Renault DeZir Concept – Elektrisierendes Design

Auf dem Pariser Salon Ende September stellt die französische Staatsmarke mit dem Rhombus ihre neue Designlinie anhand des Renault DeZir Concepts vor. Dieses rassig gestaltete Sportcoupé verfügt zwar nur über einen Elektromotor, wir vom CPzine würden uns dieses Fahrzeug allerdings mit konventionellem Antrieb möglichst bald auf der Straße wünschen. Anstelle von 110 Elektro-kW klingen 250 Turbo-PS doch auch viel besser, oder?

Renault DeZir Concept

Bild 1 von 6

Die Farbe und auch die rassigen Formen kennen wir eigentlich aus einem südeuropäischen Land, allerdings stehen sie diesem Franzosen auch durchaus gut zu Gesicht. In leuchtendem Rot kommt das Renault DeZir Concept am 30. September auf die Drehplatte auf dem Pariser Auto Salon. Mit diesem Fahrzeug möchte Renault eine neue Formensprache einführen, mit denen die kommenden Modelle gesegnet sein werden.

Sollten diese Autos nur ansatzweise so gut aussehen, wie DeZir, könnte Renault bei einigen Kunden voll ins Schwarze treffen. An der Front findet sich ein breiter Lufteinlass, in dem mittig ein großes verchromtes Renault-Emblem sitzt. Prismaförmige Scheinwerfer geben dem Wagen ein individuelles Design. Die Seiten sind windschlüpfrig gestaltet und werden durch 21 Zoll große Räder dynamisch unterstrichen. Am Heck zieht sich ein geschwungenes Leuchtenband von einer Seite zur Anderen. Auch hier sitzt mittig ein großes Markenemblem, das hier zusätzlich indirekt von hinten beleuchtet wird. Da auf eine Heckscheibe verzichtet wurde, verfügt der Renault DeZir über zwei Rückfahrkameras, um dem Fahrer das Rangieren zu vereinfachen. Die Türen sind als gegenläufige Flügeltüren gestaltet worden. Die Fahrertür öffnet nach vorn, während der Beifahrer seine Pforte nach hinten aufmacht.

Das Interieur-Design soll frei und offen wirken. Die Sitze, der Boden und das Armaturenbrett sind mit weißem Leder bezogen und wirken so, als würden sie aus einem einzigen Teil bestehen. Rote Zierelemente und Armaturen bilden einen guten Kontrast dazu. Im Zentraldisplay lassen sich die verschiedensten Daten des Fahrzeugs abrufen. An Bord befindet sich auch ein Navigationssystem, das ständig die Fahrtroute mit den Terminen des Fahrers abgleicht und bei Handlungsbedarf eine Alternativroute errechnet. Darüber hinaus behält das System auch die Restreichweite im Auge und lotst den Fahrer zur nächsten Ladesäule.

Die rassige Karosserie besteht aus Kevlar und bringt lediglich 830 Kilogramm auf die Waage. Darunter steckt der Rahmen des Mégane Trophy-Fahrzeuges inklusive der Radaufhängungen.

Der Name des rassigen Coupés passt durchaus wie die Faust auf’s Auge: DeZir, gesprochen wie das französische Wort Désir, bedeutet „Begierde“. Das große „Z“ deutet auf den Antrieb des Coupés hin. Alle kommenden Renault-Modelle mit Elektroantrieb werden das Kürzel „Z.E.“ für „Zero Emission“ tragen.

Ja, dieses Fahrzeug mit den sportlichen Formen verfügt tatsächlich über einen Elektromotor anstelle eines herkömmlichen Antriebs. Die Leistungsdaten sind dabei in der Tat auch etwas enttäuschend: Der E-Motor bringt 110 kW, was 150 PS entspricht, und 226 Newtonmeter maximales Drehmoment auf die Hinterachse, über der er auch sitzt. Damit beschleunigt DeZir in 5 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Die Reichweite des DeZir liegt bei rund 160 Kilometern, allerdings entfällt das nervtötende und langwierige Aufladen. Der Lithium-Ionen-Akku ist senkrecht hinter den Sitzen untergebracht und kann innerhalb von drei Minuten gegen eine volle Einheit ausgetauscht werden. Alternativ kann DeZir natürlich auch via Kabel aufgeladen werden. An einer normalen Haushalts-Steckdose dauert dieser Vorgang rund 8 Stunden, an Schnell-Ladesäulen ist eine 80-prozentige Aufladung in etwa 20 Minuten möglich. Während der Fahrt wird die Batterie durch Brems-Energie-Rückgewinnung geladen, was die Reichweite ein wenig erweitert.

Um Passanten und andere Verkehrsteilnehmer nicht unnötig zu gefährden, verfügt der Renault DeZir über ein Soundsystem, das ein Fahrgeräusch ertönen lässt. Dabei kann der Fahrer einen Sound nach seinen Vorlieben zusammenstellen und abspielen.

Soweit, so gut. Dennoch wünschen sich wahre Sportwagenfans doch ganz klar „mehr“. Wir vom CPzine finden die Form schon absolut hervorragend. Wenn wir uns jedoch etwas von Renault wünschen dürften, dann wäre es eine seriennähere Umsetzung des Fahrzeugs (konventionelle Türen, Heckscheibe, Außenspiegel, serientaugliche Beleuchtung) und den Benzinmotor aus dem Mégane Coupé Renault Sport. Mit diesem 2 Liter-Turbo-Motor und seinen 184 kW/250 PS könnte sich hier ein ernstzunehmender Konkurrent im Markt der kleinen sportlichen Coupés auftun. Speziell mit dem hervorragenden Chassis des Mégane Trophy und dem Mittelmotor. Das wäre doch der ideale Nachfolger des Renault Sport Spider! Also, Renault, nicht lang schauen, bauen!

Quelle: Renault

Autor: Matthias Kierse

5. Juli 2010|Categories: Magazin|