Wimmer 997 GT2 RS – VeRSchärftes Gerät Reloaded

Während die Turbo-aufgeladenen Varianten des neuen 991 aus Zuffenhausen noch ein wenig auf sich warten lassen, liefert Wimmer RST aus Solingen eine neue Version des hauseigenen Tuningpakets für den 997 GT2 RS an leistungshungrige Kunden aus. Durch gezieltes Feintuning erreicht man schier unglaubliche 1.020 PS und ein Drehmoment von 1.108 Newtonmetern, die den Sportler bei Bedarf auf bis zu 389 km/h katapultieren.

Wimmer 997 GT2 RS

Wimmer 997 GT2 RS
Bild 1 von 2

Mittels einer mattblauen Folierung fällt der Wimmer 997 GT2 RS im Rückspiegel deutlich auf.

Bereits Ende 2010 präsentierte Wimmer RST auf der Essen Motorshow einen Porsche 997 GT2 RS mit einem deutlichen Leistungsplus. Man sprach von „Leistungsstufe IV“, die dem Elfer 703 PS und 820 Newtonmeter Drehmoment verpasste. Damals mutmaßte das CPzine noch eher scherzhaft, dass man ja nie wissen könne, ob nicht auch eine „Stufe V“ folgt. Offenbar hat man dies in Solingen als Ansporn genommen, denn nun rollt der 997 GT2 RS nach einem weiteren Leistungsplus erneut aus den Hallen von Wimmer RST. Gleichzeitig wurde mittels Folierung auch die Farbgebung gewechselt.

Cam Shaft aus Kempen hat hier mit Folien von Bruxsafol ganze Arbeit geleistet und aus dem werksseitig in Indischrot lackierten Wagen einen mattblauen Kampfbomber mit schwarzen Zielflaggen-Details entstehen lassen. Passend dazu verbaut Wimmer schwarz lackierte Schmiedefelgen in 19 Zoll mit 16 dünnen Speichen und Michelin Pilot Sport Cup-Bereifung. Dahinter verbirgt sich die serienmäßige Carbon-Keramik-Bremsanlage des GT2 RS mit gelben Bremssätteln, die an einem dreifach verstellbaren KW Competition Fahrwerk hängt. In Verbindung mit dem ab Werk verbauten Aerodynamikpaket mit einstellbarem Heckflügel ist für hervorragende Straßenlage gesorgt.

Nun ein paar nackte Zahlen, die die neue Ausbaustufe des Wimmer 997 GT2 RS hinreichend beschreiben: 3,4 und 8,7 und 15,5. Gemeint sind die Sekunden, die aus dem Stand bis Tempo 100, 200 und 300 vergehen. Möglich macht dies ein umfangreiches und tiefgreifendes Tuning am 3,6 Liter großen Triebwerk im Heck. Wimmer RST verbaut zwei neue, größere Turbolader, optimierte Ansaugwege, Sportnockenwellen, bearbeitete Zylinderköpfe, eine neue Kurbelwelle, Schmiedekolben und -pleueln, eine durchsatzstärkere Benzinpumpe, stärkere Steuerketten und zwei Fächerkrümmer mit Bypass-Ventilen, sowie eine Sportabgasanlage mit Klappensteuerung und 200-Zellen-Sportkatalysatoren. Damit steigt die maximale Leistungsentfaltung von serienmäßigen 620 auf 1.020 PS (750 kW), ein Plus von 64%! Derartige Steigerungsraten würden sich manche Anleger bei ihren Aktienpaketen durchaus wünschen. Das Drehmoment klettert auf 1.108 Newtonmeter, die bei 5.680 Umdrehungen pro Minute anliegen. Bei genügend freiem und freigegebenem Auslauf endet der Vortrieb bei einer Höchstgeschwindigkeit von 389 km/h.

Da das Basisfahrzeug, der Porsche 997 GT2 RS, auf 500 Exemplare limitiert war, wird sich die Verbreitung des Wimmer-Leistungskits entsprechend in engen Grenzen halten. Sollten Sie dennoch über einen GT2 RS verfügen und/oder an einem solchen Umbau Interesse haben, finden Sie unter www.wimmer-rst.de alle Kontaktinformationen.

Quelle: Wimmer RST

Autor: Matthias Kierse

Tags: , ,

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.