McLaren P1 Prototyp – Gastauftritt im Tarnkleid

Zur Premiere des neuen MP4-28 für die Formel 1 Saison 2013 rollte Werksfahrer Jenson Button mit dem nagelneuen McLaren P1 im Tarnkleid herein. Der Supersportwagen befindet sich aktuell auf letzten Erprobungsfahrten und zeigte sich in der Tarnlackierung erstmals offiziell im Rampenlicht. Noch immer gibt es keine technischen Daten, aber aufgrund der Bilder ist immerhin klar, dass der Wagen ein Zweisitzer mit Flügeltüren wird.

McLaren P1 Prototyp

Bild 1 von 3

Der Prototyp des McLaren P1 liegt flach auf der Straße. Seine Konturen werden durch eine Tarnung verwischt, die aus verschiedenen Rennstrecken-Konturen besteht.

Noch bis zum Genfer Salon im kommenden Monat müssen sich Autofans aus aller Welt gedulden, um weitere Daten zum neuen McLaren P1 zu erfahren. Dieser wird die neue sportliche Speerspitze im McLaren Modellprogramm darstellen. Inwieweit dabei die Technik mit den Mitbewerbern aus Italien und Zuffenhausen mithalten kann, ist weiterhin ein streng gehütetes britisches Geheimnis. Hingegen wird man nicht müde, auf die aerodynamische Ausgewogenheit und die designtechnischen Finessen des P1 hinzuweisen, die den Supersportwagen zu einem Top-Kurvenräuber machen sollen.

Die Kurven, auf denen sich der P1 nach Meinung von McLaren wohl am wohlsten fühlen wird, finden sich in der Tarnlackierung der Fahrzeuge wieder, die aktuell auf Erprobungstouren unterwegs sind. Hier wählten die Ingenieure des Entwicklungsteams in ihrer Detailverliebtheit bekannte Rennstrecken und fügten sie so aneinander, dass ihre Kursverläufe die Konturen verwischen. Was sich jedoch bei der Premiere des neuen Formel 1-Einsatzgerätes MP4-28, bei der Werksfahrer Jenson Button mit einem der Testwagen vorfuhr, nicht verbergen ließ, sind die Flügeltüren, die oben und unten an der A-Säule angeschlagen sind und die Konfiguration als Zweisitzer.

Weitere Details und die technischen Daten werden wir hier im CPzine natürlich bekanntgeben, sobald wir diese erhalten. Vor Ende Februar ist allerdings nicht damit zu rechnen.

Quelle: McLaren

Autor: Matthias Kierse

2. Februar 2013|Categories: Magazin|Tags: , |