Jump to content
EUROPAS GROßE
SPORTWAGEN COMMUNITY
Gast

Flachdichtung für Kraftstoffsysteme

Empfohlene Beiträge

Gast
Erster Beitrag:
Letzter Beitrag: (bearbeitet)

Ich mache grad vom Jarama alle Kraftstoffleitungen neu. An Tank, Kraftstofffilter und Benzinpumpe sind sogenannte Banjo Fittings. So etwas sieht so aus und wird mit einer Hohlschraube an dem betreffenden Anschluss eines der besagten Bauelemente angeschlossen.

272377006754_1.jpg

 

Beidseitig des "Auges" werden Flachdichtungen eingesetzt. Vorgefunden habe ich sowohl Hartdichtungen (Kupfer, Tank) als auch Weichdichtungen (Pappe, wie im Baumarkt für Wasserinstallationen, Filter und Pumpe).

 

Ich grübele nun, welcher Dichtungstyp am Besten ist.

 

Die Weichdichtungen haben rund 20 Jahre gehalten (damals hatte ich einfach und ohne nachzudenken das genommen, was ich vorgefunden hatte). Beim Tankanschluss (Hartdichtung) hat es ganz leicht geschwitzt.

 

Bei den Hartdichtungen gibt es neben Kupfer, welches recht hart ist, auch Aluminium, das deutlich weicher ist.

 

Was ist "richtig" bzw. am Besten? Hartdichtung oder Weichdichtung? Wenn Hartdichtung, Kupfer oder Aluminium? Oder ganz etwas Andere, beispielsweise Polyethylen?

 

P.S.: Die alten Schläuche sind sowas von gar(hart bis regelrecht brüchig), damals gabs nur die "normalen" NBR Schläuche (mit Stahlgeflecht Ummantelung).

bearbeitet von Gast
Jetzt registrieren, um Themenwerbung zu deaktivieren »
paul01
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Bernhard,

gut so, schaff mal was.

 

Kenne in dem Zusammenhang keine weiche Dichtungen. Wie du schreibst, gibt es das.

Meiner Meinung nach sind bei solchen Anschlüssen die Kupferscheiben "normal". Manche davon haben innen noch einen Kunststoffring (Ölanschluss 348, aber Al-Scheibe).

Bei diesen Anschlüssen ist ja meist eine Hohlschraube mit Sechskant drin. Auf dieser Seite mit dem Sechskant würde eine reine Weichdichtung ohne Scheibe drüber am Ende des Zuschraubens ein wenig mitgenommen werden, was evtl. nicht gut ist.

Bei Bedenken mit der Dichtheit spricht nichts gegen Silikondichtmasse. Und das extrem wenig, also keine Raupe.

 

Gruß

Paul

bearbeitet von paul01
Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Los, arbeite mal was!

 

Kupfer, hält ewig! 

Mit Alu bin ich vorsichtig, das korrodiert mir zu dolle!

Weichdichtung, Pappe? Never ever!

bearbeitet von Kai360
bozza
Geschrieben

Kupfer :-))!

 

  • Gefällt mir 2
Gast
Geschrieben

Vor Kupfer schrecke ich ein wenig zurück, weil die Dichtflächen nicht wirklich sehr gut aussehen. Bei den Banjos habe ich zwar die Dichtflächen mit 1000er abgezogen, aber insbesondere an den Hohlschrauben bekommt man da nicht wirklich eine schöne Dichtfläche hin.

 

Kai, interessanterweise waren die "Pappdichtungen" jene, welche bis heute absout dicht waren, im Gegensatz zur Kupferdichtung. Warum never ever? Im Vergaserbereich werden diese "Pappdichtungen" doch auch verwendet? Und wo sollten Aluminiumringe korrodieren? Zumal Banjos und zumindest das Filtergehäuse auch Alu sind? Doch allenfalls am Außenumfang, wo es nicht wirklich stört.

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

1. Pappe ist für Pappköppe!

1a. "Früher" ging das, heute bei den blöden Öko - Kraftstoffen kann es hier und da nette Effekte geben...

2. Putz Dein Dichtflächen besser :P und zieh die Kupferdichtungen fester an, dann geht das schon!

3. Kontaktkorrosion, wenn dann noch eine aggressive Umgebungsluft (Nordsee, Salz auf Straßen) dazu kommt...

Ok, ich bin etwas Wassersport geschädigt, da "rostet" alles und jedes. Aluminium löst sich da schon mal in weißen Staub auf.

Mit Kupfer hingegen hatte ich (fast) nie Probleme!

 

Allet kloar?

 

bearbeitet von Kai360
bozza
Geschrieben
vor 27 Minuten schrieb Jarama:

aber insbesondere an den Hohlschrauben bekommt man da nicht wirklich eine schöne Dichtfläche hin.

Keine Drechbank zur Hand?
Zur Not tuts auch eine Ständerbohrmaschine ;-)

 

Gibts die Schrauben nicht einfach neu?

planktom
Geschrieben

bei den hohlschrauben an den Kraftstoffleitungen sind bei mir überall original aludichtringe montiert...selbst die Wasserleitung direkt am Turbolader hat nur aludichtringe...kupfer dürfte aber auch kein Problem sein,und wenns schön aussehen soll kann man die auch recht gut vergolden...gibt's nen schönen Kontrast zu polierten aluvergasern :D

planktom
Geschrieben

ps.wenn du M12er Hohlschrauben brauchst...hab ich jede menge ;)

paul01
Geschrieben

Hallo,

hier ist Benzin und eine maximal hohe Menge an Dichtringen:

image.thumb.png.cabbf521932b019b01285861041fbc9d.png

 

Kupfer.

 

Gruß

Paul

  • Gefällt mir 1
Gast
Geschrieben

Ich neige im Moment auch eher zu Alu-Dichtungen. Auch wenn zumindest manche Faserdichtungen, beispielsweise "Vulkanfiber", angeblich auch gegen Benzin und Öl  beständig sind.

 

Interessant ist, dass jedenfalls das große Banjo in den Dichtflächen eine mittig umlaufende schmale Nut aufweist. Dies deutet darauf hin, dass dies für eine Weichdichtung gedacht ist. Diese Nut fasst den sich hinein pressenden Dichtring gegen radiale Kräfte. Bei einer Metalldichtung wäre das entbehrlich. Nur so gedacht, worüber man so nachdenken kann :D.

 

Die Dichtflächen der Hohlschrauben auf der Drehbank zu bearbeiten ist schwerer als man denken mag. Die Dichtfläche muss nämlich exakt senkrecht zum Schraubenschaft stehen. Man müßte also zunächst mit dem Schraubenschaft einspannen und den Kopf der Schraube planen. Und dann den Kopf  fassen. Weil nur dann eine präzise ausgerichtete axiale Anschlagsfläche am Futter zum Anliegen kommt. Dann könnte man die Dichtfläche bearbeiten und wäre sicher, dass sie senkrecht zum Schaft steht. Eine Abweichung aus der Senkrechten würde die Hohlschraube für eine Hartdichtung nämlich unbrauchbar machen, offensichtlich.

 

 

Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Du machst Dir das Leben aber auch manchmal schwer.

So etwas hab ich ja noch nie gemacht!

 

Schmirgelleinen schön plan auf die Werkbank gelegt, Hohlschraube genommen, hin- und her gerubbelt, 3-2-1, fertig!

Wobei, man könnte auch kreisende Bewegungen nehmen!? Vielleicht sollten wir nun kreisend gegen hin- und her ausdiskutieren! :P

Ich bin aber auch eher so der Traktormechaniker... ABER, ist der Jarama nicht auch einer? 8-)

 

bearbeitet von Kai360
Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Kai, die Dichtfläche ist an der Unterseite des Schraubenkopfes, beim Schaftansatz. Das möchte ich sehen, wie Du die Fläche per Hand plan bekommst, und dann auch noch senkrecht zum Schaft :P:D

 

P.S.: Wegen Deines später hinzugefügten Nachsatzes, zweiter Teil: arschtritt.gif.277f45f29577ba69d55a2b3cce3d46f2.gif:D

bearbeitet von Gast
Kai360
Geschrieben (bearbeitet)

Ähmmmm, ich war irgendwie gedanklich bei den Banjo Dingern unterwegs...

Hohlschrauben lös ich ganz einfach - neu - und fettisch!

bearbeitet von Kai360
Gast
Geschrieben (bearbeitet)
vor 6 Minuten schrieb Kai360:

Holhschrauben lös ich ganz einfach - neu - und fettisch!

Für Traktoren gibbet die vielleicht. Für so einen ollen Lambo auch nicht immer. Beispielsweise die Hohlschraube für den Unterdruckanschluss einer Girling MK2a habe ich aus einer Vollschrauben selbst anfertigen müssen. Hatte ich nirgends gefunden.

 

Die alten sehen eigentlich noch ordentlich aus. Meint: Auch Neue werden da wohl keinen besseren Eindruck (umlaufende Riefen) machen.

 

Die Banjos habe ich genau so wie Du sagst bearbeitet. :D

bearbeitet von Gast
me308
Geschrieben
vor 6 Stunden schrieb Jarama:

Beidseitig des "Auges" werden Flachdichtungen eingesetzt. Vorgefunden habe ich sowohl Hartdichtungen (Kupfer, Tank) als auch Weichdichtungen

 

beim 512BB sowie bei 308/328 im Bereich Benzinpumpe/Druckspeicher, auch ... Kupfer

 

2u6kxmr.jpg

 

Gruß aus MUC

Michael

Landstreicher
Geschrieben

von MY 70 Kupfer

2 002.JPG

paul01
Geschrieben

Hallo Bernhard,

und schön Bilder machen. Auch von der Weichdichtung, die direkt unter einer Sechskant-Hohlschraube war.

Gruß

Paul

Gast
Geschrieben (bearbeitet)

Die liegen sogar noch herum und sehen richtig gut aus, so dass man glatt versucht wäre, sie einfach wieder zu verwenden ;).

 

Mache ich, nach Weihnachten. Solange schmeisse ich die alten Dichtungen auch nicht weg, zwecks Dokumentation. Meine Schlauchhülsenpresse liegt ja leider erst am 24. unter dem Weihnachtsbaum. Schlauch und Hülsen sind schon da.

bearbeitet von Gast
Kai360
Geschrieben

Du kriegst ne Schlauchhülsenpresse!?

Wie geil, kann man die mal ausleihen, oder vorbeikommen zur Hülsenpressorgie!?

 

(Ich krieg nur endlich ne Makita zu Weihnachten! )

Gast
Geschrieben

In ernst, klar!

Hier in der Nachbarschaft leiht man sich auch gegenseitig Werkzeug. Unlängst hat ein Nachbar mein Endoskop ausgeliehen. Um zu schauen, wo im gebuddelten Fluchttunnel aus dem Stall das eine seiner Kaninchen steckt und nicht mehr raus kann/will :D.

Roland V12
Geschrieben

Die durch stanzen verhärtete Kupferscheiben glühe ich weich. (Aufheizen und abschrecken, wie beim Stahl zum härten) Dann passen/dichten sie besser. 

  • Gefällt mir 2
Gast
Geschrieben

Jepp, das mache ich auch regelmäßig, ein nicht zu unterschätzender Aspekt. Ist auch schnell mit dem Büchsenbrenner erledigt und deswegen hat meine eine Spitzzange auch angelaufene Spitzen :D. Aludichtungen werden übrigens schon weich geliefert.

Kai360
Geschrieben

Ihr macht Sachen??? Ich zieh einfach die Schraube fest an........und reiß die dann manchmal ab dabei!

bozza
Geschrieben
vor 10 Stunden schrieb Roland V12:

Die durch stanzen verhärtete Kupferscheiben glühe ich weich. (Aufheizen und abschrecken, wie beim Stahl zum härten) Dann passen/dichten sie besser. 

Danke! Wieder was gelernt :-)

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Erstelle ein neues kostenloses Benutzerkonto.

Jetzt registrieren

Anmelden

Bereits Mitglied? Melde dich hier an.

Bereits registriert?

  • Ähnliche Themen

    • 13tigg12
      Was tankt ihr beim 328, 100 oder 98 Oktan mit oder ohne Bleiersatz?
      Grüße
      Thomas
    • ekra1
      Hallo zusammen.
      Ich habe bei meinen 348ts die Frontscheibe ausbauen müssen, da ich bei der A-Säule leichte Bläschen am Lack bemerkte. Es wurde durch den Vorbesitzer bereits eine neue Scheibe eingesetzt, diese Arbeit ist leider sehr stümperhaft erledigt worden. Beim Ausbau bemerkte ich das die Scheibe sehr lückenhaft mit Kleber eingeklebt worden ist, daher mehrere kleinere, aber Gott sei dank nur leichte Rostspuren am Fensterrahmen. So jetzt zu meinen Problem , die Scheibe ist in Ordnung und kann ich wieder verwenden, der kleine Schwarze Rahmen ist auch in Ordnung und kann wieder verwendet werden. Ich benötige die Windschutzscheibendichtung um die Scheibe wieder einkleben zu können. Kann mir jemand helfen wo ich die Dichtung beziehen kann.
      Mfg Ekra
    • Thomas Maurer
      Hallo eine Frage. Ein bekannter besitzt einen alten Blechkanister mit Ferrari Emblem in Rot. Gibt es sowas wirklich? 
       
    • Gast
      Nun wie schon angekündigt die Herstellung von Schlauchverbindungen aus metallgewebeummanteltem Schlauchmaterial und verpressten Schlauchhülsen.
       
      Wie andernortes beschrieben hatte ich Benzinleitung besorgt mit einer Innenschicht aus Viton und außen mit Edelstahlgewebe ummantelt. Hier geht es jetzt um die weitere Verarbeitung.
      Der erste Schritt ist es, ein Schlauchende so zuzuschneiden, dass die Schlauchhülse problemlos aufgezogen werden kann. Dies ist nicht trivial, weil beim Einsatz eines Seitenschneiders oder einer Schlagschere das Metallgewebe auffranst und man dann die stramm sitzende Schlauchhülse nicht aufgeschoben bekommt wegen widerspenstiger Stahldrähte, die zudem lieber in Finger stechen als in die Hülse zu gehen.
       
      Der erste Schritt ist dabei auf den Schlauch eine Schelle aufzubringen und fest zu ziehen.

      Dann erfolgt an der Kante der Schelle der Schnitt mit einem Dremel mittels einer Trennscheibe. Schutzbrille tragen, wenn einem ein Edelstahldraht ins Auge fliegt ist das nicht lustig. Nach dem Schnitt sieht dann so aus.

      Nach dem Lösen der Schelle läßt sich die recht stramm sitzende Schlauchhülse aufziehen, wobei ein wenig Fett hilft (bei Gummitteilen nehme ich immer Silikonfett).


      Mit einem Kunststoffhammer wird die Hülse dann vollständig aufgeschoben.


      Die Hülse hat ein Kontrolloch, allerdings sieht man auch so, ob der Schlauch ganz eingeschoben ist.
      Dann wird das Fitting eingesetzt (bissl Silikonfett hilft auch hier).

      Dann kommt die Verpressung. Dazu habe ich zu Weihnachten dieses Werkzeug bekommen.

       
      Man erkennt sechs Backen. Bei Zudrehen des Schraubstocks werden die sechs Backen synchron radial nach innen gepresst. Der Schraubstoff sollte recht stabil sein, da mit recht großen Kräften gearbeitet werden muss. Das sieht dann so aus.

      Und hier das Ergebnis.

       
      Es sollte darauf geachtet werden, dass die Pressung nicht auf dem Wulst der Schlaucholive erfolgt, sondern dahinter.
       
      Es müssen meist zwei Enden mit Fittungs versehen und verpresst werden. Dabei ist zu bedenken, dass solche metallgewebeummantelten Schläuche sich fast gar nicht verdrehen lassen. Also erst ein Ende verpressen, das zweite Ende aber noch nicht. So dann probemontieren, wobei das Fitting im noch nicht verpressten Ende noch drehen läßt. Beispielsweise so sieht das dann aus.

      Das Fitting am Kraftstoffilter ist noch nicht verpresst. Dann wieder demontieren und das zweite Ende verpressen.
      Damit ist dann die Schlauchverbindung fertig.
       
      Nicht vergessen den fertigen Schlauch mit Druckluft ausgiebig durchzublasen, damit Gummistaub aus dem Schnitt mit der Trennscheibe innen herausgeblasen wird. Sonst ist der Kraftstofffilter gleich wieder zu, oder noch schlimmer, der Gummistaub landet in den Vergasern.
       
      Sieht auf jeden Fall besser aus als ausgefranste Metallgewebeenden mit Schelle. Wird auch wohl besser halten, weil eine Befestigung mit Schelle recht hohe Spannkräfte benötigt, was 08/15 Schellen nicht leisten können.
       
       
       
    • F430Matze
      Noch was zum Schmunzeln zum Jahresende.
       
      https://www.ebay.de/itm/auto-speicher-Stop-veralteten-Benzin-dauert-5-Jahre-Ferrari-400-412-456-458-488/352243908261?hash=item52035f7ea5:m:mwZe_yAeW4mLgaK-6e-7jvw

×