Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY

O-Ring Nockenwelle beim Ferrari 348


michael308

Empfohlene Beiträge

Hi @ all,

das ich mir vor einiger Zeit einen wunderschönen 348 gekauft habe ist ja vielen bekannt, leider haben diese Autos auch manchmal Macken:cry:

Nun ja, mein Auto markierte leider überall sein Revier, kann man auf der einen Seite verstehen........ist aber nicht normal:wink:

Also machte ich mich auf die Suche nach dem Übeltäter, schnell stellte sich dabei heraus das ein defekter Nockenwellen O-Ring der Grund für seine Markierungen darstellt.

Nun habe ich mich informiert .......alle Experten meinten das der Motor raus müsse, Zahnriemen und Nockenwellenräder entfernen, Ventildeckel runter und den Ring easy wechseln:-))!

Doch siehe da........es geht auch andersO:-)O:-)O:-)

Ich habe den Ventildeckel entfernt, die O-Ringe begutachtet, für Schrott befunden und.............durchgeschnitten:D:D:D

Jetzt habe ich den neuen O-Ring(Viton)........ebenfalls durchgeschnitten:lol2:

Nun nehme man Silikonspray und sprühe diesen O-Ring damit ein, dann führt man den O-Ring in die dafür vorgesehene Nut und presst den O-Ring vorsichtig durch, anschließend nehme man Bremsenreiniger und Wattestäbchen und säubert alles sehr sehr gründlich.......

Nach durchgeführter Arbeit kann man die beiden Enden des O-Ring mit Sekundenkleber verbinden und mit etwas Dichtmittel bestreichen.......Ende

Kosten:

2 x 6 € für die O-Ringe

und .........Ventildeckeldichtung war noch Top, hatte selbstverständlich eine am Start.

Zeit: 4 Stunden

Nach einer ausgiebigen Probefahrt konnte ich feststellen das der Motor jetzt absolut trocken ist......bene.

Liebe Grüße

Micha

Der die alten Ringe

dsc00147wf4.jpg

Einführen des neuen O-Rings..........auf der rechten seite sieht man den perfekt verklebten neuen Ring

dsc00148fs0.jpg

Klebestellen

dsc00145ye1.jpg

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »

Hi Michael,

das sind doch die berühmten Lagerringe für die Nockenwellen, die (auch beim 348er) chronisch undicht sind...???:???:

Ist eine gute Idee, wenn das ohne große Aktion geht.:-))!

Habe die Erfahrung gemacht, daß die Dinger umso schneller undicht werden, je WENIGER man fährt...:-(((°

Holgi.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nun nehme man Silikonspray und sprühe diesen O-Ring damit ein, dann führt man den O-Ring in die dafür vorgesehene Nut und presst den O-Ring vorsichtig durch, anschließend nehme man Bremsenreiniger und Wattestäbchen und säubert alles sehr sehr gründlich.......

Nach durchgeführter Arbeit kann man die beiden Enden des O-Ring mit Sekundenkleber verbinden und mit etwas Dichtmittel bestreichen.......Ende

Dann hoffe ich mal Du hast den richtigen Sekundenkleber genommen.

Benötig wird der Loctite 4860.

Dieser Sekundenkleber bleibt Flexibel und härtet nicht aus.

Kann also bei seitlichem Druck auf die Klebstelle nicht reissen.

Aber warum zerschneidest Du einen neuen O-Ring?

Man kann auch O-Ringe als Meterware kaufen und anpassen, ist noch günstiger.

Am besten sind diese O-Ring-Sets. Hier ist Meterware inkl. dem Cutter (der hilft gerade zu schneiden) und der richtige Klebstoff im Koffer.

Link zum Koffer

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Dann hoffe ich mal Du hast den richtigen Sekundenkleber genommen.

Benötig wird der Loctite 4860.

Dieser Sekundenkleber bleibt Flexibel und härtet nicht aus.

Kann also bei seitlichem Druck auf die Klebstelle nicht reissen.

Aber warum zerschneidest Du einen neuen O-Ring?

Man kann auch O-Ringe als Meterware kaufen und anpassen, ist noch günstiger.

Am besten sind diese O-Ring-Sets. Hier ist Meterware inkl. dem Cutter (der hilft gerade zu schneiden) und der richtige Klebstoff im Koffer.

Link zum Koffer

Du weißt schon, daß der Michael aus der Ostzone ist?:D:D:D Die machen ihre Wellpappen immer mit Sekundenkleber wieder fit!:-))! Nein, jetzt aber im ernst:Guter Reparaturtip von unserem Forumsmitglied aus dem kalten Osten! Gruß Manni308

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nein, jetzt aber im ernst:Guter Reparaturtip von unserem Forumsmitglied aus dem kalten Osten! Gruß Manni308

Das ist so. :-))!

Für mich, der diese Rep-Sets verkauft hat, ist das so alltäglich, dass man gar nicht mehr dran denkt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Unglaublich ! :-))!

Kein Wunder daß bei allen 348 das Öl dort rauskommt, wie kann das eigentlich dicht sein wenn sich der O-Ring da so durchschieben läßt ?

Gruß, Georg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@ Kai,

:-))!,

habe Pattex Ultra Gel(extra Flexibel) genommen..........gibt´s halt in jedem Baumarkt und reicht aus.

Loctite konnte ich heute morgen(als ich die Idee bekam) leider nicht beschaffen:D

@ Manni308,

schwad disch net mööd und nenn mich nie wieder Ossi,

sonst kütt´ne bönnsche Jung un friesert dinge kopp.:D:D:D:wink:

@ Georg und Holgi,

vorher waren schwarze NBR O-Ringe verbaut,

die werden immer undicht, da sie niemals für diese Temperaturen ausgelegt waren:wink:

.......aber so leicht lassen sich die neuen nicht schieben:wink:

Liebe Grüße

Michael

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ihr macht mich fertig wenn ich das sehe. Bin selber vom Fach. Aber wenn das hält und auch auf dauer, dann Hut ab. Gewusst wie.

Schau dir mal das 3te Bild an........ich würde meine Hintern darauf verwetten das selbst ohne Sek.Kleber dieses Ding nur leicht am schwitzen wäre.....im Ventildeckel befindet sich ja sozusagen das Gegenstück...........und da kommt fas kein Öl hin.

Ciao

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja kann schon sein. ich könnte mir gut vorstellen,das das dicht ist. Bei meinem eigenen würde ich auch probieren das so zu machen. Bei Kundenfahrzeugen würde ich es nicht machen. Zwecks Garantie.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja kann schon sein. ich könnte mir gut vorstellen,das das dicht ist. Bei meinem eigenen würde ich auch probieren das so zu machen. Bei Kundenfahrzeugen würde ich es nicht machen. Zwecks Garantie.

Jein:wink:,

sowas müßte man definitiv schriftlich festhalten:wink::wink:

Ich habe zum Beispiel eine Hydraulikbude die für mich Ölleitungen verpresst,

bei einer 100% Neuanfertigung gibt´s Garantie,für neue Schläuche auf alten Rohren gibt´s keine:wink:

Gruß

Micha

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nach durchgeführter Arbeit kann man die beiden Enden des O-Ring mit Sekundenkleber verbinden und mit etwas Dichtmittel bestreichen.......Ende

Auf diese Idee muss man erstmal kommen! :-o

Respekt! :-))!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute!

Ich möchte ja kein Spielverderber sein und auch nicht petzen.

Aber auf der englischen Seite 348.com wurde das auch schon beschrieben und genauso gemacht.

Die Dichtringe gibt es auch in schwarz Viton.

Außerdem glaube ich, dass die Hauptundichtigkeit von der Stoßfläche zwischen Ventildeckeldichtung und O-Ring kommt. Die O-Ringe schrumpfen ein bischen und geben dann einen kleinen Spalt frei, durch den das Öl dann rausläuft. Ist halt eine Scheißkonstruktion.

Deshalb an diese vier Stellen auf der Nockewellenseite pro Zylinderreihe immer schön Silicon oder ähnliches Zeugs reinschmieren. Natürlich nicht zu viel. Dann bleibt es auch dicht.

Volker

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Wochen später...
Hallo Leute!

Ich möchte ja kein Spielverderber sein und auch nicht petzen.

Aber auf der englischen Seite 348.com wurde das auch schon beschrieben und genauso gemacht.

Die Dichtringe gibt es auch in schwarz Viton.

Außerdem glaube ich, dass die Hauptundichtigkeit von der Stoßfläche zwischen Ventildeckeldichtung und O-Ring kommt. Die O-Ringe schrumpfen ein bischen und geben dann einen kleinen Spalt frei, durch den das Öl dann rausläuft. Ist halt eine Scheißkonstruktion.

Deshalb an diese vier Stellen auf der Nockewellenseite pro Zylinderreihe immer schön Silicon oder ähnliches Zeugs reinschmieren. Natürlich nicht zu viel. Dann bleibt es auch dicht.

Volker

Hi khv,

schwarzes Viton gibt es meiner Meinung nach nicht:wink:,

und das dies mal vor einigen Jahren auf´m FChat diskutiert und teilweise zerrissen wurde wusste ich auch vorher, doch außer mir kenne ich niemanden der es tatsächlich ausprobiert hat.:wink:

@ all,

bin jetzt knapp ca.2000 km gefahren und es ist alles so wie es sein sollte.......total trockenO:-)

Ciao

Micha

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hi mischa,

mit deiner super idee war ja das problem mit den o-ring auf billiger und schnelle art behoben...:-o:-))!

hut ab, klasse idee und arbeit.....:-))!

gruss günni

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Jahre später...

Hallo zusammen,

ich stehe jetzt vor dem Problem, dass bei mir nach dem Zahnriemenwechsel genau an diesen Stellen Undichtigkeiten entstanden sind, obwohl alle Dichtungen erneuert wurden.:-(((° Ist auch nicht das ertse mal, dass ich den Zahnriemen gewechselt habe, also sind Montagefehler eigentlich auszuschließen. O:-)

Bin jetzt ganz froh über die Suchfunktion dieses Thema gefunden zu haben, da ich eigentlich keine Lust habe den kompletten Motor nach nur einem halben Jahr wieder auszubauen.

Hier ist ja wirklich alles super :-))! beschrieben. Welche Bezugsquelle gibt es denn für die Vitonringe und welche Abmesseungen müssen diese haben. Ich habe nämlich wieder dir schwarzen eingebaut. Welches Dichtmittel ist zu empfehlen.

Bin für weitere Tipps sehr dankbar.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 7 Monate später...

Ich muss dieses Thema jetzt nochmals hervorrufen.

Nachdem ich nun zweimal die O- Ringe gewechselt habe (1 x Original und 1 x Viton) sind die Undichtigkeiten nicht behoben. Ich habe deshalb jetzt beim zweiten Versuch das Auto auf der Hebebühne laufen lassen und eindeutig gesehen, dass es nach etwa 15 Minuten anfängt, genau aus dem Spalt herauszuschwitzen. Die Simmeringe der Nochkenwelle kann ich definitiv ausschließen. Ist dann so schlimm, dass nach einer 1 stündigen Ausfahrt, die komplette Lichtmaschine eingeölt ist. Auf der anderen Seite schwitzt es auch ein wenig, damit könnte ich allerdings leben.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemachund eine Idee, was Abhilfe schaffen könnte?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Shit,

kann mir nur vorstellen das entweder zuviel oder zuwenig dichtmasse eingebracht wurde...... wenn zuviel dann drückt die dichtmasse das gehäuse weg.......oder zuwenig und es tröpfelt..........ODER der O-Ring ist falsch.

Gruß

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann die Ventildeckeldichtung und die Ecken, wo es zu dem O- Ring geht definitiv ausschließen. Von unten sieht man ganz deutlich, dass das Öl durch den Spalt des Gehäuses drückt in dem der O- Ring eingebaut ist und das auch nur im unteren Teil. O- Dichtungen waren erst Original (Ferrari) und dann Viton (Abmaße Original). Werde mal ein Bild hier einstellen., evt. kann man es sich dann besser vorstellen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

ich hätte in diesem Zusammenhang mal eine Frage.

Wenn an den von Euch beschriebenen Stellen Öl tröpfelt/schwitzt

ausser das es unschön ist ,gibt es da auch eine Gefährdung am Zahnriemen

weil der dann mit Öl versaut ist und überspringen kann oder ähnliches...

Gruß Dieter

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zahnriehmen ist kein Problem. Jedoch tropft es auf der linken Seite genau in die LIMA. Wie gesagt, schwitzen ist ja bei dieser Konstruktion schon fast normal, aber Tropfenbildung sollte nicht sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also bei mir ist es in Fahrtrichtung rechts also die andere Seite.

Ein Jahr lang war es dicht, nun geht es wieder so langsam los.

Was witzig ist das beim fahren und auch ein Tag danach nichts ist,

aber nach dem zweiten Tag Standzeit es dann so ein bischen tropft.

So als ob sich durch die Wärme vom Motor das Metall ausdehnt und abdichtet.

Oder das Öl ist so heiß des es gleich verdampft...? keine Ahnung warum.

Bin auch schon immer am überlegen was man sich da auf dauer einfallen lassen könnte, denn es nervt so auf die dauer gesehen.

Was noch anzumerken ist mein Motor wurde in 2 Wochen 2 mal ausgebaut weil beim ersten mal wohl falsche nicht so belastbare Oringe drin waren.

Die Papierdichtung hatte diese woh langefangen zu zerteilen...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Habe die Dichtung einmal bei eingebautem Motor mit der Originaldichtung im Zuge des Zahnriemenwechsels ersetzt. Die Undichtigkeit war eigentlich sofort da. Bin dann auf dieses Thema gestoßen und habe dann beide Seiten auf Viton Dichtungen mit exakt denselben Maßen umgerüstet. Wie gesagt ist es auf der Beifahrerseite seitdem einigermaßen erträglich. Auf der Fahrerseite sieht man dann, wenn das Auto auf der Hebebühne läuft, wie bei steigender Temperatur sich das Öl durch den Spalt drückt und dann auf die Lichtmaschine tropft. Sogar die Kontrolleuchte flackerte schon auf. Irgendwie muss jetzt Abhilfe her.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

man müsste sich das mal genauer ansehen um genaueres zu sagen.

was mir jedoch schon mehrfach im board (hier im thread gleich auf

den bildern von seite 1) aufgefallen ist : da wird das rote silikon

(dirko HT ?) in unmengen aufgetragen und sich nachher gewundert

warum das dann überall dort zu finden ist wos schlicht nicht hingehört

oder sich über undichtigkeiten gewundert....

es mag sicher auch an meinen eigenen erfahrungen liegen,aber

"das rote" hat "in" einem motor mbm einfach nichts zu suchen !

ist eine super sache wenn einem mal unterwegs irgendwo ne

dichtung raushaut und ein leck von aussen provisorisch

zugeschmiert werden soll,aber auf dichtflächen selbst halte

ich davon garnichts :evil: das zeugs geht besch...wieder runter und so

wird dann gerne mal wie in den ersten bildern des threads mit

nem schraubendreher oder ähnlichem unpassenden werkzeug die

dichtfläche verkratzt...so entstehen probleme:(

ich reinige dichtflächen wenn nötig mit dichtungsentferner

aus der spraydose(...der ist auch gut als abbeizer geeignet)

und verwende fast ausschliesslich ne silikondichtmasse aus

der spraydose wie z.b. tunap 359...gibts auch von berner,

würth und konsorten....das hat mir mein motorenbauer vor

vielen jahren mal zum testen gegeben und seitdem habe ich

bisher eigentlich alles damit wieder dicht bekommen,obs nun

ne deckeldichtung eine wasserpumpendichtung oder ein ölflansch

war.der grösste vorteil ist dabei dass bei neuerlichen montagearbeiten

die teile gut bis sehr gut wieder zu trennen sind und die dichtmasse

selbst sich auch gut wieder entfernen lässt.

grundsätzlich bei dichtmassen :

-viel hilft nicht immer viel !

-dichtflächen müssen sauber fett und staubfrei sein...schon das kleinste haar

kann dichtversuche zum scheitern verurteilen

mbm : keine "rote" oder,noch schlimmer,"blaue" dichtmasse "im" Motor :-))!

post-91457-14435419950811_thumb.jpg

post-91457-14435419952567_thumb.jpg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits ein Benutzerkonto hast, melde dich zuerst an.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...