Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
rs3audirs3

§ 315d: Verbotene Kraftfahrzeugrennen - wie kann man sich dagegen "schützen", bei Ausfahrten

Empfohlene Beiträge

rs3audirs3
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Guten Abend liebe CP-Community,

zu dieser Thematik habe ich mal Fragen,...?

Wie einige ja wissen, haben wir bisher auch Ausfahrten bei Treffen gemacht. Und die Strecken habe ich teilweise vorher mit Hilfe von google maps geplant (teils auch mit Hilfe von Ortskenntnissen).
Das heißt, nach der obigen Auffassung bin ich dann automatisch der Veranstalter einer solchen Tour, auch wenn ich damit kein Profit mache und nur die Strecke auswähle.
Bei allen Treffen (mit Ausfahrten) habe ich im Tourenbeschrieb auch erwähnt, dass man sich an die StVo halten muss und jeder für sich verantwortlich ist, sowie ein Überholen der einzelnen Teilnehmer nicht gewünscht ist, etc. 


Nun führen wir definitiv keine Rennen oder Sonstiges durch, sondern fahren in einer Kolone und auch haben wir bisher keine Raser oder Rüpel dabei gehabt. Nun gibt es aber Bürger, die das, was sie in den Nachrichten sehen und hören dann automatisch auf alle Autoinhusiasten abbilden; und jeder der ein Fahrzeug mit ein bisschen mehr Leistung hat, ist automatisch ein Raser = Rennen, da mehrere Fahrzeuge?
(So als Beispiel, wir haben letzten Jahres eine Serpentine mehrfach(2x), um Bilder zu machen, befahren... Ein Tourist meinte dann gleich ach macht ihr ein Rennen... Da mussten dann erst ein Teilnehmer dem das erst erklären, dass wir nur ein paar Fotos machen und nicht schneller, als der andere Verkehr fahren...evtl. wäre dies natürlich unnötiges Umhehrfahren,,,,)
Und so ist teilweise einfach die Einstellung bei vielen Leuten....dank fehlender Information/Bildung meines Erachtens (dank diesen Idioten, die in den Städten sich Rennen liefern müssen...Sorry...

       
             https://www.bussgeldkatalog.org/illegale-autorennen/

und §29

             ___________________ § 29 Übermäßige Straßenbenutzung

             Rennen sind Wettbewerbe oder Teile eines Wettbewerbes (z.B. Sonderprüfung mit Renncharakter) sowie Veranstaltungen zur Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten oder höchsten         

             Durchschnittsgeschwindigkeiten mit Kraftfahrzeugen (z.B. Rekordversuch). Auf die Art des Starts (gemeinsamer Start, Gruppen- oder Einzelstart) kommt es nicht an.

             Indizien für das Vorliegen eines Wettbewerbs sind die Verwendung renntypischer Begriffe, die Beteiligung von Sponsoren, gemeinsame Start-, Etappen- und Zielorte, der nahezu gleichzeitige

             Start aller Fahrzeuge, Startnummern, besondere Kennzeichnung und Werbung an den Fahrzeugen sowie vorgegebene Fahrtstrecken und Zeitnahmen (auch verdeckt) und die Verbindung

             zwischen den einzelnen Teilnehmern bzw. zwischen den Teilnehmern und dem Veranstalter (per Funk, GPS o. Ä.). Die Einhaltung der geltenden Verkehrsregeln oder das Fahren im Konvoi                         widerspricht dem Renncharakter nicht.

             ___________________

            man beachte den letzten Satz  ?


Nun sind aber die "Bestimmungen"/ Konsequenzen mit bis zu 10 Jahren Freiheitsentzug "belegt", wenn jemand dies als Rennen deklariert (bei einem Gerichtsverfahren). Dass eine Ausfahrt als Rennen ausgelegt wird, ist gering aber nicht so gering, dass man die Folgen unberücksichtigt lassen kann (auch wenn es eigentlich keinem Rennen gleicht). Einen zeitlicher Führerscheintzug wäre ja noch ein verkraftbares Risiko.
Zumal man auch, nach diesem Gesetzt (Veranstalter), auf für die Teilnehmer verantwortlich ist und auch alle Teilnehmer, im Falle, gleich bestraft werden. (Das erinnert mich ein bisschen an amerikanische Gesetze und deren Mentalität (immer sind andere für deren Hirnloses Handeln verantwortlich (z.B. wird eine Schutzabdeckung entfernt, muss diese überwacht werden, etc.) Auch trifft es Leute, die niemanden gefährden möchten und die mit Ihren 200k teuren Fahrzeugen, greifen dann auf Ihre Top Anwälte zurück. 
Kurz eine Ausfahrt, die als Rennen deklariert wird (also wenn z.B. einen Fahrzeugführer von 10 Fahrzeugen überholt wird) kann das bestraft, werden, als ob er einen Menschen umgebracht hat . Auto-Smartphone-Nutzer, die 1000fach mehr tödliche oder fast tödliche Unfälle produzieren, bekommen ne kleine Geldstrafe, das wars, da müsste die gleiche Regelung drauf aber ich das ist nun wie es ist (gesetzlich) und man kann darüber streiten, es wird sich nichts ändern


-> Nun aber zu der Frage, wie handhaben das die Leute, die hier solche Ausfahrten durchführen? Ich habe mal mitbekommen, dass bei solchen Veranstaltungen eine "Einverständniserklärung" von jedem Teilnehmer unterzeichnet werden muss, wie ist dies in etwa aufgebaut?

-> Schütz so ein Dokument, im Falle eines Falles (nur Anzeige, oder auch mal blöderweise ein Unfall) den "Veranstalter" von weiteren Strafen, nicht wirklich, oder? Oder ist dies sogar nachteilig?

-> Wie sieht dies rechtlich aus, soweit ich weiß, sind hier im Forum auch Rechtsbeistände (Straßenverkehr) vertreten, was ist Eure "Überlegung" dazu?

 

->  Es gibt ja auch diese Anbieter, von solchen Ausfahrten, wie handhaben die das, wenn die das gegen ne Gebühr anbieten, ist das ja noch problematischer, weiß jemand dazu was?

-> Meint Ihr, es wäre mal ne gute Idee, bei der Polizei persönlich nachzufragen, wie die das sehen? Also wie man sich sicher gegen "Rasen" abgrenzen kann?



Ich denke das interessiert die einen oder anderen, auch als Teilnehmer.

Vielen Dank mal für Eure Hinweise, Tipps, Infos und Verweise.

viele Grüße Andi

Vorerst werde ich auch keine Ausfahrten mehr anbieten, das ist mir leider etwas zu "gefährlich". Es sei denn, es gibt eine Möglichkeit, dieses Risiko fast auszuschließén.
 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
E12
Geschrieben

Zusätzlicher Punkt.

 

Wäre es nicht möglich, dass sich in der Materie auskennende/bewegende Rechtsexperten stark machen um diesen Paragraphen in eine praxisgerechte Form zu bringen?

Andreas.
Geschrieben (bearbeitet)

Melde die Ausfahrt bei der Polizei an & ggf. begleiten euch die Gesetzeshüter bei den vereinbarten Start- oder Zielpunkten.

 

Offiziell (aktuell weiß ich das nicht, ob sich das geändert hat) kostenfrei, aber ich habe auch schon Spenden an die Polizeigewerkschaft gesehen für solche Sondereinsätze oder ein BBQ für die Beamten.

 

Die Cops geben dir die Infos, die du brauchst. Der Rest deiner Fragen/Argumente ergibt sich quasi damit :)

bearbeitet von Andreas.
rs3audirs3
Geschrieben

Danke für Eure Rückmeldung erstmal.

@Andreas. (Irgendwie geht bei dir "Zitieren" nicht, egal)

Ich habe einen Kollegen, dem sein Vater ist bei der Polizei (höhere Position und ist evtl. auch hier vertreten), jedenfalls ist seine Aussage, am besten ganz bleiben lassen. Die Fälle werden immer zur Staatsanwaltschaft weitergereicht und diese entscheiden dann (ich glaube da es damit zu tun hat, das "Rennen" nicht mehr als Straßen-Vergehen oder so geahndet wird, sondern nach einem anderen Gesetzbuch (Strafrecht???).
Dennoch werde ich ihn mal fragen, ob so da jemand zur Verfügung steht, den man "ausfragen" kann und evtl. möglichkeiten wie Tracker oder Videoaufzeichung eine Entlastung, im Falle des Falles (Vorwurf einer Person "Rennen"), nutzen kann

 

buggycity
Geschrieben (bearbeitet)

So ein Unsinn. Dann dürfte man sich auch nicht mit Freunden zu einer gemeinsamen Ausfahrt treffen um eine schöne Lokalität anzufahren.

Oder eine andere Gebenheit - bin gerade auf einer Genusstour und laufe in kurvigen Geläuf auf einen Porsche auf, der widerrum hinter 2 Schnarchnasen hertuckern muss die mit 50 durch die Prärie eiern. Es kommt eine kurze Überholmöglichkeit, eine der wenigen im weiteren Streckenverlauf, die sowohl der Porsche als auch ich nutzen, ist das dann Rennen fahren? Aus Sicht der Überholten vermutlich schon, wie bewertet man das? Geht gar nicht, es sei denn man wird wirklich beim Rennenfahren erwischt, bei allem anderen würd ich mir keinen Kopf machen und die Ausfahrt geniessen.

bearbeitet von buggycity
chip
Geschrieben
Am 24.2.2019 um 09:59 schrieb rs3audirs3:

             ___________________ § 29 Übermäßige Straßenbenutzung

             Rennen sind Wettbewerbe oder Teile eines Wettbewerbes (z.B. Sonderprüfung mit Renncharakter) sowie Veranstaltungen zur Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten oder höchsten         

             Durchschnittsgeschwindigkeiten mit Kraftfahrzeugen (z.B. Rekordversuch). Auf die Art des Starts (gemeinsamer Start, Gruppen- oder Einzelstart) kommt es nicht an.

             Indizien für das Vorliegen eines Wettbewerbs sind die Verwendung renntypischer Begriffe, die Beteiligung von Sponsoren, gemeinsame Start-, Etappen- und Zielorte, der nahezu gleichzeitige

             Start aller Fahrzeuge, Startnummern, besondere Kennzeichnung und Werbung an den Fahrzeugen sowie vorgegebene Fahrtstrecken und Zeitnahmen (auch verdeckt) und die Verbindung

             zwischen den einzelnen Teilnehmern bzw. zwischen den Teilnehmern und dem Veranstalter (per Funk, GPS o. Ä.). Die Einhaltung der geltenden Verkehrsregeln oder das Fahren im Konvoi                         widerspricht dem Renncharakter nicht. 

             ___________________

            man beachte den letzten Satz  ?

+

Der letzte Satz ist doch nur dazu da um die typischen Ausreden  der echten Raser im Kein zu ersticken.

 

Speicher Dir die Einladung Ausschreibung der Rundfahrt ab weiße klar drauf hin, dass es nicht um Höchstgeschwindigkeiten  geht oder um die Erzielung bestimmter  Durchschnittsgeschwindigkeiten. Dann sprichts Du nur Empfehlungen für Etappen oder Start und Zielpunkte aus.   Weiß  bitte freundlich darauf hin dass es keine Zeitnahme gibt und auch keine Sponsoren willkommen sind und auch keine Kommunikation der Teilnehmer während der Fahrt untereinander stattfindet. 
Und das am Ende noch die Verkehrsregeln einzuhalten sind. 
 

Dann bist Du auf der sicheren Seite am Ende gibt es hier keine Beweislastumkehr sondern man muss Dir die Verabredung zu einem illegalen Rennen beweisen was mit dem Text und den Aussagen entsprechender Zeugen/ Teilnehmer die dir die Einladung ggf. sogar noch unterschrieben  haben doch so gut wie unmöglich sein dürfte. 

 

PoxiPower
Geschrieben

Vielen Dank @chip für diese Zusammenstellung. Habe sie mir gleich ausgedruckt und werde diese bei unser heurigen Niederbayernausfahrt entsprechend verwenden :-))!

  • Gefällt mir 1
  • Wow 1
  • Verwirrt 1
tomp
Geschrieben
vor 44 Minuten schrieb PoxiPower:

Vielen Dank @chip für diese Zusammenstellung. Habe sie mir gleich ausgedruckt und werde diese bei unser heurigen Niederbayernausfahrt entsprechend verwenden :-))!

...sind da "Raser" dabei ???? :D;)

E12
Geschrieben
vor einer Stunde schrieb chip:

Die Einhaltung der geltenden Verkehrsregeln oder das Fahren im Konvoi                         widerspricht dem Renncharakter nicht. 

Müssen gar nicht.?

PoxiPower
Geschrieben
vor 31 Minuten schrieb tomp:

...sind da "Raser" dabei ???? :D;)

Ich mangels Leistung sicher nicht, aber bei so manchen anderen Teilnehmern bin ich mir nicht so sicher X-) 

TomSchmalz
Geschrieben (bearbeitet)

Hi

 

Ich bin letztes Jahr Ostermontag auf der A20/A14 auch ein Rennen gegen mich selbst gefahren,

nur hat es keiner gemerkt.

Selbiges 1. Mai 2018 Wolfsburg > Berlin > Wolfsburg alles was die Karre hergab

Fahrzeug > Seat Mii 75PS spitze Bergab 180 laut Tacho ( 5,6L/100 dann )

 

Wenn ich Teile mit meinen Winterauto hole ( Passat 90 PS ) gibt es auf der A2 auch mal ein Rennen,

der Bock schafft knapp 200, interessiert aber auch keinen.

 

Sollte man eine Selbstanzeige starten wenn man Rennen fährt ?

 

Tom

bearbeitet von TomSchmalz
erictrav
Geschrieben
vor 24 Minuten schrieb Sailor:

Wenn ein Ehemann seine Frau totschlägt, ist es nur Totoschlag, nimmt er den Wagen Mord.

Das stimmt so natürlich nicht.

 

Hier ein Link zum besseren Verständnis:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Tötungsdelikt

MUC3200GT
Geschrieben
vor 4 Stunden schrieb TomSchmalz:

werden eher Norweger dabei sein - geht von Oslo nach Prag. Da waren halt besorgte anderer Autofahrer Bürger am Werk und haben den Pulk an Sportwagen angezeigt....

 

Ob ich wohl beim nächsten Elefantenrennen mit 96km/h gegen 95km/h  auch mal den besorgten Autofahrer geben soll und die zwei LKW Fahrer  wegen LKW Rennen anzeigen kann ?...

  • Gefällt mir 3
  • Haha 2
fridolin_pt
Geschrieben

Klar, das sind doch die reinsten PS Monster.

tollewurst
Geschrieben

Was ein armseliger Schwachsinn. Heute darf eh jeder Sonderschüler zur Polizei und die grundfrustrierten Minderbemittelten müssen zu allem ihren Senf dazu geben.

Ich habe auch ernsthaft schon darüber nachgedacht einfach jeden überholenden LKW anzuzeigen, Rennen mit erzielen der Höchstgeschwindigkeit und Nötigung anderer Verkehrsteilnehmer. Man sollte die Polizei mit Anzeigen totschmeißen damit die nicht mehr wissen wo vorne und hinten ist.

Ich bekomme schon Schwierigkeiten Polizisten, Penner und Prostituierte auseinanderzuhalten. Entweder blau oder stehen am Straßenrand, winken und wollen Geld. Aber wenn ich einen versuchten Betrug melde sagt man mir ich soll mich nicht so anstellen ich hätte es ja gemerkt und sie hätten für so einen Scheiß keine Zeit.

  • Gefällt mir 5
  • Haha 5
Kurt_Kroemer
Geschrieben

Ich bekomme schon Schwierigkeiten Polizisten, Penner und Prostituierte auseinanderzuhalten. Entweder blau oder stehen am Straßenrand, winken und wollen Geld.

 

Ich nicht. Penner erkenne ich meistens am Gebiss, Polizisten am "Oberlehrer".

Der Rest müssen dann die Nutten sein.

herbstblues
Geschrieben

mal den kopf schüttel zu dieser thematik und mir meine grauen haare raufe,

 

wenn ich mit spielzeug aus maranello on tour bin und einer will rennen fahren,dann gerne...!

allerdings ohne mich.

 

wenn jemand meint er muß an der roten ampel ein beschleunigungsrennen fahren,dann sehr gerne!

doch ohne mich.

habe nur den einen führerschein und die fahrerlaubnis vom abreisblock wie bei den kinokarten auf dem lande gibt es nicht.

 

fazit,jedem so wie er meint.

 

ps,an den verfasser des artikels vor mir,mir ist bekannt das ihnen meine stete kleinschreibung gegen den strich geht.

 

allen ein entspanntes wochende

E12
Geschrieben

Für mich liest sich der Artikel eher so als wäre das angebliche "Rennen" ein Verdacht. Da steht nix von "schneller als Erlaubt", sondern "schnell fahren = Rasen = mutmassliches illegales Autorennen". 

 

Wird immer toller in D.

K-L-M
Geschrieben

Ich bin da unbelehrbar. Ich liebe Rennen, schnelle Autos usw.

 

Mit Gleichgesinnten Rennstrecke mieten und gut ist es.

 

Kurt_Kroemer
Geschrieben
vor 1 Stunde schrieb herbstblues:

ps,an den verfasser des artikels vor mir,mir ist bekannt das ihnen meine stete kleinschreibung gegen den strich geht.

 

Alles gut; ich habe vor, mich daran zu gewöhnen. O:-)

E12
Geschrieben (bearbeitet)
vor 34 Minuten schrieb K-L-M:

Mit Gleichgesinnten Rennstrecke mieten und gut ist es.

Stimmt, macht mittlerweile, zumindest bei mir, aber den Eindruck dass viele Fzg. welche schnell unterwegs sind für den Vorwurf eines illegalen Autorennens herhalten müssen. Dabei ist es anscheinend egal ob allein und mit oder ohne Tempolimit. Sollte ein Fzg. zudem auch noch Leistungsstark sein hat der Fahrer anscheinend die doppelte A-Karte.

 

Mit solchen Aktionen lässt sich natürlich auch der Stattssäckel füllen. Aber... Beschlagnahmen und Enteignungen kommen ja mittlerweile eh immer mehr in Mode. Also was soll's.

bearbeitet von E12
TomSchmalz
Geschrieben

Nja das Problem ist eben, es ist eine Straftat und somit muss jedem Hinweis nachgegangen werden.

 

Der Denunziant, so nenne ich mal den Melder einer Straftat, wurde es ja über den Medien Sat1 ect.

hundertfach gezeigt und animiert dazu, solche Hinweise zu melden.

 

Tom

E12
Geschrieben

Das rechtfertigt m.M. nach jedoch nicht das kollektive Beschlagnahmen und Festsetzen.

Schreibe eine Antwort

Du kannst jetzt einen Beitrag schreiben und dich dann später anmelden. Wenn du bereits einen Account hast, kannst du dich hier anmelden, um einen Beitrag zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorhergehender Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Themen

    • Bei Interesse und Fragen bitte eine Nachricht an mich senden
       
       
    • Hallo zusammen

      Ich wurde im November Nähe Karlsruhe auf der A5 geblitzt. Diese Woche kam Post. Ich war 29 km/h zu schnell.
      Was da in der Schweiz auf mich zukommen würde, dass weiss ich. Mindestens 600 Fr. Busse und einen Monat Fahrverbot.
      Ich habe mal im Internet geguckt, mich erwartet 100 Euro Busse, und 3 Punkte. Also wirklich nicht erwähnenswert.
      Meine Frage: Wird diese Übertrettung in die Schweiz gemeldet? Können die mir in CH deswegen meinen Führerschein einziehen?
      Und wie funktioniert das mit den Punkten? Wird für mich jetzt ein Punktekonto eröffnet? Auch für Ausländer?

      Wer stellt auf der Autobahn schon eine 60er Taffel auf :-(

      Grüsse
      Hannes
    • The Show must go on – eine neue Corvette Ära bricht an !!!
       
      Nachdem ich ja bereits fast jedes Corvette Modell (außer C2) besitze, besaß, oder zumindest gefahren bin, erwartete ich mit sehr großer Spannung die neue 2020 Corvette – in Insiderkreisen auch C8 genannt, obwohl sie so offiziell gar nicht heißen dürfte, da Citroén sich diesen Namen angeblich hat schützen lassen…. – erstmals in der Geschichte mit Mittelmotor als Serien-Sportwagen.
       
      Also habe ich mich im August 2019 zum weltweit größten Corvette-Treffen „Corvettes of Carlisle“ nach Carlisle in Pennsylvania aufgemacht, um die ersten C8 live begutachten und anfühlen zu können. 14 Stück in allen Farben (außer Accelerate Yellow) waren da und man konnte sie ausgiebig betrachten und sich sogar reinsetzen und an den Knöpfen rumspielen…. Auch waren viele GM Mitarbeiter und Techniker vor Ort, die geduldig alle Fragen beantworteten und im GM Showroom konnte man alle Farben, Innenausstattungs-Materialien, Sitze, Bremsbacken, Felgen und vieles mehr bewundern und sich somit schon seine eigene C8 zusammenstellen.
       






       
      Meine Befürchtungen, dass es aufgrund des neuen Mittelmotorkonzeptes eher ein (billigerer) Ferrari- oder Lamborghini-Verschnitt als eine Corvette sein würde, haben sich für mich nicht bewahrheitet. Vor mir stand eine wunderschöne Corvette mit den gleichen Formen wie die Vorgängermodelle, nur dass die Fahrerzelle etwas nach vorne gerückt ist und man jetzt durch die hintere Scheibe den Motor sehen kann. Und – tja, was soll man sagen – es war wieder einmal geschehen, ich hatte mich verliebt in diese Schönheit.
       
      Somit war klar, eine C8 musste her. Also fuhr ich wieder mal zu meinem Corvette Händler in Florida und bestellte sie fix (hatte mich allerdings bereits im April 2019 rein prophylaktisch schon mal auf deren C8-Liste schreiben lassen und war somit die Nr. 1 auf der Liste) – ein Stingray Coupé (Cabrio konnte man noch nicht bestellen) in schwarz mit schwarzer 3LT Innenausstattung, roten Nähten und rot-schwarzen GT2 Sportsitzen, Z51 Performance Package mit Magnetic Ride, dem erstmals in einer Corvette verbauten Frontlift und ganz wichtig: rotem Engine Cover mit Engine Appearance Package sowie einem High Wing Spoiler (gefällt mir besser auf schwarz als der originale Z51 Spoiler). Eigentlich gefällt sie mir am besten ganz ohne Heckspoiler, aber wenn man das Z51 Performance Package haben möchte, bekommt man sie automatisch mit dem komischen welligen Z51 Spoiler, was 4 Löcher im Heckbumper bedeutet - also war für mich die einzig sinnvolle und schöne Lösung der High Wing Spoiler, der in genau die 4 Löcher geschraubt wird.
       
      Am Montag, den 16. März war es dann endlich soweit, der lang ersehnte Jack Cooper Transporter mit meiner C8 erreichte meinen Händler - nachdem sie 4 Wochen lang fertig gebaut auf dem Parkplatz der GM Assembly in Bowling Green, Kentucky, im Quality Hold stand und ich jeden Tag mehrfach auf der Jack Cooper Tracking Seite meine VIN eingab, um zu verfolgen, wann sie endlich auf dem Weg ist - da ich es kaum erwarten konnte, sie in die Arme zu schliessen und ausgiebig zu fahren.
       


       
      Nachdem der Händler alles montiert hatte, konnte ich sie am Dienstag Nachmittag abholen und losfahren – die allererste Serien Corvette mit dem Motor hinter mir – und ich war erstmal erstaunt, wie leise und ruhig sich das in der Fahrerzelle anhörte und auch ohne jegliche gefühlte Vibration im Rücken, wie ich es eigentlich befürchtet hatte. Naja, ein leichtes, angenehmes "Kribbeln" spürt man dann doch im Rücken - ich sogar im ganzen Körper 😁
       


       
      Da sie bei Abholung genau 4 Meilen auf der Uhr hatte, konnte ich natürlich noch nicht so loslegen, wie es gerne getan hätte, aber trotzdem konnte man bereits die Kraft des Motors spüren und das neue 8-Gang Tremec-Doppelkupplungsgetriebe schaltete fast unbemerkt und sehr weich – meine erste Fahrt nach Hause machte ich im Tour-Modus, um sie ein bisschen schonend einzufahren.
       
      Am nächsten Tag wollte ich alles ausprobieren und somit begab ich mich auf eine 350 km lange Ausfahrt über Landstraßen und Brücken, Schnellstraßen und dem Highway. Leider ist die C8 bis 500 Meilen abgeriegelt und man darf nicht über 4000 rpm drehen, also cruiste ich dementsprechend und probierte alle Modi vorsichtig aus. Es gibt - wie auch schon in der C7 - den Tour, Sport, Track und Weather Mode. Auf den Eco-Mode verzichtete man 🤪, dafür gibt es zwei komplett neue und sehr sinnvolle Modi: den Z-Mode und den My-Mode, bei denen man das Fahrwerk selbst so einstellen kann, wie es einem am besten gefällt und liegt. Somit ist für jede Anforderung der passende Modus abrufbar.
       





       
      Aufgrund der Corona Krise war - wie auch in Europa - wenig los und alles geschlossen, somit gab es auch nichts, wo man hinfahren konnte - keine Car Shows, keine Events, keine Treffen, keine Restaurants 😪 also dauerte es über 2 Wochen, bis ich die 500 Meilen voll hatte - aber am Donnerstag (einen Tag vor der Ausgangsbeschränkung, ab da man wie in Bayern nur noch zu lebensnotwendigen Besorgungen und wichtigen Dingen das Haus verlassen darf) war es dann endlich soweit - ich konnte loslegen und auch mal richtig Gas geben. Whow, die hat mal richtig Bums und die Beschleunigung ist unglaublich. Trotz 160 PS weniger als meine C7 Z06, habe ich das Gefühl, dass sie nicht viel langsamer ist. Auf jeden Fall macht sie Mega Spaß!!!
       

       
      Ungeachtet einer Zeit von weniger als 3 Sekunden zwischen 0 und 60 Meilen pro Stunde  kann die neue Corvette auf allen von mir gefahrenen Straßen mit europäischen Sportwagen wie Ferrari und Lamborghini mithalten, dies allerdings mit dem Komfort eines GT wie ein AMG Mercedes. Ich würde mich damit sofort auf eine mehrere Tausend Meilen lange Überlandfahrt begeben, ohne müde zu werden oder Rückenschmerzen zu bekommen. 
       
      Das komplett neu gestaltete Interior ist sehr hochwertig, funktionell und bequem, die Lenkung ist schnell und direkt und der eingebaute Frontlift ermöglicht es, die „Nase“ bei Bodenwellen oder Einfahrten und Bürgersteigen so anzuheben, dass man keine Kratzer am Frontsplitter bekommt. Außerdem ist es mit der Memory-Funktion über GPS möglich, dass sich der Frontlift automatisch daran erinnert und anhebt oder absenkt. Die Sicht nach vorne über die nun wesentlich kürzere Schnauze ist perfekt und an das quadratische Lenkrad gewöhnt man sich auch nach kurzer Zeit.
       








       
      Der Motor beißt beim Gas geben richtig an und die Beschleunigung ist unglaublich. Das Design, die Dynamik und der Komfort der neuen Corvette sind ein Hit! Besonders spannend werden die zukünftigen leistungsstärkeren Z06 und ZR1 werden – da freue ich mich jetzt schon darauf.
       
      Für mich auf jeden Fall ein tolles und gutaussehendes Fahrzeug – und das zu einem Preis, von dem man bei den europäischen Herstellern nur träumen kann.
       




       
      Und den ganzen Corvette-Fahrern, die das Mittelmotor-Konzept ablehnen und für die das keine "echte" Corvette mehr ist, kann ich nur sagen - steigt ein und fahrt los und ihr werdet sehen (und fühlen), dass es eine Corvette ist - und was für eine 👍💪
       






       
      Ich jedenfalls habe mich total verliebt und will gar nicht mehr aussteigen!!! 😍
       


    • Es gab hier schon die ein oder andere Diskussion, die jedoch alle in Geschmäcker- und Sinnfragen ausgeartet sind. Ich bitte euch hier keine Grundsatzdebatten zu führen sondern möchte einfach nur die rechtliche Lage einschätzen können. Für Ethik und Optikbedenken können wir ja gerne nochmal gesondert einen Thread eröffnen.
       
      Max Mustermann hat ein Auto was er außerhalb der Rennstrecke kaum auf der Straße bewegt. Er empfindet das Erscheinungsbild des Gefährts durch die riesigen EU-Kennzeichen beeinträchtigt und will es drauf ankommen lassen: Er demontiert den vorderen Kennzeichenhalter und fährt fortan die wenigen StVO-Kilometer lediglich mit hinterem Kennzeichen am Auto.
       
      https://www.bussgeldkatalog.org/autokennzeichen/ listet den Sachverhalt "Kennzeichen fehlt" mit 60 € und 0 Punkten. Wenn Max es nun in Kauf nimmt, bei den wenigen Malen die er "erwischt" wird, jedes Mal die 60 € zu bezahlen.. würde das funktionieren? Sollte er als Wiederholungstäter mit Repressalien seitens Polizei, Ordnungsamt etc. rechnen müssen oder ist das mehrmalige "Fehlen" der einzige Tatbestand, der hierbei erfüllt wird, weshalb zwar unendlich oft, aber immer nur ein mal pro Vorkommnis 60 € fällig werden können?
    • Ein befreundeter Amerikaner missachtete mit einem Leihwagen  in Italien die Verkehrsregeln und bekam nun Post von den italienischen Behörden.
      Der Bussgeldbescheid auf ihn und seine amerikanische Anschrift ausgestellt. 
       
      Dei einfache Frage. Gibt es zwischen Italien und USA ein Abkommen wie zwischen Italien und Deutschland?
      Sprich, kann er den Bescheid in den Papierkorb werfen oder kann er belangt werden, wenn er nicht zahlt?
       
      Weiß das zufällig wer und kann verlässlich Auskunft geben?
       
      Vielen Dank!

×
×
  • Neu erstellen...