Subaru WRX Concept – Geheimniskrämerei

Auf der New York Autoshow stellte Subaru das WRX Concept vor, der den beliebten Impreza WRX in naher Zukunft ablösen könnte. Zu den technischen Daten machten die Japaner keine näheren Angaben, aber dank der jahrzehntelangen Tradition im Allradbau darf man davon ausgehen, dass auch diese Studie mit Allradantrieb ausgestattet ist. Ein Boxermotor ist ebenso wahrscheinlich.

Subaru WRX Concept

Bild 1 von 7

Das Subaru WRX Concept gibt nicht nur einen Ausblick auf den kommenden Impreza, sondern auch auf die Designsprache weiterer Subaru-Modelle der Zukunft.

Mit dem Impreza hat Subaru seit vielen Jahren eine Sportlimousine im Programm, die in verschiedenen Ausbaustufen wie dem WRX und dem WRX STi dank Allradantrieb und Boxermotor einzigartig dasteht. Auf der New York Autoshow wurde mit dem WRX Concept nun ein erster Ausblick auf einen möglichen Nachfolger präsentiert, dessen Optik zusätzlich Hinweise auf weitere Subaru-Modelle der Zukunft gibt. Wieviel von der Studie bei der späteren Serienversion übrigbleiben wird, ist noch nicht bekannt. Ebenso hält sich Subaru mit technischen Daten bislang zurück.

Obwohl die Farbe aussieht, wie der bekannte blaue Lack des bisherigen Impreza WRX. Er erhielt jedoch eine Überarbeitung mit neuen Perlpartikeln und hört nun auf den Namen „WR Blau Perleffekt III“. Dieser Lack setzt die breite Karosserie mit ihren gezielt gesetzten Kanten und Rundungen bestens in Szene. An Front und Heck kommen Leuchten mit LED-Technik zum Einsatz, die jeweils bogenförmig gestaltet sind. Große Lufteinlässe in der Schürze und der Motorhaube sorgen dafür, dass das bislang nicht näher bezeichnete Triebwerk genügend Frischluft erhält. Hinter den Vorderrädern sorgen Luftauslässe für eine Verbesserung der Aerodynamik, indem sie aufgestaute Luft aus den Radhäusern abführen. Die breiten hinteren Kotflügel münden direkt in die Rückleuchten und umschließen im unteren Bereich den breiten Diffusor, in dem die vier Auspuffendrohre integriert sind.

Interessanterweise wurde auf den großen Heckflügel verzichtet, der bisher die leistungsstärkste Variante des Impreza optisch auszeichnete. Stattdessen gibt es eine in die Kofferraumklappe eingearbeiteten Spoilerlippe. 20 Zoll große BBS-Leichtmetallräder mit speziell entwickelten Dunlop-Reifen füllen die Radhäuser rundum aus. Um Gewicht einzusparen besteht das komplette Dach aus Kohlefaser, inklusive der finnenförmigen Dachantenne. Wann genau eine Umsetzung in die Serie zu erwarten ist, lassen die Japaner wie so vieles bei dieser Studie erst einmal offen. Verschlossen präsentieren sich hingegen die Türen, wodurch auch noch kein Blick auf das Interieur ermöglicht wird.

Quelle: Subaru

Autor: Matthias Kierse

7. April 2013|Categories: Magazin|Tags: , |