Mercedes-Benz E-Klasse Cabrio – Familie komplett

Nach nur neun Monaten – welch ein Zufall – kann es verkündet werden: Die Mercedes-Benz E-Klasse-Familie ist vollständig. Nesthäkchen ist das E-Klasse Cabrio. Bis zu vier Personen können hier ihre Open Air-Gelüste stillen. Und das an jedem sonnigen Tag im Jahr. Die Motorenpalette reicht von 125 kW/170 bis 285 kW/388 PS. Eine AMG-Variante ist bislang noch nicht angekündigt worden. Ab März 2010 steht das E-Klasse Cabrio beim Händler.

E-Klassse Cabriolet, E 500 mit AMG Sportpaket (A207) 2009

Bild 1 von 8

So schnell ging es bislang bei keiner E-Klasse-Generation, bis alle Modellvarianten auf dem Markt waren. Exakt ein Jahr nach Einführung der Limousine wird die vierte und letzte Interpretation des E-Klasse-Themas im März zu den Händlern rollen, das E-Klasse Cabrio. Bestellt werden kann aber bereits ab Mitte Januar.

Was genau erwartet uns? Das Grunddesign der offenen Variante ist bereits durch das E-Klasse Coupé bekannt, welches seit einigen Monaten den Verkauf ankurbelt. Wichtig war es Mercedes-Benz, dass das neue Cabriolet nicht im Herbst in der Garage verschwinden muss und erst im Frühjahr wieder herausgeholt wird, weil zum Beispiel das Verdeck zu dünn gefüttert ist. Besitzer des neuen offenen Schwaben dürfen natürlich dennoch gern das Fahrzeug im Winter einlagern, sie müssen es aber nicht, da das Fahrzeug ganzjahrestauglich entwickelt wurde. Innerhalb von nur 20 Sekunden schließt sich das Stoffverdeck. Allein der Fakt eines Textilverdecks dürfte bereits für Freude bei vielen Fans klassischer Cabrios sorgen. Wer während der Fahrt in einen Regenschauer gerät, kann sogar bis zu einer Geschwindigkeit von 40 km/h das Dach schließen, alternativ allerdings auch öffnen, sofern die Sonne sich wieder zeigt. Der Kofferraum fasst im normalen Zustand 300 Liter, wenn das Verdeck geschlossen und ein Trennrollo im Kofferraum geöffnet ist, steigt das Volumen auf 390 Liter an. Eine Durchladefunktion in der Rückbank ist mit an Bord. Das Verdeck selbst hat auch einige Besonderheiten in sich verborgen. Es handelt sich um ein Akustik-Verdeck, wodurch der Geräuschpegel im Innenraum deutlich gesenkt werden konnte. Dadurch wird es auch im Cabrio möglich, problemlos mit einer Freisprecheinrichtung zu telefonieren. Zudem ist das Verdeck mit seinen 23,5 Millimetern Dicke hervorragend Wärme-isolierend.

Für Daueroffenfahrer wird es erfreulich sein, dass Mercedes-Benz ein neuartiges Windschott entwickelt hat, um Luftturbulenzen im Innenraum und damit die Gefahr eines steifen Nackens zu vermindern. Das AIRCAP genannte automatisch auf Knopfdruck ausfahrende System ist zweiteilig. Oben am Frontscheibenrahmen fährt ein ca sechs Zentimeter breiter Windabweiser aus, zwischen den hinteren Kopfstützen ist es ein klassisches Windschott. AIRCAP kommt im Paket mit der Nackenheizung AIRSCARF, die bereits aus SLK und SL bekannt ist. Für das E-Klasse Cabrio wurde AIRSCARF weiterentwickelt, denn abgesehen von der Höhenverstellung mit der Kopfstütze zusammen lassen sich die Düsen nun zusätzlich in einem Bereich von 36 Grad nach oben und unten verstellen.

Bei einem Cabrio ist das Thema Überrollschutz natürlich immer präsent. So machten sich auch die Mercedes-Benz-Ingenieure Gedanken dazu und verstärkten die A-Säulen intern mit zwei Rohren. Darüber hinaus verfügt das E-Klasse Cabrio als erster offener Mercedes-Benz über Kopf-Seiten-Airbags. Der Überrollschutz verbirgt sich, wie von den Schwaben gewohnt, in den hinteren Kopfstützen, die im Falle des Überschlags in Sekundenbruchteilen ausfahren und so das Schlimmste von den Insassen abhalten. Des weiteren sind serienmäßig Airbags für Fahrer und Beifahrer, ein Knie-Airbag auf der Fahrerseite und Sidebags in den Türen mit an Bord. Gegen Aufpreis lassen sich auch für den Fond Sidebags ordern. Im weiteren Sicherheitsprogramm finden sich der Müdigkeitsdetektor „ATTENTION ASSIST“, das Intelligent Light System oder der Abstands-Regel-Tempomat DISTRONIC PLUS.

Angetrieben wird das E-Klasse Cabrio wahlweise von einem der drei Diesel- oder vier Benzin-Motoren. Drei der vier Benziner verfügen über eine Benzindirekteinspritzung, die den Verbrauch senken hilft. Die Diesel decken ein Leistungsspektrum von 125 kW/170 PS bis 170 kW/231 PS ab, bei den Benzinern sind es zwischen 135 kW/184 PS und 285 kW/388 PS. Ob eine offene Variante des E63 AMG folgen wird, ist bislang nicht bekannt.

Quelle: Mercedes-Benz Presseserver

Autor: Matthias Kierse

17. Dezember 2009|Categories: Magazin|