Ventile waren noch verwendbar nur die Auslassführungen wurden erneuert, Einlaß war noch gut. Die Ventilschaftdichtungen hingegen waren fertig (Ölverbrauch war nicht merklich).

Das größte Problem sehe ich für Stefan in der Zeit, es ist zwar das schöne am Porsche, alles machbar, aber etwas Zeit sollte man schon haben, der Spaßfaktor ist unbestritten.

Bei einem Motor meiner Fahrzeuge (größer 40 Jahre alt) habe ich nicht die große Nummer abgezogen und die Quittung habe ich bis heute, bei diesem Fahrzeug bin ich der Dauerschrauber. Jedes Jahr ist irgend etwas.

Bei allen Motoren die ich bis jetzt zerlegt habe hat sich immer irgend etwas gefunden das die Aktion gerechtfertigt hat (z. B. aufgeweitete Pleuelaugen kurz vor dem Abriss, da will wirklich keiner dabei sein wenn das passiert). Und das obwohl ein Ferrari Spezialist den Moror vorher gelobt hatte, "nur nichts machen".

Nockenwellen mit platten Nocken (kein Witz), Kolben in sehr unterschiedlichen Größen, ein vom Vorbesitzer revidierter Motor mit Leistung gleich Null (die Zylinder waren etwas üppig aufgebohrt), Differenziale mit fragwürdigem Innenleben oder sich von Hand durchdrehen lassen.

Kurbelwellenlager, Pleuellager, Ketten sollten nach so einer Laufleitstung vielleicht doch erneuert werden, dann hält er Dich wirklich aus.

Viele Grüße und viel Spaß

Ulla

Floyd
Geschrieben

Großer Sport.

Respekt auch dafür, beim Schrauben tatsächlich die Bildermacherei nicht ständig zu vergessen und dann den ganzen Kram 'nach Feierabend' nochmal zu kommentieren...

:-))!

Sepp
Geschrieben

Super, Herr Schnuse. :-))!

Ich werde den Thread auf jeden Fall verfolgen. Vielen Dank für deine Mühen.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Anmelden, um Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Themen

    • Hi, hat jemand Erfahrung mit dem Import eines 2014 Porsche Turbo S aus Dubai?
      Wunderschönes FZ mit Originalaustattung den ich vom Bezitzer kaufen könnte.
      Import in die Schweiz.
       
      Besten Dank fur den Feedback - Grüsse Stefan
    • hallo Porsche Freunde 
       
      ich möchte einen 911 mit Ölkappe 1972 kaufen mit folgender von Nummer 9112500786 aber ich konnte nichts im netz finden ob es sich um ein echten 911 Ölklappe ist.
       
      kann mir jemand helfen.../??/
       
      danke im Voraus 
       
      orkan1210
    • Hallo zusammen,
       
      ich bins der neue 😊
      Ich habe mir nun endlich meinen Traum erfüllt und mir einen Gallardo LP560-4 BJ 2011 gegönnt.
      Nun zu meiner Frage und zwar ist meine Garagenausfahrt ziemlich steil und ich hab des Öfteren gelesen dass dies das Schlimmste für die Kupplung wäre, habe ich denn weniger Abnutzung wenn ich rückwärts reinfahre und dann einfach wieder gerade aus rausfahre ?
       
      Zu meiner zweiten Frage, ich möchte mir ihn in Perlmutt Orange Folieren lassen, ich habe mir nun für hinten ein neues Lamborghini Logo bestellt da dies vom Vorbesitzer beschädigt wurde, da er auch schon mal Foliert war. Wie wird das Logo denn befestigt, wird dies nur dran geclipst durch die Löcher oder wird dies zusätzlich noch beklebt?
      Da ich das Logo schon nächste Woche anbringen möchte, aber die Folierung erst in ein paar Wochen dran kommt, nicht dass das Logo dann wieder kaputt geht wenn es abgemacht wird.
       
      Vielen Dank und auf eine tolle Zeit hier im Forum 😄
       
    • Moin Moin,
       
      ich hab mal ne Frage an die Community :
      Beim Auslesen des Kupplungsverschleisses bekommt man ja eine Prozentzahl angezeigt. Ich habe schon öfter gehört, das dieser Wert nur theoretisch sein soll und errechnet wird aus Parametern wie Km, etc. Meine Werkstatt sagt aber, die Kupplung hat einen Sensor, die den Abstand zwischen der Kupplung selbst und sonstwas Misst und dieser Wert angezeigt wird. Also nix mit Theorie, sondern gemessen. Und ich glaube ihm das absolut, er ist ein absoluter Spezialist in Sachen Ferrari!
       
      Was meint Ihr?

×
×
  • Neu erstellen...