Galpin GTR1 Concept – Ford GT 2.0

Galpin zeigt mit dem GTR1 Concept beim Pebble Beach Concours d’Elegance in Kalifornien, wie ein Ford GT im Jahr 2014 aussehen könnte. Der 1.037 PS starke Sportwagen übernimmt dazu das Chassis und Großteile des Interieurs von genau diesem Vorbild und kombiniert sie mit einer handgefertigten Aluminiumkarosserie. Galpin wird ab kommendem Jahr zwischen 6 und 24 Fahrzeuge herstellen.

Galpin GTR1 Concept

Bild 1 von 4

Der Galpin GTR1 stellt die mögliche Weiterentwicklung des Ford GT dar, hätte das Werk damals einen Nachfolger entwickelt.

2004 brachte Ford mit dem GT eine Reminiszenz an den legendären GT40 auf den Markt. Über 3.000 Exemplare wurden bis 2006 gebaut und weltweit an eine begeisterte Kundschaft ausgeliefert. Im Anschluss an die Produktion wurde das Projekt werksseitig allerdings endgültig beendet. Was wäre passiert, wenn Ford einen direkten Nachfolger aufgelegt hätte? Mit dieser Frage beschäftigte sich das Team von Galpin Auto Sports und präsentierte nun auf dem Pebble Beach Concours d’Elegance das Ergebnis der Überlegungen in Form des Galpin GTR1 Concept.

Als Basis für den Galpin GTR1 dient das Chassis des Ford GT, von dem auch das Interieur übernommen wird. Dieses wird jedoch mit hochwertigem Leder überzogen und mittels maschinell gefertigter Instrumentencluster aus Aluminium und einer Mcintosh-Audioanlage aufgewertet wird. Über dem Chassis findet sich eine handgeformte Aluminiumkarosserie, die für den Prototyp in 12.000 Arbeitsstunden gefertigt wurde. Die Serienversion kann von den Interessenten alternativ auch mit einer Carbonkarosserie bestellt werden.

Direkt hinter der Besatzung findet sich ein 5,4 Liter großer V8-Motor mit doppelter Turboaufladung, der eine Leistung von 763 kW/1.037 PS und ein maximales Drehmoment von 1.000 Newtonmetern auf die Hinterachse wirft. Laut seiner Papierform ist der GTR1 somit theoretisch in der Lage, in unter 3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 zu beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 360 km/h zu erreichen. Dazu gibt es eine Bremsanlage, deren Carbon-Bremsscheiben sich üblicherweise am F22 Kampfjet oder dem Boeing 787 Dreamliner finden. Beschleunigungs- und Bremskräfte werden über 20 Zoll große Schmiedefelgen mit Zentralverschlüssen und Pirelli P Zero Rosso Reifen auf die Straße übertragen.

Die Produktion wird im kommenden Jahr beginnen und ist für mindestens 6 Exemplare ausgelegt. Maximal wird Galpin 24 Fahrzeuge aufbauen, die jeweils knapp über 1.000.000,- US$ (750.000,- €) kosten werden und exakt nach den Farbwünschen des künftigen Besitzers konfiguriert werden können.

Quelle: Galpin Auto Sports

Autor: Matthias Kierse

19. August 2013|Categories: Magazin|Tags: |