McLaren P1 Concept – Erste Bilder, kaum Fakten

Knapp eine Woche vor der Weltpremiere wurden die ersten Pressebilder des McLaren P1 Concept freigegeben. Dieser Supersportwagen wird die Speerspitze im Angebot der Briten und soll auch in der Sportwagenwelt die Pole Position einnehmen. Daran orientiert sich auch der Name „P1“. Technische Daten, Preise oder Ausstattungsdetails wurden bislang nicht bekanntgegeben. All das soll erst auf dem Pariser Salon geschehen.

McLaren P1 Concept

Bild 1 von 6

Vesuvio Orange metallic in Verbindung mit sichtbarer Kohlefaser zeichnet die Studie des McLaren P1 Concept aus.

Oberhalb des MP4-12C sieht nicht nur McLaren noch Raum für ein weiteres, noch sportlicheres Modell, auch die Kunden äußerten entsprechende Wünsche. Auf dem Pariser Automobilsalon rollen die Briten nun eine Designstudie ins Rampenlicht, die auf den Namen McLaren P1 hört. Im kommenden Jahr wird ein fahrfähiger Prototyp folgen, der dann binnen 12 Monaten zur Serienreife entwickelt werden soll. Während zu den technischen Daten, Fahrwerten, Preisen und Ausstattungsmöglichkeiten des P1 bislang noch nichts bekanntgegeben wurde, sind immerhin drei erste Fotos veröffentlicht worden, die einen Blick auf Front, Seite und Heck der Studie ermöglichen.

Was genau sehen wir hier also? Zu allererst einmal einen flach geduckten Sportwagen in der vom MP4-12C bekannten Lackierung „Vesuvio Orange metallic“. Die Formensprache deutet darauf hin, dass McLaren einige Stunden im Windkanal zugebracht hat, denn einen feststehenden Heckflügel oder andere aerodynamische Hilfsmittel sucht man vergebens. Lediglich ein Carbonsplitter unterhalb der Frontpartie, weit heruntergezogene Schwellerverkleidungen und ein großer Diffusor zeugen davon, dass der P1 wohl über eine ordentliche Portion Abtrieb verfügen dürfte. Auch der seitliche Lufteinlass in den Türen ist strömungsgünstig gestaltet worden.

Vorn und hinten fallen außerdem die LED-Leuchten auf, die sich eng an das Karosseriekleid anschmiegen und damit eine neue Gestaltungsmöglichkeit auftun, wenn man das Design mit bekannten Sportwagen vergleicht. McLaren versucht mit dem P1 erneut, die Messlatte ein wenig nach oben zu verschieben, die man bereits in den 1990er Jahren mit dem F1 weit oben ansiedelte. Dabei möchte man diesmal jedoch nicht die Spitze in Sachen Höchstgeschwindigkeit erreichen, sondern stattdessen auf vielen Rennstrecken dieser Welt die Toprundenzeiten setzen.

Mehr Informationen zu diesem Fahrzeug wird es erst nach der offiziellen Weltpremiere am 27. September um 17:45 Uhr geben. Das Team des CPzine wird live dabei sein.

Quelle: McLaren

Autor: Matthias Kierse

18. September 2012|Categories: Magazin|Tags: , |

One Comment

  1. JeffG 20. September 2012 at 10:36

    von hinten schaut der "mörder" aus, wie man in Ösiland zu sagen pflegt, also seeeehr geil! :-))!