Porsche Cayman R – Dem 11er auf den Fersen

Das Porsche-Alphabet für besondere Modelle ist umfangreich und wird ab und an um beinahe vergessen geglaubte Buchstaben ergänzt. So kehrt mit dem neuen Porsche Cayman R eine Bezeichnung nach Zuffenhausen zurück, die bereits in den 1960ern einigen wenigen 911ern gut zu Gesicht stand. Als neues Topmodell leistet der Cayman R 330 PS bei 55 Kilogramm weniger Fett auf den Hüften und ist mit Schaltung oder PDK erhältlich.

Porsche Cayman R

Bild 1 von 3

Bereits vor 43 Jahren gaben die Zuffenhausener Ingenieure einem abgespeckten und sportlicheren Fahrzeug das Kürzel „R“ mit auf den Weg. Damals handelte es sich um eine für den Rennsport entwickelte 911er Version, die in homöopathischer Dosis von nur 19 Exemplaren entstand und heute zu den gesuchtesten und teuersten Varianten des 911 zählt.

Ab Februar 2011 wird das R wiederbelebt, klebt dann jedoch auf dem kleinen Bruder des 911 – dem erfolgreichen Mittelmotorsportwagen Cayman. Mit dieser neuen Topversion möchte Porsche den Wünschen der Kunden entgegenkommen, die sich vom kleinen Sportcoupé bislang einfach mehr erhofften, als der Wagen bieten konnte. Gleichzeitig stellt man weiterhin den Respektabstand zur Legende 911 sicher, um sich nicht selbst Kunden wegzunehmen.

Was also kann ein Cayman R besser als die S-Variante? Porsche hat den Wagen fahraktiver und sportlicher gemacht. Dies wird optisch bereits durch eine Tieferlegung um rund 20 Millimeter und einen feststehenden Heckflügel deutlich gemacht. Vorn ist ein Spoiler in den unteren Teil der Frontschürze integriert, während in den äußeren Lufteinlässen Nebelscheinwerfer und LED-Tagfahrleuchten sitzen. Als Erkennungsmerkmal erhält der R schwarze Scheinwerfereinfassungen, sowie einen Porsche-Dekorschriftzug an den Seiten, der wie die Außenspiegelgehäuse je nach Lackierung des Fahrzeuges entweder in schwarz oder silber gehalten ist. Unter dem Heck lugen die beiden schwarz lackierten Endrohre der Sportabgasanlage hervor. Speziell für den Cayman R kommt die Farbe „Peridotmetallic“ ins Programm – ein sehr helles Metallic-Grün, das auch auf den ersten Pressebildern zu sehen ist.

Gleichzeitig senkte Porsche durch gezielte Maßnahmen das Gewicht um 55 Kilogramm. Dabei helfen 5 kg leichtere 19 Zöller, der Entfall von Radio, Ablagefächern und Klimaanlage (zusammen 16 kg), 15 Kilogramm leichtere Aluminiumtüren und Sportschalensitze (-12 kg). Die verbleibenden 7 Kilo kratzt Porsche durch leichtere Dämmstoffe und den Wegfall des Spoilerantriebes zusammen. Das Leergewicht von 1.295 kg führt somit zu einem hervorragenden Leistungsgewicht von nur 3,9 Kilo pro PS.

Porsche wäre nicht Porsche, würde man dem neuen Cayman-Topmodell nicht auch ein wenig zusätzliche Leistung mit auf den Weg geben. So leistet der Cayman R aus dem bekannten Sechszylinder 243 kW/330 PS, die ab Werk über ein Sechsgang-Schaltgetriebe an die Hinterräder übertragen werden. Auf Wunsch ist jedoch auch das Porsche Doppelkupplungsgetriebe (PDK) mit sieben Vorwärtsgängen erhältlich. Manuell gerissen beschleunigt der Sportler in glatten 5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, mit PDK verkürzt sich diese Zeit um 0,1 Sekunden. Wird optional zusätzlich zum PDK auch das Sport Chrono Paket oder Sport Chrono Paket Plus geordert, lassen sich dank der integrierten Launch Control sogar 4,7 Sekunden verwirklichen – optimale Bedingungen vorausgesetzt. Maximal erreicht der Porsche Cayman R bis zu 282 km/h.

Wie bereits bei der Aufzählung der gewichtsoptimierenden Bauteile zu sehen, vertraut der Porsche Cayman R im Innenraum nicht nur auf Leichtbauschalensitze mit hervorragendem Seitenhalt und roten Sicherheitsgurten, sondern lässt alle überflüssigen Teile direkt im Werk liegen. Nur auf Sonderwunsch ziehen Klimaanlage oder Radio ins Fahrzeug ein, wer den Wagen richtig versteht wird allerdings eher die optionale superleichte Lithium-Ionen-Batterie ordern und den Cayman R damit noch leichter machen. Mittelkonsole und Zierleiste am Armaturenbrett tragen die gleiche Lackfarbe, wie das gesamte Auto, die Leiste zusätzlich auch einen „Cayman R“-Schriftzug. Wie im 997 GT3 RS lassen sich die Türen von innen nur via Stoffschlaufe öffnen.

Der neue Porsche Cayman R steht ab Februar 2011 zu Preisen ab 69.830,- € (inkl. MwSt.) bei den deutschen Händlern. Weitere Infos finden Sie im Webspecial auf www.porsche.de.

Quelle: Porsche

Autor: Matthias Kierse

17. November 2010|Categories: Magazin|Tags: , |