BMW 3er Coupé und Cabrio – Mit Facelift in den Frühling

Rechtzeitig zum Frühling rollen aus München die modellgepflegten Modelle des BMW 3er Coupé und des BMW 3er Cabrio zu den Händlern. Neue Motoren, überarbeitete Karosserieteile, neue Lackfarben und eine umfangreichere Auswahl zur Individualisierung des Interieurs machen das Facelift aus. Die Palette reicht nun vom 318i mit 143 PS bis zum 335i mit 306 PS. Weiterhin stehen auch vier Dieselmotoren zur Wahl.

BMW 3er Coupé und Cabrio

Bild 1 von 12

Die beiden sportlichen Modellvarianten auf Basis der beliebten 3er Reihe erhalten ein Facelift. „Schon?“ wird mancheiner fragen, denn immerhin werden sie erst seit 3 (Cabrio), respektive 3 1/2 Jahren gebaut. Da aber das Mutterschiff, die 3er Limousine, zusammen mit dem Touring bereits 2008 einem Gesichtslifting unterzogen wurde, war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die beiden zweitürigen Geschwister unters Messer, pardon, unter Zeichenstift und Radiergummi kommen würden.

Was erwartet uns nun also zum Modelljahrgang 2010? Am Auffälligsten dürften die Änderungen an der Front sein, zumindest für Kenner oder Fahrer des bisherigen Modells. Neue Xenon-Scheinwerfer fallen ebenso auf, wie die neue, sportlichere Frontschürze. Erst auf den zweiten Blick oder im direkten Vergleich mit 3er Coupé und Cabrio vor dem Facelift fällt die neu gestaltete Motorhaube in Kombination mit der BMW-typischen Niere auf. Die sportliche Optik wird durch neue Seitenschweller und eine umgestaltete Schürze bis ans Heck fortgesetzt. Dadurch wuchs das Fahrzeug um insgesamt 32 Millimeter in die Länge. Dies verbessert an der Front nicht nur die Optik, sondern auch die Crash-Eigenschaften mit Fußgängern.

Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen mussten die Außenspiegel auf ein vorgegebenes Maß anwachsen. Sie wurden jedoch von den BMW-Designern bündig in die Optik der beiden Modelle eingepasst.

Die LED-Akzentleuchten über den Xenon-Scheinwerfer sind Bestandteil des optionalen LED-Pakets, bei dem außerdem die Tagfahrleuchten rund um die Scheinwerfer, in Fan-Kreisen „Angel-Eyes“ getauft, aus LEDs bestehen und auch die Blinker auf dieser Technik aufbauen.

Die Rückleuchten sind nun mit einheitlich rot eingefärbten Deckgläsern versehen und wirken durch die Anordnung der darunter verborgenen Leuchteinheiten nun sowohl bei Tag als auch bei Nacht noch harmonischer.

Um den Außenauftritt zu komplettieren, wurden die drei Farben „Tiefseeblau metallic“, „Vermilionrot metallic“ und „Mineralweiß metallic“ ins Programm aufgenommen, letztere ist jedoch erst ab Juni erhältlich. Außerdem gibt es vier neu gestaltete Leichtmetallfelgen in 17 oder 18 Zoll, sowie in Verbindung mit dem M Sportpaket in 19 Zoll.

Auch das Interieur wurde überarbeitet. So wurde die eh schon reichhaltige Auswahl an Farben und Materialien noch weiter ergänzt. Serienmäßig kommen 3er Coupé und Cabrio mit der Stoffausstattung „Diagonal“. Die „Dakota“-Lederausstattung ist nun auch in Oyster-grau erhältlich und die Dekorleisten können auf Wunsch in der Variante „Bambus Maser anthrazit“ geliefert werden. Serienmäßig ist hingegen das modifizierte Sportlederlenkrad mit Multifunktionstasten. In Verbindung mit dem Automatikgetriebe oder der Doppelkupplungs-Sport-Automatic erhält das Lenkrad Schaltwippen.

Das Motorenprogramm erfuhr ebenfalls eine Überarbeitung. Alle Ottomotoren arbeiten nun mit Benzindirekteinspritzung und die komplette Motorenauswahl erfüllt die Abgasnorm EU5. Des weiteren kommt je nach Modell die Bremsenergierückgewinnung, eine Start-Stopp-Automatik, eine Schaltpunktanzeige und eine bedarfsgerechte Steuerung von Nebenaggregaten, die sogar den Klimakompressor bei Nichtgebrauch entkoppelt, zum Einsatz. Damit setzt BMW das selbst gesetzte Credo „Efficient Dynamic“ in die Tat um.

Als neue Einstiegsmotorisierung wird der 318i auf den Markt gebracht. Der 2 Liter große Vierzylindermotor leistet 105 kW/143 PS und bringt 190 Newtonmeter Drehmoment auf die Hinterräder. Am oberen Ende der Motorenpalette, vom M3 einmal abgesehen, thront weiterhin der 335i mit 225 kW/306 PS und 400 Nm aus einem 3 Liter TwinTurbo-Sechszylinder.

Für Sparfüchse gibt es sowohl im Cabrio als auch im Coupé weiterhin vier Dieselmotoren zur Auswahl. Zwei davon erhielten je 5 kW Leistungsnachschlag. Damit liegt der 320d nun bei 135 kW/184 PS und 380 Nm Drehmoment und der 325d bei 150 kW/204 PS und 430 Nm.

Für das Coupé sind damit nun fünf Benzin und vier Dieselaggregate erhältlich, davon fünf auf Wunsch auch mit Allradantrieb. Beim Cabrio sind es ebenfalls fünf Benziner, jedoch nur drei Dieselversionen. Serienmäßig kommen alle Varianten mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Abgesehen von 318i und 335i ist für alle Modelle jedoch auch eine Sechsgang-Automatik erhältlich, der 335i kann optional mit der Siebengang-Sport-Automatic mit Doppelkupplung bestellt werden.

Auch 3er Cabrio und Coupé können nun mit dem BMW-eigenen Vernetzungssystem ConnectedDrive bestellt werden. Mit diesem System können die Passagiere während der Fahrt auf das Internet zurückgreifen, eine BMW-Hotline nutzen, die Daten direkt auf das Navigationsgerät schicken kann und im Falle eines Unfalls metergenau Hilfe anfordern, da das Fahrzeug geortet werden kann. Neueste Mobiltelefone und Entertainment-Geräte können über Interfaces direkt mit dem iDrive verbunden werden. Die Sprachsteuerung wird auf diese Geräte erweitert. Empfangene SMS können auf den iDrive-Monitor gelegt und über eine Vorlesefunktion auch während der Fahrt gehört werden.

Die neuen 3er Coupés und Cabrios können ab sofort bestellt werden, die Auslieferung beginnt in Kürze.

Quelle: BMW Presseserver

Autor: Matthias Kierse

17. Januar 2010|Categories: Magazin|