Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
matelko

Sechszylinder-Motoren: Worin liegen die jeweiligen Vorzüge eines V6 und eines R6?

Empfohlene Beiträge

matelko
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

In einem anderen Thema unseres Forums tauchte jüngst die Frage auf, warum ein 6-Zylinder Reihenmotor in einer Limousine der gehobenen Klasse die bessere Wahl gegenüber einem V6-Motor darstellt. Dies soll in diesem Thema ausführlicher erläutertert werden.

 

Der Sechszylinder-Reihenmotor

Letztlich besteht ein Sechszylinder-Reihenmotor aus zwei der Länge nach gespiegelten Dreizylinder-Motoren. Insofern sollten wir zunächst kurz den Dreizylinder-Reihenmotor betrachten:

 

3_Zylinder.thumb.jpg.14901a6ce63a55f605d6ec2a7c46052a.jpg1387270485_3_ZylinderProjektion.thumb.jpg.19a970630a685d327e010d4bdbab32f3.jpg

 

Beim Dreizylinder-Reihenmotor zünden die Brennräume im Abstand von 240°. Betrachtet man die Kurbelwelle von der Frontseite, erhält man eine sternförmige Projektion. Daraus läßt sich ableiten, daß der Schwerpunkt in jeder beliebigen Kurbelwellenposition immer zentral in der Mitte liegt. Somit entstehen in dieser Hinsicht zunächst keine Vibrationen. Allerdings sind die Kolben nicht in einer (Projektions-) Ebene, sondern hintereinander angeordnet. D.h. während im vorderen Zylinder eine Kraft nach oben entsteht, erzeugen Kolben und Pleuel im hinteren Zylinder eine entgegengesetzte Kraft nach unten. Da diese Kräfte an den verschiedenen Enden der Kurbelwelle angreifen, vibriert der Motor nicht in seiner Gesamtheit, sondern nur an den Enden. Der mittlere Zylinder 2 befindet sich stets im ruhenden Zentrum (dem Schwerpunkt), er stellt den Drehpunkt der Vibrationen dar.

 

6R_Zylinder.thumb.jpg.0af3f6c8fcc09e8f8c475f3db32266e7.jpg802959358_6R_ZylinderProjektion.thumb.jpg.e79c58e3c1d6a8ee768844dc12158e98.jpg

 

Wie eingangs erwähnt, läßt sich der Sechszylinder-Reihenmotor als einen der Länge der Kurbelwelle nach gespiegelten Dreizylinder-Motor beschreiben. Folglich ergeben sich zwei Schwingungen, nämlich um Zylinder 2 und 5 als jeweiligem Zentrum herum. Aufgrund der Spiegelung löschen sie sich jedoch gegenseitig aus, weshalb an den Motorenden tatsächlich keine Vibrationen auftreten. Da der Kurbelwellenaufbau trotz der Spiegelung identisch zum Dreizylinder-Motor ist (nur doppelt so lang und mit doppelt so vielen Kolben), verändert sich auch der Schwerpunkt des Motors nicht. Somit entstehen keine freien Kräfte, weder in senkrechter noch in seitlicher Richtung. Darin liegt der Grund, weshalb Sechszylinder-Reihenmotoren einen besonders ruhigen Lauf aufweisen.

 

Der Sechszylinder V-Motor

Der V6-Motor nimmt unter den V-Motoren eine Sonderstellung ein: Üblicherweise sitzen auf einem Hubzapfen jeweils zwei Kolben, einer für die linke, der andere für die rechte Zylinderbank (siehe meine Ausführungen zum V8-Motor in diesem Forum). Der ideale Bankwinkel für einen V6-Motor beträgt 120°, was jedoch eine besonders breite Bauweise hervorbringt und zudem kaum in den Baukasten einer Motorenfamilie passt, weshalb der V6-Motor häufig mit einem Bankwinkel von 90° ausgeführt wird. Zur Kompensation der sich daraus ergebenden, ungleichmäßigen Zündfolge und den daraus resultierenden Vibrationen zwischen den Zylinderbänken muß der „falsche“ Bankwinkel bzw. der fehlende Anteil an den idealen 120° durch eine Teilung der Hubzapfen und deren Versatz an der Kurbelwelle ausgeglichen werden. Für einen V6-Motor mit einem Bankwinkel von 90° beträgt der Versatz somit 30°.

 

6V_Zylinder.thumb.jpg.de276e1c5df103b4d415d8bc4ecac12f.jpg1223745299_6V_ZylinderProjektion.thumb.jpg.a290ef5b5772a6f1c2ce7ddc7a2993b5.jpg

 

Wie bei den Dreizylinder-Motoren, vibrieren die V6-Motoren an ihren Enden. Da an der Kurbelwelle keine Spiegelsymmetrie vorliegt, welche die Vibrationen auslöscht, wird hier und im Gegensatz zum Sechszylinder-Reihenmotor eine Ausgleichswelle benötigt. V6-Motoren sind hinsichtlich der Laufruhe den Reihenmotoren also deutlich unterlegen, trotz der identischen Zylinderzahl. Hinzu kommen die doppelte Anzahl an Nockenwellen, somit eine höhere Reibung, dem damit einhergehenden, niedrigeren Wirkungsgrad und höhere Produktionskosten. Welcher Vorteil bleibt also den V6-Motoren? Die Antwort ist einfach: Ein V6-Motor hat einen deutlich geringeren Platzbedarf in Bezug auf seine Länge, was insbesonders bei einer Anordnung des Motors vor der Vorderachse entscheidend ist (siehe z.B. VW und Audi).

  • Gefällt mir 12
  • Wow 1
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
herbstblues
Geschrieben

hallo in die runde,

denke der V 6 motor hat gegenüber einem reihensechszylinder den vorteil das er deutlich kürzer ist und somit ggf. in einem kleineren motorraum platz findet.

V6 motoren derzeit weit verbreitet im gegensatz zu früher !  ( siehe mercedes)

 

der trend geht klar in richtung aufgeladene motoren  ( ggf. auch  2 turbos ) und im mittelklasse segment 4 - zylinder mit kleinem hubraum

bis max. 2000ccm .

 

gruss

kkswiss
Geschrieben

Hoi M.

Danke, ausführliche Erklärung!
Darf ich noch fragen, wie sich das mit dem W12 verhält? Das sind doch zwei V6 Motoren, die gegeneinander leicht verschoben sind, aber die Kurbelwelle?

Andreas.
Geschrieben

Auf die Schnelle, stark trivialisiert: Ein richtiger W12 ist ein Reihen-4-Zyl. als Y angeordnet - wurde mehrmals in diversen Motorsportapplikationen konstruiert.

Der VAG-Konzern hatte bei seinen eigenen W12-Konstruktionen (Applikationen in z.B. Phaeton, Tuareg & danach Bentley) die VR6 (V- & Reihenmotor kombiniert) gedoppelt und somit die gegenläufigen Vibrationen ausgeglichen. Zylinderwinkel habe ich gerade nicht im Kopf, müsste ich nochmal nachlesen.

AronCanario
Geschrieben

Zurück zum Thema,

der Reihensechser ist das bessere Konzept.

 

matelko
Geschrieben

@kkswiss:

Dazu kann ich derzeit leider nichts sagen, da ich weder die Bankwinkel der VR6- und der daraus abgeleiteten W12-Motoren kenne, noch den Aufbau der jeweiligen Kurbelwellen, oder gar die Zündfolgen.

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)
vor 2 Stunden schrieb AronCanario:

Reihensechser ist das bessere Konzept

Für den Straßenverkehr & insbesondere Alltagsfahrzeuge auf jeden Fall! Wenn es um Leistungsausbeute geht, dreht es sich wieder. Der R6 kommt relativ schnell an die Grenzen der thermischen Belastbarkeit, auch wegen des Platzbedarfs und die „hinteren“ beiden Zylinder sind schwieriger kühl zu halten. Den V6 kannst du im Prinzip direkt auf die Vorderachse packen und damit hast du rundherum mehr Platz für Abgasturbolader nebst Kühlperipherie.

bearbeitet von Andreas.
Gast Dany430
Geschrieben (bearbeitet)
vor 16 Minuten schrieb Andreas.:

Wenn es um Leistungsausbeute geht, dreht es sich wieder

Das ist so nicht korrekt resp. kann man nicht pauschalisieren. 

bearbeitet von Dany430
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Für mich gibt es nichts eleganteres als BMW R6; das ist Motorenkultur in Reinstform.

Wobei mich auch der B4 im 718 der ersten Serie begeistert hat.

Was der für einen Spass aus 2l Hubraum zaubert, das ist schon phänomenal.

Ich hatte da gar keine Gier mehr nach dem alten B6 aus dem Boxster.

Andreas.
Geschrieben
vor 43 Minuten schrieb Dany430:

Das ist so nicht korrekt resp. kann man nicht pauschalisieren. 

Gut - ich gehe von Serienmotoren aus - in der Tunerszene gibt es N54 mit 200PS/L Hubraum, aber „Standard“ ist da nix mehr ;) 

Teferi
Geschrieben
vor 3 Stunden schrieb matelko:

@kkswiss:

Dazu kann ich derzeit leider nichts sagen, da ich weder die Bankwinkel der VR6- und der daraus abgeleiteten W12-Motoren kenne, noch den Aufbau der jeweiligen Kurbelwellen, oder gar die Zündfolgen.

Wenn ich das aus dem Studium noch richtig im Kopf habe waren das meine ich ~15Grad (Bankwinkel).

 Bei der Kurbelwelle handelt es sich um eine „geschränkte“ Kurbelwelle, sprich es gibt einen Versatz bei den Hublagern, um die Totpunkte zu verschieben.

 

herbstblues
Geschrieben

guten abend,

das die hinteren beiden zylinder beim reihen-sechszylinder thermiche probleme haben ist nichts neues , 

siehe w113 (pagode) und w107  baureihe beim mercedes  !

 

und bei harley davidson hatte der hintere zylinder auch über die jahre  probleme mit der temeratur... !

 

der c36 von amg war meines wissens ein aufgebohrter 320er motorblock und die haben dem elektrolüfter eine zweite stufe mit höherer drehzahl gegeben und alles war in butter.

 

gruss am späten abend

  • Gefällt mir 1
  • Verwirrt 1
Kazuya
Geschrieben
vor 19 Stunden schrieb Teferi:

Wenn ich das aus dem Studium noch richtig im Kopf habe waren das meine ich ~15Grad (Bankwinkel).

Was hast denn studiert? Maschinenbau? Hm... da könnte man wieder nen Thread draus basteln ;)

sstaiger
Geschrieben

Danke @matelko für die tolle Übersicht!

Es wurden auch immer wieder V6 mit gar nicht passenden Bankwinkeln gebaut, Beispiel Daimler M272 mit 90° (als Ableitung vom V8) mit zusätzlicher Ausgleichswelle und entsprechenden Problemchen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Mercedes-Benz_M_272

 

Eine tolle Ergänzung zu Deinem Text (Quellen?) wäre noch der (echte) Sechszylinder-Boxer.

 

 

Ansonsten freu' ich mich darauf jetzt sehr bald(tm) wieder einen Reihensechser fahren zu können. Perfekter Massenausgleich bis zur dritten Ordnung (und, nein, das weiß ich nicht aus dem Studium):
https://de.wikipedia.org/wiki/Mercedes-Benz_M_130

 

Der Motor der 1970er. Drüber gehen nur noch die V12 (kürzere Zündfolge).

Kazuya
Geschrieben

Was ich mich dabei frage: Das ist ja alles kein geheimes Schamanenwissen, einiger Weniger. Warum baut man Motoren wie es Ferrari macht und die dadurch einen besonderen Klang haben, nicht auch bei Großserienherstellern wie BMW, Audi, VW usw.

 

Leistungsmäßig übertreffen deren "standard" Autos schon längst einige Youngtimer wie F355, Modena usw.  aber emotional sind diese modernen Autos einfach sehr kühl um nicht zu sagen emotionslos. 

 

Ein 5er Touring z.B. mit einem rassigen Sound wäre doch mal was Feines :) Und wer einen E-Leisetreter will ordert dann eben das. 

Teferi
Geschrieben (bearbeitet)

Baukastensysteme, Emissionen, Kosten. Darum 😉

bearbeitet von Teferi
Andreas.
Geschrieben

+Dauerhaltbarkeit

+Wartungsfreundlichkeit

+Verschleiß

+Massenproduktion

 

Beispiel:

E60 M5 V10 Touring - kein Neuwagenmarkt hierfür irgendwo gewesen. 

Teferi
Geschrieben

Ich packe meinen Koffer... who‘s next?! 😄

Kazuya
Geschrieben (bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb Teferi:

Ich packe meinen Koffer... who‘s next?! 😄

Viel Spaß, dieses Jahr gehts höchstens zum Achensee kurz hinter der österreichischen Grenze. 😕

 

 vor 2 Stunden schrieb Teferi:

Baukastensysteme, Emissionen, Kosten. Darum 😉


Ach egal... aber der Sound?! :D Ich kauf doch ein Auto nicht, weil der Hersteller damit LEGO spielen kann um Kosten zu sparen, die garantiert nicht dem Kunden zugute kommen.

bearbeitet von Kazuya
Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Jo - bring 300.000 Käufer mit selbem Schwerpunkt, die im Schnitt alle 4 Jahre auf das nächste Modell wechseln - dann könnte sich wohl auch einer der Premium-OEM dafür begeistern ;) 

Ach ja - Motor-Revision alle 50tkm einplanen, dann hat der auch richtig Leistung - und 65TEUR netto Listenpreis rechnen. Für das Format eines aktuellen Golf.

 

ALPINE konnte nichtmal aufs DKG & Turboaufladung verzichten, weil es trotz Leichtgewicht so einfacher zulassungsfähig und produzierbar bleibt, sowie Verschleiß reduzierbarer ist.

 

Um den Kreis zu schließen - BMW musste Ihren grandiosen R6 Sauger auf Turbo umrüsten & nun verschwindet dieser klammheimlich - wg. diesen Regulierungen 😕 

bearbeitet von Andreas.
buggycity
Geschrieben

Hab gerade vom BMW530d auf den Audi Q5 50tdi gewechselt, beide 3 Lier Diesel, der Reihensechser vom BMW war ein Genuss an Laufkultur und Ruhe, da ist der V6 im Audi deutlich ruppiger und lauter.

Thorsten0815
Geschrieben
Am 22.7.2020 um 01:04 schrieb sstaiger:

Eine tolle Ergänzung zu Deinem Text (Quellen?) wäre noch der (echte) Sechszylinder-Boxer.

Ja, der Flat six wäre eine schöne Ergänzung und würde das Thema abrunden. 

 

au0n0m
Geschrieben (bearbeitet)
Am 21.7.2020 um 01:05 schrieb herbstblues:

 

und bei harley davidson hatte der hintere zylinder auch über die jahre  probleme mit der temeratur... !

Nicht nur damit, aber Die Zeiten sind vorbei 

 

Am 20.7.2020 um 17:15 schrieb AronCanario:

der Reihensechser ist das bessere Konzept.

Ist es nicht 

 

 

bearbeitet von au0n0m
AronCanario
Geschrieben

DOCH !

Im Reihensechser laufen weniger Wellen, somit weniger innere Reibung, somit weniger Verbrauch.

matelko
Geschrieben
Am 22.7.2020 um 01:04 schrieb sstaiger:

Eine tolle Ergänzung zu Deinem Text wäre noch der (echte) Sechszylinder-Boxer.

Naja, zum Boxer-Motor gibt's nicht viel zu sagen. Bei Boxer-Motoren sind die Kolben horizontal angeordnet, wobei jeweils zwei gegenüberliegende Kolben ein Paar bilden. Jedes Kolbenpaar arbeitet im Gegensatz zu 180° V-Motoren stets gegeneinander, siehe die nachfolgende Darstellung. Ihr kann man entnehmen, daß beim Boxer-Motor die beiden gegenüberliegenden Kolben eines jeweiligen Paares nicht nur jederzeit dieselben Positionen innehaben, sondern sich auch mit derselben Geschwindigkeit bewegen - nur eben gegenläufig, so daß alle Vibrationen ausgelöscht werden.

 

Boxer.thumb.jpg.20748e26e6ac98da428ae8a2b0846406.jpg

 

Daher erreicht diese Bauform erstens einen außerordentlich niedrigen Schwerpunkt und läuft zweitens immer ausgeglichen und schwingungsfrei - und das unabhängig(!) von der Zylinderzahl.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Hallo Zusammen,

      Hatte vor 2 Wochen ein Motorschaden mit meinem Ferrari 360 Modena F1 und es sieht gar nicht gut aus. Bei einer Zilinderbank hat es die Nockenwelle blokiert. Ferrari Händler meint dass der Schaden ca. Bei 35'000 Chf liegt.

      Habe gesehen dass es occasion Motoren gibt um die 12'000 EUR oder unabhängige Ferrari Spezialisten die fur ca. 15'000 EUR eine komplette Motorüberholung anbieten (neue Zylinder, Ventile und und ......).

      Welches sind die Vor- und Nachteile beider Varianten?

      Grüsse
    • Hallo zusammen,
      unser Maserati Levante ist 3,5 Jahre alt und hat 45.000 km. Auf der Autobahn ist er nach diversen Motorgeräuschen stehen geblieben. Auf dem Parkplatz lief Öl aus dem Motor. Das Auto musste abgeschleppt werden. Die Maerati Werkstatt hat heute einen Motorschaden gemeldet. Die Ursache kennen wir nicht. Da die Garantie 1/2 Jahr abgelaufen ist, hoffen wir auf Kulanz. Hat jemand Erfahrungen dazu gemacht? 
    • Hallo Gemeinde,
      ich bin als Mitglied neu im Forum und war bisher nur interessierter Leser.
      Ich habe seit gut 2 Jahren einen 1982er Ferrari 308 GTSI US mit geringer Laufleistung.
      Den Wagen habe ich mit Motorschaden (Zahnriemen) in den Staaten gekauft und in der Vergangenheit Fahrzeug und Motor (Kolben, alle Lager etc.) restauriert und überholt. Damit der US-Einspritzer etwas "spritziger" wird habe ich eine Nick Forza-Zündung und einen SF-Auspuff verbaut, die Lufteinspritzkomponenten und die hauptsächlichen Klimabestandteile wurden entfernt.
       
      Heute sollte der Tag für den Erststart des Motors sein, jedoch bislang ohne Erfolg.
      Er dreht mechanisch sauber durch, macht jedoch überhaupt keine Anzeichen für einen Zündversuch.
      Am Zylinder 4 habe ich einen Zündfunken und am Mengenteiler liegt Sprit an. Ich dachte anfangs, dass die Benzinpumpe nicht läuft, jedoch läuft die Pumpe ja erst auf Zündschloss Stufe 3 an. Der Test mit abgestecktem blauen Stecker am Mengenteiler führte zum Laufen der Pumpe bei Zündung. Die Spannungsversorgung an den Sicherungen 1 und 2 ist ebenso wie der originale Sicherungskasten sehr gut (auch von hinten gesehen). Ich vermute momentan, dass kein Sprit an den Einspritzdüsen (neu) ankommt.
      Ich habe für den Startversuch bisher kein Kühlmittel eingefüllt und ca. 12 Liter Sprit in den beiden Tanks (Benzinpumpe und Speicher Bosch sowie Filter neu).
      Für die neue Zündung wurden die Stecker der Digiplex-Steuergeräte freigelassen, bis auf 2 Anschlüsse (rot und lila, jeweils 1 Anschluss pro Stecker) für die Zündbox. Die Montage des Triggerrads, den Luftspalt des Kurbelwellensensors und die Zündfolge habe ich noch einmal überprüft und für gut befunden.
       
      Ich weiß es gibt im Forum einige Spezialisten die teilweise auch die Nick Forza-Zündung verbaut haben und hoffe, dass Ihr mir Ansatzpunkte nennen könnt, mit denen ich dem Motörchen ein paar Lebenszeichen entlocken kann.
      Ich freue mich auf eure Antworten.
       
      VG Bernd
    • Hallo zusammen,
       
      ich bin das Auto ca. 2 Wochen nicht gefahren und nehme an die Batterie des Ferrari 458 Italia ist leer.
       
      Jetzt hängt er seit 24h am Ladeerhaltungsgerät aber keine Veränderung: Immer noch Mittelstellung beim Gerät (sieht nach halbvoll/leer aus)
       
      Problem 2: Schlüssel lässt sich nicht abziehen. Ist das normal in dem Zustand?
       
      Frage: Lädt sich die Batterie nun mit dem steckenden Schlüssel überhaupt? Noch länger warten? Wie lange? Was kann ich sonst tun?
       
      Danke schonmal!
    • Hallo! 
       
      Ich besitze ein F430 F1 Spider. Inspektion beim Freien vor ca. 1.000km, Kupplung neu., 23.000km. Bin losgefahren, alles okay ....1x beim McDonalds gehalten und 1x an der Tanke und schwupps ging die "Störung Motorkontrollsystem" an bzw. leuchtet gelb/orange. Aus der Gebrauchanweisung  ( http://speciali.ferrari.com/ferrari-com/quick-reference-guide/430s/430s_de.pdf ) werde ich leider nicht schlau! Was kann es sein? Davor war es definitiv nicht?!
       
      https://prnt.sc/tth6fo

      Zudem würde ich gerne wissen ob jemand eine freie Werkstatt im Rhein-Neckar-Kreis + Umgebung empfahlen kann. Ich habe hier schon nach Beiträgen gesucht, jedoch sind die meisten doch noch ne Ecke von Heidelberg+ Umgebung entfernt! Any ideas?

      Danke vorab! Grüße

×
×
  • Neu erstellen...