Mercedes-Benz G 65 AMG – V12-Wuchtbrumme

Mit dem neuen Mercedes-Benz G 65 AMG mischen die Schwaben das Feld der Power-SUVs durcheinander und setzen ihm eine Krone auf. Mit 612 PS und 1.000 Newtonmetern Drehmoment kann momentan kein Mitbewerber mithalten. Dabei bleiben die legendären Offroadfähigkeiten des G-Modells selbstredend ebenso erhalten, wie die von AMG gewohnte hochwertige Ausstattung. Leder, Holz und Aluminium gehören im G 65 zum guten Ton.

Mercedes-Benz G 65 AMG

Bild 1 von 3

Die größte Wuchtbrumme mit Stern hört auf den Namen Mercedes-Benz G 65 AMG und rollt ab Juni zu den Händlern.

Schon der neue, vor kurzem hier gezeigte G 63 ist definitiv nicht untermotorisiert, doch die Jungs von AMG legen noch eine ordentliche Schippe obendrauf. Mit dem neuen Mercedes-Benz G 65 AMG zeigt man erstmals offiziell ein V12-betriebenes G-Modell. Offiziell, weil es bereits Anfang des Jahrtausends eine Kleinstserie mit einem 6,3 Liter großem Sauger-V12 unter der Haube exklusiv über die AMG Manufaktur gab, den G 63 AMG V12. Dieser hat mit dem neuen G 63 jedoch nur die Ziffern, mit dem neuen G 65 gar lediglich die Rohkarosserie gemein und dürfte auch nur wahren G-Fans bekannt und geläufig sein. Der Mercedes-Benz G 65 AMG ist hingegen offiziell über jeden Mercedes-Benz Händler erhältlich – wird aber dennoch wohl ein äußerst exklusiver Anblick bleiben. Die würdige Krönung der mittlerweile 33 Jahre jungen Baureihe.

Optisch tritt der neue G 65 AMG ebenso marzialisch wie sein etwas kleinerer Bruder, der G 63 auf. Breite Kotflügel, große Lufteinlässe an der Front und zwei Sidepipes je Seite machen schnell klar, dass hier kein gewöhnliches G-Modell von der Stange heranrollt. Als Unterscheidung zum V8 sind beim Zwölfender die Gitter im Kühler hochglanzverchromt. Dazu finden sich Titangrau lackierte Fünfstern-Leichtmetallfelgen in 20 Zoll unter den Radhausverbreiterungen, die mit Reifen im Format 275/50 R 20 bezogen sind. Auf den Kotflügeln weisen Schriftzüge auf den V12 Biturbo unter der Motorhaube hin.

Dieser verfügt über 6 Liter Hubraum und wird, wie der Name bereits vorgibt, von zwei Ladern unter Druck gehalten. 450 kW/612 PS sind das Ergebnis der Zwangsbeatmung. Noch beeindruckender ist indes das maximale Drehmoment von 1.000 Newtonmetern. Theoretisch könnte das Kraftwerk noch mehr Drehmoment abwerfen, doch das wäre auf Dauer ungesund für Getriebe, Differential und Antriebswellen, weshalb die Schwaben zur elektronischen Begrenzung greifen. Die Kraftübertragung übernimmt das AMG Speedshift Plus 7G-Tronic Automatikgetriebe. Dank permanentem Allradantrieb geht die Wuchtbrumme bei durchgedrücktem Gaspedal in 5,3 Sekunden aus dem Stand über die 100 km/h-Marke und rennt bei Bedarf bis zu 230 Sachen. Auch hier greifen die elektronischen Helferlein wieder ein, diesmal jedoch aus Rücksicht auf die Bereifung. Abgesehen davon dürfte in diesen Temporegionen der angegebene Durchschnittsverbrauch von 17 Litern Super plus pro 100 Kilometern auch eine reine Illusion sein – sofern das den Besitzer denn interessieren würde.

Dieser nimmt zusammen mit seinen Mitfahrern auf feinstem Leder Platz, das in AMG-spezifischer V12-Rautensteppung ausgeführt ist. In den Kopfstützen wird das AMG-Logo eingeprägt. Zierteile in designo Klavierlack und ein beledertes Instrumentenbrett gehören zu den Exklusivzutaten für den G 65 AMG. Selbstredend steht das weitreichende Ausstattungsprogramm von designo und der AMG Manufaktur zur Verfügung, um das eigene Fahrzeug ganz nach Wunsch zu individualisieren.

Allerdings braucht man hierzulande wohl kaum Angst zu haben, dass der liebe Nachbar am Ende mit dem gleichen Fahrzeug in Hofeinfahrt rollt. Dafür sorgt bereits der Einstiegspreis von 264.180,- € inklusive Steuern, zu dem der neue Mercedes-Benz G 65 AMG ab Juni bei den Händlern steht.

Quelle: Mercedes-Benz

Autor: Matthias Kierse

20. April 2012|Categories: Magazin|