DMC Aventador LP900 Molto Veloce – Carbon und Speed

Mit dem DMC Aventador LP900 Molto Veloce erfährt der stärkste Lamborghini ein technisches Update auf 900 PS. Gleichzeitig verbaut DMC ein Aerodynamikpaket mit neuen Flügeln an Front und Heck in Sichtcarbon. So gerüstet wird der veredelte Aventador dem gewählten Zusatznamen „Molto Veloce“ deutlich gerecht, bedeutet dieser im italienischen doch schlicht und simpel „sehr schnell“ oder „viel Geschwindigkeit“.

DMC Aventador LP900 Molto Veloce

Bild 1 von 3

Der DMC Aventador LP900 Molto Veloce präsentiert sich an der Front mit einer neuen Sichtcarbon-Spoilerlippe.

Wenn ein Fahrzeug bereits ab Werk in 2,9 Sekunden die 100 km/h-Marke überschreitet, bei genügend Auslauf mehr als Tempo 350 erreicht und unter der Haube 700 wütend schnaubende italienische Rennpferde arbeiten, sollte man normalerweise keinen Diskussionsbedarf mehr haben. Aber was ist schon normal? Eben. So kommt es, dass DMC in Düsseldorf den Lamborghini Aventador zum LP900 Molto Veloce aufrüsten und damit jede eventuelle Frage aus dem Weg räumen – außer vielleicht der nach dem „Warum?“, aber die muss eh jeder Interessent individuell für sich beantworten.

Für was das „LP“ bei Lamborghini steht, ist mittlerweile ja hinlänglich bekannt: Longitudinale Posteriore, oder zu deutsch: Längs hinten eingebaut, was sich auf die Position des kraftvollen V12-Aggregates bezieht. DMC hängt an diese Bezeichnung die Zahl 900 an und viele Leser können sich wohl bereits die Bedeutung denken. In der Tat, durch neue Drosselklappen, eigene Benzineinspritzung und Benzinpumpe, sowie eine optimierte Steuerungssoftware des Motors bringt der Tuner das Triebwerk auf 662 kW/900 PS, womit man zweifelsfrei die Zielgruppe auf Speed-Enthusiasten eingrenzt. Damit erklärt sich auch der italienische Zusatzname „Molto Veloce“, was italienisch soviel wie „sehr schnell“ oder „viel Geschwindigkeit“ bedeutet.

Auch an der Optik legte DMC Germany Hand an. Bereits an der Front fällt die neue Spoilerlippe in Sichtcarbon auf. Seitlich werden neue Schwellerverkleidungen mit kleinen Luftauslässen hinter den Vorderrädern verbaut, durch die die Radhäuser bei hohem Tempo besser entlüftet werden sollen. Über dem Heck thront ein breiter Heckflügel, der zu den Seiten hin ein geschwungenes Profil aufweist und für deutlich mehr Abtrieb sorgen soll. Dabei unterstützt ihn der neu gestaltete Diffusor, der ebenfalls in Sichtcarbon ausgeführt ist. Dazu gibt es schwarze Leichtmetallräder von ADV1, mit denen DMC zusammenarbeitet. Auf Wunsch lackiert man dem Aventador ein individuelles Streifendesign auf. Auch das Interieur kann durch Sichtcarbonteile und mehr Leder und/oder Alcantara aufgewertet werden.

Der Umbau vom normalen Lamborghini Aventador zum DMC Aventador LP900 Molto Veloce kostet rund 125.000,- €, wenn man ein Basisfahrzeug mitbringt. Die Verbreitung wird sich naturgemäß in engen Grenzen halten.

Quelle: DMC Germany

Autor: Matthias Kierse

2. Juli 2012|Categories: Magazin|Tags: , , |