TopCar Inferno – Heiß gemachter ML AMG

Nachdem man sich sonst eher um den Porsche Cayenne gekümmert hat, wurde vom russischen Tuner TopCar diesmal ein neuer Mercedes-Benz ML 63 AMG veredelt. Neben dem auffälligen Optikkit mit vielen Sichtcarbonteilen und breit ausgestellten Radhäusern wird auch am 5,5 Liter großen Biturbo-V8 Hand angelegt. Je nach Kundenwunsch sind drei verschiedene Leistungsstufen mit 649 bis 771 PS erhältlich.

TopCar Inferno

Bild 1 von 7

Der TopCar Inferno schafft es fast, seine Basis zu verleugnen. Unter dem Breitbau-Bodykit steckt ein Mercedes-Benz ML 63 AMG.

Wenn man an russische Autobauer denkt, kommt man schnell auf Lada, aber russische Tuner? Dem einen oder anderen Leser fällt nach ein wenig nachdenken eventuell TopCar ein, die in den letzten Jahren für ihre Umbauten auf Porsche Cayenne-Basis bekannt wurden und auch schon den einen oder anderen BMW X6 unter ihren Fittichen hatten. Nun folgt eine weitere Marke und ein weiteres Modell, das bei den Russen in die Veredelung ging: Der Mercedes-Benz ML 63 AMG. Ob das Ergebnis dabei allerdings den europäischen Geschmack treffen und damit hierzulande weite Verbreitung finden wird, darf angezweifelt werden.

Aus den Hochleistungswerkstoffen Kevlar und Carbon fertigt TopCar ein umfassendes Bodykit an, durch das der ML deutlich in die Breite wächst. In die großen Lufteinlässe der Frontschürze sind außen Tagfahr-LEDs integriert, während am mittleren Einlass unten eine Spoilerlippe in Sichtcarbon anschließt. Auch der Grilleinsatz zeigt sichtbar seine Kohlefasern, ebenso wie eine neu gestaltete Motorhaube mit zusätzlichen Luftauslässen. Die Kotflügel werden deutlich verbreitert und schaffen Platz für große Leichtmetallräder. Zwischen den Kotflügeln wird die Verbreiterung durch neue Schwellerleisten weitergeführt. Am Heck wird zum Dachflügel ein Spoiler unterhalb der Heckscheibe ergänzt und die Gesamtoptik durch eine neue Schürze mit integriertem Diffusor abgerundet. Auch die Scheibeneinrahmungen rundum, die Dachreling und die Türgriffe erhalten eine Optikkur mit Sichtcarbon.

Im bereits ab Werk sportlich-luxuriösen Cockpit wird auf Wunsch in jeder möglichen Farbe neues Leder ausgeschlagen und mit Nähten in Kontrastfarben, edlen Hölzern und Sichtcarbon kombiniert. Eine Aluminium-Pedalerie und Fußmatten mit eingestickten TopCar-Logos sind ebenso lieferbar, wie ein Rear-Seat-Entertainment-System mit Carbon-Gehäusen. So können die Mitfahrer in der zweiten Reihe lange Fahrten auch anders genießen als nur mit dem reinen Motorensound des 5,5 Liter großen V8-Biturbo-Motors. Während ab Werk 525 PS zur Verfügung stehen, verpartnerte sich TopCar für den Inferno mit Evotech Motorsport, um dem Triebwerk noch mehr Leistung zu entlocken.

Drei verschiedene Leistungsstufen stehen für die leistungshungrige Kundschaft zur Auswahl. In Stufe I steigt die Anzahl der Pferdestärken auf 649 bei einem maximalen Drehmoment von 980 Newtonmetern. Stufe II bringt weitere 50 PS (514 kW) und 120 zusätzliche Newtonmeter und in der finalen Stufe III stehen 567 kW/771 PS und gigantische 1.150 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung. In dieser Ausbaustufe in Kombination mit dem Bodykit kostet das Tuning 48.970,- € – zuzüglich des Basis ML 63 AMG.

Quelle: TopCar

Autor: Matthias Kierse

11. Dezember 2012|Categories: Magazin|