Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
F109

Kauf beim offiziellen Ferrarihändler? Erfahrungsaustausch!

Empfohlene Beiträge

Lamberko
Geschrieben

Schöne Geschichten hier. :D

Das 4-seitige Dekra-Gutachten ist sehr wahrscheinlich nicht für die HU gemacht worden, sondern eher eine Gebrauchtwagenbewertung. Also dieses "Dekra-Siegel".

Dort steht genau beschrieben, welche vorhandenen Mängel bei der Vorführung erkennbar waren. Dieses "Siegel" wird bei sehr vielen Händlern zum Bestandteil des Kaufvertrages. Warum? Weil ein Kunde den Vertrag unterschreibt ohne sich diese 4 Seiten wirklich mal genaustens durchzulesen. Steht in der Bewertung z.B. "sichtbare Ölspuren unterhalb des Getriebes; eventuelle Undichtigkeit", dann hat der Käufer diesen "Mangel" mittels seiner Vertragsunterschrift zur Kenntnis genommen. Natürlich wird der ausgefuchste Verkäufer diese Sache herunterspielen mit zum Beispiel "Der Wagen schwitzt eben etwas". Kommt es später zu einer Reklamation, so sind in der gesetzlichen Gewährleistung nur die "unbekannten" Mängel abgesichert, nicht aber die bei der Vertragsunterzeichnung bereits "bekannten" Mängel! - Dumm gelaufen...

:(

Zum Thema "Verschleißteil" ist es wichtig zu wissen, dass selbst in der aktuellen Rechtssprechung keine klare Trennung zwischen Verschleißteil und Mangel zu sehen ist. Hier gehen Richtersprüche teils drastisch auseinander. Im Grunde genommen gibt es bei einem Gebrauchsgegenstand kein einziges Teil welches nicht im Laufe eines Autolebens einem Verschleiß unterliegen würde. Lackierung, Zigarettenanzünder, elektrische Fensterheber, Kratzer auf der Fahrzeugverglasung, etc pp... - Selbst ein unkaputtbares Lederlenkrad ist nach 200.000 km Laufleistung sichtbar "verschlissen".

:wink:

Da die Grenze zwischen normalem nicht gewährleistungsfähigem Verschleiß und einem Mangel eben nicht per Gesetz klar und deutlich definiert ist, kommt es bei einem Rechtsstreit oftmals auf vorangegangenen Urteile als mögliche Bezugspunkte an, bzw. auf das technische Verständnis des urteilenden Richters nebst seiner persönlichen Ansicht und Meinung. Sprich: Wenn ein (oder besser mehrere) Richter zum Beispiel eine normalerweise ewig haltende "Pumpe" aufgrund ihres ständigen Betriebes bei der Fahrzeugnutzung sehrwohl als Verschleißteil eingeordnet hat, dann sieht es für den Kläger nicht so gut aus; für den beklagten Verkäufer hingegen schon. Umgedreht - also wenn nicht als ein Verschleißteil eingestuft - kann es einen klagenden Geschädigten erfreuen und die Kasse klingeln lassen. Allerdings muß sich ein Richter vorangegangenen Urteilen nicht zwangsläufig anschließen. Er kann und darf anders entscheiden. Also bitte keine laienhaften Aussagen ob nun Verschleiß oder Mangel. Das können nur die Richter abschließend be- und verurteilen. Und - wie gesagt - selbst die haben damit so ihre Probleme.

8)

Dann fällt mir noch auf, dass hier nicht zwischen dem "Verkäufer" und dem "Mechaniker" unterschieden wird. Was der Verkäufer mir während einer Probefahrt bzgl. meiner Kupplung so ins Ohr flüstert, ist eigentlich Banane, denn er hat in dem Laden nur den kaufmännischen Part. Sonst hätte er statt Anzug auch einen Blaumann an. Das ganze vertragliche Zeugs macht in der Regel der Verkäufer, für technische Fragen und Antworten sollte eher der Mechaniker zuständig sein. Also bitte beim Verkaufsgespräch nicht verwechseln.

X-)

Knackpunkt in diesem hier behandelten Fall ist für mich die auf dem Verkaufsschild zugesicherte und bei der Vertragsunterzeichnung als scheinbar auch mit eingeschlossene Power-Garantie. Stellt sich nun die Frage, ob der gesamte Vertrag bei Wissen um die doch nicht gewährte Garantie denn überhaupt und trotzdem zustande gekommen wäre!?!?!

Anfechtung wegen Irrtum...?

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Karl
Geschrieben
Knackpunkt in diesem hier behandelten Fall ist für mich die auf dem Verkaufsschild zugesicherte und bei der Vertragsunterzeichnung als scheinbar auch mit eingeschlossene Power-Garantie. Stellt sich nun die Frage, ob der gesamte Vertrag bei Wissen um die doch nicht gewährte Garantie denn überhaupt und trotzdem zustande gekommen wäre!?!?!

Anfechtung wegen Irrtum...?

Hier würde meine ich eher eine seitens des Händlers zugesicherte Eigenschaft fehlen.

Im Übrigen macht es auch für den Händler Sinn eine Ferrari Werks-Gebrauchtwagengarantie ("POWER") anzubieten, denn so können etwaige Garantiefälle eben über jene abgerechnet werden - der Händler zahlt ja nur bei nachgewiesenen Gewährleistungsfällen.

Die POWER-Garantie kann aber nur bis einschließlich dem 9. Jahr nach der Erstzulassung abgeschlossen werden, bis 90.000 km Laufleistung.

500tr
Geschrieben

Anfechtung wegen Irrtum...?

Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum das Thema nicht von einem guten Rechtsanwalt geregelt wird 8) der weiss dann sicher nach Sichtung aller Unterlagen und Fakten, was im Sinne des Käufers zu tun ist. Sollte der Käufer allerdings alles bereits "geregelt" haben, dann kann der beste Rechtsanwalt wohl nicht mehr helfen.

Und noch etwas: Wenn ich eine Garantie kaufe, überzeuge ich mich dann auch, dass die Garantieurkunde bei meinen Unterlagen befindlich ist. Und noch eines: Es gibt wenige Dinge, die ein Laie beim Autokauf bzw. bei der Fahrzeugübernahme feststellen kann - die Profiltiefe gehört ganz sicher dazu :oops:

bibiturbo
Geschrieben
Ein weiteres Beispiel. Auch durch Zufall aufgekommen. Etwa eine Woche her.

Jemand sucht einen 360. Findet ihn bei einem Vertragshändler im Angebot mit 22.000 km. Durch Zufall stellt sich heraus, dass dieses Fahrzeug das Auto eines Bekannten dieses Jemands ist. Frägt ihn also ob mit Auto soweit alles ok sei usw. Als das Gespräch auf die Kilometer kommt stellt der Bekannte klar, dass er das Auto dem Händler mit 34.000 km übergeben hätte. Wir sprechen von einem offiziellen angesehenen Ferrari-Vertragshändler.

Keine weiteren Fragen.

Und das, obwohl Herr N aus N nicht mehr aktiv ist...

Gast Anonym16
Geschrieben

Ich bin zwar dafür etwaige Missstände offen zu legen,

aber deshalb alle offiziellen Händler über einen Kamm zu scheren,

wäre wohl völlig daneben.

Dass man sich im Forum gerne Luft macht, um sich den ersten Ärger von der Seele zu reden, ja.

Begleitend sollte aber auf jedenfall der Gang zum RA sein.

Dieser sollte sich aber mit der Materie Auto(in diesem Fall Sportwagen) und dessen Technik auskennen.

Einen Bürohengst zu nehmen, der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, wird sicherlich nicht zum Erfolg führen, da jenen nur sein Salär interessiert.

Auch bei den Anwälten gibt es Ferraribesitzer:wink:

einprozentler
Geschrieben
Ich bin zwar dafür etwaige Missstände offen zu legen,

aber deshalb alle offiziellen Händler über einen Kamm zu scheren,

wäre wohl völlig daneben.

Hallo Rocks,

ganz richtig.

Viel interessanter finde ich allerdings das der von F109 Inzahlung gegebene

92!er 348 Ts, beim Selben Händler weiterhin als 1995!Baujahr angeboten wird.:-))!

Quelle: Mobile.de

Dort gibt es ja Suchkriterium Baujahr, und nicht Erstzulassung.

Kann man drüber denken wie man will,aber ist für einen Spezialisten sicherlich keine Rühmung....

mfg

1%ler, der nen 95 308 gtsi sucht:-o

janimaxx
Geschrieben
..Klingt eher nach Dragan vom Kiesplatz ... X-)

...lol, gut gelacht :-))! :-))! :-))!

Aber jetzt mal im Ernst: Warum sollten Ferrari-Werkstätten anders arbeiten als Mercedes-, BMW-, Opel- oder VW-Werkstätten. Des Mythos wegen???

Ich wette, es gibt genauso viele Kunden, die die Arbeit besagter Werkstatt mit gut oder sehr gut bewerten würden.

Aber damit sich etwas ändert, helfen keine Gerichtsprozesse, sondern nur die Macht des Kunden, sprich der Gang zu einem anderen Händler. Wenn bei einem Massenhersteller 100 Kunden wegbleiben, kann der das verschmerzen. Wenn aber die Kunden bei besagtem Ferrari-Händler wegbleiben, wird das dem schon die Existenzgrundlage entziehen.

Aus meiner Sicht: Weitersagen, weitersagen, weitersagen!!!!! Dem hier geschilderten Fall wird zwar so nicht geholfen, aber für die Zukunft wird der Ferrari-Gemeinde eine Menge Ärger erspart.

GeorgW
Geschrieben

Es geht doch gar nicht um die Qualität der Werkstatt sondern um die miesen, billigen Tricks beim Verkauf um Garantie- und Gewährleistungsanspruche zu verhindern. :-o

1%ler, der nen 95 308 gtsi sucht:-o

Peter, da wirst Du nicht reinpassen, vergiss es !

Gruß, Georg

JoeFerrari
Geschrieben
Ein weiteres Beispiel. Auch durch Zufall aufgekommen. Etwa eine Woche her.

Jemand sucht einen 360. Findet ihn bei einem Vertragshändler im Angebot mit 22.000 km. Durch Zufall stellt sich heraus, dass dieses Fahrzeug das Auto eines Bekannten dieses Jemands ist. Frägt ihn also ob mit Auto soweit alles ok sei usw. Als das Gespräch auf die Kilometer kommt stellt der Bekannte klar, dass er das Auto dem Händler mit 34.000 km übergeben hätte. Wir sprechen von einem offiziellen angesehenen Ferrari-Vertragshändler.

Keine weiteren Fragen.

Das ist dann auch zumindest ein versuchter Betrug. Vermutlich wird sich aber der Bekannte nicht bereit erklären als Zeuge für eine Betrugsanzeige zur Verfügung zu stellen, da er seinen ja noch los werden will, es sei denn er hat ihn eingetauscht

500tr
Geschrieben
Das ist dann auch zumindest ein versuchter Betrug. Vermutlich wird sich aber der Bekannte nicht bereit erklären als Zeuge für eine Betrugsanzeige zur Verfügung zu stellen, da er seinen ja noch los werden will, es sei denn er hat ihn eingetauscht

Das ist anscheinend das generelle Problem, dass die meisten diese Sch... mehr oder minder mitmachen - auch weil jeder wohl denkt, ein Ferrari mit 80tkm ist unverkäuflich, weil er ja wohl jeden Moment auseinander fallen muss :???:

TR-512
Geschrieben

ja das denken wohl viele und meiden schon Autos mit 50 tkm wie die Pest. :-o Und deshalb gibt es wohl so viele Sammlerfahrzeuge unter 20 tkm. :-oO:-)

Gruß Klaus

Kai360
Geschrieben

Nach dem Gelesenen würde ich (persönliche Meinung) die Sache direkt an einen Rechtsvertreter abgeben,

und zusätzlich ein Schreiben an Ferrari Deutschland senden.

Warum:

1. 4mm und 1,4 mm Profiltiefe an den Hinterrädern zwischen "Gutachten" und Verkauf kann nicht sein, das wäre Betrug!

2. "Powergarantie" auf dem Verkaufsschild, und nachher doch nicht (ohne Erwähnung im Verkaufsgespäch?) kann ebenfalls nicht sein. Wie gesagt das fand ja wohl nicht auf dem berühmten "Kiesplatz" statt.

3. "Ölschwitzen", das sind ja wohl die dämlichsten Aussagen aus der Dinosaurierzeit der Automobile. Moderne Autos schwitzen kein Öl, die verlieren Öl durch defekte Dichtungen,; schlecht! (oder eben nicht, besser!)

4. Zeugen sind ja wohl ausreichen vorhanden!

5. Hier im Forum existiert ja auch ein nach dem Kauf sehr zeitnaher Thread vom Käufer (Hinweis: Auf dem eigenen Computer abspeichern und ausdrucken)

6. Rechtsanwalt = weniger Streß für einen persönlich!

7. Powergarantie hin oder her, der Händler hat die einjährige gesetzliche Gewährleistung zu bieten, ob er will oder nicht, und während der ersten 6 Monate muß er beweisen, dass der Mangel bei Kauf NICHT vorlagt! Das dürfte schwierig werden mit den Öltropfen an der Stoßstange nach 40 km...

Viel Glück und Spaß an der Sache, und

nicht alle Händler oder Werkstätten sind so, bitte nicht vergessen, differenzieren!!

Gruß aus dem winterlichen Süden

Kai

Bärlin
Geschrieben
(...)Da kaufen Menschen, die das Geld eigentlich haben sollten, wirklich teure Wagen und drehen am Tacho rum um hinterher vielleicht ein paar tausend Euro beim Verkauf mehr zu bekommen.(...)

Vielleicht sind sie durch solch ein Gebaren überhaupt erst zu ihrem Geld gekommen.

Tomy Rampante
Geschrieben

Hallo zusammen,

bin neu hier und hab mir vor kauf schon einige tipps geholt.

Meiner meinung noch würde ich auf jeden Fall mal mit dem RA sprechen, möchte mich aber dem anschliesen das man differenzieren sollte.

Ich bin selbst ein sogenannter Kiesplatzhändler und kenne daher einige renomierte Autohäuser in denen man weitaus mehr beschissen wird als bei uns.

Ich habe meinen Ferri bei einem Händlerkollegen der kein offizieller Ferrari Händler ist gekauft und hatte nach kurzer zeit auch ärger im sinne von totalausfall elektronik, wurde aber übernommen.

Und nach den Ferrari racing Days (übrigens super veranstaltung war begeistert) wahren drei von vier Antriebswellenmanscheten defekt wurden auch ohne gerede getauscht.

Also auch von privat oder kleinen Händlern ist ein tollesauto zu haben und brechen wird hier und dort was.

Gast Anonym16
Geschrieben

@Tomy Rampante

herzlich willkommen hier:-))!

Der erste Beitrag gleich ein guter Beitrag!

Die kleinen müssen sich viel mehr Mühe geben, den grossen Händlern tuts nicht so weh, wenn ein unzufriedener Kunde wegbleibt

Gast 308QV
Geschrieben
Ich bin selbst ein sogenannter Kiesplatzhändler und kenne daher einige renomierte Autohäuser in denen man weitaus mehr beschissen wird als bei uns.

Herzlich willkommen.

Tolle erste Post:-))!

Und für diesen wunderschönen Satz gibts gleich mal den 1. grünen Bobbel.

Karl
Geschrieben
Herzlich willkommen.

Tolle erste Post:-))!

Und für diesen wunderschönen Satz gibts gleich mal den 1. grünen Bobbel.

Häh??

Er sagt er bescheisse seine Kunden und Du findest das gut? Oder nur weil er behauptet es weniger zu tun als "renommierte Händler"? Was ist das denn für eine Logik? Unfassbar.

F40org
Geschrieben

Ja, da muss ich mich jetzt - falls ich den Post richtig verstanden habe - auch auf Karls Seite schlagen. Er sagt er beischeisse die Kunden halt bisserl weniger als andere Händler.

Jeder der bis jetzt bei ihm gekauft hat fühlt sich doch jetzt mindestens genau so behandelt wie F109 bei seinem Vertragshändler, oder?

servicemann
Geschrieben

So hätte ich das jetzt aber auch verstanden:???: :-o

Gast Anonym16
Geschrieben

Entweder bin ich dooofX-) oder ich hab den Post von Tomy nicht richtig interpretiert:???:

Sicherlich war das von ihm in keinster Weise so gemeint, wie ihr das hier auffasst:wink:

Tomy Rampante
Geschrieben

:( Man o Man Leute es war natürlich nicht so gemeint das ich meine Kunden bescheisse !!! Ich wollte nur anmerken das ein toll aufgemachtes Autohaus mit viel schiki miki kein garant für zufriedenheit und perfekten service sind.

Und da wir kleinen ja oftmals als unseriös oder gar als betrüger gelten dies beitragen.

Bin wie gesagt neu hier ich bastle ja sogar noch an der benutzung von CP herum da dies neuland für mich ist.

Nicht gleich alles ins detail analisieren Leute.:-))!

500tr
Geschrieben

War doch sicher einfach nur 'ne Freud'sche Fehlleistung, oder? Also alles klar:-))!.

Joe_mit_nem_360er
Geschrieben

Ich bin selbst ein sogenannter Kiesplatzhändler und kenne daher einige renomierte Autohäuser in denen man weitaus mehr beschissen wird als bei uns.

LOLOLOLOLOLOLOL

Das ist ja wohl der Spruch des Jahrhunderts! Hab meiner Alten neben mir gerade eine vor die Glocke gehauen vor lauter Lachen....

Ich krieg mich nich mehr ein :D :D :D :D

Mensch Tony, herzlich willkommen im Forum. Wir sind doch alle ehrliche Ganoven hier O:-)

Toni_F355
Geschrieben
:( Man o Man Leute es war natürlich nicht so gemeint das ich meine Kunden bescheisse !!! Ich wollte nur anmerken das ein toll aufgemachtes Autohaus mit viel schiki miki kein garant für zufriedenheit und perfekten service sind.

Und da wir kleinen ja oftmals als unseriös oder gar als betrüger gelten dies beitragen.

Bin wie gesagt neu hier ich bastle ja sogar noch an der benutzung von CP herum da dies neuland für mich ist.

Nicht gleich alles ins detail analisieren Leute.:-))!

Bedarf wohl keiner weiteren Analyse.

BITTE: Groß- und Kleinschreibung macht Sinn und sieht zudem noch klasse aus.

Gibst du dir beim Versuch seriös zu sein auch soviel Mühe?:evil: (Vorsicht, Sarkasmus)

chip
Geschrieben

Ich sehe das Problem der Kiesplatzhändler darin, dass viele leider eine geographische Herkunft haben, die vieleicht das Wort "Wahrheit" oder "Betrug" ein wenig anders auslegen als unsereiner. 8) (Dies ist selbstverständlich kein pauschaler Vorwurf sondern eine persönliche Beobachtung)

Andererseits kann man überall wissentliche oder unwissentlich belogen werden. Ich sehe eine der Ursachen allerdings auch bei der Industrie. Anstatt irgendwelche Radar und Einschlafverhinderungssystem in Autos einzubauen würde es fürs erste mal ein Manipulations sicherer Tacho tun.

Des Weiteren frage ich mich was der ganze Europa Quatsch soll wenn z.B. die Tachodreherbude aus der Deutschen Nachbarstadt nach Verbot in Deutschland ca. 40 Kilometer weiter in Holland ungestraft tätig sein kann und damit auch noch dick und breit auf der Homepage wirbt. Dann fahren wir halt mal eben rüber, lassen den Tacho um 20.000 KM zurückstellen und kaufen noch schnell ein Pfund Butter billig ein...:evil:

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später registrieren. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



×
×
  • Neu erstellen...