Porsche Panamera

Porsche Panamera, schon lang in aller Munde, jetzt endlich auch ungetarnt und und in seiner ganzen Pracht, oder sollte man Schönheit sagen ? Genau hier scheiden sich die Geister. Für die einen ist er ein echter Porsche, für die anderen nur ein gestreckter 911er. Porsche möchte mit dem Panamera ein neues Segment besetzten und die Eigenschaften eines Sportwagens in Coupéform mit dem Platz einer klassischen Limousine verbinden. Bis der Kunde testen kann, ob diese Kombination gelungen ist, wird allerdings noch eine Weile vergehen, denn die Präsentation ist erst Für das Frühjahr 2009 geplant und vor dem Spätsommer 2009 wird der Panamera auch nicht bei den Händlern erwartet.

Porsche Panamera

Bild 1 von 5

PRESSEMITTEILUNG VON PORSCHE

Rund ein dreiviertel Jahr vor der Markteinführung zeigt die Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, die ersten offiziellen Fotos des Panamera in seiner endgültigen Form. Design, Profil und Silhouette weisen den Viertürer eindeutig als neues Mitglied der Porsche-Familie aus. Konzipiert als viertüriger Reise-Sportwagen vereint der Panamera viele Talente auf Porsche-typische Weise: sportliche Fahrdynamik, einen großzügigen, variablen Innenraum und dazu den souveränen Fahrkomfort eines Gran Turismo. Der Panamera ist neben den Sportwagen 911, Boxster und Cayman sowie dem sportlichen Geländewagen Cayenne die vierte Porsche-Baureihe.

Den Designern ist es gelungen, den Panamera als ein völlig neues und eigenständiges Fahrzeugmodell und trotzdem formal als typischen Porsche zu positionieren. Allein schon die Proportionen heben ihn in seinem Marktsegment heraus: Mit 1.931 Millimeter Breite ist der Panamera breiter und mit 1.418 Millimeter Höhe niedriger als vergleichbare viertürige Fahrzeuge. Die unverwechselbare, gestreckte GT-Silhouette entsteht durch eine Gesamtlänge von 4.970 Millimeter und sportlich kurze Überhänge. Styling und Details entsprechen jener Design-Philosophie, wie sie über Jahrzehnte am 911 verfeinert und auch bei Boxster, Cayman und Cayenne erfolgreich umgesetzt wurde.

Mit seiner Formensprache wird der Panamera im Wettbewerb ein neues Segment besetzen. Die Synthese aus typischen Sportwagen-Genen, die einer Coupéform entspringen, und einer eigenständigen Interpretation der klassischen Limousinenform sowie den Vorzügen eines variablen Raumkonzeptes gibt dem neuen Porsche sein unverwechselbares Erscheinungsbild. So verfügt der Panamera über individuell stark ausgeprägte Lufteinlässe anstelle eines Kühlergrills. Markante Radhäuser und eine optisch lange Motorhaube modellieren jene typische „Landschaft“ der 911-Front, wie sie Porsche-Kunden seit nunmehr 45 Jahren schätzen: sichtbar abgesetzte Kotflügel als Flanken einer flachen Haube. Der V-förmige Fugenverlauf der Motorhaube sowie eine sich pfeilartig verjüngende Heckscheibe übertragen charakteristische Sportwagen-Merkmale auch auf die neue, eigenständige Panamera-Klasse. Die ausgeprägten, muskulösen Schultern über den Hinterrädern, der dynamische Schwung einer Coupé-ähnlichen Dachlinie sowie die sichtbaren Auspuffendrohre verraten auch hier reinrassige Porsche-Gene.

Der elegante Dachbogen spannt sich über einem großzügigen, einladenden Innenraum. Wie alle Porsche-Modelle ist auch der Panamera voll auf die Bedürfnisse des Fahrers ausgerichtet. Dank eines neuen Raumkonzeptes und der sportlichen Architektur des Interieurs lässt sich dieses spezielle „Piloten-Gefühl“ jedoch auf allen vier Sitzplätzen erleben. Auf den Vordersitzen und in den beiden ausgeprägten Einzelsitzen im Fond finden vier Personen vorbildlich ergonomische Verhältnisse vor. Der Kofferraum nimmt großes Reisegepäck aller Passagiere auf, das variable Raumkonzept mit umklappbaren Rücksitzlehnen erlaubt darüber hinaus die individuelle Anpassung an den persönlichen Bedarf von Stauraum. Die Coupé-Klappe im sportlichen Heck verbindet dabei hohe Alltagstauglichkeit mit stilistischer Eleganz.

Porsche entwickelt für den Panamera markentypisch souveräne und zeitgemäße Antriebe. Unter der Fronthaube arbeiten V-Motoren mit sechs und acht Zylindern und einem Leistungsspektrum zwischen 300 und 500 PS. Die Aggregate verfügen teilweise über Abgasturboaufladung; dank Benzindirekteinspritzung sind sie ebenso verbrauchsarm wie leistungsstark. Der Kraftfluss erfolgt entweder über ein manuelles Sechsgang-Getriebe oder das Siebengang-Porsche-Doppelkupplungsgetriebe PDK.

Der Panamera verfügt über einen sportlichen Heckantrieb. Das Topmodell ist mit einem Allradantrieb ausgestattet, der für die anderen Versionen optional erhältlich ist. Porsche hat auch ein besonders sparsames Panamera-Modell mit Hybrid-Antrieb in Vorbereitung. Weitere Details zu Motoren, Getrieben, Fahrleistungen sowie Preisen und Ausstattung wird das Unternehmen im kommenden Frühjahr bekannt geben.

Die neue Porsche-Baureihe Panamera wird im Werk Leipzig produziert. Dort entstand eine rund 22.000 Quadratmeter große Fertigungshalle und ein entsprechendes Logistikzentrum. Während die Motoren des Panamera im Porsche-Stammwerk in Zuffenhausen hergestellt werden, wird das Volkswagen-Werk in Hannover die lackierten Rohkarosserien zuliefern. In der Leipziger Fabrik werden die Fahrzeuge dann montiert. Jährlich sollen rund 20.000 Einheiten abgesetzt werden. Porsche wird auch beim Panamera überwiegend mit deutschen Zulieferern zusammenarbeiten, so dass rund 70 Prozent der Wertschöpfung im Inland stattfinden. Der Panamera ist damit ein Fahrzeug „Made in Germany“.

Seine Weltpremiere erlebt der Panamera im Frühjahr 2009, die ersten Modelle kommen ab Spätsommer 2009 weltweit in den Handel.

Quelle: www.porsche.com

Autor: Stefan Schuldt und Porsche

24. November 2008|Categories: Magazin|Tags: , |