Caterham Supersport R – Leichtgewichtiger Britensportler

Als neues Topmodell der beliebten und legendären Seven-Serie bringt Caterham den Supersport R auf den Markt. Hier treffen 182 PS auf lediglich 535 Kilogramm Leergewicht, was zu extrem sportiven Fahrwerten führt. Diese werden von Avon-Semislicks zugleich auch in dynamische Bestleistungen verwandelt. Das Sportfahrwerk wurde im Caterham R300-Markenpokal entwickelt und getestet.

Caterham Supersport R

Bild 1 von 3

An klassischen Formen kann man wenig verbessern. Daher liegen die Neuheiten des Caterham Supersport R auch eher unter der Karosserie.

Manche Sportwagen leben offenbar ewig. Als Lotus 1957 den Seven auf den Markt brachte, war eine so lange Erfolgsstory keinesfalls absehbar. 1972 wurde das Original eingestellt, jedoch die Fertigungsrechte an Caterham verkauft, die seitdem immer wieder neue Varianten entwickeln und somit den Seven nach wie vor im Programm führen. Nachdem Caterham 2011 an den malaysischen Unternehmer Tony Fernandes verkauft wurde und nun auch in der Formel 1 vertreten ist, erscheint mit dem Supersport R jetzt ein neues Topmodell für puristisch-angehauchte Liebhaber des klassisch-britischen Sportwagens.

Üblicherweise verrichtet unter der Haube der heutigen Caterham-Modelle ein 1,6 Liter großer Ford-Vierzylindermotor seinen Dienst. Für den Supersport R wird nun jedoch aufgestockt und das 2 Liter große Duratec-Triebwerk verbaut, der in den letzten drei Jahren im Caterham R300-Markenpokal bereits seine Leistung und Haltbarkeit unter Beweis stellen durfte. Mit seinen 134 kW/182 PS klingt er zwar nicht nach einem klassischen Sportwagenantrieb, aber im Supersport R trifft er auf lediglich 535 Kilogramm Leergewicht. Das verspricht viel Spaß auf kurvigen Landstraßen, wo der Caterham seine Kraft dank eines Sperrdifferenzials an der Hinterachse auch ordentlich auf den Boden bringen kann. Vom bereits bekannten Supersport-Modell übernimmt der R das Sportfahrwerk mit straffen Dämpfern und Rennfedern. Semislicks vom Typ Avon CR500 sorgen für das Extraquentchen Grip. Im äußerst puristischen Interieur warten ein exklusives Supersport-Lenkrad mit integrierten Schaltleuchten, zwei Carbon-Rennsitze und Vierpunktgurte auf die Besatzung.

Nun könnten Experten ins Grübeln kommen, warum Caterham im neuen Supersport R weiterhin einen Ford-Motor verbaut, wo man doch gerade erst vor Wochenfrist einen langfristigen Kooperationsvertrag mit Renault abgeschlossen hat. Dies liegt darin begründet, dass zum einen der Supersport R bereits in der Entwicklung war, bevor dieser Vertrag verhandelt wurde und zum anderen darin, dass mit Renault zusammen neue zusätzliche Modelle entwickelt werden sollen, um rund um die Seven-Varianten weitere interessante Fahrzeuge anbieten zu können. Der Supersport R ist ab sofort zu bestellen und kostet in Großbritannien als Bausatz 24.995,- GBP, als fertiges Fahrzeug 27.995,- GBP (inklusive britischen Steuern).

Quelle: Caterham

Autor: Matthias Kierse

10. November 2012|Categories: Magazin|Tags: , |

One Comment

  1. tomato 12. November 2012 at 18:05

    Ich frage mich, für welchen Markt dieses Modell ist, sehe ich doch kaum nennenswerte Unterschiede zum schon länger erhältlichen R300.
    Auch wo die 7PS mehr (182 zu 175) herkommen, würde ich gerne mal wissen.
    Außerdem gibt es den 2,0ltr Duratec-Motor schon länger auch im Roadsport 175 und im CSR 175, also nichts wirklich Neues soweit.
    Abgesehen allerdings von den kleinen Nörgeleien ist der Supersport R natürlich trotzdem ein tolles Spielzeug und macht mehr Fahrspaß als beinahe alles, was legal auf deutschen Straßen unterwegs ist. :-))!