Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse One of One

Im Rahmen einer kleinen Präsentationsfeierlichkeit wurde am Samstag Abend in Pebble Beach der Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse One of One seinem neuen Besitzer übergeben. Das Einzelstück wurde konsequent in den für Bugatti typischen Farben Schwarz und Gelb gestaltet. Außen sorgt die Karosserie in tiefschwarz eingefärbtem Sichtcarbon und Gelb für Eindruck, während im Interieur schwarzes Leder mit gelben Nähten und einige Details warten.

Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse One of One

Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse One of One
Bild 1 von 10

Der Bugatti Veyron Grand Sport Vitesse One of One ist ein exklusives Einzelstück, das von einem Kunden zusammen mit Bugatti erstellt wurde.

Bekanntlich wurde während der Pebble Beach Woche die Bugatti Legendenserie vervollständigt. Wer nun jedoch dachte, dass damit die letzten Sondermodelle auf Veyron-Basis aus der Manufaktur in Molsheim gerollt seien, wird durch diesen Artikel eventuell enttäuscht. Noch während der gleichen Veranstaltung wurde am Samstag Abend der Veyron Grand Sport Vitesse One of One seinem neuen Besitzer übergeben, der diesen Wagen zusammen mit Bugatti äußerst individuell zusammenstellte.

Nachdem er sich farblich auf Gelb und Schwarz festgelegt hatte, da diese Farben bei Bugatti eine lange Tradition haben – angefangen beim Type 44 über einige Type 55 und 57 bis hin zu den Fiacre-Karosserien für den Type 41 Royale – wurde zusammen mit den Ingenieuren in Molsheim eine eigenständige Farbaufteilung der Karosserieteile des Veyron vorgenommen, die es nur dieses eine Mal geben wird. Beim One of One zeigen sich die gesamten Seitenpartien bis zur vorderen Kotflügelkante in tiefschwarz eingefärbten Sichtcarbon. Auch die vordere Haube wurde so gefertigt, dass die Carbonfasern durch ihre schwarze Färbung hindurch sichtbar sind. Der Bereich zwischen Haube und oberer Kotflügelkante ist jedoch ebenso gelb hervorgehoben wie der kleine Streifen unterhalb der Scheinwerfer. Darüber hinaus tragen die Dacheinfassung, der Windschutzscheibenrahmen, die Motorumrandung, die Airboxen und der gesamte mittlere Heckbereich inklusive Heckflügel den grellgelben „1 of 1“-Farbton, der unterhalb des hinteren Luftauslasses ausläuft. Die Schürze darunter zeigt sich wieder in schwarzem Carbon.

Auch der hufeisenförmige Kühlergrill zeigt sich zweifarbig. Während die Vorderansicht gelb lackiert wurde, ist der innere Bereich des Hufeisen schwarz. Das Netz des Kühlers bietet eine weitere Besonderheit: Hier wurden die Initialen „PL“ aneinandergereiht und per Laserschneidemaschine aus einer Platte ausgeschnitten, bis das Netz fertig war. Anschließend wurden die inneren Bereiche mit einer von Bugatti patentierten Methode poliert, bevor das Grillnetz schwarz eloxiert, auf der Vorderseite wieder aufpoliert und anschließend an den blanken Stellen silber eloxiert wurde. So flossen allein in dieses Bauteil mehr als 200 Arbeitsstunden.

Passend dazu erhielten auch die Leichtmetallfelgen eine zweifarbige Lackierung, bei der die inneren Bereiche sich in schwarz zeigen, während der vordere Bereich der Speichen gelb leuchtet. Die „EB“-Embleme auf den Nabendeckeln sowie auf den Öl- und Tankdeckeln hinter den Türen sind ebenfalls schwarz lackiert, während die Initialen Ettore Bugattis gelb hervorgehoben sind. Eine weitere Besonderheit findet sich auf der Unterseite des Heckflügels und ist somit nur sichtbar, wenn dieser ab 180 km/h automatisch ausfährt oder per Knopfdruck hochgefahren wird: Der neue Besitzer des One of One ist ein großer Fan des Bugatti-Markenlogos, dessen ovale Form vom Firmengründer Ettore Bugatti ebenso in seinen Abmessungen – doppelt so breit wie hoch – festgelegt wurde, wie die restliche Gestaltung. Es ist in schwarz auf gelbem Grund unter den Heckflügel lackiert worden.

Außerdem findet sich das „Macaron“ genannte Oval auch in gelber Ziernaht auf den Kopfstützen der Sitze. Die gelben Kontrastnähte verzieren auch das Lenkrad und den Wählhebel des DSG-Getriebes sowie die Außenkante von Sitzen und Mittelkonsole. Als Dekor für die Mittelkonsole wählte der Kunde das tiefschwarz eingefärbte Sichtcarbon, das auch schon außen zu sehen ist. Sämtliche Lederbezüge sind ebenfalls in Tiefschwarz gehalten. Auf dem Deckel des Ablagefaches zwischen den Sitzen wurde mit gelber Farbe auf schwarzem Sichtcarbon eine Skizze vom Bugatti Type 35 aufgetragen. Dieser Wagen gehört bis heute zu den erfolgreichsten Rennwagen aller Zeiten, da mit ihm mehr als 2.000 Rennsiege und Podiumsplatzierungen eingefahren wurden. Ein weiteres neues Detail sind die Türpaneele, bei denen eine neuartige Laserperforationstechnik zum Einsatz kam. Mit ihr wurde eine stilisierte Seitenansicht des Veyron Grand Sport Vitesse in schwarzes Leder eingearbeitet. Dahinter wurde gelbes Leder gespannt, das nun durch die Löcher hindurchschimmert.

An diesem Fahrzeug werden viele Wege der Individualisierung aufgezeigt, die Kunden bei Bugatti offenstehen. Angefangen von der individuellen Farbwahl mit eigenem Lackton bis hin zur individuellen Namensgebung und der Verwendung von Techniken, die sonst im Automobilbau nicht zum Einsatz kommen – oder hat man Ihnen schon einmal angeboten, Ihre Initialen im Kühlergrill einzuarbeiten? Mittlerweile hat die Manufaktur in Molsheim eine Bandbreite von 100 Lackfarben und neun verschiedene Einfärbungen für Sichtcarbon im festen Angebot. Zudem können im Innenraum exklusive und exotische Materialien wie Gold, Silber, Platin, Keramik oder Kristallglas verwendet werden. Somit kann jeder Bugatti zu einem Einzelstück werden – nur der Name One of One ist nun belegt.

Quelle: Bugatti

Tags: , ,

Kategorie: Magazin

Schreiben Sie einen Kommentar

Spam-Schutz * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.