Maybach Zeppelin

Mit der auf 100 Fahrzeuge limitierten „Zeppelin-Edition“ wird Maybach, in Genf, eine besonders exklusive Variante der Modelle 57 S und 62 S präsentieren. Neben der besonderen Ausstattung verfügt der Maybach Zeppelin auch über 28 zusätzliche Pferdestärken. Statt 612 PS sind es nun 640 PS, mit einem weiterehin begrenzten und unveränderten Drehmoment von max. 1.000 NM. Wer zu den Auserwählten gehört, muß für die 57 S-Variante 483.140,– und für die 62 S-Variante 562.870,– Euro bereithalten. Bestellt werden muß ab dem 03. März, wenn man ab September einen Maybach Zeppelin sein Eigen nennen möchte.

Maybach Zeppelin

Bild 1 von 11

Der Maybach Zeppelin soll in der Tradition des gleichnamigen Vorkriegswagens stehen. Er ist in zwei neuen Farbkombinationen erhältlich, Rocky-Mountains-Hellbraun und Taiga-Schwarz. Selbstverstänlich sind die zwei neuen Kombinationen nur eine Empfehlung des Hauses Maybach. Wie von Maybach gewohnt, kann der Kunde selbstverständlich auch alle anderen Farben wählen, denn der Kunde ist König, frei nach dem Motto „Alles geht, nichts muß“. Zu den optischen Modifikationen zählen 20″-Felgen im neuen Desig, sowie modifizierte Außenspielgel, welche die Windgeräusche weiter reduzieren sollen. Ein „Zeppelin-Schriftzug“ findet sich sowohl in der Kühlerfigur, als auch auf der Kofferaum-Klappe.

Im Inneraum dominieren Leder in Kontrastfarben, sowie Klavierlack. Die abgsteppten Sitze werden durch schwarze Kedern veredelt und der Fußraum ist mit echtem Lammfell ausgelegt. Auch im Innenraum wird man sofort darauf aufmerksam gemacht, dass es sich hier um das Modell „Zeppelin“ Handelt. Schon beim Einstieg erblickt man die Gravur auf den Einstiegsleisten. Doch diese Gravur ist noch lange nicht alles. Da wären noch der Schriftzug oberhalb des Navi-Bildschirms, die Gravur auf den mitgelieferten Sektkelchen, sowie der Aufdruck „Maybach Zeppelin“ auf der optionalen Trennwand.

Für einen kleinen Aufpreis, der eigentlich nicht der Rede wert ist, bekommt der zahlungskräftige Kunde ein Extra, über dessen Sinn oder Daseinsberichtigung man diskutieren könnte, auf das Maybach aber besonders stolz ist. Es handelt sich dabei um einen besonderen Parfüm-Zerstäuber. Nein nein, es ist kein Duftbaum, wie man ihn in jeder Tankstelle kaufen kann. Es ist eine Anlage, die den Innenraum auf Knopfdruck mit wohlriechendem, speziell kreiertem Parfüm beduftet. Wo dieser besondere Duft aufbewahrt wird? Selbstverständlich in einem mundgeblasenen, speziell entworfenen Flakon – ach ja, der kleine Aufpreis… er beläuft sich auf 4.700,– Euro für dieses besondere Extra.

Quelle: www.maybach-manufaktur.com

Autor: Stefan Schuldt

11. Februar 2009|Categories: Magazin|Tags: |