25 Jahre Peugeot 205 GTI

Hand aufs Herz, wenn ich frage: „Welches war das am meisten verkaufte Importauto des Jahres 1985?“, wer könnte es auf Anhieb beantworten? Oder im Folgejahr 1986? Immer noch niemand? Na gut, dann löse ich das mal auf: es kam von unseren Nachbarn aus Frankreich, es war der Peugeot 205, dessen Sportversion, der Peugeot 205 GTI nun seinen 25. Geburtstag feiert. Wer hätte das jetzt gewusst?

Peugeot 205 GTI

Bild 1 von 6

1984 war er also da, der 105 PS starke Peugeot 205 GTI. Schauen wir uns einmal auf dem damaligen Markt der sportlichen Kompaktwagen um, was gab es noch? Natürlich den VW Golf GTI, zu diesem Zeitpunkt noch auf Basis des ersten Golf mit 112 PS. Daneben wird es aber schon recht leer im Marktkorb. Ford hatte den Escort XR3i mit 96 PS im Programm. Der Opel Kadett E GSI kam erst kurze Zeit später, andere Hersteller hielten solche Modelle für überflüssig und stellten höchstens minimale Anzahlen als Sondermodelle her.

Nun also stellte sich der kleine Franzose frech auf die Matte und bekam die volle Aufmerksamkeit der Medien und somit auch der potenziellen Käufer. Er war das erste dreitürige Modell des 205, der bereits seit einem Jahr auf dem Markt war. 105 PS für 19.295,- DM waren ein Angebot, dem viele Menschen nicht widerstehen konnten. Bis zum Verkaufsstopp im Jahr 1996 entschieden sich allein in Deutschland 29.242 Käufer für den GTI.

Gegenüber den normalen Serienversionen hebt sich der 205 GTI durch Radhausverbreiterungen aus mattschwarzem Kunststoff, einem kleinen Dachspoiler und Leichtmetallfelgen, anfangs in 14 Zoll, später in 15 Zoll hervor. Im Innenraum finden sich Sportsitze, die in der heutigen Zeit wohl nicht mehr so genannt werden dürften. Es ist gerademal 25 Jahre her, dass solche Sitze als extrem sportlich galten, schaut ruhig genau hin.

Über die Jahre verstand es Peugeot immer wieder, den GTI im Interesse der Kunden zu halten. 1986 wurde der Motor um 0,3 Liter auf 1,9 Liter Hubraum aufgebohrt und entwickelte nun 128 PS. So konnte man auch mit dem VW Golf II GTI spielen, der fast zeitgleich auf den Markt kam. Der Peugeot 205 GTI war dabei im übrigen ein beinahe reines Auto für junge Männer, denn 86% der Käufer waren männlich, 70% unter 40 Jahre alt.

Zeitgleich zum Marktstart des GTI stieg Peugeot mit dem 205 in den Rallyesport ein. Hierfür wurde ein Auto auf Basis des gültigen Gruppe B-Reglements aufgebaut, das im Endeffekt mit dem Serienauto nur noch die Scheinwerfer und die Rückleuchten gemeinsam hatte. Mittelmotor und Allradantrieb sprechen eine deutliche Sprache: hier wurde eine reinrassige Rennmaschine vorgestellt. Um in der Rallyeszene mitmischen zu dürfen, musste Peugeot mindestens 200 straßentaugliche Versionen verkaufen. Heute ist der Peugeot 205 T16 ein gesuchtes Sammlerstück, das nur selten gehandelt wird.

Quelle: Peugeot Presseserver, Archiv

Autor: Matthias Kierse

12. November 2009|Categories: Magazin|

4 Comments

  1. F40org 12. November 2009 at 10:01

    Da werden Erinnerungen wach. Ich hatte einige GTIs. 1,6 und 1,9. Selbst von ital. Schottenpässen am Gardasee lies ich mich nicht abhalten und erntete von den CJ7-Fahrern immer nur Kopfschütteln. Ich hatte aber bestimmt mehr Spass dabei als die Jeepfahrer. :-))!

  2. R-U-F 12. November 2009 at 13:44

    Sind super Autos die 205 !! :-))!

  3. Mercedisto 12. November 2009 at 18:20

    Ich habe momentan einen 1.9er GTI mit 120PS zu verkaufen, bei Interesse –> PN. Machen einfach total Spaß die kleinen Flitzer! :-))!
    Standort Kehl (bei Straßburg).

  4. matrix73 12. November 2009 at 19:29

    Die "Sportsitze" sind der Hammer!

    Mein erstes Auto war ein 205er! ein XS mit 1,6 L und 75 Vergaser-PS 😀

    und ich dachte, damit gehört mir die Welt… 😳 Nachfolger war dann ein 309 GTi 16v mit 147 PS! DAS hat dann schon richtig Spass gemacht!