Volkswagen Eos Exclusive – Edles Offenfahr-Erlebnis

So langsam beginnt auch in Deutschland endlich der Sommer. Zeit, um das Cabrio aus dem Winterschlaf zu holen. Sie haben keins? Mögen Sie edles Ambiente? Dann könnte der Volkswagen Eos Exclusive mit Sportsitzen in zweifarbigem Nappaleder und eleganten Leichtmetallrädern in drei verschiedenen Designs. Das Sondermodell ist mit vier verschiedenen Motoren – drei Benziner und ein Diesel – mit 140 bis 260 PS erhältlich.

Volkswagen Eos Exclusive

Bild 1 von 3

Mit dem Eos hat Volkswagen seit ziemlich genau vier Jahren ein Cabrio mit vier Sitzen und Metallklappdach im Modellprogramm, das immer mehr Fans findet. Pünktlich zur 2010er Offenfahr-Saison präsentieren die Wolfsburger nun das Sondermodell Exclusive.

Gegenüber den normalen Serienmodellen erhält der Volkswagen Eos Exclusive ab Werk eine Nappalederausstattung in zwei Farben. Der Kunde kann zwischen schwarz mit „Cinnamon“ oder schwarz mit „Corn Silk Beige“ wählen. Diese Kontrastfarbe findet sich auch auf den Ziernähten und Kedern. Für Fahrer und Beifahrer sind Sportsitze verbaut. Die Dekorleisten sind mit schwarzem Klavierlack überzogen.

Auch am Exterieur erhielt das Sondermodell einige Erkennungsmerkmale. Der Kühlergrill trägt Lamellen in Chrom, die Karosserie ist um 15 Millimeter tiefergelegt und das Fahrzeug trägt eine „Volkswagen Exclusive“-Plakette. Der Kunde kann zwischen drei verschiedenen Designs für die Leichtmetallfelgen in 18 Zoll wählen.

Zur Wahl stehen vier verschiedene Motoren. Mit 103 kW/140 PS bildet der Diesel dabei die schwächste Variante. Darüber rangieren ein 118 kW/160 PS 1,4 Liter-TSI-Motor, der 2-Liter-TSI mit 155 kW/210 PS und als Topmotorisierung der 3,6 Liter Sechszylinder-Motor mit 191 kW/260 PS. Diesel und 2 Liter TSI sind wahlweise mit Schaltung oder DSG erhältlich, bei der Topmotorisierung ist nur das Direktschaltgetriebe im Angebot.

Preislich geht es ab 34.350,- € für den Eos Exclusive mit dem 1,4er TSI los. Dann fehlt nun eigentlich nur noch eine Sonnenscheingarantie für den Sommer 2010.

Quelle: Volkswagen

Autor: Matthias Kierse

5. Mai 2010|Categories: Magazin|