Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Thorsten0815

Porsche stellt den Vertrieb aller seiner Autos in Deutschland ein?

Empfohlene Beiträge

Thorsten0815
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag:

Ich fand beim Whisky - Opa diese Behauptung:

Zitat

Porsche stellt den Vertrieb aller seiner Autos in Deutschland ein.

Am 1.6.2018 hallte es wie ein Paukenschlag durch Deutschland. Porsche stellt den Vertrieb aller seiner Autos in Deutschland ein. Kein Fahrzeug schafft mit den aktuellen Motoren mehr den WLTP-Test, der ab 1.9.2018 zwingend für die Zulassung wird. Man wird noch die Autos bauen, die noch vor dem 1.9. zugelassen werden können. Entsprechend gibt es Hinweise auf der Webseite, dass man keine Autos mehr kaufen kann.
??????
Porsche steht nicht alleine da. Auch BMW X5, X6, 550i, M5, M3 und zahlreiche 7er sind nicht lieferbar. Bei AUDI und VW sieht es nicht viel besser aus. Zahlreiche A6 sind aus dem Programm genommen und auch der 2.0 TDI schafft die neuen Werte nicht. Auch Mercedes ist betroffen. Neben der aktuellen Razzia im Vito Fall mussten der 350d Motor aus dem Programm genommen werden und vom GLA und CLA sind einige Modelle nicht lieferbar.

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=wmvnqsAzUPA

 

 

Stimmt das? 

Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
Markus Berzborn
Geschrieben

Das hatten wir doch schon im Thread  "Diverse Automodelle wg. Nicht-Zertifizierung nach WLTP nicht mehr lieferbar"

 

Gruß

Markus

au0n0m
Geschrieben

Das wird die Preise der gebrauchten in die Höhe treiben 

  • Gefällt mir 1
Thorsten0815
Geschrieben
vor 3 Minuten schrieb Markus Berzborn:

Das hatten wir doch schon im Thread  "Diverse Automodelle wg. Nicht-Zertifizierung nach WLTP nicht mehr lieferbar"

 

Gruß

Markus

Hab ich dann wohl überlesen. Vergessen, verdrängt, falsch interpretiert. 

Das ist ja der Hammer! 

Jamarico
Geschrieben (bearbeitet)
vor 5 Minuten schrieb Thorsten0815:

Das ist ja der Hammer! 

Und wie......zum Glück hab ich meinen schon :P

Gilt übrigens auch für die Schweiz....es können keine Neuwagen mehr konfiguriert werden.

bearbeitet von Jamarico
Thorsten0815
Geschrieben
vor 17 Minuten schrieb Jamarico:

Gilt übrigens auch für die Schweiz....es können keine Neuwagen mehr konfiguriert werden.

@kkswiss Dann müsste man den Titel um Schweiz erweitern, oder?

 

@all: Wie schätzt ihr Fachleute hier die Situation und Auswirkungen ein?

S.Schnuse
Geschrieben

Lieber Markus, lieber Hugo, ich mag euch beide, aber was ihr da schreibt gehört in PNs.

  • Gefällt mir 1
Markus Berzborn
Geschrieben

Ich habe mir das mal genauer angesehen - in einigen EU-Ländern scheint der Konfigurator aber zu funktionieren.

Oder die haben da einfach bisher vergessen, ihn zu deaktivieren.

 

Gruß

Markus

amc
Geschrieben
vor 9 Stunden schrieb Thorsten0815:

Ich fand beim Whisky - Opa diese Behauptung:

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=wmvnqsAzUPA

 

 

Stimmt das? 

Da es eine Themen-Dublette ist, hier nur eine kleine Korrektur damit es nicht unwidersprochen stehen bleibt, denn in der Zusammenfassung steckt leider auch der ein- oder andere Unfug.

 

Bei den Fahrzeugen sind die Gründe verschieden. Manchmal geht es nur darum die Zertifizierung durchzuführen die für ein variantenreiches Modell sehr aufwändig geworden ist (mehr dazu im anderen Thread). Bei anderen geht es um die bewusste Entscheidung keinen Partikelfilter mehr zu verbauen, weil die Restlaufzeit des Modells zu kurz ist. Die Direkteinspritzer-Benziner sind ja bisher nur von den Partikelgrenzwerten verschont worden, mit WLTP an sich hat das wenig zu tun.

 

"Auch BMW X5, X6, 550i, M5, M3 und zahlreiche 7er sind nicht lieferbar."

 

X5 und X6 sind lieferbar, nur halt nicht mit V8. Der M5 ist lieferbar. Der M3 bekommt keinen Filter mehr weil es für das Modell nur um etwa ein halbes Jahr Restlaufzeit geht. M4 und M4 Cabrio werden ca. 1-1,5 Jahre länger gebaut und entsprechend angepasst. Es gibt aber eine Produktionspause - das ist schon seit Monaten bekannt, und es betrifft nicht nur den europäischen Markt, sondern gilt weltweit. Alle V8-Modelle (egal ob 5er, X5, 6er, 7er) pausieren ebenfalls bis der Serienmotor auf dem technischen Stand des M5-Motors ist - auch das ist schon seit Monaten bekannt. Beim 7er sind die Diesel alle lieferbar. Das einzige was mich wundert ist daß der 3l-Benziner rausgefallen ist, der Motor wird in anderen Baureihen weiter angeboten, auch im 6er. Könnte sein daß man hier ebenfalls beschlossen hat bis zum Nachfolger zu warten, da steht ein Motor-Update an.

 

Die Liste ist bei BMW relativ lang da der Serien-V8 in vielen Modellen steckt, in Bezug auf Stückzahlen ist das aber kein großes Thema und eben schon lange bekannt. Nur daß der 3l-Benziner in einzelnen Baureihen (ich glaube neben 7er auch im X5) erstmal entfällt ist neu.

 

"Auch Mercedes ist betroffen. Neben der aktuellen Razzia im Vito Fall mussten der 350d Motor aus dem Programm genommen werden und vom GLA und CLA sind einige Modelle nicht lieferbar."

 

Die betroffenen GLA- und CLA-Modelle entfallen wie beim M3 aus kaufmännischen Gründen (Restlaufzeit zu kurz für Anpassung). Das ist im Grunde "business as usual" und auch schon ohne regulatorische Änderungen häufiger vorgekommen. Mercedes ist meines Wissens so ziemlich komplett lieferfähig.

 

Die Razzia hat mit den anderen Themen rein gar nichts zu tun. Das Verkehrsministerium hält einen Mechanismus eines Dieseltyps (der nicht nur im Vito steckt) für eine unerlaubtes Defeat Device, Mercedes sieht das anders.

 

  • Gefällt mir 2
Thorsten0815
Geschrieben

@hugoservatius und @Markus Berzborn Schluss jetzt mit dem Kindergarten. Bitte!

 

Es scheint keinen wirklich zu interessieren was das unter Anderen für Porsche bedeutet. 

Oder können die sich erlauben mal eine Zeit keine Autos zu verkaufen? Wann geht es weiter? 

Wie geht es weiter? Geht noch ein "grau Import"? 

erictrav
Geschrieben

Porsche rechnet mit einer sehr überschaubaren Zeit bis zum neuen Verkaufsstart. 

Das ist für Porsche ärgerlich aber nicht tragisch. Wirtschaftlich ist es locker zu verkraften.

Es geht wohl spätesten nach dem Werksurlaub weiter.

Grauimporte sollten meiner Meinung nach TZ haben, dann ja.

  • Gefällt mir 1
erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Vergesst was ich geschrieben habe.

 

Im Intranet steht ein Artikel mit dem Porsche widerspricht. 

Zitat:

"Richtig ist, dass derzeit Bestellungen ausschließlich über die Händler von Porsche möglich sind, nicht aber online."

 

Das geht heute wohl noch durch die Presse.

 

Sorry, was ich oben schrieb hatte ich von jemanden, der es eigentlich wissen müsste. Vielleicht haben sie auch nur die PR-Strategie geändert.

 

 

Zitat:

 

Gestaffelte Einführung der Modellderivate

 

Im Zuge der Umstellung kommt es zu einer gestaffelten Einführung der Modellderivate. Noch im September starten ausgewählte Modelle der Sportwagen-Baureihen 911 und 718 mit Ottopartikelfilter. So wird der 911 4 GTS mit Allradantrieb und PDK von Anfang an in drei Karosserieformen verfügbar sein – als Coupé, Cabriolet und Targa. Gleichzeitig mit den 911 4 GTS-Derivaten wird die neue Technologie mit Ottopartikelfilter (OPF) beim 718 Basis und GTS und dann in den anderen Modellreihen eingeführt.

bearbeitet von erictrav
Thorsten0815
Geschrieben

Ja, war das denn so geplant bei Porsche?

Oder hatten sie nicht dran geglaubt das es kommt? 

 

Konfigurator nicht angepasst, Motoren nicht fertig, usw.

Ist das irgendeine Strategie die ich nicht verstehe?

 

Das ganze vom WLTP (vor vier Jahren?) über den Dieselskandal (2015) läuft ja schon seit Jahren darauf hinaus. 

Wie kann man da "überrascht" werden?

Sehe ich das zu einfach? 

erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

Diesel ist ein anderes Thema,  da macht Porsche das richtige und bietet einfach keine an.

WLTP ist wohl ein Jahr vorgezogen worden, deshalb die Probleme bei den Herstellern. 

Oder sie haben sich drauf verlassen,  dass Mutti es noch richtet 🤣

 

 

Hier eine öffentliche Quelle:

 

https://presse.porsche.de/prod/presse_pag/PressResources.nsf/Content?ReadForm&languageversionid=865963

bearbeitet von erictrav
  • Gefällt mir 2
Thorsten0815
Geschrieben (bearbeitet)
vor 19 Minuten schrieb erictrav:

Diesel ist ein anderes Thema,  da macht Porsche das richtige und bietet einfach keine an.

Das Porsche den Diesel nicht hin bekommt und aus dem Portfolio nimmt nennst Du alles richtig gemacht? 

Ideologisch passt mir auch kein Diesel zu Porsche, aber kommerziell?

 

Und was ist der Unterschied von Motoren die durch Feuer angetrieben werden und Abgaswerte nicht, oder besser, nur solange Einhalten wie es mit schummeln möglich war? Egal ob Gas, Benzin, oder Diesel. Alles richtig gemacht? ;) 

 

Wo liegt/lag das Problem im Management oder Technik, dasS jetzt nicht verkauft werden kann?

Jetzt gehen Kunden verloren. Umsatz bricht weg. 

 

Hier ist doch jemand ganz kalt überrascht worden, oder die Technik ist am Ende, oder das Management hat gepennt. 

Ich sehe hier nichts "richtig gemacht" bei Porsche. Vielleicht bin ich aber zu emotional be der Marke oder einfach doof.

bearbeitet von Thorsten0815
erictrav
Geschrieben (bearbeitet)

 

vor 10 Minuten schrieb Thorsten0815:

Das Porsche den Diesel nicht hin bekommt

Das war Aufgabe von Audi, Porsche hat die Motoren nur eingekauft. 

Ich war immer Diesel Gegner und kann nur sagen, selbst Schuld, man kauft halt nicht bei Audi.

vor 10 Minuten schrieb Thorsten0815:

Hier ist doch jemand ganz kalt überrascht worden, oder die Technik ist am Ende, oder das Management hat gepennt. 

Naja, wenn die Norm ein Jahr vorgezogen wird und es nicht genug Prüfstände gibt, dann muss man da mal mit leben.

So dramatisch sehe ich das nicht.

Die Marktbegleiter haben da ganz ähnliche Probleme. 

bearbeitet von erictrav
Markus Berzborn
Geschrieben

ich war immer Diesel Gegner und kann nur sagen, selbst Schuld, man kauft halt nicht bei Audi.

 

Audi hin oder her, ich fand einen Porsche mit Diesel (abgesehen vom Traktor) immer einen Stilbruch.

Aber das sind die Modelle, in der er bei Porsche eingebaut ist, sowieso.

 

Gruß

Markus

amc
Geschrieben
vor 5 Minuten schrieb Thorsten0815:

Das Porsche den Diesel nicht hin bekommt und aus dem Portfolio nimmt nennst Du alles richtig gemacht? 

Tja, wenn man den Diesel notgedrungen aus dem Programm nehmen muss, dann fällt das sicher nicht unter "alles richtig gemacht". Es war nur die Erkenntnis daß bei den Porsche-Kunden die Diesel außerhalb Europas irrelevant sind. Und daß der Ertrag nicht so sehr von den Cayenne Einstigesmodell-Diesel-Kunden kommt. Da hat man schlicht Imagerisiken gegen nette, aber nicht überwältigenden Rendite des Diesels.

vor 5 Minuten schrieb Thorsten0815:

Hier ist doch jemand ganz kalt überrascht worden, oder die Technik ist am ende, oder das Management hat gepennt. 

Porsche hat eine extreme Varianz in möglicherweise verbrauchsrelevanten Ausstattungen. Die müssen bei WLTP alle betrachtet werden, multipliziert mit den vielen Basismodellvarianten. Vermutlich haben sie das massiv unterschätzt und dann die Notbremse gezogen in der Form von Verfügbarmachung einzelner Modell mit definierten Ausstattungsvarianten. Daß die Einschränkungen so krass sind - ja, da muss wohl auch gepennt worden sein...

 

  • Gefällt mir 2
erictrav
Geschrieben

Übrigens habe ich nicht geschrieben "alles richtig gemacht".

Sondern "Das Richtige". Für mich ist Es richtig die Diesel rauszunehmen. Man sieht ja bei Audi wohin das Festhalten am 3 l Diesel hingeführt hat, es brauchte eine neue Bezrugssoftware und man würde prompt erwischt. 

Das fällt für mich unter doof bleibt doof, da helfen keine Pillen. AUDI halt, Vorsprung durch Betrug (früher mal PR).

 

vor 7 Minuten schrieb amc:

Vermutlich haben sie das massiv unterschätzt und dann die Notbremse gezogen

Ich glaube, bis zum Vorziehen der Einführung waren sie ganz gut im Plan.

Thorsten0815
Geschrieben
vor 17 Minuten schrieb erictrav:

Das war Aufgabe von Audi, Porsche hat die Motoren nur eingekauft. 

Egal, sie kaufen viele Teile, aber am Ende ist doch Porsche in der Verantwortung daraus ein Auto zu bauen, das den Vorgaben entspricht.

Also, auch hier sind wohl keine Ausreden zulässig. 

  • Gefällt mir 1
amc
Geschrieben
vor 1 Minute schrieb erictrav:

Übrigens habe ich nicht geschrieben "alles richtig gemacht".

Sondern "Das Richtige". Für mich ist Es richtig die Diesel rauszunehmen. Man sieht ja bei Audi wohin das Festhalten am 3 l Diesel hingeführt hat, es brauchte eine neue Bezrugssoftware und man würde prompt erwischt. 

Danke für die Klarstellung - daß es richtig war den 3l-Diesel erst einmal rauszunehmen sehe ich auch so. Daraus eine Grundsatzentscheidung gegen den Diesel zu machen ist aber eine andere Frage. Aus Porsche-taktischer Sicht richtig, aus Volkswagen-Konzern Sicht ein Armutszeugnis. Für die 2 Tonnen-Klasse ist ein moderner Diesel eine ausgesprochen sinnvolle Motorisierung wenn der Wagen nicht nur zur Kita gefahren wird.

Thorsten0815
Geschrieben

Schaffen es denn die anderen Motoren von Porsche überhaupt?

Mal egal ob der Wagen mit Vollausstattung oder in der Basisversion daher kommt?  

 

Wenn nein, was dann?

Ganz neue Motoren entwickeln?

 

 

erictrav
Geschrieben
vor 1 Minute schrieb Thorsten0815:

Schaffen es denn die anderen Motoren von Porsche überhaupt?

Selbstverständlich.

 

https://www.zeit.de/news/2018-06/02/industrie-kritisiert-ueberhastete-einfuehrung-neuer-abgastests-180602-99-553975

 

Zitat:

Erst zum 27. Juli 2017 wurden die Ausführungsbestimmungen und, damit verbunden, die vorzeitige Einführung eines Partikelfilters bei direkteinspritzenden Benzinern von der EU beschlossen. 

 

Also ich würde sagen, das könnte nicht klappen.

amc
Geschrieben
vor 2 Minuten schrieb Thorsten0815:

Egal, sie kaufen viele Teile, aber am Ende ist doch Porsche in der Verantwortung daraus ein Auto zu bauen, das den Vorgaben entspricht.

Also, auch hier sind wohl keine Ausreden zulässig. 

Ja, das sehe ich auch so. Sowohl Porsche als auch die Fans müssen sich schon entscheiden. Entweder die Audi-Motoren sind von Porsche wirklich so superkrass porschig modifiziert wie immer behauptet, dann ist es aber bitte auch reine Porsche-Verantwortung. Oder es ist halt doch nur bissl Variantenbildung und Badge Engineering bei den Motoren und Getrieben. 8-)

 

Die Frage ist dann auch wie die ganzen Sechszylinder-Benziner in Macan, Panamera und Cayenne zu bewerten sind. Denn bis auf die Panamera Turbo und Cayenne Turbo mit V8 sind das ja alles Audi-Motoren. Alles nur zugeliefert und nicht porschig? Oder doch porschig? Wenn Audi beim Diesel solche Probleme hat - stehen dann ähnliche Technik- und Transparenzprobleme bei den V6 Benzinern zu befürchten? 

  • Gefällt mir 2
erictrav
Geschrieben
vor 7 Minuten schrieb Thorsten0815:

Egal, sie kaufen viele Teile, aber am Ende ist doch Porsche in der Verantwortung daraus ein Auto zu bauen, das den Vorgaben entspricht.

Also, auch hier sind wohl keine Ausreden zulässig. 

Da bin ich geteilter Meinung, der Motor war von einer Schwester und die garantiert für die Freigabe. Das war ja kein Zulieferer.

Auf alle Fälle hätte man schneller reagieren können.

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • GT_MF5_026
      Ostern - Männertag. Inzwischen ist der zum dritten Mal durchgeführte Event fast schon Tradition geworden. Drei Auto-Enthusiasten fahren im Schwarzwald mit drei Autos – jeder fährt jeden Wagen wenigstens eine Stunde auf kurzvenreichem Geläuf.
       
      2016 waren ein Donkervoort D8 GTO, ein McLaren 650s Spider und ein Wiesmann Roadster MF3 am Start. 2017 waren es ein Caterham Seven 485s, ein Wiesmann GT MF5 V10 sowie ein Lotus Exige Sport 380. 2018 teilten wir uns einen McLaren 720s s, einen McLaren 570s und ein Porsche 911 Carrera S Cabrio (991.2).
       
      Ich begann mit dem 720s, dann der Porsche und zuletzt der 570s.
       
      McLaren 720s
      Der Wagen war erst am letzten Donnerstag ausgeliefert worden und hatte erst 260 km auf der Uhr. Entsprechend musste er noch im Einfahrmodus bewegt werden. Somit durfte die volle Leistung noch nicht abgerufen werden. Doch was zur Verfügung stand, war mehr als genug.
      Dank dem Dachausschnitt ist der Einstieg vergleichsweise einfach. In den Schalensitzen findet man eine perfekte Sitzposition. Man fühlt sich mittig im Auto. Platz hat es genug – wenigstens für zwei. Ein Handschuhfach fehlt wie bei seinem Vorgänger, dafür gibt es neu je ein Staufach in der Tür und hinter den Sitzen hat es eine grosse Ablagefläche, auf der eine grosse Tasche gut Platz findet.
      Schalter gibt es nur wenige. Die, die man braucht, sind zentral und übersichtlich angebracht. Die anderen Knöpfe sind dagegen weniger intuitiv platziert.
      Kurz auf die Bremse getreten und den Startknopf gedrückt – der Motor meldet sich prompt. Für ein Auto dieser Leistungsklasse arbeitet er vergleichsweise diskret. Per Schalter den Gang einlegen und los geht es.
      Dank der Glaskuppel ist die Übersichtlichkeit ausgezeichnet.
      Der V8 mit 4 Litern Hubraum und Doppelturbo hat Dampf ohne Ende. Ein Turboloch kennt er nicht. Bereits aus dem Drehzahlkeller schieben die 720 Pferde mächtig an. Das üppige Drehmoment von 770 Nm ist praktisch permanent präsent. Doch die Pferde wollen auch gefüttert werden. Und das nicht unbescheiden: fast 20 Liter genehmigten sie sich…
      Absolut ausserirdisch ist das Fahrwerk. Ohne jede Wankbewegung giert der Wagen nach kurven. Die Lenkung ist superpräzise und der Wagen folgt der gewählten Linie wie an einer Schnur gezogen. Grenzbereich? Auf öffentlichen Strassen kaum erfahrbar!
      Im Komfortmodus ist der McLaren erstaunlich sanft. Der Modus wird seinem Namen gerecht und federt Unebenheiten locker weg. Man fühlt sich gut aufgehoben. Selbst in den schärferen Modi Sport und Track wird der Wagen nicht zum Rodeopferd.
      Am meisten überrascht mich das Getriebe. Kaum spürbar werden die Gänge gewechselt. Erst im schärfsten Modus werden die Gänge richtig reingehämmert – einen Leistungsunterbruch spürt man nicht. So muss es sein!
      Auch mit faktisch angezogener Handbremse – sprich: Einfahrmodus – hat der 720s Power ohne Ende. Selbst der zarte Umgang mit dem Gaspedal drückt einem mächtig in den Sitz.
      Über das Design mag man geteilter Meinung sein. Mir jedenfalls gefällt der Wagen. Er sieht aus wie von einem anderen Stern. Jede Öffnung hat eine Funktion, nichts ist Show oder Effekthascherei. Form follows Function in Reinkultur.
      Fazit: Sehr teuer – aber jeden Euro/Franken wert! Fahrmaschine mit hohem Restkomfort.
       
       
       
       
      Porsche 911 Carrera S
      Der Wagen hat alles, was man für Geld kaufen kann. Selbst eine Hinterachslenkung ist an Bord. Der Porsche ist markentypisch perfekt verarbeitet und trotz der vielen Knöpfe und Schalter wirkt das Cockpit aufgeräumt.
      Verglichen mit dem McL sitzt man fast wie in einem SUV. Die Sitzposition ist gut, aber eben nicht perfekt; für mich vor allem etwas zu hoch.
      Natürlich ist es nicht fair, den 911 mit dem 720s zu vergleichen. Trotzdem machen wir es. Das Leistungsdefizit ist spürbar – kein Wunder, es fehlen auch über 250 PS. Ebenso markant ist der Unterschied beim Fahrwerk. Obwohl der Porsche zum Besten gehört, was man für Geld kaufen kann, ist – wenn man vom 720s kommt – die Seitenneigung gewöhnungsbedürftig. Im McLaren fehlt diese gänzlich, im Porsche ist sie gering, aber vorhanden.
      Eigentlich gibt es am Getriebe nichts zu bemängeln. Es schaltet rasch, sauber und ruckfrei. Doch mit den Paddels hatte ich so meine Mühe. Mehrmals schaltete ich, ohne es zu wollen.
      Im heutigen Trio ist der Porsche an der Zapfsäule klarer Gewinner. Während die beiden Briten schon nach den ersten zwei von drei Etappen die Zapfsäule herbei sehnten, fuhr der Porsche heute ohne einmal nachzutanken – mit weniger als 13 Litern war der Konsum für ein Auto in dieser Leistungsklasse bescheiden und beweist, dass Turbos keine Säufer sein müssen.
      Fazit: Der alltagstaugliche Sportwagen für jeden Tag. Eine Art Schweizer Armeemesser. Nur dass man das perfekte Steak eben nicht mit dem Taschenmesser geniesst…
       
      McLaren 570s
      Die Scherentüren öffenen deutlich weiter als die des 720s und brauchen entsprechend mehr Platz, was im Alltag nicht unbedingt positiv ist.
      Auch er top verarbeitet, perfekte Sitzposition und intuitive Bedienung. Optisch eine Augenweide – innen wie aussen.
      Für mich ist der 570s bezüglich Preis/Leistung eines der besten Angebote auf dem Markt. Doch eines muss er sich vorhalten lassen: Sein Turboloch. Unterhalb von 2000 Umdrehungen passiert nicht viel. Bis 3000 Touren geht was und darüber explodiert der Wagen. Wenn die Turbos mit vollem Druck zur Attacke blasen, gibt es keine Gnade. So müssen sich die Apollo-Astronauten beim Start gefühlt haben. Der Schub geht sauger-like bis über 8000 Umdrehungen! Die Geräuschkulisse ist vernehmlich, aber gesittet. Kein Inferno, aber präsent.
      Die Bremse will hart getreten werden; macht man das, wirft der Wagen Anker. Kein Bremsfading, kein flattern – nichts, einfach nur Energievernichtung und zwar in einer Form, die einem die Gurten in die Brust schneidet…
      Im Gegensatz zum 720s hat der 570s ein konventionelles Fahrwerk. Also keine hydraulischen Pumpen, die jede Unebenheit oder Wankbewegung bereits im Ansatz vernichten. Doch so wirklich vermissen tut man die Features des 720 nicht. Der Mittelmotorwagen schnupft die Kurven nur so auf. Gemeinheiten sind im fremd. Ebenso Wankbewegungen. Wer ihn lenkt, weiss wie Mikrochirurgen mit dem Skalpell arbeiten. Kurve anvisieren, einlenken und der 570 fährt die Linie in seiner unnachahmlichen Präzision. Es ist ein Vergnügen höchster Güte.
      An der Tanksäule zeigt sich, dass die Euphorie ihren Preis hat. Er genehmigt sich kaum weniger als der 720s.
      Fazit: Wer einen Sportwagen auf Turbo S-Niveau sucht und dabei Sportlichkeit gegen Alltagstauglichkeit tauscht, ist hier richtig.
       
      Schlusswort
      Pech für den 911er, dass er zu diesem unfairen Vergleich antreten musste. Doch Fairness war nicht das Ziel des heutigen Tages - es gab nur ein Ziel: Spass, Fahrspass!
      Selbstredend bin ich nicht objektiv. Ich bin ein bekennender McLaren-Fan und habe 2015 mit Porsche abgeschlossen. Das ändert aber nichts daran, dass Porsche die besten Sportwagen baut, wenn Alltagstauglichkeit gefragt ist. Will man mehr Sport, ist man bei McLaren besser aufgehoben. Doch das darf glücklicherweise jeder für sich entscheiden.
    • F40org
      Ist denn bekannt wie das Teilnehmerfeld ist - oder kann ich das irgendwo im www schon finden? Merci.
    • Z0RR0
      Habe gelesen, dass Porsche die Preise für Ersatzmotoren der Serie M96 um rund die Hälfte reduziert hat.
       
      Hat da jemand mehr Infos bzw. Euro-Preise?
       

    • JoeFerrari
      Kraftfahrt-Bundesamt prüft Verdacht gegen eine Million Daimler-Diesel
       
      http://www.spiegel.de/auto/aktuell/daimler-soll-unzulaessige-abschaltfunktionen-bei-fast-einer-million-fahrzeugen-eingebaut-haben-a-1212124.html#ref=rss
    • Markus Berzborn
      Jetzt also doch fertig geworden und bereits im Einsatz: der neue Aurus aus Russland. Porsche hat daran mitgearbeitet.
       
       
      Im Gegensatz zur früheren Staatslimousine ZIL wird man diese Fahrzeuge auch privat kaufen können, wenn ich das richtig verstanden habe.
       
      Trotzdem gefallen mir die alten ZILs besser. Mehr Charakter und weniger austauschbar.
      Wenn die nur nicht so teuer wären inzwischen.
       
      Gruß
      Markus

×