BMW M550d xDrive – Allrad-Diesel mit M-Genen

Ein großes M an einem Münchner Fahrzeug adelte bislang immer den kraftvollsten Benziner der jeweiligen Baureihe. Nun taucht jedoch ein neues Kürzel am blau-weißen Himmel auf: BMW M550d steht am Heck von Limousine und Touring, die auf dem Genfer Salon präsentiert werden. 381 PS und 740 Nm Drehmoment sorgen für ordentlichen Schub und lassen das Dieselnageln beinahe vergessen. Dazu gibt es durch den xDrive-Allradantrieb perfekte Traktion.

BMW M550d xDrive

Bild 1 von 8

Wer hätte das gedacht: Zum vierzigsten Geburtstag beschenkt sich die M GmbH mit einer neuen Produktlinie unterhalb der bekannten M Modelle. Während M3, M5 und M6 weiterhin die Speerspitze bilden, werden etwas unterhalb dieser Powerbolzen, aber oberhalb der normalen Modellpalette von BMW die M Performance Automobile eingeführt. Diese sollen sich optisch und leistungstechnisch hervortun, ohne dabei den „reinen M“ gefährlich zu werden. Dabei nimmt man sich ein Beispiel an der eigenen Geschichte, in der es mit M535i und M635 CSi bereits solche Modelle gegeben hat. Was es allerdings bislang noch nie bei BMW gab, ist ein „M“ in Kombination mit einem „d“. Letzeres steht in München für die Selbstzünder-Aggregate und repräsentiert ein Wort, welches bis jetzt im Wortschatz der M GmbH schlichtweg nicht vorhanden war: Diesel.

Zur Einführung der M Performance Automobile wird jedoch genau diese bislang unmögliche Kombination gewagt. Mit dem BMW M550d präsentiert sich auf dem Genfer Salon im März ein Oberklasse-Automobil mit sportlichem Anspruch bei niedrigem Verbrauch und bester Traktion. Schuld daran ist der verbaute xDrive-Allradantrieb. Diese vorher unmögliche Kombination (M plus Allradantrieb) wurde von der M GmbH ja bereits durch X5 M und X6 M aufgehoben. Dank der komplett genutzten Ressourcen der M-Entwicklungsabteilung darf man davon ausgehen, dass der M550d xDrive ein durch und durch kompetentes und effizientes Fahrzeug für alle Alltagssituationen und den Spaß am Wochenende sein wird.

Dafür dürfte allein schon der kraftvolle Dieselmotor mit 3 Litern Hubraum sorgen, der durch eine Registeraufladung mit drei Turboladern eine Leistung von 280 kW/381 PS und ein maximales Drehmoment von 740 Newtonmetern auf alle vier Räder verteilt. Damit die Kraft jederzeit in genügend Vortrieb umgewandelt wird, arbeitet eine gut abgestimmte Achtgang-Sport-Automatik als Verteiler. Als Limousine durcheilt der M550d nach 4,7 Sekunden die 100 km/h-Schallmauer, der Touring liegt zwei Zehntelsekunden dahinter. Beide sind auf eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h limitiert und können mit Durchschnittsverbrauchswerten von 6,3 (Limousine), beziehungsweise 6,4 (Touring) Litern pro 100 Kilometern durchaus Ausrufezeichen setzen.

Die komplette Feinarbeit an Fahrwerk und Chassis des BMW M550d xDrive übernahm die M GmbH. So erhielten Federn, Dämpfer, Lenkung, sowie Motor- und Getriebelager eine M-spezifische Abstimmung, durch die der Wagen gegenüber den normalen 5ern eine höhere Agilität und mehr Präzision in dynamischen Fahrsituationen erhält. Der Touring verfügt hinten über eine Luftfederung mit Niveauregulierung. Optional ist darüber hinaus für beide Karosserievarianten eine dynamische Dämpferkontrolle erhältlich, durch deren adaptives Eingreifen ein Wankausgleich in Kurven geschieht.

Auch die Karosserie bekommt eine M-Kur. Die spezifisch gestalteten Außenspiegelgehäuse, sowie die Stäbe in den Lufteinlässen der M Performance-Frontschürze tragen Ferric Grey metallic als Erkennungsmerkmal. Dazu gibt es Schweller und Heckschürzen im sportlichen Design, die bei der Limousine mit einer Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel kombiniert werden. Beim Touring gibt es einen kleinen Spoiler an der Dachkante. In die Heckschürze sind links und rechts trapezförmige Auspuffendrohre integriert, die wie die seitliche Fensterumrandung schwarzen Chrom aus der Individual Hochglanz Shadow Line tragen. In den Radhäusern drehen sich 19 Zoll große M-Leichtmetallräder im exklusiven Doppelspeichen-Design. Gegen Aufpreis sind auch 20 Zoll-Leichtmetallräder in Ferric Grey metallic erhältlich. Auf den Einstiegsleisten und auf der Heckklappe findet sich der M550d-Schriftzug.

Im Interieur findet sich eine Kombination von Stoff und Alcantara in Grey Shadow mit Kontrastnähten und in den Sportsitzen eingeprägten M Logos. Das berühmte „M“ findet sich darüber hinaus auch auf dem Gangwählhebel und dem Sportlenkrad mit Schaltwippen. Dunkle Aluminium-Dekorleisten betonen den sportlichen Anspruch des M550d. Die Serienausstattung ist umfangreich. Der M550d bekommt ab Werk Xenon-Scheinwerfer, der Touring verfügt über die automatische Heckklappenbetätigung. Beide Varianten können optional mit einem elektrischen Glas-, beziehungsweise Panoramadach, Head Up Display, BMW Night Vision mit Personenerkennung, Scheinwerfern mit adaptivem Kurvenlicht und Fernlichtassistent, aktiver Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion, Spurwechsel- und Spurverlassungswarner, sowie einem Navigationssystem mit BMW ConnectedDrive, Internetnutzung im Fahrzeug nebst Einbindung von Twitter und Facebook, sowie Integration von modernen Smartphones ausgestattet werden.

Während die Weltpremiere des BMW M550d xDrive auf dem Genfer Automobilsalon Anfang März stattfinden wird, erfolgt die Markteinführung erst am 12. Mai. Die Preise der Limousine starten bei 80.800,- €, die des Touring bei 83.750,- € (jeweils inklusive Mehrwertsteuer). Vom Band läuft der M550d neben seinen normalen Modellgeschwistern im Werk Dingolfing.

Quelle: BMW

Autor: Matthias Kierse

26. Januar 2012|Categories: Magazin|

4 Comments

  1. Graunase 26. Januar 2012 at 21:42

    Wobei aber der M635csi ein waschechter M war. Er hatte den Motor des M1 (286PS) und auch ein M-Fahrwerk sowie andere Bremsen und einige weitere Details.
    Lediglich der M535i war ein Mischling. Er hatte den "normalen" M30 mit 218PS, aber die Zierleisten und das Fahrwerk vom M5, nicht aber die Bremsen von diesem.
    Ansonsten dürften die neuen Diesel ab einer gewissen Laufleistung (aber erst nachdem der 1. und evtl. 2.Besitzer ihn verkauft hat…) ein Alptraum der Unterhaltskosten werden…

  2. amc 27. Januar 2012 at 11:53

    Die Aussagen zur Serienausstattung stimmen nicht:

    "Beide Varianten kommen mit einem elektrischen Glas-, beziehungsweise Panoramadach, Head Up Display, BMW Night Vision mit Personenerkennung, Scheinwerfern mit adaptivem Kurvenlicht und Fernlichtassistent, aktiver Geschwindigkeitsregelung mit Stop & Go-Funktion, Spurwechsel- und Spurverlassungswarner, sowie einem Navigationssystem mit BMW ConnectedDrive, Internetnutzung im Fahrzeug nebst Einbindung von Twitter und Facebook, sowie Integration von modernen Smartphones".

    Die Serienausstattung ist umfangreich, das ist korrekt. der 550d ist z.B. der einzige 5er außer dem M5 der Xenon serienmäßig hat, aber die hier genannten Punkte sind ausnahmslos optional.

  3. netburner 27. Januar 2012 at 15:32

    Dementsprechend ist der Pressetext mehr als mißverständlich formuliert. Bitte um Entschuldigung.

  4. amc 27. Januar 2012 at 15:58

    Die offizielle Preisliste ist inzwischen verfügbar (aktualisierte Fassung der allgemeinen 5er Preisliste). Darin sieht man genau was drin ist und was nicht.