Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Erprobungsträger

Suche einen Neuwagen fuer den Alltag, weiss aber nicht was ich will!

Empfohlene Beiträge

Erprobungsträger
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Hallo Zusammen,

 

es ist nur noch knapp ein Jahr bis ich meine Rueckkehr nach Deutschland zelebrieren werde. Zur Zeit habe ich kein "Alltagsfahrzeug" in dem Sinne, weil ich hier alles bequem mit dem Elektroroller (respektive zu Fuss) erledigen kann - das ist wohl der Vorteil "mitten in der Stadt zu wohnen" :) Falls ich doch ein wenig weiter fahren moechte (zum Beispiel ans legendaere Surfer's Paradise) nehme ich einfach den Lambo und sehe es inklusive der Fahrt  als "Erlebnistag" an.

 

In Deutschland wird das ein wenig anders sein ... da steht das eigene Startup auf dem Plan (zu dem man ja auch irgendwie fahren muss), da gibt es Objekte die Verwaltet werden muessen, und sonst gibt es meine Ansicht nach auch viel mehr Gruende in Europa und um Europa herum ein eigenes Alltagsauto zu besitzen. Hier nimmt man gleich das Flugzeug, denn die Nachbarstadt ist schon alleine zwei Flugstunden entfernt.

 

Kurz um, ich wuerde mir gerne einen Neuwagen bestellen, und zwar so dass das Lieferdatum idealerweise nicht allzu sehr vom Rueckkehrdatum abweicht (=-/- 2 bis 3 Monate ist voellig O.K.). Warum ein Neuwagen? Erstens hatte ich noch nie einen, zweitens moechte ich mal ein Auto in das nicht vorher jemand fremdes reingepupst hat, und zu guter Letzt habe ich das Gefuehl,  dass der Gebrauchtwagenmarkt von absoluter Langeweile und Durchschnittlichkeit durchtraenkt ist: Offenbar kaufen die meisten Leute ihre Autos und haben gleich den Widerverkauf im Kopf. So werden dann langeweilige Farbkombinationen gewaehlt die so richtig Mainstream sind, nicht anecken und moeglichst eine breite Masse an potentiellen 2nd Hand Kaeufern ansprechen. Wie laaaaangweilig. Ich stehe mehr auf extravagante Farbkombinationen (aussen weiss, innen rot / aussen grau, innen rot / aussen rot, innen cognac / ... ).

 

Leider weiss ich nicht was ich ueberhaupt will. Einerseits moechte ich gerne etwas sehr gemuetliches, wo sich auch 10-stuendige Fahrten anfuehlen wie ein entspanntes Wuseln auf der heimischen Ledercouch. In dem Zusammenhang wuerden sich ja SUV's vom Schlage X5, E-Pace, GLE, GLC, Tiguan, Touareg anbieten. Dann aber frage ich mich allerdings, wie oft unternehme ich tatsaechlich 10 stuendige Fahrten? Viel oefter waere ich doch im staedtischen Bereich unterwegs und da koennen solche SUV's schnell unhandlich werden und sich wie ein Klotz am Bein anfuehlen. Limousinen wie der 5er haben ebenfalls das Problem etwa 5 Meter lang zu sein.

 

Eine Nummer kleiner waere auch eine Idee: X1, X3, Macan, GLA, VW T-Roc. Bis auf den Macan macht man aber schon deutliche Abstriche was die "Premiumhaptik" angeht. Und wenn schon kleiner, muss es dann ueberhaupt noch ein SUV sein? Denn bis auf die hoehere Sitzposition gehen ja viele Vorteile (ausser vllt. der hoeheren Bodenfreiheit) der groesseren SUV in Rauch auf.

 

Dann habe ich mir den neuen 3er angeschaut: Ganz schoen eigentlich und vielleicht sogar ein guter Kompromiss zwischen Alltagstauglichkeit und Groesse. Nicht so aber der Preis ... mit dezenter Ausstattung ist man schnell an der 50.000 EUR Marke. Schon etwas happig fuer einen "krassen Dreier", oder?

 

Dann kam die Idee mit dem Roadster. Wenn man sowieso schon etwas fuer die Stadt sucht koennte man doch auch gleich einen schicken Roadster nehmen und fuer laengere Urlaubsfahrten einfach zu Sixt gehen. Schoen finde ich etwa den 718 Boxster, den neuen Z4. Das einzige Problem ist eben, dass man nur zwei Personen mitnehmen kann. Zwar habe ich weder Frau noch Kind, aber irgendwie missfällt mir schon der Gedanke, dass man spontan mit 2 Freunden verreisen möchte, und vorher erst bei diversen Autovermietungen vorstellig werden muss.

 

Ich habe mir sogar schon den Tesla Model 3 angeschaut. Damit waere ich definitiv "state of the art" und was den Klimaschutz angeht ein klares Vorbild (auch wenn Greenpeace jetzt auch gegen Elektro-SUV's kaempft: https://www.focus.de/auto/elektroauto/alle-autos-verbieten-peinlich-greenpeace-aktivisten-erkennen-elektroauto-nicht_id_10570248.html). Mit der juengsten Selbstentzuendung eines Tesla S ist mir aber irgendwie die Lust an Elektroautos floeten gegangen.

 

Ich habe so viele verschiedene Autos angeschaut, dass ich selber nicht mehr klar denken kann. Vielleicht koennt ihr mir helfen? Was ich auf jeden Fall nicht suche sind Fahrzeuge wie Bentley, Rolls Royce, Carrera, Ferrari, Lamborghini Urus. Ich wuerde gerne auch mal "inkognito" unterwegs sein wollen, ohne dass ich taeglich mit Fremden ueber mein Gehaenge sprechen muss, und ob ich es gerade kompensieren muesste oder nicht 😁 Ich meine, ab und zu kann das ja ganz witzig sein aber stellt euch mal vor ihr kommt gerade mit einer netten Dame vom Fischessen, steigt gerade ins Auto und freut euch schon auf das bequeme Sofa zuhause und dann huepft euch ploetzlich einer vor Auto: "Du hast ein kleines Glied! Zeig Glied!!! Du gehoerst enteignet!!!". Manchmal will man eben einfach nur einen unauffaelligen und entspannten Tag mit etwas Klasse.

 

Suche also einfach ein schickes Auto welches wertig ist aber in der Masse untergeht.

bearbeitet von Erprobungsträger
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)

Im Moment gefaellt mir der Audi S3 ganz gut ... leider bietet Audi (wie leider auch die meisten anderen Hersteller) nur die langweiligsten Innenraumfarben an, die man sich nur vorstellen kann? Ich mag diese von oben auferlegte Zurueckhaltung nicht; bloss nicht anecken. Ich denke ich werde hier sowieso Kompromisse eingehen muessen, wenn es nicht der 718 wird, bei dem noch wirklich das drin ist was auf den Websites draufsteht: "Konfigurieren Sie ihr Fahrzeug nach Ihren Wuenschen" 😥

bearbeitet von Erprobungsträger
erictrav
Geschrieben

Die fehlende Varianz bei den Farben ist der Kostenersparnis im Konzern geschuldet. 

Wo geht es denn hin? Großstadt?

Dann würde ich 2 Autos empfehlen, Fiat 500 oder für den Öko einen Zoe für die Stadt und einen Panamera/Cayenne/gtc4Lusso für die Langstrecke.

Super Kombi.

Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)
vor 1 Minute schrieb erictrav:

Wo geht es denn hin? Großstadt?

Jap, es geht wieder in die Grossstadt. 

 

vor 1 Minute schrieb erictrav:

 Dann würde ich 2 Autos empfehlen, Fiat 500 oder für den Öko einen Zoe für die Stadt und einen Panamera/Cayenne/gtc4Lusso für die Langstrecke.

Hatte auch schon in die Richtung gedacht ... vielleicht sogar eine Nummer groesser wie z.B. Mini.

bearbeitet von Erprobungsträger
AC/DC_Gallardo
Geschrieben
vor 6 Stunden schrieb Erprobungsträger:

Damit waere ich definitiv "state of the art" und was den Klimaschutz angeht

 

That's where you're wrong... Ohne jetzt zum 10-tausendsten Mal - da schon mehrfach durchgekaut - das Thema um die Akku-Produktion und Strom-Herstellung darzulegen, ein Freund hat vor 6 Wochen sein Model3 erhalten und unterdessen war es glaube ich 2 oder 3 Mal beim Händler wegen der von Beginn an bereits festgehaltenen Mängel zu beheben (oder eben nicht...). Da sind die grauenhaften Spaltmasse noch das geringste Übel. Heckdeckel hat schon die Rückleuchten aufgerissen, weil er da immer streift, am Kotflügel ist die Farbe aufs Blech abgerieben, weil die Haube da ansteht und bei der Fahrt reibt usw... Bis wann die Mängel - oder ob diese überhaupt jemals - behoben sind, steht in den Sternen...

 

Macan müsstest du mit GLC und X3 vergleichen, aus meiner Sicht führt da Mercedes, was das Interieur angeht, und das ist meiner Meinung nach auch das Entscheidende, 99.879% der Zeit hockst du ja drin und nicht draussen... Mit dem Designo Programm gibts teilweise auch hübsche Lederfarben... (mmmmmh aussen Blau und innen Sattelbraun O:-))

 

vor 6 Stunden schrieb Erprobungsträger:

"Du hast ein kleines Glied!

Ja dann zeig mal, ist das wirklich so? :D

 

Ich hab lange für den Alltag etwas kleines, aber komfortables gesucht, als Nachfolger für meinen A1. Hab nix gefunden, da ists dann ein CLA Shooting Brake (endlich, braunes Leder...) geworden aber unterdessen würd ich einen C-Kombi nehmen... Aber gegen GLC spricht eigentlich auch nix und da gibts ja theoretisch auch die Pseudo-Hybrid Variante, oder?

 

Roman

 

erictrav
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb Erprobungsträger:

Fahrzeuge wie Bentley, Rolls Royce, Carrera, Ferrari, Lamborghini Urus. Ich wuerde gerne auch mal "inkognito" unterwegs sein wollen, ohne dass ich taeglich mit Fremden ueber mein Gehaenge sprechen muss, und ob ich es gerade kompensieren muesste oder nicht 😁

Soviel Spiessigkeit hätte ich dir gar nicht zugetraut 😉

Max A8
Geschrieben

Golf VII R. Es gibt meiner Ansicht nach einfach kein Auto, das mehr vereint. Schnell, sparsam, Allrad, Platz, gute Verarbeitung. Individualität ist natürlich mau, aber das ist bei sämtlichen anderen Autos, die im Grunde Stangenware darstellen, auch nicht anders. Eine große Farbauswahl bietet VW aber mittlerweile - überraschenderweise - auch. Da finden sich sogar zig verschiedene Grüntöne...

 

Gleiches gilt für den S3, wobei für den Innenraum wahrscheinlich über Audi Exclusive noch etwas mehr geht...

 

Grüße

Max

Thorsten0815
Geschrieben

Als Kompromiss werfe ich mal ALFA ROMEO GIULIA in den Raum. Ich hab zwar noch nie in einem Alfa gesessen, spielte aber schon mal mit dem Gedanken mir so etwas zu zulegen.

Erprobungsträger
Geschrieben (bearbeitet)
vor 7 Minuten schrieb Thorsten0815:

Als Kompromiss werfe ich mal ALFA ROMEO GIULIA in den Raum. Ich hab zwar noch nie in einem Alfa gesessen, spielte aber schon mal mit dem Gedanken mir so etwas zu zulegen.

Den hatte ich ja noch gar nicht auf dem Schirm. Ich spiele gerade ein wenig mit dem Konfigurator (Giulia und Giulietta) herum ... innen Rot gibt es schonmal fuer den Giulia 😁

bearbeitet von Erprobungsträger
MischiMischi
Geschrieben

Golf 7R ist ein super Alltagsauto - bin ich jetzt fast 3,5 Jahre gefahren und hatte sehr viel Spaß mit dem kleinen. Allerdings finde ich, dass man ihn schon noch etwas optimieren kann, damit er spaßig ist.

Individualität ist natürlich null im Golf, man fällt null auf und sonderlich emotional ist er auch nicht.

 

Ich wechsel jetzt im Alltag auf den X5 - allerdings sind wir mittlerweile zu fünft - sonst wäre der Golf durchaus noch geblieben.

bozza
Geschrieben

Die eierlegende Wollmilchsau gibts nicht.
Für lange Strecken und bequemes, stressfreies Fahren nimmst den GLE und packst alle Assitenzsysteme rein. Der fährt ja schon (fast) von alleine. Als rollende Kommandozentrale sehr gut geeignet. Hat auch mal Platz für 5 Personen und kann bei Bedarf 3,5 Tonnen ziehen. Trotz der Größe (richtig geräumig im Innenraum) super bequem zu fahren und von außen eher unauffällig. Von der Verarbeitung her ist er immer noch als Oberklasse einer deutschen Premiummarke zu erkennen. Auch der technisch ähnliche Vorgänger ML W166 war/ist ein super Wägelchen.
Dann brauchst nur noch einen kleinen Flitzer ^^ Bei den genannten ist sicher was dabei. S3, Golf R, Mini oder vielleicht sogar einen Smart oder E-Smart. Der E-Smart macht gerade in der Stadt richtig Laune.

K-L-M
Geschrieben

Bin ja vor Jahren aus Altersgründen von den Boliden weg,

Habe mich dann genauer beobachtet wie ich "normal" fahre.

Im Alltag:

München nur Smart !!!!!

T-Rock, 190 PS, Allrad wenn mehr Platz nötig. Vor allem unauffällig.

Cayenne GTS wenn weite Strecken, Hund usw. usw.

 

Australien...war ich vor 20 Jahren länger. Ernsthaft überlegt ob ich dort bleibe.

Auf meine  Deutschen Freunde z. B. wollte ich aber nicht verzichten.

 

Jamarico
Geschrieben (bearbeitet)
vor 3 Stunden schrieb AC/DC_Gallardo:

Macan müsstest du mit GLC und X3 vergleichen, aus meiner Sicht führt da Mercedes, was das Interieur angeht, und das ist meiner Meinung nach auch das Entscheidende, 99.879% der Zeit hockst du ja drin und nicht draussen... Mit dem Designo Programm gibts teilweise auch hübsche Lederfarben...

...neben dem gefälligen Interieur würde mich in dieser Klasse aber auch das Fahrverhalten interessieren. Da führt bei den drei Gennanten wieder der Macan. Das Macan Interieur ist auf den ersten Blick vieleicht nicht derart aufgebrezelt wie bei der Konkurrenz, dafür aber solide verarbeitet und gibt nach 107t km keinerlei Knarz- und Klappergeräusche von sich und zeigt auch sonst keine Abnützungserescheinungen. Ausserdem gibt es helle Farben für Gestühl, Teppiche und Instrumententräger im Standardprogramm.

 

In dieser Klasse würde ich auch den Stelvio in Betracht ziehen. Er ist im Vergleich ein Leichtgewicht und fährt sich auch mit dem 2Liter Turbomotor sehr flott und vor allem ausserordentlich agil. Das Interieur ist vergleichbar mit dem der Giulia und ist optisch gefällig hergerichtet.

 

 

bearbeitet von Jamarico
hugoservatius
Geschrieben
vor 4 Stunden schrieb Erprobungsträger:

Leider weiss ich nicht was ich ueberhaupt will.

 

Vier, fünf Biere, das hilft doch sonst auch immer...     

Kleiner Scherz!

 

 

vor 4 Stunden schrieb Erprobungsträger:

Dann kam die Idee mit dem Roadster. Wenn man sowieso schon etwas fuer die Stadt sucht koennte man doch auch gleich einen schicken Roadster nehmen und fuer laengere Urlaubsfahrten einfach zu Sixt gehen. Schoen finde ich etwa den 718 Boxster, den neuen Z4. Das einzige Problem ist eben, dass man nur zwei Personen mitnehmen kann. Zwar habe ich weder Frau noch Kind, aber irgendwie missfällt mir schon der Gedanke, dass man spontan mit 2 Freunden verreisen möchte, und vorher erst bei diversen Autovermietungen vorstellig werden muss. 

 

So wie ich das verstanden habe, hast Du in Australien einen Lamborghini und hier einen Ferrari 458.

Ich finde immer, daß man, wenn man mehrere Fahrzeuge hat, diese sich in ihrem Charakter und ihrer Nützlichkeit unterscheiden sollten.

 

Ein Porsche Boxster kann im Prinzip das gleiche wie der Ferrari, er ist ein offener Zweisitzer mit Mittelmotor, hat wenig Stauraum und ist schnell, offen, für Stadtfahrten nicht wirklich geeignet und ziemlich auffällig.

Deshalb würde ich als Zweitwagen ein Gegenstück suchen, also mit mehr Platz, mehr Sitzplätzen, wintertauglicher und unauffälliger.

Dazu kommt dann noch das Fahrprofil, welches Du mit diesem Auto haben wirst, also Langstrecke oder mehr Stadtfahrten oder ein Mix.

Dann finde ich es auch immer wichtig, daß die Autos in einem Fuhrpark stilistisch zusammen passen und ein interessantes Paar bilden.

 

Aus diesen Parametern heraus würde ich dann eine Entscheidung treffen, die durch den Wunsch nach einem Neuwagen aus meiner Sicht schwieriger wird.

 

Bei mir sähe das so aus:

Vorwiegend Langstrecke - Porsche Macan, Panamera Kombi oder Alfa Romeo Giulia, möglichst in Grün

Vorwiegend Stadtverkehr - Fiat 500 Abarth oder BMW i3, möglichst in Grau

Gemischtes Fahrprofil - Golf VII oder Tesla Model 3, möglichst in Schwarz

 

Hoffentlich hilfreiche Grüße, Hugo.

 

P.S.: Natürlich muß das neue Auto auch zu Deinem - wie wir ja jetzt gesehen haben - sehr speziellen Outfit passen...

 

SiJu
Geschrieben

Fahre die Kombi Panamera e-hybrid ST (Kombi) und Smart. 

Für Großstadt (Hamburg) ideal. Und mit dem Hybrid kannst du dir zumindest einreden technisch etwas up to date zu sein 😆

Meine Frau fährt Macan, ist auch ein schönes Auto. Aber für Innenstadt/Parkplatzwahl manchmal schon zu groß.  

 

Beim Panamera gibt es auch ein Individualisierungsprogramm. Ist jetzt nicht mega exotisch, aber muss auch nicht nur schwarz/grau sein. 

sebastian089
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb K-L-M:

Bin ja vor Jahren aus Altersgründen von den Boliden weg,

Habe mich dann genauer beobachtet wie ich "normal" fahre.

Im Alltag:

München nur Smart !!!!!

T-Rock, 190 PS, Allrad wenn mehr Platz nötig. Vor allem unauffällig.

Cayenne GTS wenn weite Strecken, Hund usw. usw.

 

Australien...war ich vor 20 Jahren länger. Ernsthaft überlegt ob ich dort bleibe.

Auf meine  Deutschen Freunde z. B. wollte ich aber nicht verzichten.

Wolltest Du nicht Deinen RS4 restaurieren? Hat das nicht geklappt?

 

Gast amc
Geschrieben

Miete Dir einen Golf als Ausgangspunkt. Wer nicht weiss was er will, der probiere aus.

 

Es gibt inzwischen haufenweise Langzeitmietprogramme und schau was Dir fehlt. Dann bestellst Du Dir ausgehend davon etwas. Elektrisch kannst Du z.B. den i3 ab 1 Monat Dauer bei BMW Rent bekommen.

 

 

K-L-M
Geschrieben
vor 10 Minuten schrieb sebastian089:

Wolltest Du nicht Deinen RS4 restaurieren? Hat das nicht geklappt?

Gut aufgepasst.

Aber 18 Jahre alt, über 200.000 km

und nicht zuletzt ein sehr, sehr  gutes Angebot (schäme mich fast ein wenig)

Gruss

Klaus

 

 

Maadalfa
Geschrieben

Ich bin auch ein "zu Fuss und eRoller Städter" und habe mir eben für die (seltenen) Fahrten in der Region ein Fiat 500 Cabriolet mit dem 2 Zylinder 875ccm Motor gekauft. In der Stadt ein herrlicher Flitzer. Mit knapp über 1000 kg zu bearbeitendem Material herstellungsbereinigt wahrscheinlich auch um Längen umweltfreundlicher ist, als alles was derzeit mit Strom aus Kohlekraftwerken durch die Gegend summt. Für längere Strecken hast Du doch einen Lambo? :)

Die 1-2 Materialtransporte pro Jahr - ja dafür gibt es Autovermietungen oder noch besseren den städtischen Taglöhner, der den Mist auch gleich rumträgt.....

tollewurst
Geschrieben

Auf die nächste Giulietta warten. Die bekommt immerhin Hecka trieb und soll sehr schick aussehen.

Ansonst Giulia, kann ich nur empfehlen.

AC/DC_Gallardo
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb Jamarico:

...neben dem gefälligen Interieur würde mich in dieser Klasse aber auch das Fahrverhalten interessieren. Da führt bei den drei Gennanten wieder der Macan.

 

Wie definierst du Fahrverhalten, Sportlichkeit oder Komfort?

 

Was ICH bei einem Alltagsauto nämlich zu allerletst möchte ist Sportlichkeit. Für mich sind selbst die Standardfahrwerke zu hart abgestimmt.

Im Alltag möchte ich so ruhig und weich wie möglich ankommen, da interessiert mich in hartes Fahrwerk überhaupt nicht.

 

 

R.

Jamarico
Geschrieben
vor 34 Minuten schrieb AC/DC_Gallardo:

 

Wie definierst du Fahrverhalten, Sportlichkeit oder Komfort? 

 

Was ICH bei einem Alltagsauto nämlich zu allerletst möchte ist Sportlichkeit. Für mich sind selbst die Standardfahrwerke zu hart abgestimmt.

Im Alltag möchte ich so ruhig und weich wie möglich ankommen, da interessiert mich in hartes Fahrwerk überhaupt nicht.

 

 

R.

...Der Macan beherrscht mit seinem Luftfahrwerk beides exzellent.

 

Auch ich bevorzuge im Alltagsverkehr möglichst komfortables und akkustisch dezentes Dahinschweben. Deshalb fahre ich ihn meistens im Komfortmodus. Fahrwerk hochgestellt für extralangen Federweg, Klappen zu für dezentes Säuseln und unschuldiges Blubbern.

Es ist erstaulich, wie komfortabel er sich selbst mit diesen unsinnigen 21Zoll Rädern bewegen lässt.

 

Will ich ihn aber mal mit "extra scharf" bewegen, lässt er per Kopfdruck den Tiger (Macan = Tiger auf Indonesisch 😉) raus, faucht angriffslustig und setzt jeden Moment zum Sprung an.

 

Dieser ambivalente Charakter macht für mich das Wesen des Macan (Turbo) aus 👍

chip
Geschrieben

Ich werfe mal einen 2er BMW in die Runde.  Dort gibt es alle Motorisierungen  bis weit in die 300 PS. Das Auto ist vom Fahrwerk und auch von der  ( noch überschaubaren) Größe  her super und auch als Cabrio Verfügbar. Man kann sogar auch im Cabrio ganz gut  hinten sitzen wenn man nicht gerade 2 Meter groß ist. Die Möglichkeiten für den dezenten Auftritt und die Individualisierung sind umfangreich. Für mich ein perfektes Alltagsauto mit sehr viel Spaßfaktor da Heckantrieb und auch gut aussehen proportioniert egal ob als Coupe oder Cabrio . ( Mein Frau hat seit 2 Jahren  das Cabrio mit M Paket und ich fahre das Auto jederzeit sehr gerne ) Sehr gute Verarbeitung und umfangreich gerade im Alltag nutzbar. Wenn es dann sehr auffällig sein soll gerne der M2 wobei mir hier die bisherige Motorisierung mit 370 PS als ( ggf. sehr junger)  Gebrauchter sehr zusaget und es nicht unbedingt der neue Competition sein muss, den ich auch zu teuer finde.  

Need 4 Speed
Geschrieben

Habe mir letztens auch eine neue Alltagsschlurre gekauft und bin eher zufällig auf den Passat BiTdi (hat 240 PS und auch Allrad wie Dein Gallardo) gestoßen, die gibt es als Ex-Werkswagen in Hülle und Fülle. Innen sind die, was Qualität und Ausstattungsumfang betrifft, in der Oberklasse angekommen, ist wie ein kleiner Phaeton. Kackfarben gibt es auch genug (außen wie innen), die kriegste dann noch günstiger. Das Auto ist ein echter Alleskönner und sieht in der seit 2014 gebauten Modellreihe auch nicht mehr so spießig aus. Als Gallardo-Fahrer bist Du ja designtechnisch ein Freund klarer Linien, bin ich auch, das passt. 

 

JoeFerrari
Geschrieben

Für mich wäre die Frage ob es wirklich jetzt schon Sinn macht sich ein Jahr vorab zu entscheiden. Nachher sieht der Alltag dann doch anders als gedacht aus. Von daher würde ich auch eher mal zu einer Monatsmiete für ein paar Wochen/Monate tendieren und schauen wie es sich entwickelt.

 

Ansonsten kann ich den Zoe (s.o.) als Alltagsstadt und Mittelstreckenauto durchaus empfehlen. Für die Stadt gibts nix besseres als ein kompaktes E-Auto. Den Zoe 2020 mit vermutlich 22kW-AC&100kW-DC Lader kann man wohl eh erst im Herbst bestellen.

 

 

 

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • skr
      Zum Thema 360: der Modena ist im Vergleich zu seinem Vorgänger ein total anderes, meiner Meinung nach um Welten besseres Auto, wenn man sich erst mal an die gewachsenen Ausmaße und die schlechtere Übersichtlichkeit gewöhnt hat (ähnlich wenn man einen 964 mit einem 996 vergleichen würde). Dank seines Alu-Rahmens ist der Wagen enorm stabil und verwindungssteif, nichts knarzt mehr wie beim 355. Die Bedienung ist absolut leichtgängig und ergonomisch, die Sitzposition perfekt, lange Strecken sind ohne Probleme wie Krampf im rechten Fuß (355!) abspulbar und meines Erachtens ist auch die Verarbeitung sehr gut (ich kann Leute nicht verstehen, die sich an sichtbaren Schrauben an der Türinnenverkleidung und Kabelsträngen an der Lenksäule stören).
       
      Die ersten Modelle hatten noch kein Xenon, es stand anfänglich auf der Aufpreisliste und wurde im Zuge der Modellpflege (2001?) in die Serienausstattung aufgenommen. Was die Ausleuchtung angeht, sind die Xenonscheinwerfer übrigens sehr gut.
      Das Leder ist sehr fein (feiner als bei Porsche) und könnte bei schlechtem Umgang Abnutzungsspuren aufweisen. Ist wohl alles eine Sache der Pflege und des Umgangs.
       
      Was den Zahnriemen angeht, schreibt Ferrari wie beim 355 einen Wechsel alle drei Jahre oder alle xx Kilometer vor (habe die Zahl vergessen, 60000 km?, auf jedenfall erreicht man die drei Jahre meist vorher). Im Gegensatz zum 355 muß beim 360 der Motor aber nicht mehr ausgebaut werden, die Rückwand hinter den Sitzen ist demontierbar und dadurch läßt sich der Zahnriemen bei eingebautem Motor wechseln. Das erspart Arbeitszeit und somit natürlich Kosten. Beim 355 waren es 2500 bis 3000 Euro, beim 360 ca. die Hälfte.
       
      Der Zahnriemenwechsel ist auf jeden Fall durchzuführen, ich würde keinesfalls aus Kostengründen darauf verzichten. Lieber das Geld in die Wartung, als einen kapitalen Motorschaden ohne Garantie. Auch beim Wiederverkauf ist ein lückenloses Scheckheft Pflicht, zumindest bei neueren Fahrzeugen wie 355 oder 360. Ich würde keinen Gebrauchten ohne kaufen.
       
      Was die F1 angeht, ist sie gegenüber der aus dem 355 stark verbessert (z.B. E-Gas) und auch im Zuge der Modellpflege beim 360 softwareseitig aktualisiert worden. Was genau gemacht wurde, kann ich Dir leider nicht sagen, nach Aussagen anderer scheint das Softwareupdate jedoch eine Verbesserung gebracht zu haben (kürzere Schaltzeiten). Überhaupt die F1: ich würde auf jeden Fall empfehlen, ein Modell mit F1 vorher ausgiebig zu testen. Eine Probefahrt allein reicht m.E. dafür nicht aus. Die Vor- und Nachteile erschließen sich erst nach längerer Nutzung und man braucht sicher auch länger als einen Tag, um sich überhaupt einmal an diese Art der Gangwechsel zu gewöhnen. Generell kann man sagen, daß die Schaltwechsel bei hohen Drehzahlen (hoch und runter) absolut perfekt sind. Mit Fuß und Hand kriegt man das nicht so optimal hin. Auf der Rennstrecke und auch auf der Autobahn bringt das schon Vorteile, da man sich ganz auf die Strecke und den Verkehr konzentrieren kann, ohne die Hände vom Steuer zu nehmen. Auf der anderen Seite erkauft man sich diese Vorteile mit Abstrichen beim Langsamfahrkomfort. Die Kupplung macht ständig auf und zu, was ein gefühlvolles Anfahren erschwert. Das führt einerseits zu höherem Verschleiß und verbranntem Geruch beim Anfahren mit etwas zu viel Gas und erfordert andererseits einen extrem gefühlvollen Gasfuß, was an Steigungen oder beim Abbiegen zusätzlich erschwert wird. Hier ist der Kupplungsfuß ganz klar im Vorteil. Man muß außerdem sagen, daß die 6-Gang Handschaltung im 360 butterweich und exakt zu schalten ist, kein Vergleich mehr zum 355 (der auch nicht sooo schlecht war). Das metallische Klacken beim Gangwechsel, die offene Kulisse und eine Preisersparnis von 8000 Euro auch bei Gebrauchten gibt es quasi kostenlos dazu.
       
      Zu erwähnen wäre auch, daß die kurzen Schaltzeiten im Sportmodus (hier gibt die Elektronik auch selbständig Zwischengas beim Runterschalten und das ASR greift später ein) immer mit der harten Fahrwerkseinstellung gekoppelt sind. Jetzt verlaufen die Gangwechsel mit kurzen Schaltzeiten zumindest subjektiv jedoch harmonischer ab als im Normalmodus. Wenn man aber aufgrund von schlechter Fahrbahn und gemäßigtem Tempo die komfortablere Fahrwerkseinstellung und dennoch die kurzen Schaltzeiten möchte, ist dies leider nicht möglich. Ferrari sollte meiner Meinung nach diese zwei Funktionen entkoppeln.
       
      Was die Lebensdauer der Kupplung angeht, hält diese beim F1 etwa halb so lang als bei der normalen Handschaltung, was in etwa 30000 km zu 60000 km entspricht.
       
      Wie gesagt, man muß ausprobieren, welches Getriebe zu einem am besten paßt und das geht nur nach ausführlichen Testfahrten in verschiedenen Verkehrssituationen.
       
      Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen und stehe für weitere Fragen gerne zur Verfügung.
       
      Gruß,
      skr
    • Henzgen
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier im Forum und möchte mich einmal kurz vorstellen.
      Mein Name Reinhard, von Beruf Schaltingenieur ( Elektrotechnik) und fahre einen Porsche 993, den ich nicht mehr verkaufen werde.
      Meine große Leidenschaft ist der Rennsport, die Nürburgring-Nordschleife und die Marke Ferrari.
      Nach langem Sparen möchte ich mir nun im September ( 2012 ) einen Gebrauchtwagen Ferrari 360 Modena mit Schaltgetriebe zulegen.
      Deshalb habe ich mich natürlich über diesen Typ genau informiert und möchte hier trotzdem noch einmal nachfragen, ob es gravierende Schwachstellen gibt. ( Ich kann mir vorstellen, dass diese Frage schon zigmal gestellt wurde, aber sorry, es ist eine Anschaffung, die ich sehr wahrscheinlich nur einmal machen werde ).
      Im Vorraus besten Dank und Gruß
      Reinhard Henzgen
    • Jan360AMG
      Hi ,
      ich möchte mir ein 360 Spider kaufen. Bj 2002, 79.000 km, rot/ schwarz, normale Ausstattung-
      Folgende Fragen:
      Zuverlässigkeit Motor (verbaut in: Quattroporte, California, ... F430?,...), wieviel kann er ohne Probleme ab (mit Wartung)? Abschreibung in Firma (GmbH & Co. KG), Welche Probleme gibt es. Ich bin im in High Tech. Bereich unterwegs (Telco) und arbeite mit  Firmen in der Ukaine, Russland, NL, Ch und USA zusammen? Fällt der Preis noch oder steigt er schon wieder? Weitere Topis und Infos? Danke und übrigens, habe alles von Stripl...gelesen und vertreibe auch keine Staubsauger oder was auch immer.......
       
      Danke im Vorraus
       
      Stephan
    • qayxc2003
      Hallo zusammen,
      nach diversen Porsche 911 möchte ich nun den Kauf eines 458 Spider wagen. Naturgemäß sind die meisten Exemplare aus den Jahren 2012 und 2013, und die meisten Angebote sind nicht von Ferrari-Vertragshändlern, was ja nicht heißt, dass die Autos schlecht sind, ich möchte nur kein Risiko eingehen.
      Daher einige Fragen an die Experten:
      Gibt es Gutachter, die sich auf Ferrari spezialisiert haben und direkt wissen, wo man hinsehen muss? Gibt es Händler, gerne im Raum Köln/Düsseldorf, bei denen man bedenkenlos kaufen kann? Sind Alter (z. B. 2012) oder hohe km-Leistungen ein Hinderungsgrund? Ist die Ferrari-Garantie empfehlenswert, und kann ich bzw. der Verkäufer die auch abschließen, wenn ich nicht von Ferrari kaufe (und zwar der Kauf)? Spricht etwas gegen einen Kauf im Ausland? Worauf würdet Ihr sonst achten? Herzlichen Dank und Grüße
      Jens
    • Thomasso
      Hoffe ich nerve euch nicht aber steh kurz vor dem wechsel-würde nen 19 er perfo top ausgestattet mit ca 70 aufpreis für meinen 2016 er lp 610 bekommen, klang werterhalt spricht auf jeden fall fürn perfo
       
      Jetzt meine fragen weil ja jeder verkäufer sagt der sprung ist groß - ich aber den perfomante noch nicht fuhr.
      Merkt man auch auf der landstrasse die bessere fahrdynamik auch als nicht so guter fahrer? malmedy bei grip sagt das auto gäbe mehr vertrauen lohnt das upgrade auch wenn ich nicht auf die rennstrecke gehe? Vielen Dank an euch
      Cappu geht auf mich sollten wir mal ne ausfahrt machen
      Lg thomas

×
×
  • Neu erstellen...