G-Power M6 Bi-Tronik III – 640 Pferde im Galopp

Erstmals tobt sich Tuner G-Power am neuen BMW M6 mit seinem 4,4 Liter großen V8-Biturbo-Motor aus und erschafft dabei den G-Power M6 Bi-Tronik III. 640 PS stehen zur Verfügung, um das Coupé bei Bedarf bis zu 310 km/h schnell werden zu lassen. Dazu gibt es Carbon-Bremsen, ein Sportfahrwerk, eine Edelstahl-Abgasanlage mit vier Endtöpfen und 21 Zoll große Leichtmetallräder, wahlweise in mattschwarz oder glänzend ausgeführt.

G-Power M6 Bi-Tronik III

Bild 1 von 1

Der G-Power M6 Bi-Tronik III erstarkt auf 640 PS und erreicht damit bis zu 310 km/h. Optisch unterscheidet er sich lediglich durch die 21 Zoll Leichtmetallräder von der Serie.

G-Power aus Autenzell in Bayern existiert zwar bereits seit 1971, wurde aber eigentlich erst durch die Leistungssteigerungen der letzten M5- und M6-Generation mit ihren V10-Motoren wirklich bekannt. Fahrzeuge wie der Hurricane RR erzielten Fabelwerte in der Längsdynamik und schufen einen gewissen Ruf. Nun folgt erstmals ein Leistungskit für den neuen BMW M6, der anstelle des Hochdrehzahl-Zehnzylinders ein Biturbo-V8-Triebwerk unter seiner Motorhaube trägt.

Durch gezielte Anpassungen der Luftzufuhr und der Motorelektronik kitzelt G-Power 80 zusätzliche Pferdestärken und 97 weitere Newtonmeter aus dem 4,4 Liter großen Achtzylinder. Damit steigt die Gesamtleistung auf 471 kW/640 PS und ein maximales Drehmoment von 777 Newtonmetern. Bei genügend freiem Auslauf erreicht das M6 Coupé somit eine Höchstgeschwindigkeit von 310 und übertrumpft damit das Serienfahrzeug mit optionalem M Driver’s Package um 5 km/h. Dabei ertönt ein deutlich markigeres Fahrgeräusch, ausgelöst durch die neue Edelstahlabgasanlage mit vier Endrohren.

An der Karosserie verändert der Tuner bei diesem ersten Annähern an das neue Modell noch nichts. Lediglich in den Radhäusern finden sich anstelle der Serienräder nun 21 Zoll große Leichtmetallfelgen im „Silverstone RS“-Design, die wahlweise in Mattschwarz oder glänzend geliefert werden können. Ein einstellbares Sportfahrwerk sorgt für mehr Kontakt zur Fahrbahn und wird durch eine Carbon-Bremsanlage ergänzt, deren Verzögerungswerte der neuen Leistung angepasst sind. Das Gesamtprodukt hört auf den etwas sperrigen Namen G-Power M6 Bi-Tronik III und ist ab sofort erhältlich.

Quelle: G-Power

Autor: Matthias Kierse

24. November 2012|Categories: Magazin|Tags: , |