Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
SpeedyRSR

996 GT3 RS: Fragen zur Serien- und Sonderausstattung

Empfohlene Beiträge

SpeedyRSR
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Liebe Porsche-Freunde,

ich spiele schon lange mit dem Gedanken herum, mir einen 996 GT3 RS zuzulegen. Als regelmässiger 993 Turbo-Mitfahrer kann man sich natürlich schon fragen, warum denn gerade den (formtechnisch etwas faden) 996. Ich liebe nämlich die runden Formen und Scheinwerfer des 993 TT. Den 996 GT3 RS finde ich aber (trotz Spiegeleieraugen...) irgendwie auch ganz gelungen. Er ist so aerodynamisch geformt, fast wie ein Geschoss. Der Innenraum ist - verglichen mit dem 997 GT3 und GT3 RS - echt auf das Wesentlichste beschränkt (ich sage da nur Sport Chrono & Co.), wie es sich für so einen Supersportler gehört. Hinzu kommt, dass er mit nur ca. 680 gebauten Exemplaren recht selten ist.

Was ich noch nicht restlos klären konnte, ist die Serien- und die optional erhältliche Sonderausstattung des 996 GT3 RS. Insbesondere für die Klärung folgender Punkte wäre ich sehr dankbar:

- Kraftstofftank: Ist es richtig, dass der RS nur einen ca. 64L-Tank hat, und dass es gar keinen optionalen 90L-Tank gab?

- Auspuff: Ist der Sportauspuff schon seriemässig eingebaut oder war der optional erhältlich?

- Welche elektronische Fahrhilfen sind serienmässig dabei? Waren andere optional erhältlich?

- Tempostat war nicht serienmässig dabei, sondern Sonderaustattung?

- Instrumente: Der Hintergrund war serienmässig schwarz. Konnte man auf Wunsch auch einen weissen haben (wie im "normalen" GT3), oder war das gar nicht möglich (ich habe bisher nämlich keinen RS mit weissen Instrumenten gesehen...)?

- Welche Sonderausstattung wäre empfehlenswert?

Vielen Dank!

Speedy

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Hessenspotter
Geschrieben

Zu den Fahrhilfen: ABS und Punkt das wars. :)

Welche Sonderausstattung wäre empfehlenswert?

Kommt auf den Verwendungszweck an :D. Für die Eisdiele langt das Clubsportkreuz :D.

SpeedyRSR
Geschrieben
Zu den Fahrhilfen: ABS und Punkt das wars.

Nicht mal PSM? Auch nicht als optionale Ausstattung? :confused:

AM-DBS
Geschrieben

Nein, kam erst meines Wissens nach erst im 997.2, also weit nach einem 996 RS.

Chris911
Geschrieben

Ui, da mag es jemand puristisch :wink:

Ich würde aber lieber auf nen GT3 MK2 mit Clubsportaustattung ein Auge werfen.

chip
Geschrieben

Bitte bedenke bei Deiner Wahl, dass das Angebot doch extrem gering ist was einen RS angeht. Vieleicht wäre ja der normale GT3 eine bessere Alternative. Wenn es dann Fahrhilfen sein sollen besser direkt ein 996 mit GT3 Optik und ggf. Umrüstung Sitze etc. dürfte auch preislich deutlich besser liegen.

Carbon Marcus 964
Geschrieben

Hallo

ein Bekannter möchte seinen RS weggeben ,kannst mich ja bei Interesse mal anschreiben

Gruß

Marcus

Marc W.
Geschrieben

ein Bekannter möchte seinen RS weggeben...

Das ist schon eine sehr "schwäbische" Formulierung Marcus. :D

Indirekt bedeutet "weggeben" für mich, daß das Auto nur an ausgesuchte Personen vererbt wird, die zudem bereit sind einen Liebhaber-Preis zu bezahlen. X-)

LittlePorker-Fan
Geschrieben

- Kraftstofftank: Ist es richtig, dass der RS nur einen ca. 64L-Tank hat, und dass es gar keinen optionalen 90L-Tank gab?

Tankinhalt ist wie beim GT3 Mk2: 89 Liter/Serie.

- Auspuff: Ist der Sportauspuff schon seriemässig eingebaut oder war der optional erhältlich?

Abgasanlage Serie - keine Option möglich

- Welche elektronische Fahrhilfen sind serienmässig dabei? Waren andere optional erhältlich?

Ausschließlich ABS Bosch 5.7 Serie. Keine Optionen

- Tempostat war nicht serienmässig dabei, sondern Sonderaustattung?

Es waren im Grunde der Optionskatalog des GT3 gültig, wo es sich nicht mit dem RS-Modell ausschloss. Mit Ausnahme der Klimaautomatik (M-Code 573) sind Sonderausstattungen aber extrem selten. Ob überhaupt ein GT3 RS mit Tempostat (M-Code 454) ausgestattet wurde, entzieht sich meiner Kenntnis.

- Instrumente: Der Hintergrund war serienmässig schwarz. Konnte man auf Wunsch auch einen weissen haben (wie im "normalen" GT3), oder war das gar nicht möglich (ich habe bisher nämlich keinen RS mit weissen Instrumenten gesehen...)?

... genauso ob ein Fahrzeug mit den Interieurpaketen ausgestattet wurde (M-Code E82 und E80, erweiterbar mit XPG, X71, XCE und X70); übrigens Aluoptik und nicht weiß - der GT3 hatte auch schwarze Instrumente Serie.

- Welche Sonderausstattung wäre empfehlenswert?

Bei diesem "Vorbestellungs"-Modell wurde mit Ausnahme der Klimaautomatik wenig Sonderausstattung verbaut. Die meisten Fahrzeuge waren schon vor der offiziellen Vorstellung bei den Händlern bestellt ...

... desweiteren war die Extraliste auch bei den GT3 nicht groß:

Neben diversen Optikpaketen und Farboptionen die es mutmaßlich beim RS gar nicht gab,

wären das:

Tempostat 454, Fußraumbeleuchtung XX2, Klimaautomatik 573, PCCB 450, Xenon P74, Radio CDR23 697, CD Ablage 424 und Telefonvorbereitung 618.

Ob sämtliche dieser Optionen auch beim RS verfügbar waren, entzieht sich meiner Kenntnis. Sie sind allesamt beim RS (mit Ausnahme der Klima) fast nicht zu finden.

  • Gefällt mir 1
Carbon Marcus 964
Geschrieben

@ Marc bist du auch auf der Suche ? hast du schon genug vom Speedster ?:D:D

ein Bekannter von mir möchte seinen GT3 RS verkaufen:

996 GT3 RS weiss, Schrift rot

Original

16.000 km

Bremse komplett neu

Alles PZ

Alle Rechnungen da

3.Hand – alle bekannt

Keine Rennen

Käfig gross

Klima

Laptimer

Auspuffanlage extra möglich

VB 87.500,--

Bei Interesse Rückinfo an mich...

  • Gefällt mir 1
josef3
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo SpeedyRSR,

zu Deinen Fragen:

Kraftstofftank 89 Liter war Serie

Auspuff war Serie

Fahrhilfe war nur ABS (Bosch 5.7)

Tempomat gab es nicht (nur GT3)

Instrumentenhintergrund war schwarz

Beim 996GT3RS konnte man wahlweise mit oder ohne Klima (573) bestellen (ohne Aufpreis).

Als Individualisierung konnte man folgende Optionen laut Prospekt bestellen:

Bi-Xenon-Scheinwerfer incl. dynamischer Leuchtweitenregulierung (P73)

Windschutzscheibe mit Grünkeil (567)

Keramik-Bremsanlage (PCCB) (450)

Überrollkäfig in weiß (596)

Mittelkonsole hinten in weiß (XME)

Mittelkonsole vorne (581)

Fußmatten (XX1)

Porsche-Radio CDR-23 (wahlweise, ohne Aufpreis) (697)

Werksabholung (900)

Die Xenon-Scheinwerfer und Klima würde ich empfehlen, wenn man das Auto vorwiegend auf der Straße benutzt. Von der PCCB würde ich abraten (Straße und Strecke).

Gegenüber dem GT3 und dem GT3-Clubsport (CS) hatte der RS folgende Serienausstattung:

Vorbereitung Sicherheitsschalter (auch CS)

Feuerlöscher beigelegt (auch CS)

Sitzbezüge aus schwer entflammbaren Material (auch CS)

Überrollkäfig (auch CS)

Vorderteile Käfig beigelegt (auch CS)

Wegfall Seitenairbags (CS abschaltbar)

1 Sechspunktgurt für Traverse (auch CS)

Alcantara-Lederlenkrad

Alcantara-Schalthebel

Alcantara-Handbremshebel

Carbon-Heckflügel (einstelbar 4° und 8° mit Keilen)

Carbonoptik-Spiegel

Carbon-Kofferraumdeckel (CFK)

Einmassenschwungrad

Frontstoßfänger mit geänderter Luftführung

geteilte Querlenker an VA und HA

40mm tiefere Anlenkungspunkte am Fahrwerk

optimierte Fahrwerksgeometrie für Rundstrecken

Radträger vom GT3-Rennfahrzeug (RSR)

Hilfsrahmen vom GT3-Rennfahrzeug (RSR)

härtere Dämpfer

härtere Federn

Kunststoff-Heckscheibe

Wegfall heizbare Heckscheibe

lackierte Felgen (rot oder blau)

Schalt- und Türtafeln gewichtsreduziert

Staudrucksammler auf Motordeckel

Rohbau gewichtsoptimiert

RS-Schriftzüge auf den Seiten und auf Motordeckel

RS-Schriftzüge auf Radnabendeckel

Sportreifen Pirelli P-Zero-Corsa (HA ohne Längsrillen)

Wappen auf Kofferraumdeckel als Abziehbild

Wegfall Handschuhfach

Wegfall Dämm-Materialien

Der RS ist laut Prospekt 50kg leichter, als der Clubsport! Er ist nicht mit dem CUP-Auto verwandt, sondern mit dem GT3RSR. Er ist von der FIA und der ACO (Le Mans)abgenommen. Stückzahl 682 St. Der 996 GT3RS ist puristisch und kommt dem ursprünglichen RS-Gedanken sehr nahe. Er ist wild und nicht einfach zu fahren. Die Nachfolger sind schöner und schneller, aber auch irgendwie verweichlicht. Mit dem ursprünglichen RS-Gedanken haben diese Fahrzeuge nichts mehr zu tun.

Gruß Herbert

bearbeitet von josef3
  • Gefällt mir 2
Marc W.
Geschrieben
@ Marc bist du auch auf der Suche ?

Nein, dafür bin ich zu wenig ein Racer-Typ, bevor ich einen GT3 RS kaufen wollte, würde ich nach einem Carrera GT oder einem Zonda schielen. Träume muß man ja noch haben... :D

hast du schon genug vom Speedster ?:D:D

Definitiv nein, gute Autos haben bei uns in der Familie eine sehr lange Haltezeit. Sogar diesen blöden Smart haben wir inzwischen über 10 Jahre :???::evil:. Ich bin mir relativ sicher, daß auch der Speedster tendenziell Jahrzehnte bleiben wird. :wink:

SpeedyRSR
Geschrieben

Vielen herzlichen Dank an alle für ihre Beiträge, insbesondere an LittlePoker-Fan und josef3 für ihre super Antworten. :-))!

Da dürfte der RS schon bald zu Hause sein... 8-)

Hessenspotter
Geschrieben

Am Ring wird auch gerade ein komplett aufgebauter 996 GT3RS inkl. Manthey Leistungsteigerung und kompletten Manthey Rennstrecken Paket verkauft. Original Teile sind inklusive. für 85.000€

josef3
Geschrieben

Hallo SpeedyRSR,

wenn Du einen 996GT3RS kaufen möchtest, dann solltest Du Dich beeilen. Die Preise steigen seit geraumer Zeit. Und nimm unbedingt einen ohne diese blöde Keramik-Bremse. Achte darauf, dass bei dem Auto nichts umgebaut wurde, denn nur die Originalen sind gefragt. So, jetzt wünsche ich Dir viel Spass bei der Suche!

Würde mich freuen, wenn Du einen kaufst.

Gruß von Herbert

josef3
Geschrieben

Bei mobile.de steht seit heute ein 996GT3RS für 69.500 € drin. Laufleistung 55.000 km und 2. Hand. Man müsste ihn halt mal anschauen; der Preis ist gut.

Gruß Herbert

LittlePorker-Fan
Geschrieben

Auf Anhänger bei einer Lackierei und viel Blabla-Text ohne vernünftige Information zum Fahrzeug -

nur eine Mutmaßung von mir: wird ein Unfaller sein

aber nachfragen kostet ja nix ...

SpeedyRSR
Geschrieben

Der eine angebotene RS hat auf dem Aufkleber unter anderem folgende M-Codes:

M288 - gem. Buch von Tobias Kindermann (Der Porsche-Code) "Scheinwerfer-Reinigungsanlage" ... wie bitte, beim RS? Hä?? :???:

M601 - nach derselben Quelle "Litronic-Scheinwerfer"; wie ist das genau zu verstehen? Gab es beim RS serienmässig lediglich "normale" Xenon-Scheinwerfer und als Exklusivoption (Code P73) Bi-Xenon-Scheinwerfer? :???:

LittlePorker-Fan
Geschrieben

Die GT3 und auch GT3 RS hatten Serie Halogen H7-Scheinwerfer.

Mit Aufpreis eben Bi-Xenon-Scheinwerfer (Mk II). In Deutschland ist es Pflicht, dass Xenonscheinwerfer eine Scheinwerfer-Reinigungsanlage haben.

Also Xenon = Scheinwerfer-Reinigungsanlage automatisch mit dabei.

M601 /Litronic waren die alten Xenon-Scheinwerfer (996 Mk I und alle 986). Die dürften im GT3 MkII gar nicht mehr verbaut worden sein (auch keine Export-Modelle m.M.).

Bei den Mk II gabs Bi-Xenon (P74).

SpeedyRSR
Geschrieben

Aber jetzt mal bei diesen Leuchten da:

post-90178-14435406286977_thumb.jpg

Das sind ja die Xenon-Scheinwerfer der 996 Mk II Baureihe (wozu auch alle GT3 RS gehören). Und der GT3 RS, dem dieser Scheinwerfer (Foto) gehört, hat gem. Aufkleber lediglich M601, nicht aber P74.

Des Rätsels Lösung? :???:

Könnte vielleicht jemand ein Foto hochladen mit P74?

SpeedyRSR
Geschrieben

Hier ein Beispiel von einem 996 GT3 Mk II:

post-90178-14435406290653_thumb.jpg

Ist das jetzt Xenon oder Bi-Xenon?

Sieht so aus, als ob es zwei Xenon- (oben + rechts) und zwei Halogen-Leuchten (Mitte) hätte... mir geht da langsam das Licht aus X-)

LittlePorker-Fan
Geschrieben

Altes Litronic = "Spiegeleierscheinwerfer" wie es Option für den 996 MkI und die gesamte 986-Boxster-Serie war. Xenon-Abblendlicht, Halogen-Fernscheinwerfer. Hatte z.B. der GT3 MkI als Option.

Bi-Xenon = wurde mit dem 996 Turbo eingeführt, also das neue Scheinwerfer-Design. Sämtliche Mk II. Sowohl Abblend- als auch Fernlicht ist Xenon.

Meines Wissens dürfte Litronic in keinen Mk II verbaut worden sein ...

Evtl. ein vertauschtes Foto in einer Anzeige oder ein schlecht reproduzierter Aufkleber nach einem Unfallschaden. Müsste man mit Porsche/einem Porsche-Zentrum abklären.

GT 40 101
Geschrieben (bearbeitet)

Guten Morgen,

letztlich kommts drauf an was du willst.

Bezüglich Werterhalt oder Steigerung kommt natürlich nur ein unall bzw. nachlackierungsfreier RS in Frage. Ich bin seinerzeit viel unterwegs gewesen, bis auf einen hatten alle Unfallschäden oder Nachlackierungen die am Telefon als Kratzer beschrieben oder ganz verschwiegen wurden:evil:

Ich denke dass jeder um den Wert eines sauberen RS weiß, die kosten im Moment zwischen 80.000 und 85.000tsd.

Der Kilometerstand ist neben den genannten Faktoren das wichtigste, bei mehr als 35.000 wirds schwierig. Vorbesitzer spielen bei sauberer Doku keine große Rolle.

Meiner hat 2010 €68.500 gekostet, habe ihn für € 84.000,- in diesem Jahr verkauft8-) (3.Hand, 28.000km, wirklich neuwertiger Zustand, alle Unterlagen....)

Grüße

Thomas

PS:

Der RS Auspuff unterscheidet sich vom "normalen" GT3 Auspuff durch eine Rohrverbindung am Topf vorbei zum Endrohr und ist gut laut, besser noch sind Cup-Endrohre.

bearbeitet von GT 40 101
SpeedyRSR
Geschrieben

Danke für die hilfreichen Antworten! :-))!

Aber nochmal kurz: Der Scheinwerfer auf dem Foto oben... das ist doch Bi-Xenon, oder nicht?

Ein Angebot finde ich recht interessant. Was meint ihr dazu?

Zuerst die Plus(+)-Punkte:

  1. (+) angeboten durch off. BMW-Händler mit sehr gutem Ruf
  2. (+) gem. diesem Händler ist der RS in einem "top Zustand"
  3. (+) Farbe weiss/rot, absoluter Originalzustand, kompletter Käfig eingebaut (weiss ab Werk)
  4. (+) Klima, CDR-23, Grünkeil, keine optionale Mittelkonsole (unterhalb von Radio; wozu auch der Mist in einem RS...)
  5. (+) 1. Service nach 2 Jahren (10,000 km), anschliessend jedes Jahr 1 Service (Jahreskilometerleistung weniger als 6,000 km), immer im gleichen PZ (gem. Scheckheft, das vorhanden ist)
  6. (+) gem. Auskunft dieses PZ (bin dort vorbei gegangen) war der Vorbesitzer sehr sorgfältig und hat das Auto stets sehr gut gepflegt; Auto sei in sehr gutem Zustand
  7. (+) Preis 73,000 Euro

Soweit - für mich jedenfalls - perfekt!

Dann aber die Minus(-)-Punkte:

  1. vier (4!) Vorbesitzer...
  2. 47,000 km
  3. gem. Auskunft dieses PZ war der letzte Besitzer "ab und zu mal" auf der Rennstrecke, er sei damit aber keine Rennen oder sonstige Wettkämpfe gefahren
  4. der letzte Besitzer war mal im PZ wegen eines Getriebe-Problems (beim Schalten in den 5. und 6. soll es ein seltsames Geräusch gegeben haben); im PZ habe man ihm gesagt, man könne das ausbessern (z.B. durch Wechseln der entsprechenden Zahnrädern), der Besitzer habe sich aber für einen kompletten Wechsel des Getriebes entschieden, was man im PZ dann auch gemacht habe (inkl. Wellendichtung); das Getriebe ist also erst ca. 2-jährig (ob Kupplung dabei auch gewechselt wurde, konnte das PZ nicht mit Sicherheit sagen, wahrscheinlich aber schon)

Die 47,000 km stören mich persönlich nicht, der RS ist ja inzwischen 8-jährig, das sind also keine 6,000 km im Jahr. Auch wenn ich das Auto als reines Sommer-Freizeit-Auto benutzen werde, werde ich sicher soviel unterwegs sein. Man sagt ja, dass bei einem Porsche der Zustand und nicht die Km-Leistung das wichtige Kriterium sein soll... und lieber ein Auto, das regelmässig bewegt wurde, als eines, das 2 Jahre oder noch länger in der Garage still gestanden ist.

Zum gelegentlichen Bewegen auf der Rennstrecke: Der RS ist ja dafür geschaffen, oder? Und welcher RS-Fahrer ist nie damit auf die Rennstrecke? Solange er keine Rennen gefahren ist und er nirgends aufgeprallt ist.

Die 4 Vorbesitzer und der Getriebewechsel stören mich da schon eher...

Ich war noch nicht zu diesem BMW-Händler, werde es aber nächste Woche tun. Wenn bei der visuellen Kontrolle und der Probefahrt alles stimmt, würde ich ihn wohl nehmen, aber nur unter der Bedingung, dass er vorher noch in einem (anderen) PZ dem 111-Punkte-Check unterzogen wird inkl. Überprüfung, ob die zulässige Motorhöchstdrehzahl überschritten worden ist.

Was denkt ihr?

josef3
Geschrieben

Der oben abgebildete Scheinwerfer ist der Bi-Xenonscheinwerfer (P74).

Man erkennt ihn an der Scheinwerferreinigungsanlage (runde Cromplatte oberhalb der Nebelscheinwerfer). Der Serienscheinwerfer hat diese Reinigungsanlage nicht.

Vor dem Kauf zu Porsche fahren und fragen, ob das Auto noch die Approved-Garantie hat. Die kann man dann jedes Jahr verlängern. Auf jeden Fall würde ich bei Porsche einen 111-Punkte-Check und das Steuergerät auf Überdreher auslesen lassen. Würde mir auch alle Unterlagen und Rechnungen beim Händler anschauen und Unfallfreiheit garantieren lassen. Beim Kauf alle Unterlagen übergeben lassen!

4 Vorbesitzer würden mich stören, auf der anderen Seite kamen viele Leute mit dem Auto nicht zurecht und haben es schnell wieder verkauft.

Das mit dem Getriebe würde mich nicht stören; gelegentliche Trackdays auch nicht. Dafür wurde das Auto ja gebaut.

Falls beim Check des Autos unklärbare Sachen auftauchen, würde ich vom Kauf Abstand nehmen. Die km-Leistung würde mich nicht stören, da es besser ist, wenn das Auto regelmäßig bewegt wurde.

Viel Erfolg!

Gruß Herbert

  • Gefällt mir 1

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • Milumalu
      Schönes Auto, schöne Bilder. 
       
       

       

    • Magic1968
      Hallo liebe Porschefreunde
       
      Ich bin aktuell wieder einmal damit beschäftigt mir meinen Traum zu erfüllen und eine Porsche 911 zu kaufen.
      Ich denke es ist noch nie so ernst und greifbar nah gewesen wie zur Zeit. Es lässt mich einfach nicht los.
      Mein Budget wäre so ca. max. 28.000 - 30.000 Euro. ich weiß und bin mir bewusst, dass die Auswahl bei meinem Budget begrenzt ist.
      Ich bin mir auch bewusst, dass bei diesem Budget entweder ein älterer Porsche oder einer mit vielen Kilometern nur in Frage kommen.
      Ich bin mir zwar immer noch nicht sicher ob ich das Risiko eingehe, aber ich bin halt noch am abwägen.
       
      Deshalb meine Frage: Bis zu welchem Kilometerstand würdet ihr bei einer anscheinend seriösen Historie eine Porsche kaufen?
      In Frage kommen ja wohl nur 996 oder 997.
       
      Ich freue mich über ein paar Antworten.
    • Andreas Z
      Hallo an alle Schrauber,
       
      ich habe da eine Frage. Ich suche jetzt schon seit 2 Tagen in allen Foren und bei Google. Entweder bin ich zu blöd meine Frage richtig zu stellen oder es gibt bis jetzt wirklich noch keine veröffentlichte Antwort auf mein Problem.
       
      Kommen wir mal zum Problem: Mein Deckel vom Verdeck klemmte. Also habe ich den Deckel manuell geöffnet und das Dach wie beschrieben geschlossen. Soweit so gut.
       
      Zu Hause nachgeschaut und ich habe die Vermutung, dass mein Problem, eine längung des Seilzuges war und nachgestellt. Nun bekomme ich die Dachbetätigung aber nicht mehr zum Laufen. Im Handbuch steht ich muss zum PZ. Was macht denn das PZ dann? Kann ich es nicht selber zum Laufen bringen. Drücke ich auf den Schalter vom Dach höre ich ein Motorgeräusch. Meine Vermutung ist nun, dass die Schraube der Notbetätigung zurück in den Plastikring muss.
       
      Eine Antwort hier im Forum oder ein Link auf die Lösung wäre echt super. Sollte das Thema hier schon durchgekaut sein, nehmt es mir bitte nicht übel. Ich finde nichts.
       
      Ich freue mich auf eine Rückmeldung.
       
      Beste Grüße aus Rüsselsheim

      Andreas
    • GT_MF5_026
      Ostern - Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.

×