BMW 435i – Eine neue Ära beginnt

Mit Einführung des neuen 4er Coupés differenziert BMW die 3er Baureihe nicht nur nominell von den zweitürigen Varianten, auch technisch soll künftig mehr Eigenständigkeit herrschen. Als Topmodell gibt es bis zum Erscheinen der M-Version den neuen BMW 435i mit einem 306 PS starken Sechszylinder-Biturbo-Motor. Für Exterieur und Innenraum sind fünf verschiedene Ausstattungsvarianten erhältlich, die sich optisch unterscheiden lassen.

BMW 435i

Bild 1 von 8

Das neue BMW 435i Coupé zeigt sich zwar optisch nah an der bekannten 3er Reihe, erhält jedoch einen eigenständigen Namen und entfernt sich auch technisch von der einstigen Basis.

Seit Einführung der 3er Baureihe zählt die Coupé-Variante zum Portfolio. Anfangs noch als zweitürige Limousine ausgelegt entwickelte sich der Wagen immer mehr zum sportlichen Vertreter der Baureihe, was nicht zuletzt auch am M3 lag. Ab jetzt wird jedoch einiges anders, da BMW für die Coupés und zukünftigen Cabrios der 3er Reihe eine neue Nummer in die Werkssprache aufnimmt: Bühne frei für die BMW 4er. Zur Markteinführung wird es neben den Vierzylindervarianten 420d und 428i auch das vorläufige Topmodell 435i geben, das wir hier ein wenig näher beleuchten möchten.

Gegenüber dem indirekten Vorgänger wächst der 4er in der Breite und beim Radstand, während die Silhouette flacher über dem Asphalt kauert. Die weit zurückversetzte Fahrgastzelle hinter der langen Motorhaube sorgt in Verbindung mit kurzen Überhängen vorn und hinten und einer fließenden Dachlinie für eine hervorragende optische Balance. In der Frontpartie stellen die Lufteinlässe in der Schürze, die weltberühmte Niere und die Scheinwerferform zwar die Familiennähe zur 3er Reihe her, interpretieren deren Optik jedoch betont sportlich und dynamisch. Hinter den Vorderrädern sorgen Luftauslässe für die Entlüftung der Radhäuser, was den Luftwiderstand verringert. BMW nennt diese Öffnung offiziell „Air Breather“.

Wie bereits bei anderen aktuellen Modellreihen stehen neben der Basisausstattung weitere Ausstattungslinien zur Verfügung, durch deren Wahl sich auch die Gestaltung von Front- und Heckschürzen verändert. Neben Modern Line und Luxury Line gibt es die Sport Line, die in ihrer optischen Präsenz lediglich noch vom M Sportpaket getoppt wird. Passend zum Exterieur wird dabei auch jeweils das Interieur angepasst und je nach Ausstattungslinie individualisiert. Die fahrerorientierte Anordnung der Instrumente findet sich hingegen in allen 4er Coupés. Passend zur Namensgebung handelt es sich beim neuen Zweitürer um einen Viersitzer, der hinten über konturierte Sitzflächen in der Rückbank verfügt, die fast den Eindruck von Einzelsitzen vermitteln.

Unter der Motorhaube des BMW 435i versteckt sich ein Reihen-Sechszylinder-Triebwerk mit doppelter Turboaufladung und 225 kW/306 PS. Um diese Leistungsausbeute in Fahrdynamik umzuwandeln, entwickelten die bayrischen Ingenieure ein neues Fahrwerk, bei dem die Attribute Lenkpräzision, Zielgenauigkeit und Agilität ganz oben im Lastenheft standen. Eine Achslastverteilung von 50:50 und eine Absenkung des Fahrzeugschwerpunkts unter die 500 Millimeter-Marke tun ihr übriges dazu, um den 4er zu einem fahraktiven Auto zu machen. Für die Kraftübertragung sorgt wahlweise das serienmäßige Schaltgetriebe mit sechs Gängen oder eine Achtstufen-Automatik, die die Leistung auf die Hinterräder oder den wahlweise erhältlichen xDrive-Allradantrieb weiterleiten.

Quelle: BMW

Autor: Matthias Kierse

18. Juni 2013|Categories: Magazin|Tags: |

2 Comments

  1. S.Schnuse 18. Juni 2013 at 22:47

    Die Typenbezeichnung 435i wirkt für mich als alteingesessenen BMW Fan wirklich befremdlich.

  2. Kazuya 18. Juli 2013 at 11:51

    Na es wird ja auch noch bald andere sehr komische Bezeichnungen wie 235i, 220D usw. geben 😉