Donkervoort D8 GTO – Niederländische Offenheit

Wenn ein 345 PS starker Sportwagen präsentiert wird, denken die meisten Leute an Italien, Deutschland oder Großbritannien als Herkunft. Die Niederlande kommen gedanklich eher nicht vor. Doch genau hier entsteht der neue Donkervoort D8 GTO. Der kompromisslose Roadster ist auf Wunsch sogar bis zu 400 PS stark und macht dank seines niedrigen Gewichts von nur rund 700 kg keine Gefangenen.

Donkervoort D8 GTO

Bild 1 von 8

Der Donkervoort D8 GTO kauert förmlich über dem Asphalt. Viel näher kann man einem puren Rennwagen fast nicht mehr sein.

Obwohl mit Spyker und Donkervoort gleich zwei entsprechende Automarken aus den Niederlanden stammen, hat man diesen Staat nicht unbedingt sofort vor Augen, wenn es um Sportwagenbau geht. Und das trotz der Schwierigkeiten, durch die Spyker mit Saab in diesem Jahr gehen musste. Umso erfreulicher, wenn man etwas Positives berichten kann – wie in diesem Fall: Donkervoort bringt ein komplett neues Modell auf den Markt. Den D8 GTO. Dieser kompromisslose Roadster rundet das Modellprogramm nach oben ab und übernimmt Designanleihen vom geschlossenen D8 GT, mit dem Donkervoort auch auf der Rennpiste unterwegs ist.

Wenn eine Motorleistung von 254 kW/345 PS auf ein Leergewicht von lediglich rund 700 Kilogramm trifft, kann das bereits Atem rauben. Allerdings lässt sich dieses Gefühl bei Donkervoort noch steigern: Maximal reißen auf Kundenwunsch 294 kW/400 PS an der Hinterachse. Das Gesamtgewicht liegt dabei je nach Ausstattung zwischen 695 und 750 Kilogramm. Die Motorkraft entstammt dem 2,5 Liter großen Fünfzylinder-Turbomotor von Audi, den Kenner aus TT RS und RS 3 kennen. Bereits die Einstiegsvariante des Donkervoort D8 GTO mit ihren 345 Pferdchen bringt ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmetern auf die Kurbelwelle – und das bereits ab 1.600 U/min. So gerüstet geht es in glatten 3 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Maximal ist Tempo 255 möglich, mehr möchte man vermutlich mit einem derartig offenen Fahrzeug auch gar nicht fahren.

Für Höchstgeschwindigkeiten sind die Fahrzeuge aus der Donkervoort-Manufaktur auch nicht gedacht. Stattdessen sind es Kurvenräuber par excellence. Dabei helfen dem reinen Zweisitzer seine vorn 215/40er und hinten 235/40er Semislick-Reifen auf 17 Zoll großen Leichtmetallfelgen und das einstellbare Fahrwerk mit Doppelquerlenkern an Front und Heck. Auch der Wendekreis von exakt 8 Metern kann sich sehen lassen. Das niedrige Gewicht, das der D8 GTO einer Karosserie aus Carbon und Fiberglas, sowie einem Carbon-Aluminium-Stahlrohr-Hybridchassis verdankt, tut schließlich ein übriges, um den holländischen Einbaum zu einem ernsthaften Gegner im Feld der Sportwagen zu machen. Die Optik ist dabei eine Evolution des bekannten D8-Designs mit Elementen des D8 GT Coupés, mit dem die Niederländer unter anderem regelmäßig bei den 24 Stunden von Dubai antreten.

Zwei nach vorn-oben öffnende Flügeltüren helfen beim Einstieg und geben den Blick frei auf ein Cockpit ohne jeglichen überflüßigen Schnickschnack. Ein kleines Alcantara-Sportlenkrad mit dahinterliegendem Digitaldisplay, ein paar Rundinstrumente für die wichtigsten Temperaturen und Drücke, hier und da ein Kippschalter für die notwendigen Funktionen und ein Schalthebel mit Edelstahlkopf – fertig. Mehr braucht es nicht, um auf den Landstraßen und diversen Rennstrecken dieser Welt massiv Spaß zu haben.

Wieviel dieser Spaß genau kosten wird hat Donkervoort bislang noch nicht bekanntgegeben. Allerdings wurden die ersten 12 Exemplare von 25 Fahrzeugen, die für die Jahresproduktion 2012 geplant waren innerhalb von wenigen Minuten nach der Enthüllung auf einer internen Donkervoort-Händler-Veranstaltung bereits verkauft. Nähere Infos erhalten Sie unter www.donkervoort.nl/de/.

Quelle: Donkervoort

Autor: Matthias Kierse

18. Dezember 2011|Categories: Magazin|Tags: , |

One Comment

  1. JeffG 19. Dezember 2011 at 12:19

    Gefällt mir ziemlich gut! :-))!
    Von vorne und Scheinwerfer: Hammer
    Flügeltüren: geil!
    Und 3.0 auf 100 ist sowieso genial! O:-)
    Gut gemacht Leute!!!