BMW 1 M Coupé – Gestärkte M-otionen

Lange Zeit durfte es ihn nicht geben, nun kommt er doch noch auf den Markt: Der BMW 1er von der M GmbH. Aus Respekt vor dem legendären Mittelmotorsportler M1 heißt der Neue offiziell BMW 1 M Coupé, wird jedoch mit Sicherheit bei seinen Fans den historischen Namen erhalten. Mit 340 PS aus einem Sechszylinder-Turbomotor rennt das Coupé fast so schnell auf 100 km/h wie der größere Bruder M3 und kommt diesem auch dynamisch sehr nahe.

BMW 1 M Coupé

Bild 1 von 3

Bei der Präsentation des BMW 1ers hieß es: „Nein, wird es nicht geben!“. Als die Coupé-Variante auf den Markt kam, lautete die Information ebenfalls: „Nein, ist nicht in Planung!“, und selbst, als der 135i als Topmotorisierung herauskam meldeten die Münchener: „Verwechseln Sie dieses Auto bitte nicht mit eine M-Variante, soetwas ist bei uns nämlich nicht angedacht!“

OK, Zeiten ändern sich und die Meinung in Bayern offenbar ebenso, denn jetzt – Mitte Dezember 2010 – steht doch die von Fans herbeigebetete Version auf dem Präsentierteller. Das BMW 1 M Coupé wird, wie seine Geschwister-Modelle der 1er Reihe, im Werk Leipzig gebaut und rundet die Kollektion der M-Versionen nach unten ab. Gleichzeitig erinnert er mit seinen kompakten Ausmaßen an den Ur-M3 aus den 80er Jahren, besitzt jedoch deutlich mehr Leistung.

Bereits das normale 1er Coupé verfügt über sportliches Auftreten und ist mit der Topmotorisierung im 135i auch alles andere als untermotorisiert. Nun setzt man bei BMW mit dem M Coupé jedoch sowohl technisch als auch optisch noch einen drauf. Die Karosserie wird durch ausgestellte Kotflügel um 55 Millimeter breiter. An der Front erwarten insgesamt fünf Lufteinlässe in der tief heruntergezogenen Frontschürze gespannt das Asphaltband, das da kommen mag. Dabei dienen die schlitzförmigen Öffnungen ganz außen als so genannte Air Curtains, die den Fahrtwind aufnehmen und durch geschlossene Kanäle in die Radhäuser leiten, um ihn dort durch kleine Öffnungen wieder austreten zu lassen. Dabei entsteht eine gewollte Luftströmung um die Vorderräder herum, die Verwirbelungen verhindert und das M Coupé damit aerodynamisch effizienter macht.

Die vordere Leuchteinheit verfügt serienmäßig über Bi-Xenon-Technik und wird an der Oberseite durch eine LED-Lichtleiste akzentuiert. In den vorderen Kotflügeln hinter dem Radhaus findet sich ein Luftauslass mit verchromtem Kiemenelement inklusive Seitenblinker und M-Logo. Die Außenspiegel lehnen sich in ihrer Gestaltung an die des aktuellen M3 an. Hinten vervollständigen ein Diffusor, eine Spoilerlippe auf dem Kofferraumdeckel, Luftauslässe in der Heckschürze und vier Endrohre das sportliche Auftreten des BMW 1 M Coupé. Farblich stehen Alpinweiß, Saphirschwarz und Valencia Orange zur Verfügung, während 19 Zoll große Leichtmetallräder den Kontakt zur Straße halten.

Unter der Haube werkelt ein TwinPower Turbo-Reihensechszylinder, der aus 3 Litern Hubraum 250 kW/340 PS herauskitzelt und dank eines maximalen Drehmoments von 450 Newtonmetern und einer kurzfristigen Overboost-Funktion auf 500 Newtonmeter in der Lage ist, das M Coupé in nur 4,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h zu beschleunigen. Die Kraft wird dabei in jedem Falle von einem manuellen Sechsgang-Getriebe übertragen. Automatik- oder Doppelkupplungs-Varianten sind vorerst nicht angedacht, aber diese Formulierung kennen wir ja bereits. Wie von anderen BMW-Modellen bekannt wird auch das 1 M Coupé bei 250 Stundenkilometern elektronisch eingebremst. Ob es, wie beim M3, die Möglichkeit geben wird, durch einen gewissen Aufpreis und ein Fahrsicherheitstraining die Begrenzung anzuheben, ist bislang noch nicht bekannt – immerhin reicht aber die Tachoskalierung bereits bis 300 km/h. Dafür stellt BMW bereits einen Wert für den Durchschnittsverbrauch zur Verfügung: Dank EfficientDynamics-Maßnahmen, wie einer bedarfsgerechten Steuerung der Motor-Nebenaggregate kommt der neue kleine M mit nur 9,6 Litern Kraftstoff 100 Kilometer weit (laut EU-Zyklus).

Das Fahrzeug wurde auf vielen Testrunden auf der Nürburgring Nordschleife sportlich und zugleich alltagstauglich abgestimmt. Dank serienmäßiger variabler M-Sperrdifferenzial, Compound-Bremsen, DSC mit M-Funktion und Servotronic mit sportlicherer Auslegung dürften die fahrdynamischen Werte des 1 M Coupé hervorragend sein. Gleichzeitig nahm ihm die M GmbH unnötigen Hüftspeck weg und senkte das Gesamtgewicht auf 1.495 Kilogramm.

Der Innenraum empfängt die Passagiere mit serienmäßigen Sportsitzen, die mit Boston Leder bezogen sind. In den Kopfstützen ist das M-Logo eingeprägt und orange-farbene Kontrastnähte erfreuen das Auge zusätzlich. Über das M-Multifunktionslenkrad kann der Fahrer das Radio und die Telefoniefunktion anwählen, ohne dabei die Hände vom Steuer nehmen zu müssen. Auch die bekannte M-Taste findet sich auf dem Lenkrad. Sie dient zur Abrufung eines sportlicheren Fahrzeug-Setups mit sportlicher Kennlinie für Motorsteuerung, wodurch Änderungen der Gaspedalstellung noch rasanter übernommen werden.

Zur umfangreichen Serienausstattung des BMW 1 M Coupé zählen eine Klimaanlage, das Business Radio mit MP3- und CD-Funktion und eine Geschwindigkeitsregelanlage. Auf Wunsch sind auch ein Regensensor, eine Musikanlage von Harman Kardon mit Surround Sound oder das Navigationssystem Professional mit Festplattenspeicher mit an Bord. Über BMW Connected Drive lassen sich iPhones und iPods ebenso anschließen und steuern, wie nun auch das Konkurrenzprodukt BlackBerry.

Das BMW 1 M Coupé wird auf der Detroit Motor Show seine Weltpremiere feiern und steht ab Mai 2011 bei den deutschen Händlern. Die Preise beginnen bei 50.500,- € inklusive Mehrwertsteuer.

Quelle: BMW

Autor:Matthias Kierse

11. Dezember 2010|Categories: Magazin|

One Comment

  1. JML 11. Dezember 2010 at 15:07

    Schöner Artikel – Auf die Probefahrt freu ich mich!